• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Würdet ihr euch gegen Covid zeitnah impfen lassen?

Würdet ihr euch zeitnah gegen Covid impfen lassen?

  • Ja

    Stimmen: 91 86,7%
  • Nein

    Stimmen: 2 1,9%
  • Erstmal nicht

    Stimmen: 11 10,5%
  • sonstiges

    Stimmen: 1 1,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    105
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.285
Reaktionen
200
Nö, außer domi ist > 40 Jahre, das war mein letzter Stand für den Grenzwert ab dem Covid gefährlicher ist als Grippe (bezogen auf die Tödlichkeit).

Dann hau mal deine Quellen für Delta raus, bin sehr gespannt.

Bei 20 bis 40 jährigen stirbt im Prinzip KEINER an der normalen saisonalen Grippe. In Worten: NULL!
An Grippe sterben Kleinkinder und sehr alte/vorerkrankte Menschen.

Das höchste Risiko für schwere Verläufe und Todesfälle haben ältere Menschen. Die Zahl der Todesfälle kann bei den einzelnen Grippewellen stark schwanken, von mehreren hundert bis über 25.000 in der Saison 2017/18.

Saison 2017/18 wurde ja schon im Post oben abgehakt da sie sehr speziell war -> es sich um ein besonders gefährliche Mutation handelte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.103
Reaktionen
285
Ich weiß das Gustavo uns das zwar so verkaufen will...aber New Yorker Feuerwehrleute sind halt nicht automatisch das gleiche wie deutsche Arbeitslose, Rentner und hier lebende Flüchtlinge. Aber genau die selbe Diskussion hatten wir natürlich längst.

Hatten wir? Ich sehe da eigentlich nur deine Behauptung und Leute, die sich darüber lustig machen. Aber gut.

Aus der FAZ von heute:

Die französische Regierung wertet diese Vorgaben zum besseren Schutz von Risikogruppen als Erfolg. Die Zahl der Impfverweigerer bewege sich im Promillebereich, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran kürzlich. 10.000 bis 15.000 Beschäftigte erfüllten die Vorgaben nicht und seien beurlaubt oder suspendiert worden. Eine „erhebliche Zahl“ werde sich am Ende doch impfen lassen, zeigte sich Véran überzeugt. Wegen der Impfpflicht gekündigt hätten zwischen 1500 und 2000, das sind 0,1 Prozent der Betroffenen. „Jene, die sich zur Kündigung entschlossen haben, sind wirklich die Ausnahme“, bilanzierte er.


Tatsächlich gibt es bislang keine Hinweise auf einen Exodus von Pflegekräften im Zusammenhang mit der Impfpflicht. Vielmehr verzeichnete die Impfquote in den vergangenen Monaten einen steilen Anstieg, auch unter Pflegern in französischen Altenheimen, für die gesonderte Zahlen vorliegen: Waren Mitte Juli, als Macron wegen steigender Infektionszahlen eine strengere Gangart ankündigte, erst knapp 55 Prozent von ihnen vollständig geimpft, sind es mittlerweile mehr als 90 Prozent. Nach wie vor gibt es aber regionale Unterschiede.

Aber gut, französische Pfleger sind natürlich auch kein eigener Staat oder deutsche Arbeitslose. Steht also weiter indirektes Indiz meinerseits gegen autistisches Beharren auf nicht weniger als Microfoundations, von denen wir alle wissen, dass es sie nicht gibt, deinerseits. Klares Unentschieden.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.267
Reaktionen
333
Hatten wir? Ich sehe da eigentlich nur deine Behauptung und Leute, die sich darüber lustig machen. Aber gut.
ist halt schon was her

Ansonsten haben wir natürlich noch aus dem großen Gustavo-Argumentationsbuch: Wenn das alles so einfach ist und auf der Hand liegt, warum machen es dann nicht alle einfach?

