Donald Trump - Präsident der Vereinigten Staaten

Mitglied seit
26.02.2005
Beiträge
26.693
Reaktionen
4.384
vlt habe ich den faden etwas verloren aber wir kommen von scorns claim




"Rechte" war my buest guess wen Scorn meinen könnte.

ich soll jetzt sagen, was ich angeblich nicht mehr tweeten kann? sorry bin etwas lost
ich hoffe diese quoten helfen dir weiter
was moechtest du den sagen koenne? darfst hier ja fast alles sagen solange du nicht voll 1488 gehst

Ja netter Versuch und so. Welche rechten Parolen meinst du denn? Dass Steuern Raub sind? Dass Ehebruch strafbar sein sollte oder wir Kreuze in öffentlichen Gebäuden brauchen oder Abtreibungsrechte zu lax sind oder Einwanderung zu liberal? Kannst du doch alles problemlos sagen.
Oder willst du auf Twitter die Judenfrage diskutieren, bzw. schauen, was andere dazu sagen? Kann ja sein, dass da echt gute Argumente für die Lösung der Judenfrage im Raum liegen und wir da einfach blind sind, weil wir den Diskurs scheuen. Oder was? Verpasse ich da was?

Sag mal, was willst Du damit eigentlich sagen. Wenn genug Leute rechts sind, ist rechts automatisch gut? Je größer der Mob, desto legitimer die Gewalt?

aber du stellst dich doch extra dum an, damit du dich rauswuseln kannst
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.452
Reaktionen
315
aber du stellst dich doch extra dum an, damit du dich rauswuseln kannst

nein, ich komme bei dem debattenshift von welche couleur bei twitter nicht mehr stattfinden darf, wenn sich twitter an gesetzte hält (vgl
Dir ist schon klar, dass sich Twitter an Gesetze halten muss und bestimmte politische Couleur damit zwangsweise unter den Tisch fallen, ja?
zu
aber sag uns nun was du gerne auf twitter sagen wuerdest

nicht mit.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
4.603
Reaktionen
418
Ort
Münster
nein, ich komme bei dem debattenshift von welche couleur bei twitter nicht mehr stattfinden darf, wenn sich twitter an gesetzte hält (vgl

zu


nicht mit.
Zum Beispiel das da:
Oder willst du auf Twitter die Judenfrage diskutieren, bzw. schauen, was andere dazu sagen? Kann ja sein, dass da echt gute Argumente für die Lösung der Judenfrage im Raum liegen und wir da einfach blind sind, weil wir den Diskurs scheuen. Oder was? Verpasse ich da was?
Ist ja jetzt nicht so, als hätten wir dir das nicht deutlich erklärt, ne?

Edith: Oh man, mein Autistenradar hat gerade erfasst, dass sich da ein "nicht mehr" in dein Statement eingeschlichen hat. Komm jetzt bitte nicht mit "das ging auch vorher nicht"
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.452
Reaktionen
315

Konkret geht es um das Engagement von Hunter Biden bei der ukrainischen Energiefirma Burisma. Dort saß Hunter Biden im Vorstand, während sein Vater Vizepräsident unter Barack Obama war.

Die Abgeordneten luden zudem mehrere frühere Angestellte von Twitter vor, die mit dem Umgang des Kurznachrichtendiensts mit einem Artikel der Zeitung New York Post im Oktober 2020 über Hunter Biden befasst waren. Republikaner erheben den Vorwurf, dass die Geschichte aus politischen Motiven unterdrückt worden sei.
aus den kommentaren
Burisma hatte 2014 einen erstaunlich großen Bedarf neuer, bestens bezahlter Vorstände, vor allem US-Amerikanische mit politischen Verbindungen.

