Donald Trump - Präsident der Vereinigten Staaten

Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
5.304
Reaktionen
696
Ort
Münster
Biden ist besser als Trump.
Biden ist seiner Aufgabe nicht gewachsen.
Jeder andere Kandidat wäre besser als Biden.
Außer Kamala
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
1.495
Reaktionen
299
Odds sind heute massiv geshifted und Kamala Harris ist auf einmal Favorit auf demokratische Präsidenschaftskandidatur knapp vor Biden.

Hab ich irgendwelche News verpasst?
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
19.493
Reaktionen
1.402
Ort
Hamburg
Odds sind heute massiv geshifted und Kamala Harris ist auf einmal Favorit auf demokratische Präsidenschaftskandidatur knapp vor Biden.

Hab ich irgendwelche News verpasst?
Ich lese seit gestern vermehrt Michelle Obama. Fehlt mir ja fast nur noch die Rettung Muricas. :rofl2:
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960
Odds sind heute massiv geshifted und Kamala Harris ist auf einmal Favorit auf demokratische Präsidenschaftskandidatur knapp vor Biden.

Hab ich irgendwelche News verpasst?

Nicht wirklich. Die ersten Umfragen, die nach der Debatte gemacht wurden, sind publik geworden und die Werte sind landesweit ziemlich uniform um 2-3% runter. Das ist einerseits nicht wahnsinnig viel und relativ vergleichbar mit anderen exogenen Schocks (schlechte Debattenperformanz, National Convention im TV), andererseits ist aber halt nicht wirklich klar ob der Verlust wie die Verluste sonst eigentlich immer transitär oder diesmal dauerhaft ist. Dazu kommt, dass wegen des Wahlsystems minus drei Prozentpunkte bei den Wahlleuten ein brutales Bild abgibt, denn damit wäre nicht nur der Wahlsieg für Biden aktuell außer Reichweite sondern man müsste sich schon um den Ausgang in Staaten Gedanken machen, mit denen die Demokraten in jedem denkbaren Szenario fest rechnen, in dem sie eine Chance haben (Virginia, Minnesota, Nevada). Das drückt die Stimmung natürlich deutlich, ist jetzt aber alles an sich keine Überraschung. Das ist der Grund warum Biden runter geht.

Warum Kamala hoch geht ist ein bisschen spekulativer. Vermutlich ist es eine Mischung aus zwei Faktoren:
- Niemand weiß, wie man sich auf einen Kandidaten einigen würde. Kamala ist quasi die default-Lösung. Die neuesten Umfragen zeigen, dass alle Kandidaten relativ nah beieinander sind, was das 1v1 gegen Trump angeht. Das muss nicht zwingend heißen dass das im Nachhinein tatsächlich so ist, denn momentan sind alle diese Kandidaten mit Ausnahme von Kamala nicht wahnsinnig geläufig, aber aktuell sieht es erst mal gut aus für sie.
- Kamala wäre aus strategischen Gründen bzgl. des Wahlkampfs relativ gut, weil sie sowieso auf dem Ticket ist. Moderner Wahlkampf in den USA ist immer noch hauptsächlich Fernsehwahlkampf und viele der Spots für den Herbst sind bereits jetzt schon gebucht für Biden. Weil es aber eigentlich "Biden-Harris" ist, könnte sie wohl relativ einfach diese Spots übernehmen. Bei allen anderen Kandidaten wäre es wohl völlig unklar, wie das funktionieren würde. Außerdem bekommen die offiziellen Kampagnen Sonderkonditionen, die deutlich unter dem liegen was Drittparteien (PACs) zahlen müssen. Dementsprechend könnte es sein, dass ein anderer Kandidat deutlich mehr für dieselbe Menge Wahlkampfspots zahlen müsste, was dann weniger Geld für die andere große Aktivität, canvassing an der Haustür, übrig ließe.