WeNn Es BiShEr DaMiT nIeMaNd GeScHaFfT hAt IsT eS wOhL uNmÖgLiCH
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.285
Reaktionen
200
Ich bin auch echt skeptisch was eine Impfpflicht betrifft, gerade für den Bereich der Pflegekräfte, da dort zumindest in Deutschland viele Menschen aus Osteuropa arbeiten und die Impfskepsis dort traditionell höher zu sein scheint.
Die Zahlen aus Frankreich sind allerdings wirklich beeindruckend.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.103
Reaktionen
285
ist halt schon was her

Ansonsten haben wir natürlich noch aus dem großen Gustavo-Argumentationsbuch: Wenn das alles so einfach ist und auf der Hand liegt, warum machen es dann nicht alle einfach?

WeNn Es BiShEr DaMiT nIeMaNd GeScHaFfT hAt IsT eS wOhL uNmÖgLiCH

Bis eben habe zumindest ich ausschließlich darüber geredet, ob eine Impfpflicht funktionieren würde, wenn sie käme. Das ist jetzt nicht alleine ausschlaggebend dafür, ob sie kommt, weil da eben noch andere Faktoren eine Rolle spielen, nicht zuletzt die Tatsache dass die deutsche Politik seit 18 Monaten ohne fucking Unterlass betont, dass sie eben nicht kommen wird.



Ich bin auch echt skeptisch was eine Impfpflicht betrifft, gerade für den Bereich der Pflegekräfte, da dort zumindest in Deutschland viele Menschen aus Osteuropa arbeiten und die Impfskepsis dort traditionell höher zu sein scheint.
Die Zahlen aus Frankreich sind allerdings wirklich beeindruckend.

Ich würde jetzt a priori nicht davon ausgehen, dass der Anteil der ausländischen Pflegekräfte in Frankreich so viel niedriger ist als hier.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
6.640
Reaktionen
658
Österreichische Ärztekammer watscht rechtsaußen Querdenker-Schwurbler Kickl ab:


Ein Fest. Darauf hebe ich meinen Morgenkaffee. :kaffn2:
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.306
Reaktionen
11
WIe die nazis aus österreich direkt mit der links grün versifften keule als konter kommen. Würde mich echt wundern wenn ein ärztekammernpräsident nicht konservativ ist.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.545
Reaktionen
196
und übrigens gibt es natürlich impfstoffe, die länger und gut wirken… oder frischst du jedes jahr irgendeine bisherige impfung außer influenza auf (die übrigens ständig angepasst wird)
Quasi jede Impfung muss aufgefrischt werden. Tetanus eben alle 10 Jahre, aber Hepatitis A/B alle 5 glaube ich, und Typhus, FSME und Tollwut sogar alle 2-3 afair. Also … ja, genau so funktioniert es. Das Immunsystem muss auf Zack bleiben.
Hatten wir? Ich sehe da eigentlich nur deine Behauptung und Leute, die sich darüber lustig machen. Aber gut.
Ich möchte unterstreichen, dass ich mich über Btah lustig machte und er dann trotzdem und vollkommen ironiefrei dieses absurde Argument rausholte :rofl2:
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
6.640
Reaktionen
658
Würde Österreich als Beispiel zählen, wenn durch 2g die Impfquote hoch geht

Und Deutschland erst mal so:
Auf einen Lockdown für Ungeimpfte oder eine bundesweite 2G-Regel für das öffentliche Leben wollen die potenziellen Ampel-Partner aber offenbar verzichten.