"Hunter Biden war von 2014 bis 2019 im Vorstand von Burisma. Ohne jegliche Erfahrung in der Branche erhielt er dafür 50.000 Dollar im Monat." (1)
"Im Mai 2014 meldete Burisma, dass im Verwaltungsrat ein zusätzlicher Sitz für Hunter Biden geschaffen wurde." (2)

Ebenso traten der polnischen Ex-Staatspräsident Aleksander Kwaśniewski, Devon Archer, ehemaliger Wahlkampfmanager des damaligen US-Außenministers John Kerry und David J. Leiter, ehemaliger Stabschef im Senat von John Kerry kurz zuvor ebenfalls in den Burisma-Verwaltungsrat ein.
2017 dann noch Joseph Cofer Black, ehemaliger Direktor des CIA Counterterrorist Center (CTC) unter George W. Bush

Aber klar, alles hübsch sauber und legal hier. Bitte weiter gehen!

oder wie Gustavo sagt wAs HAt dEnN dER Us PRÄsiDeNT mIT sEinM SoHN ZU tUn
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
4.217
Reaktionen
942
oder wie Gustavo sagt wAs HAt dEnN dER Us PRÄsiDeNT mIT sEinM SoHN ZU tUn

Hast du denn zwischenzeitlich mehr gefunden als das VT-Geschwätz vom letzten Mal? Diese Burisma-Geschichte ist von 2014 und ist mittlerweile extrem gut durchleuchtet. Wenn man Joe Biden irgendetwas hätte anhängen können, wäre die Wahl 2020 der Zeitpunkt gewesen es zu versuchen. Aber statt in irgendeiner Form inhaltlich zu argumentieren haben die Republikaner genau dasselbe gemacht, was du jetzt auch machst: Vage mit der Hand in die Richtung von Hunter Biden zeigen, ohne sagen zu können, was Joe denn jetzt genau falsch gemacht hat.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.452
Reaktionen
315
wenn arabische clans in berlin immobilien für millionen kaufen, glaubst du wahrscheinlich auch an "erbschaften aus dem Libanon". Dont piss on my back and tell me its raining
Fällt Hunters Vorstandsjob in seine aktive Crackphase oder war die danach?
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.884
Reaktionen
227
Natürlich hat Burisma diese Vorstandsposten geschaffen um sich politische Vorteile zu erkaufen, das ist völlig offensichtlich.

Aber das macht erstmal weder das Verhalten noch Hunter noch von Joe irgendwie illegal. Es gibt afaik kein Gesetz des es den Verwandten von Politikern verbietet gut bezahle Posten anzunehmen. Und selbst wenn es das gäbe, wäre dadurch immer noch nichts am Verhalten von Joe illegal, ein Gesetz dass Politiker Verpflichtet ihre Verwandten davon abzuhalten gut bezahlte Posten anzunehmen gibt es erst recht nicht.

Die relevante Frage ist: Hat Joe in irgendeiner Form, aufgrund der Tatsache dass sein Sohn da angeheuert wurde, Burisma bevorzugt? Ich maße mir nicht an die Lage genau genug zu kennen um das abschießend beurteilen zu können, was mir aber ziemlich klar scheint: Derzeit gibt es keine Beweise oder auch nur ernsthafte Hinweise. Wenn es die geben würde, hätten dass die reps nämlich schon längst verwendet, und sie müssten nicht ständig so nebulös rumwedeln. Dann würden die Vorwürfe ganz klar und ganz konkret im Raum stehen.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.452
Reaktionen
315
Natürlich hat Burisma diese Vorstandsposten geschaffen um sich politische Vorteile zu erkaufen, das ist völlig offensichtlich.
q.e.d. :deliver:

big picture: amerikaner werden eingebürgert, um Minister in der Ukraine werden zu können, leaked phone calls beweisen, wer Präsident werden sollte (und es auch wurde), politisch vernetze Amis ziehen in Vorstände ein.
Gleichzeitig will man keine Einmischung in den demokratischen Prozess der Ukraine sehen wollen. Geht doch weg!
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
4.217
Reaktionen
942
q.e.d. :deliver:

big picture: amerikaner werden eingebürgert, um Minister in der Ukraine werden zu können, leaked phone calls beweisen, wer Präsident werden sollte (und es auch wurde), politisch vernetze Amis ziehen in Vorstände ein.
Gleichzeitig will man keine Einmischung in den demokratischen Prozess der Ukraine sehen wollen. Geht doch weg!