€dit: Ich wüsste btw mal gerne, woher die Faszination von deutschen Medien für Michelle Obama herkommt. Es gibt NULL Anhaltspunkte dafür, dass Michelle Obama überhaupt daran interessiert ist, Politik zu machen, eher das Gegenteil. In den USA spricht da niemand ernsthaft drüber. Es gab einen Poll, in dem sie gut wegkommt, das ist aber halt einfach Unfug: Sie ist keine Politikerin und populär. Sie würde gegen einen Politiker antreten, der unpopulär ist. Abstrakt ist es schwer, so einen Zweikampf zu verlieren. Wenn Michelle Obama allerdings sagen müsste wofür sie stünde wäre es damit ganz schnell vorbei.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
19.493
Reaktionen
1.402
Ort
Hamburg
Wenn Michelle Obama allerdings sagen müsste wofür sie stünde wäre es damit ganz schnell vorbei.
Wie meinst du das genau? Ich würde mal vermuten, dass die deutschen Medien einfach das Etikett Obama nehmen und politische Position 1:1 von ihrem Ehemann auf sie übertragen. Das man nicht zwangsläufig Politiker gewesen sein muss, um ein hohes politisches bekleiden zu können, zeigen ja Leute wie Grillo oder Selenskyj. Auf der anderen Seite sind die USA nicht Italien oder die Ukraine, vielleicht zieht sowas dort nicht.
 
Mitglied seit
27.06.2006
Beiträge
1.614
Reaktionen
77
- Kamala wäre aus strategischen Gründen bzgl. des Wahlkampfs relativ gut, weil sie sowieso auf dem Ticket ist. Moderner Wahlkampf in den USA ist immer noch hauptsächlich Fernsehwahlkampf und viele der Spots für den Herbst sind bereits jetzt schon gebucht für Biden. Weil es aber eigentlich "Biden-Harris" ist, könnte sie wohl relativ einfach diese Spots übernehmen. Bei allen anderen Kandidaten wäre es wohl völlig unklar, wie das funktionieren würde. Außerdem bekommen die offiziellen Kampagnen Sonderkonditionen, die deutlich unter dem liegen was Drittparteien (PACs) zahlen müssen. Dementsprechend könnte es sein, dass ein anderer Kandidat deutlich mehr für dieselbe Menge Wahlkampfspots zahlen müsste, was dann weniger Geld für die andere große Aktivität, canvassing an der Haustür, übrig ließe.
Ich hab letztens auch noch irgendwo gelesen, dass die Spenden für Bidens Kampagne nicht so einfach an einen anderen Kandidaten weitergegeben werden können. Da Harris sowieso schon zur Kampagne gehört, könnte sie die aber verwenden.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960
Wie meinst du das genau? Ich würde mal vermuten, dass die deutschen Medien einfach das Etikett Obama nehmen und politische Position 1:1 von ihrem Ehemann auf sie übertragen. Das man nicht zwangsläufig Politiker gewesen sein muss, um ein hohes politisches bekleiden zu können, zeigen ja Leute wie Grillo oder Selenskyj. Auf der anderen Seite sind die USA nicht Italien oder die Ukraine, vielleicht zieht sowas dort nicht.