Ach ja: Ist der Blick erlaubt? Just askin'. :deliver:
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.955
Reaktionen
170
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
46
Reaktionen
16
Die Studien zur schwindenden Wirkung von Biontech häufen sich auf alle Fälle. Übrigens scheint es auch schon erste Anzeichen zu geben, dass die Schutzwirkung 6 Monate nach dem Booster wieder exakt gleich mies ist. Würde an dieser Stelle auf Novavax warten. Antrag bei der EU ist gestellt. Zulassung wohl noch dieses Jahr. Nebenwirkungen fallen geringer aus als bei Biontech und Moderna + höherer Antikörpertiter. Im UK läuft grad eine Mix-and-Match Studie. Ergebnisse sollen wohl Mitte November da sein. Halte es für gut möglich, dass Novavax eine doppelt so lange Wirkung hat wie Biontech und eine etwas längere Wirkung als Moderna.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11.09.2002
Beiträge
4.492
Reaktionen
99
Ja dann ist doch alles tutti. Jetzt noch 1-2 mal Booster mit Biontech, dann irgendwann Mix mit Novavax und man muss nur noch einmal im Jahr hin. Wir sollten nicht vergessen, dass Biontech und z.B. Astra auch uns mit den Impfstoffen sehr schnell und sehr gut geholfen haben. Also kann man auch ein Boostern alle 6 Monate in Kauf nehmen.
Wenn dann nach und nach bessere (oder z.B. auf Delta eingestellte) Vakzine kommen: um so besser. Solange das noch dauert: Biontech, Moderna, Astra.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.046
Reaktionen
248
Musst du andere fragen.


Ist die legit? Wäre schon bitter wenn Wirkung so schnell verschwindet. Da plane ich schon mal den booster für Dezember
For the outcome severe Covid-19, effectiveness waned from 89% (95% CI, 82-93, P<0·001) at day 15-30 to 42% (95% CI, -35-75, P=0·21) from day 181 and onwards [...]
:eek:

Man vergleiche:
Vaccine effectiveness against hospital admissions for infections with the delta variant for all ages was high overall (93% [95% CI 84–96]) up to 6 months.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.285
Reaktionen
200
Die Studien zur schwindenden Wirkung von Biontech häufen sich auf alle Fälle. Übrigens scheint es auch schon erste Anzeichen zu geben, dass die Schutzwirkung 6 Monate nach dem Booster wieder exakt gleich mies ist. Würde an dieser Stelle auf Novavax warten. Antrag bei der EU ist gestellt. Zulassung wohl noch dieses Jahr. Nebenwirkungen fallen geringer aus als bei Biontech und Moderna + höherer Antikörpertiter. Im UK läuft grad eine Mix-and-Match Studie. Ergebnisse sollen wohl Mitte November da sein. Halte es für gut möglich, dass Novavax eine doppelt so lange Wirkung hat wie Biontech und eine etwas längere Wirkung als Moderna.

denke nicht das Novavax so der Knaller wird.

Den mRNA Impfstoffen gehört die Zukunft (in allen Bereichen nicht nur bei c19), vermutlich muss man die mRNA einfach noch etwas modifizieren um sie dann höher dosieren zu können.

Siehe Mod(e)RNA vs Pfizer -> 100 Mikrogramm vs. 30 Mikrogramm ...

Moderna sowieso der überlegende Impfstoff, Fauci hat einfach mal richtig abgeliefert.

For the outcome severe Covid-19, effectiveness waned from 89% (95% CI, 82-93, P<0·001) at day 15-30 to 42% (95% CI, -35-75, P=0·21) from day 181 and onwards [...]

Kannte die Studie natürlich schon 🤓
Bekomme am Donnerstag den dritten Shot, und das obwohl 6 Monate noch gar nicht rum sind. :catch:
Zitat Hausarzt: Ich bin froh über jede Spritze die in einem Arm landet. :ugly:
(hoffe natürlich auf Moderna, aus Gründen ^^)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.593
Reaktionen
655
Jo Moderna beste, habe ich auch 2x drin und hole mir im Dezember den dritten Shot weil ich über Silvester nach Südamerika will und gar keinen Bock auf dortige KHs habe. Wirkung bei Lambda ist good enough oder?
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.046
Reaktionen
248
Verlaufe die Pandemie weiter so wie derzeit, werde man in Dänemark wohl im März die Herdenimmunität erreicht haben, so Simonsen.

Schon wieder so eine Hinterwäldlerin mit Herdenimmunität, woher kommen die alle plötzlich? :troll:
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.188
Reaktionen
60
1) Die zeigen auch, dass du mit einer Impfung noch unverwundbarer bist.