Du hättest auch einfach "nein" auf meine Frage antworten können.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.452
Reaktionen
315
Natürlich hat Burisma diese Vorstandsposten geschaffen um sich politische Vorteile zu erkaufen, das ist völlig offensichtlich.
wenn ich hier eines gelernt habe: nichts ist offensichtlich, alles muss bewiesen sein.
Politikern verbietet gut bezahle Posten anzunehmen. Und selbst wenn es das gäbe, wäre dadurch immer noch nichts am Verhalten von Joe illegal, ein Gesetz dass Politiker Verpflichtet ihre Verwandten davon abzuhalten gut bezahlte Posten anzunehmen gibt es erst recht nicht.
wenn Laschets Sohn bei RWE anheuert, seh ich auch kein problem :catch:
 
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
9.476
Reaktionen
522
Die relevante Frage ist: Hat Joe in irgendeiner Form, aufgrund der Tatsache dass sein Sohn da angeheuert wurde, Burisma bevorzugt? Ich maße mir nicht an die Lage genau genug zu kennen um das abschießend beurteilen zu können, was mir aber ziemlich klar scheint: Derzeit gibt es keine Beweise oder auch nur ernsthafte Hinweise. Wenn es die geben würde, hätten dass die reps nämlich schon längst verwendet, und sie müssten nicht ständig so nebulös rumwedeln. Dann würden die Vorwürfe ganz klar und ganz konkret im Raum stehen.

Ja es ist nicht verboten, aber ich finde diese Art der Vorteilnahme trotzdem nicht in Ordnung, genauso wie Schröders Engagement bei Gazprom.
Das Vergolden von politischen Kontakten sollte grundsätzlich schärfer reglementiert werden.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
4.603
Reaktionen
418
Ort
Münster
q.e.d. :deliver:

big picture: amerikaner werden eingebürgert, um Minister in der Ukraine werden zu können, leaked phone calls beweisen, wer Präsident werden sollte (und es auch wurde), politisch vernetze Amis ziehen in Vorstände ein.
Gleichzeitig will man keine Einmischung in den demokratischen Prozess der Ukraine sehen wollen. Geht doch weg!
Also was denn jetzt? Ist Hunter bei Burisma Korruption ala die Ausländer nehmen Einfluss auf die USA oder ist das US-Einflussnahme auf die Ukraine? Dann wäre Hunters Posten nämlich nicht Korruption sondern covert Diplomacy.
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
937
Reaktionen
52
Wenn du eine sinnvolle Lösung für dieses Problem präsentierst, nominier ich dich für alle Nobelpreise.
Also aus Schröder lernend, fände ich folgende Regelungen sinnvoll:

Für ehemalige führende Politiker (Minister & Kanzler) gilt:
  • sie dürfen nicht für Firmen arbeiten, die von anderen Staaten kontrolliert werden
  • sie dürfen nicht für Firmen arbeiten, die von Entscheidungen des Politikers während seiner Amtszeit profitiert haben
  • sie dürfen nicht mehr als marktüblich bezahlt werden
  • sie unterstehen Offenlegungspflichten bezüglich sämtlichen Einkommen lebenslang
Bevor jetzt einer mit Freiheit kommt. Das wird bei Antritt des Amtes festgeschrieben, das Amt treten sie freiwillig an. Im Gegenzug verdoppeln wir das Gehalt und die Pensionen. Ja, ist teuer, aber fürs Land dann doch tausendfach, wenn nicht millionenfach, billiger als wenn riesige Deals abgeschlossen werden, die uns in Abhängigkeit von Drittstatten begeben oder irgendwelchen Firmen Milliarden zuschieben.

Das löst natürlich nur das Schröder Problem nicht das der Verwandten. Da fehlt mir noch ne gute Idee. Bin mir aber auch nicht sicher, wie gross das Problem da wirklich ist.
 
Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge
8.163
Reaktionen
208
Das ist halt eigentlich ein Arbeitsverbot, das bekommt man in einem Rechtsstaat schlicht nicht durch.
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
937
Reaktionen
52
Wieso Arbeitsverbot? Auch wenn wir ausländische Staatsfirmen und Firmen die direkt profitiert haben ausschliessen, gibt es immer noch hinreichend weitere mögliche Arbeitgeber. Zudem werden die Leute doch lebenslang gut bezahlt und ich sehe auch, dass wir das im Gegenzug erhöhen, da kann das durchaus auch mit Einschränkungen kommen. Als vergleichbare Referenz gilt bei Konkurrenzklauseln normalerweise, dass die gültig sind, solange der Arbeitnehmer bezahlt wird.