Ich meinte wenn Michelle Obama sich politisch äußern müsste würde das an ihrer Beliebtheit kratzen. Michelle Obama hat deshalb bessere Ergebnisse als die anderen Kandidaten weil sie im Vergleich zu ihnen viel besser bei Independents abschneidet*, aber das liegt eben genau daran dass sie nicht als "politische Person" gesehen wird, sondern halt als die nette Frau von Obama, die bisher nicht mit politischen Positionierungen aufgefallen ist. Wenn sie aber ernsthaft anfinge Parteipolitik zu machen würde sie eben auch als Parteipolitikerin gesehen werden und ihre Werte würden sinken. Es gibt ein bisschen (nicht sehr gute) Forschung zu "star power" in der US-Politik und es hat sich gezeigt, dass "überparteiliche" Prominenz nicht mehr denselben Effekt hat wie früher: Vor 50 Jahren konntest du noch problemlos bspw. einen Astronauten aufstellen und dir sicher sein, dass du damit ein paar Prozentpunkte mehr einsackst, einfach weil die Leute da einen gewissen Heldenbonus gegeben haben. Das ist heute fast vollständig weg: Selbst Leute die aus völlig politikfremden Bereichen kommen (etwa Sport) werden, sobald sie mal einsortiert werden, sofort mit allem konfrontiert, was die Leute über die Partei selbst denken. Michelle Obama ist da vermutlich sogar eher unter den leichteren Fällen, weil sie wegen ihres Mannes per se leicht zu verorten ist (dafür spricht auch dass sie bei Republikanern jetzt schon nur 18% Zustimmung hat ohne je politisch tätig gewesen zu sein).




*übrigens auch marginal besser bei Republikanern


Ich hab letztens auch noch irgendwo gelesen, dass die Spenden für Bidens Kampagne nicht so einfach an einen anderen Kandidaten weitergegeben werden können. Da Harris sowieso schon zur Kampagne gehört, könnte sie die aber verwenden.


Ja, das läuft im wesentlichen auf dasselbe hinaus, wobei die Fernsehspots der entscheidende Faktor sind. Bidens Kampagne könnte das Geld an die Demokratische Partei weitergeben, die wiederum das canvassing übernehmen könnte; wäre zwar unorthodox aber letztendlich ist es mehr oder weniger egal, wer genau die Infrastruktur dafür zahlt. Für die Trump-Kampagne 2016 musste das auch teilweise von der Partei übernommen werden, weil die Trump-Leute sich kaum gekümmert hatten, irgendeine Infrastruktur aufzubauen. Aber die Werbespots sind an die Kampagne gebunden, die könnte man nicht so eben übertragen.
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
1.495
Reaktionen
299
Michelle wäre mein Traum. Die Dems können sich easy auf sie einigen und den Wahlkampf kann sie einfach auf Medicare und Anti-Trump fahren. Solange sie sich nicht unnötig politisch positioniert gewinnt sie das doch easy. Als schwarze Frau mit Obama Glamour kann sie super die Basis mobilisieren und die Independents wählen sie auch alle.

Jetzt muss sie das nur noch selbst einsehen.

@Funding und Fernsehspots: in der heutigen Zeit ist das doch nicht mehr so wichtig oder gar egal. Diese Wahl hat so eine unfassbare Präsenz in allen Medien und die Meinungen sind eh so fix, dass die Ads doch kaum noch ins Gewicht fallen. Als Bloomberg 1bn in den Primaries versenkt hat, hat ihm das gar nichts gebracht. Trump wiederum hat seine ersten Primaries mit weniger Funding als alle anderen gefahren und das war auch egal. Das Geld wird halt ausgegeben weils da ist und das Wahlergebnis so eng ist, aber der Kandidat ist sicherlich wichtiger als ob da jetzt 500m oder 800m rausgeblasen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960
Michelle wäre mein Traum. Die Dems können sich easy auf sie einigen und den Wahlkampf kann sie einfach auf Medicare und Anti-Trump fahren. Solange sie sich nicht unnötig politisch positioniert gewinnt sie das doch easy. Als schwarze Frau mit Obama Glamour kann sie super die Basis mobilisieren und die Independents wählen sie auch alle.

Jetzt muss sie das nur noch selbst einsehen.


Letztendlich Spekulation, aber ich wäre damit vorsichtig: Eine Frau aufzustellen, die nach allem was man über sie weiß von Politik nicht wahnsinnig viel hält, was ich verstehen kann wenn ich sehe wie mit ihrem Mann umgegangen wurde, ist erst mal eine ziemlich riskante Sache. Das könnte sehr leicht als Gimmick gesehen werden und sowas funktioniert bei der Wählerbasis der Republikaner einfach viel besser als bei der der Demokraten.