2) Witzbold. Darf nicht Auto fahren, soll ich zur Arbeit fliegen? Inb4 Fahrrad: Auch das ist blind Selbstmord. :deliver:
Zu 1): Nach meinem Verständnis ging es bereits um geimpfte Menschen
Zu 2): Was hindert dich daran dir sowas https://www.amazon.de/Dräger-Vollmaske-Zivilschutz-NIOSH-Zulassung/dp/B00TKHXA0Q/ref=sr_1_16?keywords=ABC-Schutzanzug&qid=1636369078&sr=8-16 oder so zu holen? Nichts. Eine FFP2 Maske schützt auch dich selber als Träger. Es sollen sich lieber alle anderen einschränken.

@tzui
Du hast offenbar recht mit der Gefährlichkeit von Delta vs Grippe, interessant, keine Ahnung woher diese Info Grippe >= Covid für < 40 jährige herkam.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shihatsu

Administrator
Mitglied seit
26.09.2001
Beiträge
33.801
Reaktionen
2.803
Ogott das ist eine sehr unpräzise Frage - wie fast immer in Sachen (Arbeits-)recht ist die TLDR-Antwort "Es kommt darauf an".
Darf dein disziplinarisch Vorgesetzter eine Unterschrift "erzwingen" - also bist du Arbeitsvertraglich in der Situation das du Mitarbeit schuldest? Wenn ja - ist aber dadurch uU ein höherwertiges Recht verletzt (Persönlichkeitsrecht bei Krankheiten wiegt sehr schwer)? Magst du mehr Infos rausgeben bzw. präziser fragen?

Und natürlich, wie immer, meine Gretchenfragen:
  • Gibt es eine gewählte Arbeitnehmervertretung?
  • Besteht Kündigungsschutz?
  • Wie wichtig sind dir deine Rechte - gehst du notfalls vor Gericht?
  • Oder tut das jemand anderes (z.B. Gewerkschaft)?
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.285
Reaktionen
200
Jo Moderna beste, habe ich auch 2x drin und hole mir im Dezember den dritten Shot weil ich über Silvester nach Südamerika will und gar keinen Bock auf dortige KHs habe. Wirkung bei Lambda ist good enough oder?

Hab jetzt ne Praxis in Berlin aufgetan die 3x die Woche Boostern und zwar jetzt schon unter 60 Jährige und bereits 4 Monate nach der zweiten Impfung. Ez choice, Termine gab es für morgen noch wie Sand am Meer. (Viel Spaß am Schlauch ihr Trottel)
Kann mir sogar aussuchen was ich will, jetzt kommt der Nachteil: Moderna wird nur mit der halben Dosis geboostert und ist deswegen dann doch wieder schlechter als als die volle Dröhnung Biontech -.-


Doch wie sieht es mit einer Kreuzimpfung bei den mRNA-Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna aus? Macht ein Wechsel beim Drittstich Sinn? Empfohlen ist das nicht, betont Virologin Monika Redlberger-Fritz vom Nationalen Referenzlabor für die Überwachung von Virusinfektionen.

Es stimme zwar, dass das Vakzin von Moderna eine leicht bessere Schutzwirkung habe. Aber: "Die Studien, die es gibt, sind mit einer vollen Dosis Moderna, nämlich 100 mg. Das ist ein sehr guter Booster, die Menschen hatten aber auch starke Impfreaktionen."

Deshalb hat sich das Unternehmen angeschaut, ob auch die halbe Dosis ausreicht. Das tut sie, also wird jetzt mit 50 mg nachgeimpft. Dadurch ist die Schutzwirkung aber nicht mehr signifikant höher. Die Dosis beim Vakzin von Biontech/Pfizer beträgt im Vergleich dazu 30 mg. Redlberger-Fritz würde die Kombination zweier mRNA-Vakzine nicht empfehlen, auch weil es ein Off-label-Use ist, der nicht nötig ist. Man wendet dieses Impfschema nur bei Menschen mit Immunsupprimierung an, und dann mit der vollen Dosis.