Seh ich auch nicht das Problem mit dem Rechtsstaat, wird das Recht halt angepasst. Rückwirkend würd ich natürlich auch kritisch sehen, aber vorzu, wenn das jeder weiss, der so ein Amt annimmt, seh ich keinen Widerspruch zum Rechtsstaat.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.884
Reaktionen
227
Ja es ist nicht verboten, aber ich finde diese Art der Vorteilnahme trotzdem nicht in Ordnung, genauso wie Schröders Engagement bei Gazprom.
Das Vergolden von politischen Kontakten sollte grundsätzlich schärfer reglementiert werden.
Grundsätzlich stimme ich da vollkommen zu.
Aber wir reden hier ja noch nichtmal von einem Fall wie bei Gas-Gerd. Es ist Joes Sohn der den Posten angenommen hat. Ja das sieht nicht toll aus, aber ein "sieht nicht so toll aus" ist etwas völlig anderes als diese Verschwörung die die reps da reinkonstruieren wollen.
Ich möchte nicht sagen dass ich das moralisch einwandfrei finde, aber von moralisch Einwandfrei ist sowieso so ziemlich jeder amerikanische Politiker den ich kenne meilenweit entfernt
Im Gegensatz zu so ziemlich allem anderen was so in der (amerikanischen) Politik passiert ist das einfach nur irrelevant. Quasi alle Senatoren und Hausmitglieder sind unglaublich reich, das ist afaik mit großem Abstand der schnellste Karrierepfad um in Amerika reich zu werden, und nicht weil das Gehalt so toll ist. Insidertrading, Gefallen aus der Wirtschaft etc. bringen das große Geld.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.452
Reaktionen
315

Die Papiere seien von Biden-Mitarbeitern bei der Durchsuchung seines Hauses in Wilmington (Delaware) gefunden worden. Einige der Papiere lagen in einem Safe in Bidens Garage. Dem Sender NBC zufolge handelt es sich auch diesmal um Geheim-Dokumente.
whait. what. wie surreal ist das denn bitte
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
937
Reaktionen
52
Das hat schon echten Unterhaltungswert, dass sie jetzt nach Trump auch bei Biden geheime Dokumente finden.

Man muss aber auch sagen, das ist doch bei beiden halb so wild. War wohl eh ein Versehen oder Nachlässigkeit und keine boshafte Absicht. Wenn sie die Dokumente wirklich behalten hätten wollen, hätten sich da sicher bessere Verstecke finden lassen.
 
Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge
8.163
Reaktionen
208
Ahm, bei Trump musste das FBI seine Hütte direkt durchsuchen weil er die Dokumente nicht rausgeben wollte.
Biden findet/sucht die Dinger scheinbar selber und gibt Sie zurück.

Ist natürlich beides nicht toll aber da liegen trotzdem Welten zwischen den beiden.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
4.603
Reaktionen
418
Ort
Münster
Der Unterschied ist auch, dass Biden als amtierender Präsident solche Dokumente besitzen/einsehen darf, während Trump als ehemaliger Amtsinhaber die Befugnis nicht mehr hatte.

Finde ich trotzdem nicht toll, sowas in der Garage
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
937
Reaktionen
52
Das sind Dokumente aus seiner Zeit als VP. Die hätte er schon nicht die ganze Zeit haben dürfen a la, ich werd dann schon wleder Präsident und dann hab ich wieder Clearance.

Dia andere Seite ist natürlich, wie man auch schon in früheren Leaks gesehen hat, bei den Amis ist halt auch echt jedes Dokument Top Secret eingestuft, egal was drinsteht. Und als VP / P hat man sicher sehr viele Dokumente.

Wenn das jetzt Atomwaffencodes sind dann ist das halt eine Sache, wenn das jetzt Gesprächsprotokolle von nem Meeting sind an dem sich vor 10 Jahren zwei seiner Mitarbeiter gestritten haben, ob eine Abteilung einer Behörde nach South Dakota oder Michigan kommt und er wollte das zu Hause nochmal anschauen und dann hat ers halt vergessen, dann ists ne andere Sache.
 
Oben