@Funding und Fernsehspots: in der heutigen Zeit ist das doch nicht mehr so wichtig oder gar egal. Diese Wahl hat so eine unfassbare Präsenz in allen Medien und die Meinungen sind eh so fix, dass die Ads doch kaum noch ins Gewicht fallen. Als Bloomberg 1bn in den Primaries versenkt hat, hat ihm das gar nichts gebracht. Trump wiederum hat seine ersten Primaries mit weniger Funding als alle anderen gefahren und das war auch egal. Das Geld wird halt ausgegeben weils da ist und das Wahlergebnis so eng ist, aber der Kandidat ist sicherlich wichtiger als ob da jetzt 500m oder 800m rausgeblasen werden.

Das ist eindeutig falsch. Es gibt sehr wohl Effekte, die sind aber nicht so einfac zu modellieren, weil per definitionem equilibrium effects: Dein Gegner schaltet sie auch. Ich will jetzt nicht zu tief in die Literatur einsteigen, weil sie eher langweilig ist, aber die Effekte sind identifizierbar. Allzu groß sind sie nicht, aber da es bei den Präsidentschaftswahlen immer um wenige Prozentpunkte in wenigen Staaten geht brauchen sie das auch nicht sein, um einen Unterschied zu machen. Natürlich caveat emptor:
- Die Effekte werden hauptsächlich durch turnout getrieben. Niemand sieht den 20000. Werbespot für einen der beiden Kandidaten und wird davon überzeugt, doch Biden/Trump zu wählen
- Die Effekte sind eine Quelle von sehr, sehr vielen. Gerade Trump brauchte bspw. 2016 weniger paid media presence weil er so viel free media presence bekommen hat, was für einen Herausforderer sehr ungewöhnlich ist, weil er halt die freak show war, die alle abbilden wollten

Der Kandidat ist auch ein Einfluss, wieder auch nur einer unter vielen. Bis auf ganz wenige Ausnahmen (hauptsächlich Eisenhower, war halt Kriegsheld) hat kein Kandidat merklich über- und mit der Ausnahme von LBJ (Vietnam) hat kein Kandidat merklich unterperformt im Vergleich zur wirtschaftlichen Situation. Zumindest galt das bis 2020: Trump hat im Vergleich zur wirtschaftlichen Situation deutlich überperformt, aber in seinem Fall war der starke wirtschaftliche Einbruch natürlich eindeutig auf einen exogenen Schock (Covid) zurückzuführen. Biden würde wahrscheinlich im Vergleich traditionellen Modelle bzgl. wirtschaftlicher Kenndaten deutlich unterperformen. Woran das liegt kann man nicht so ganz genau sagen, mutmaßlich aber dass die wirtschaftlichen Kenndaten das Problem der (vergangenen) Inflation nicht so richtig abbilden. Dazu kommt natürlich noch der Faktor Alter, wobei ich persönlich nicht SO viel darauf geben würde: Wenn die Menschen mit der Wirtschaft zufriedener wären, würden sie Biden wiederwählen, egal wie vergreist er wirkt. Ich würde mal stark vermuten nach allem was wir über Reagan wissen war sein Gehirn 1984 bereits in einem deutlich schlechteren Zustand als das von Biden heute und das hat ihm auch nicht geschadet, auch wenn es nicht so offensichtlich rüberkam.
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
1.495
Reaktionen
299
Danke für die Erklärungen. Macht grundsätzlich Sinn.

Aber meinst Du die Literatur und auch die Daten gelten heute noch so zu Zeiten von der allgegenwärtigen Media / Social Media? Das ändert dann doch vieles. Von der Präsenz, der Verfügbarkeit, der Direktansprache, der Videoqualität und auch den Einblicken, die wir in die Kandidaten haben.