Schon wieder so eine Hinterwäldlerin mit Herdenimmunität, woher kommen die alle plötzlich? :troll:
dass du immer noch damit ankommst, muss echt gesessen haben :D
Wusste gar nicht dass du so ein Fan von populistischen Begriffsneudefinitionen bist ^^
Ich wette in ein paar Wochen kommst du mit nem Bildzeitungsartikel bezüglich "Herdenimmunität" um die Ecke :rofl:

@tzui
Du hast offenbar recht mit der Gefährlichkeit von Delta vs Grippe, interessant, keine Ahnung woher diese Info Grippe >= Covid für < 40 jährige herkam.

Vermutlich aus deine Telegram Blase :deliver:
Und klar hab ich recht, hab ich eigentlich immer. 🤷‍♂️
(um mal wieder ein paar Sympathiepunkte abzugreifen)
 
Zuletzt bearbeitet:

GeckoVOD

Moderator
Mitglied seit
18.03.2019
Beiträge
940
Reaktionen
390
Ogott das ist eine sehr unpräzise Frage - wie fast immer in Sachen (Arbeits-)recht ist die TLDR-Antwort "Es kommt darauf an".
Darf dein disziplinarisch Vorgesetzter eine Unterschrift "erzwingen" - also bist du Arbeitsvertraglich in der Situation das du Mitarbeit schuldest? Wenn ja - ist aber dadurch uU ein höherwertiges Recht verletzt (Persönlichkeitsrecht bei Krankheiten wiegt sehr schwer)? Magst du mehr Infos rausgeben bzw. präziser fragen?

Und natürlich, wie immer, meine Gretchenfragen:
  • Gibt es eine gewählte Arbeitnehmervertretung?
  • Besteht Kündigungsschutz?
  • Wie wichtig sind dir deine Rechte - gehst du notfalls vor Gericht?
  • Oder tut das jemand anderes (z.B. Gewerkschaft)?
Kratze mir gerade am Kopf, ob man seinen Impfstatus via Teams zwei mal die Woche zur Verfügung stellen muss, es gilt ja 3G am Arbeitsplatz seit heute.
Also, eigentlich isses mir egal, aber...
Hail Söderland.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.046
Reaktionen
248
Nützlicher Text über Booster (mit Bildern):

Bei mir sinds jetzt 3 Monate nach Shot 2. Darum dachte ich eigentlich, ich warte bis Dezember/Januar. Allerdings bin ich nicht sicher, da die Chance jetzt nicht grad gering ist, dass uns einer der Krümel vorher das Virus ins Haus bringt oder schon gebracht hat. Vorheriger Antikörpertest anzuraten?

Da ich Moderna drin und darunter gut gelitten hab, erwate ich jetzt natürlich Premiumschutz durch deutsche Wertarbeit. Vielleicht krieg ich ja als Bonus mal ein, zwei Monate Ruhe vor dem anderen Zeug, was die Rotznasen so einschleppen. :deliver:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.285
Reaktionen
200
Nützlicher Text über Booster (mit Bildern):

Bei mir sinds jetzt 3 Monate nach Shot 2. Darum dachte ich eigentlich, ich warte bis Dezember/Januar. Allerdings bin ich nicht sicher, da die Chance jetzt nicht grad gering ist, dass uns einer der Krümel vorher das Virus ins Haus bringt oder schon gebracht hat. Vorheriger Antikörpertest anzuraten?

Da ich Moderna drin und darunter gut gelitten hab, erwate ich jetzt natürlich Premiumschutz durch deutsche Wertarbeit. Vielleicht krieg ich ja als Bonus mal ein, zwei Monate Ruhe vor dem anderen Zeug, was die Rotznasen so einschleppen. :deliver:

Die Studie zu den "Bildern" in dem Artikel wurde mit 100µg Moderna gemacht*, aktuell wird überwiegend mit 50µg geboostert. Deswegen sind die Daten auf den Bildern nicht mehr wirklich up to date. Wer noch eine 100µg Booster Dosis abgreifen kann darf sich freuen, natürlich auch über die wahrscheinlich etwas heftigeren Nebenwirkungen.