Da hats doch ganz viele Effekte wie die Öffentlichkeit die Kandidaten komplett anders wahrnimmt. Ich glaube Dir sofort, dass 1980 Werbevideos im Fernsehen Einfluss auf die Mobilisierung hatten, aber kann man daraus schliessen, dass das heute auch noch der Fall ist?

Zu Reagan, ich hab mir mal kurz sein Video angeschaut, Debatte 1984:
der ist doch voll der coole Typ da, klar hat ihm das Alter nicht geschadet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960
Danke für die Erklärungen. Macht grundsätzlich Sinn.

Aber meinst Du die Literatur und auch die Daten gelten heute noch so zu Zeiten von der allgegenwärtigen Media / Social Media? Das ändert dann doch vieles. Von der Präsenz, der Verfügbarkeit, der Direktansprache, der Videoqualität und auch den Einblicken, die wir in die Kandidaten haben.
Da hats doch ganz viele Effekte wie die Öffentlichkeit die Kandidaten komplett anders wahrnimmt. Ich glaube Dir sofort, dass 1980 Werbevideos im Fernsehen Einfluss auf die Mobilisierung hatten, aber kann man daraus schliessen, dass das heute auch noch der Fall ist?


Ja. Als ich mit grad school angefangen habe waren gerade alle ganz geil auf digital ads wegen des targetings aus genau den Gründen die du nennst. Mit der Zeit hat sich aber rausgestellt, dass dort auch nur mit Wasser gekocht wird, weil Menschen Werbung im Internet tendenziell anders wahrnehmen als Werbung im Fernsehen: Gerade das Hauptklientel, an das sich Werbung im linearen Fernsehen richtet (was auch einen demografischen Überhang bei den Wählern bildet) hat offensichtlich die Gewohnheit, Werbung nicht einfach abzuschalten und wenn man mal während einer Präsidentschaftswahl in den USA war sieht man relativ schnell, dass es nahezu unmöglich ist vor einem Fernseher zu sitzen und NICHT mit Wahlwerbung bombardiert zu werden. Die Leute, die digital ads bekommen, nehmen diese viel weniger bewusst wahr bzw. sind es gewohnt, sie wegzuklicken. Will nicht sagen, dass digital wertlost ist, man erreicht damit grundsätzlich ja auch Leute die man mit linearer Fernsehwerbung nie erreichen würde, aber man sollte sich davon nicht zu viel versprechen. Fernsehwerbung ist immer noch die Königsdisziplin. Das wird sich sicher auch irgendwann ändern, wenn es einfach nicht mehr genug Leute gibt deren Sehgewohnheiten sich für Fernsehwerbung anbieten, aber da sind wir aktuell noch nicht. Ist allerdings eine Literatur, die konstant im Fluss ist: Ist jetzt pure Spekulation, aber ich habe das Gefühl seit der letzten Präsidentschaftswahl ist digital deutlich häufiger Werbung, die man nicht einfach wegklicken kann, vielleicht könnte das einen Unterschied machen.


Zu Reagan, ich hab mir mal kurz sein Video angeschaut, Debatte 1984:
der ist doch voll der coole Typ da, klar hat ihm das Alter nicht geschadet.

Na ja, der Typ war halt Schauspieler. Außerdem wussten die 1984 wohl durch Zufall, was für Antworten Mondale vorbereitet hatte. Das ist glaube ich kein so guter Gradmesser dafür, wie es um seinen Geisteszustand wirklich bestellt war; das kann man heute relativ gut anhand von Memoiren nachvollziehen (und das sind fast alles Memoiren von Leuten, die ihm wohlgesonnen waren!)
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960

Ohne (für mich) so richtig erkennbaren Grund ging es heute für Joe wieder zwanzig Punkte nach oben. Auf Twitter lese ich im Grunde genommen zwei gegenläufige Tendenzen raus: (1) Es gibt immer mehr Player, die sich privat gegen Biden aussprechen und sagen dass sie versuchen irgendwas zu koordinieren und (2) es scheint sich immer mehr die Einsicht durchzusetzen, dass es *gegen* den Willen von Biden wohl einfach nicht möglich sein wird, ihn auszutauschen. Schwer zu sagen, wer sich mittelfristig durchsetzt. Viel Zeit bleibt jedenfalls nicht mehr, denn im August wird die Nominierung festgenagelt und ab dann gibt es tatsächlich kein zurück mehr.
 
Mitglied seit
26.12.2004
Beiträge
2.071
Reaktionen
96
Wenn er nach der Nominierung tot umfällt/nicht aufwacht (bei dem Alter kann das auch noch eher passieren), was würde dann passieren? Kamala Harris automatisch als Vize nachrücken?

Bei faz kam, dass Demokraten intern mehr Druck machen würden dass Biden zurücktreten möge.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960
Wenn er stirbt oder amtsunfähig wird könnte ihn laut Statuten die Partei in Form des DNC (nach Rücksprache) ersetzen. Allerdings wäre dann Kamala sowieso Präsidentin, insofern ist es schwer vorstellbar dass sie irgendwen anderes nehmen würden. Außerdem gibt es ein Fristen, bis zu denen die Wahlzettel noch verändert werden können (von Staat zu Staat unterschiedlich), ab dann stünde immer Biden/Harris drauf und man würde dann automatisch für den Ersatz der stimmen, auf den die Partei sich einigt. Einen rechtlichen Automatismus für Harris gäbe es nie.
 
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
3.431
Reaktionen
523
Ist doch egal. Die Ordnung so wie wir sie kennen ist vorbei. So oder so. Wappnet Euch and get ready for impact :)
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960
Mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig. Was für eine Art von Land die USA sein werden ist noch nicht entschieden und macht früher oder später für fast jeden von uns einen Unterschied. Dass wir daran alle nix ändern können macht dafür keinen Unterschied. Dieselbe Diskussion gab es in den Bush-Jahren auch schon und nicht nur hat es einen enormen Unterschied für die Bundestagswahl 2002 gemacht, ohne den unsinnigen Irak-Krieg sähe der Nahe Osten heute mutmaßlich auch anders aus.
 
Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge
9.809
Reaktionen
904
Eigentlich sieht der nahe Osten heute doch ziemlich exakt genau gleich aus wie vor Iraq 2?
Isis ist wieder weg.
Assad hat Syrien wieder weitgehend unter Kontrolle.
Die Taliban beherrschen Afghanistan.
Die Kurden wurden wiedermal verarscht.

Sadam ist halt nimmer im Iraq aber was ist denn sonst jetzt so total anders als vor 25 Jahren?
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960
Eigentlich sieht der nahe Osten heute doch ziemlich exakt genau gleich aus wie vor Iraq 2?


Na ja, wenn du nur anschaust wer dort (noch) herrscht dann ja. Aber die fünfzehn Jahre mehr oder weniger ununterbrochener Bürgerkrieg haben schon auch ihre Spuren hinterlassen und der Irak unter Dominanz des Iran, Syrien als gescheiterter Staat und Jordanien jetzt auch als Auffanglager für nicht-palästinensische Flüchtlinge sind schon eine ziemlich einschneidende Veränderung. Und dass die Länder ein paar Millionen Menschen an die Türkei und den Westen abgegeben haben ist auch nicht ganz außer Acht zu lassen. Das ist nicht alles direkt dem Irakkrieg zuzurechnen, aber für vieles war das Machtvakuum im Irak der Ausgangspunkt.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960

Ohne (für mich) so richtig erkennbaren Grund ging es heute für Joe wieder zwanzig Punkte nach oben. Auf Twitter lese ich im Grunde genommen zwei gegenläufige Tendenzen raus: (1) Es gibt immer mehr Player, die sich privat gegen Biden aussprechen und sagen dass sie versuchen irgendwas zu koordinieren und (2) es scheint sich immer mehr die Einsicht durchzusetzen, dass es *gegen* den Willen von Biden wohl einfach nicht möglich sein wird, ihn auszutauschen. Schwer zu sagen, wer sich mittelfristig durchsetzt. Viel Zeit bleibt jedenfalls nicht mehr, denn im August wird die Nominierung festgenagelt und ab dann gibt es tatsächlich kein zurück mehr.