*The study vaccines used were mRNA-1273 100-μg (Stage 1), Ad26.COV2.S 5×1010 virus particles (Stage 2), and BNT162b2 30-μg (Stage 3),1
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
6.640
Reaktionen
658
Nochmal was zum Thema "Nazis und Pandemie":


tldr; auf Querdenker-Demos und auch darüber hinaus werden immer unverhohlener antisemitische Verschwörungstheorien und Verharmlosung des Holocaust durch Gleichsetzung desselben mit den Anti-Pandemie-Maßnahmen geäußert. Kommt dabei sowohl aus der rechts- wie auch der linksradikalen Ecke.
 
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
46
Reaktionen
16
Seit wann sind Menschen die ihre "Pein" mit den Juden zur NS-Zeit vergleichen eigentlich automatisch Antisemiten? Jo, ich versteh die Argumentationsschiene der indirekten Verharmlosung der NS-Zeit, aber das ist schon ziemlich dünn...

Antisemitismus laut google Wörterbuch:
Abneigung oder Feindschaft gegenüber den Juden
[politische] Bewegung mit ausgeprägt antisemitischen Tendenzen

Man könnte genau so gut argumentieren, dass sie sich mit Juden identifizieren und solidarisieren und gerade deshalb keine Antisemiten sind.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.046
Reaktionen
248
Scheint halb so wild zu sein, weil für die nur eine Sonderfinanzierung wegfällt, die eigens für die Pandemie geschaffen wurde.

Ich bin echt gespannt, wie sehr uns der Rest Europas demnächst abhängt bei der Überwindung der Pandemie. Es sah vor nicht so langer Zeit mal so aus, als stünden wir vergleichsweise gut da. Aktuell scheint sich das mal wieder umzudrehen - zweite und dritte Welle lassen grüßen.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.267
Reaktionen
333
Nachdem der Städtetag ja bzgl Impfzentren protestiert hatte, beschließt NRW nun "Impfstellen" in den Kommunen
Also das mit der Bürgernähe ist natürlich gut...aber klingt trotzdem irgendwie schon etwas nach Comedy :birb:
 
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.465
Reaktionen
90
Ort
Köln
Seit wann sind Menschen die ihre "Pein" mit den Juden zur NS-Zeit vergleichen eigentlich automatisch Antisemiten? Jo, ich versteh die Argumentationsschiene der indirekten Verharmlosung der NS-Zeit, aber das ist schon ziemlich dünn...
Dann erklär du doch mal, warum es dünn ist, bei Verharmlosung der NS-Zeit von Antisemitismus auszugehen? Wer die Corona-Schutzverordnung mit dem Ermächtigungsgesetz vergleicht, versucht sich selbst auf die Misshandlungs-Ebene der Juden zur Nazizeit zu heben. Solange Impfverweigerer nicht in Konzentrationslager deportiert werden, stimmt dieser Vergleich faktisch natürlich nicht mal ansatzweise. Daraus kann man dann zwei mögliche Konsequenzen ziehen: 1. Die sind komplett plemplem und Realitätsverweigerer oder 2. Die sehen die Fakten aus der Nazizeit als gar nicht so schlimm. Und das würde sie zu Antisemiten machen.
Ich bin auch in Lager 1, aber Lager 2 ist jetzt nicht hanebüchen.

Man könnte genau so gut argumentieren, dass sie sich mit Juden identifizieren und solidarisieren und gerade deshalb keine Antisemiten sind.
Findest du, dass die Person, die nach nem flotten Spruch des Gegenübers diesem ne Vergewaltigung vorwirft, sich in dem Moment mit realen Vergewaltigungsopfern solidarisiert weil sie sich als eines identifiziert? Oder eher extrem egozentrisch den Furz, der ihr quersitzt, komplett überhöht um eine Aufmerksamkeit zu bekommen, die sie nicht verdient?
Also ich sehe nicht, wie man "genauso gut" ersteres argumentieren kann.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.267
Reaktionen
333
Dann ist jemand der richtig stramm rechts ist als Nazi zu bezeichnen auch ne "Verharmlosung der NS-Zeit", weil der Typ sicher nicht ansatzweise so viel auf dem Kerbholz hat, wie die Nazis von damals.