Heute dann ebenso ohne erkennbaren Grund wieder 13 Punkte runter. Allerdings immer noch fast genau 50/50. Mein persönlicher Eindruck: Überschätzt die Chancen für Biden, der Kandidat zu werden, deutlich.
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
1.495
Reaktionen
299
Donald Trump mit nem erstaunlich originellen Kommentar zu Biden/Harris
Whatever else can be said about crooked Joe Biden, you have to give him credit for one brilliant decision, probably the smartest decision he ever made. He picked Kamala Harris as his vice president. No, it was brilliant. Because it was an insurance policy. Maybe the best insurance policy I’ve ever seen. If Joe had picked someone even halfway competent, they would have bounced him from office years ago, but they can’t because she’s gotta be their second choice.

George Clooney mit nem deutlichen Leitartikel in der NYT, dass Joe Biden zurücktreten soll. https://www.nytimes.com/2024/07/10/opinion/joe-biden-democratic-nominee.html (ohne Paywall: https://archive.is/vunpu)
Ist jetzt kein Politiker, aber sicher durch seine Fundraising Rolle auch nicht ganz ohne Einfluss und das sticht heraus durch die Klarheit mit der er es fordert. Ich sehe beim besten Willen nicht, wie Biden das durchziehen will, wenn seine designierten grössten Unterstützer so hart gegen ihn schiessen.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
5.829
Reaktionen
1.960
Das letzte Mal als es bei Biden rapide runter ging mit den Quoten ging es auch genauso rapide wieder hoch, als er öffentlich gesagt hat dass er auf jeden Fall weitermachen will. Gestern hat er es wieder gesagt, nachdem es an den zwei Tagen davor wieder abwärts ging, und es gab keinen rebound. Könnte sein dass es demnächst wirklich Joever ist.
 

Shihatsu

Administrator
Mitglied seit
26.09.2001
Beiträge
45.936
Reaktionen
8.665
"If you think it’s crazy #Biden called Zelenskyy Putin, wait till you hear about the time he got his doctors name wrong, confused Nikki Haley with Nancy Pelosi and said Viktor Orban was the leader of Turkey…"

Das war btw Donnie...
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
1.495
Reaktionen
299
"If you think it’s crazy #Biden called Zelenskyy Putin, wait till you hear about the time he got his doctors name wrong, confused Nikki Haley with Nancy Pelosi and said Viktor Orban was the leader of Turkey…"

Das war btw Donnie...
ja, klar, das wird ihm aber auch abgesehen von der durchgeknallten Fanbasis genauso angelastet

wenn die Reps einen Kandidaten aufstellen würden, der grade Sätze formulieren kann und nicht kriminell ist, wäre das nen komplett easy win für die Reps, grad egal auch, was die Dems jetzt noch machen. So wie es jetzt ausschaut, müssten die Dems sich nur auf irgendjemand anderen als Biden/Harris einigen und schon wären sie wieder klar favorisiert.

Gemäss predictit, der tollen Website von Gustavo, hat Gavin Newsom, 8% Chance auf Nominierung und 6% auf Präsident, also bedingt 75% das zu gewinnen. Man muss da sicher bissl aufpassen mit der Rundung und ich weiss auch nicht, ob der Markt da so liquide perfekt ist, aber sicherlich stünden die Chancen nicht schlecht.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
19.589
Reaktionen
701
Biden verwechselt Zelensky mit ... jemand anderem:

Also wenn man es sich anhört, korrigiert er sich sofort. Peinlich bleibt es wohl aber war offensichtlich einfach ein Versprecher. Find er versucht noch halbwegs gut mit Humor zu nehmen.

Darüber wird sich jetzt wirklich aufgeregt?
 

Celetuiw

StarCraft: Brood War
Mitglied seit
01.04.2008
Beiträge
5.320
Reaktionen
1.713
Wenn es nur das wäre, würde man sich glaube ich nicht so aufregen. Klar Trump schreit immer dummes Zeug, aber sonst niemand.
Passt aber jetzt zu gut ins Bild.
 
Mitglied seit
30.06.2007
Beiträge
5.713
Reaktionen
782

:deagle:

Die drehen alle durch... Aber wäre feinste Ironie, wenn die Orange von einem durchgeknallten Waffennarr über den Haufen geschossen würde. Murica!

Kann aber stand jetzt quasi alles sein. Vmtl. Hat einer mit Noppenfolie getrollt und der Secret Service hat Donnie am Ohr getätschelt. Und da er, wie jeder andere Amerikaner, ASS wie Gummibärchen frisst, blutet es halt.
 
Mitglied seit
30.06.2007
Beiträge
5.713
Reaktionen
782
Nein, die drehen echt durch. Der Guardian Ticker ist was schneller:

Citing the local district attorney, the Washington Post reports that Donald Trump was grazed by gunfire in a shooting that killed one audience member.

The shooter is dead, and another person is in serious condition:

Butler county district attorney Richard Goldinger tells me Trump was grazed by gunfire but is safe. An audience member was killed and the shooter is dead. Another person is in serious condition, the prosecutor said.
— Meryl Kornfield (@MerylKornfield) July 13, 2024
 

haschischtasche

Ährenpenis
Mitglied seit
28.09.2002
Beiträge
27.967
Reaktionen
5.791
Ich finde es gut, dass nun alle geschlossen sagen, dass diese art politischer Gewalt keinen Platz in Amerika hat.
Normale Waffengewalt bleibt aber natürlich weiterhin kein Problem. :deliver:
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
19.493
Reaktionen
1.402
Ort
Hamburg
Ich will mir gar nicht vorstellen was jetzt los wäre, wäre Trump getötet worden.
 
Mitglied seit
09.02.2021
Beiträge
1.950
Reaktionen
1.588
1720939356565.png

nunja, medial hat er jetzt oberwasser. würde sagen, trumps zweite amtszeit ist jetzt eingetütet.
 
Mitglied seit
19.09.2004
Beiträge
2.453
Reaktionen
270
Zeigt halt wieder, dass es mit den Waffen bei den Amis wie mit Autos ist: jeder hat eine , aber damit richtig umgehen kann keiner (außer es geht darum Schulkinder platt zu machen).
Natürlich gut, dass er überlebt hat. Aber fürchte er wird jetzt halt als "Held, der eine Kugel für Amerika gefangen hat" einen deutlichen boost kriegen :8[:
 

haschischtasche

Ährenpenis
Mitglied seit
28.09.2002
Beiträge
27.967
Reaktionen
5.791
Aber fürchte er wird jetzt halt als "Held, der eine Kugel für Amerika gefangen hat" einen deutlichen boost kriegen :8[:
Ich weiß ja nicht. Das ist ja 1:1 schonmal in einer Wahlkampfrede passiert, aber der andere Typ hat mit einer wesentlich schwerwiegenderen Schusswunde halt noch seine Rede abgehalten (immerhin ~50 Minuten) anstatt mit minimalem Knorpelschaden am Ohr sofort in einen Hubschrauber zu springen und in's nächste Krankenhaus zu fliegen. Insofern ist Trump hier doch recht klar höchstens sowas wie ein auf wish.com bestellter Roosevelt.
 
Oben