Dann wird wohl im AfD-Thread am laufenden Band die NS-Zeit verharmlost :mond:
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.955
Reaktionen
170
Apropos Booster. Nach 2 X Moderna, jetzt noch mal Moderna oder Biontech? Warum?
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.593
Reaktionen
655
Dann ist jemand der richtig stramm rechts ist als Nazi zu bezeichnen auch ne "Verharmlosung der NS-Zeit", weil der Typ sicher nicht ansatzweise so viel auf dem Kerbholz hat, wie die Nazis von damals.

Ist ja auch richtig, deshalb nennt man sie auch korrekterweise Neonazi. Nazis gibt es seit 45 nicht mehr, genau genommen seit es die NSDAP nicht mehr gibt.

Dann wird wohl im AfD-Thread am laufenden Band die NS-Zeit verharmlost :mond:

Richtig, wird sie auch. Diese Vereinnahmung findet ja nicht nur von Rechten sondern eben auch von Linken statt. Die vergleichen dann gerne Moria oder die Situation an der polnischen Grenze mit dem Holocaust (erst gestern wieder in der Zeit, wenn auch indirekt "errinert an die dunkelste Zeit Europas"). Beides ist gleich ekelhaft und widerwärtig.
 
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
46
Reaktionen
16
Dann erklär du doch mal, warum es dünn ist, bei Verharmlosung der NS-Zeit von Antisemitismus auszugehen? Wer die Corona-Schutzverordnung mit dem Ermächtigungsgesetz vergleicht, versucht sich selbst auf die Misshandlungs-Ebene der Juden zur Nazizeit zu heben. Solange Impfverweigerer nicht in Konzentrationslager deportiert werden, stimmt dieser Vergleich faktisch natürlich nicht mal ansatzweise. Daraus kann man dann zwei mögliche Konsequenzen ziehen: 1. Die sind komplett plemplem und Realitätsverweigerer oder 2. Die sehen die Fakten aus der Nazizeit als gar nicht so schlimm. Und das würde sie zu Antisemiten machen.
Ich bin auch in Lager 1, aber Lager 2 ist jetzt nicht hanebüchen.

Meiner Meinung will diese Gruppe primär als Opfer des Staates, Systems was auch immer wahrgenommen werden. Die Juden der NS-Zeit sind ihnen dabei nützlich um ihrem Anliegen mehr Ausdruck zu verleihen. Ich gehe davon aus, dass der Großteil dieser Gruppe auch überhaupt keine bösen Absichten verfolgt. Sie sind verzweifelt (ob sie damit im Recht oder Unrecht sind spielt keine Rolle) und greifen nach einem Strohhalm. Damit kann man ihnen mit Sicherheit maßlose Übertreibung vorwerfen und auch deinen ersten Punkt, dass sie die Realitäten völlig falsch einschätzen, teile ich zu 100 %. Aber direkt mit Antisemitismus ankommen? Ich würde Lager 2 übrigens auch nicht völlig ausschließen, aber warum geht man auf tagesschau.de automatisch von Lager 2 aus und nicht von Lager 1? Warum braucht es sofort die Brechstange? Meiner Meinung nach macht man es sich damit viel zu einfach.

Findest du, dass die Person, die nach nem flotten Spruch des Gegenübers diesem ne Vergewaltigung vorwirft, sich in dem Moment mit realen Vergewaltigungsopfern solidarisiert weil sie sich als eines identifiziert? Oder eher extrem egozentrisch den Furz, der ihr quersitzt, komplett überhöht um eine Aufmerksamkeit zu bekommen, die sie nicht verdient?
Also ich sehe nicht, wie man "genauso gut" ersteres argumentieren kann.
Nö. Mein Beispiel war bewusst absurd gewählt, analog zur ebenfalls absurden Logik im Artikel.
 
Oben