• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Donald Trump - Präsident der Vereinigten Staaten

Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.853
Reaktionen
19
Ort
Münster
ich hatte ich mal eine Off-Topic Diskussion zu der Frage, wer wohl die führenden Kandidaten der beiden Parteien im Präsidentschaftswahlkampf sein werden. Ich habe damals gesagt, es werden weder Clinton noch Bush sein, habe mich aber auf keine gescheiten Alternativen festlegen können.
Nachwievor bin ich mir nicht sicher, wer die republikanischen Primaries überlebt. Die Demokraten haben jedoch ihren nächsten Präsidenten: Bernie Sanders.

https://www.youtube.com/watch?v=y4DsRfmj5aQ

Habe bisher noch keinen Beitrag über ihn hier gefunden. Da habt ihrs also.

mod-edit:

Es gelten die allgemeinen Forenregeln.

Zusaetzlich moechte ich noch folgende Punkte hervorheben:

  • Flames, egal welcher Art oder in welchem Umfang werden nicht geduldet
  • keine Privatunterhaltungen hier im Thread; dazu zaehlen auch Einzeiler hin-und-her Diskussionen ohne Einsicht oder Ergebnis
  • das Thema und der grobe Umfang ist oben definiert, wenn ihr der Meinung seit es bilden sich sinnvolle Unterthemen, macht bitte entsprechend neue Threads auf bei Bedarf
  • wenn euch Beitraege stoeren, meldet diese bitte
  • Beitraege mit :troll: und :deliver: werden u.U. ungelesen geloescht, egal wie lang oder sonst on-topic sie sind
  • Postet keine Beitraege die nur aus einem Bild oder Video bestehen

Bei Fragen oder Problemen, schickt mir einfach eine PN.

MfG, zhxb
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Der ist zu alt. Mit 73 überlebt er vielleicht noch eine Amtsperiode. Wobei er von dem, was ich auf die schnelle gelesen habe, einen guten Eindruck macht.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.306
Reaktionen
11
Glaub ja nicht, dass der left wing bleeding heart liberal nutter communist (um mal die entsprechende rhetorik zu bemühen) ne realistische chance hat.
 

Das Schaf

Tippspielmeister WM 2018
Mitglied seit
27.06.2002
Beiträge
9.641
Reaktionen
615
Ort
Suppenland
ich hatte ich mal eine Off-Topic Diskussion zu der Frage, wer wohl die führenden Kandidaten der beiden Parteien im Präsidentschaftswahlkampf sein werden. Ich habe damals gesagt, es werden weder Clinton noch Bush sein, habe mich aber auf keine gescheiten Alternativen festlegen können.
Nachwievor bin ich mir nicht sicher, wer die republikanischen Primaries überlebt. Die Demokraten haben jedoch ihren nächsten Präsidenten: Bernie Sanders.

https://www.youtube.com/watch?v=y4DsRfmj5aQ

Habe bisher noch keinen Beitrag über ihn hier gefunden. Da habt ihrs also.

Clinton und Bush oder Carson.

ich tippe aber mehr auf Bush.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.853
Reaktionen
19
Ort
Münster
Abgesehen von dem bekannten Namen und Schubladendenken - was spricht denn für Eure Überzeugung?
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Elisabeth Warren sollte antreten.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.853
Reaktionen
19
Ort
Münster
Sehe ich auch so.
Aber ihre Message ist mit der von Sanders deckungsgleich. Da hätte sie eher kommen müssen, bzw. hat sich bewusst grundsätzlich dagegen entscheiden.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.306
Reaktionen
11
57% der registrierten Voter die sich als Demokraten identifizieren sind weiblich. Heisst natürlich nicht, dass die dann auch alle Hillary wählen, kann mir aber gut vorstellen, dass das eine nicht unbeträchtliche basis ergibt, vor allem wenn sich kein anderer kandidat großartig aufdrängt. Das dir selber keiner eingefallen ist zeigt doch schon alles.
 

Das Schaf

Tippspielmeister WM 2018
Mitglied seit
27.06.2002
Beiträge
9.641
Reaktionen
615
Ort
Suppenland
Abgesehen von dem bekannten Namen und Schubladendenken - was spricht denn für Eure Überzeugung?

Bush ist recht beliebt ( zumindest im Süden ) er gilt als äußerst liberal in wahnsinnig vielen Fragen. Von daher trau ich den Reps schon zu dass sie ihn wollen, gerade da er mehr minderheiten rekrutieren können wird als die meisten anderen kandidaten.
carson könnte auch son minderheiten kandidat werden. Weiß allerdings nicht ob er gegen Jeb Bush so große chancen hat. das kommt noch auf. Aber Carson ist halt quasi von ausserhalb der Partei, das könnte sein standing verschlechtern.
glaube in den meisten Staaten ist Jeb>> Carson

Clinton denke ich wirds bei den Demokraten. Es hat sich noch keiner ernsthaft positioniert ( srsly wie kommst du drauf sanders cchancen zu erteilen? spricht doch auch keiner davon dass rubio ein ernsthafter kandidat ist) dazu kommt dass sie ne Frau ist und sich in den letzten Wochen saumäßig gut bei den Minderheiten positioniert hat. Die Vorlage können sich die Demokraten fast nicht entgehen lassen. Ihre reden + Bill seine Aussagen waren zu gut um sie nicht zu nehmen.

Die Reps werden sich wahnsinnig schwer tun gegen Hillary, gegen nen anderen Kandidaten würde es wesentlich einfacher sein.
Daher mein ich dass Hillary definitiv kommt -.-
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.853
Reaktionen
19
Ort
Münster
Es hat sich noch keiner ernsthaft positioniert ( srsly wie kommst du drauf sanders cchancen zu erteilen?
Weil er sich ernsthaft positioniert hat. Und das auch noch unglaublich präzise. Schau dir das Video an. Er nennt die probleme des Landes direkt beim Namen und meidet das übervorsichtige Geschwätz der letzten 8 Jahre. Das kein altes Öppchen, das da spricht, sondern ein Kämpfer. Genau das, was der demokratischen Partei gefehlt hat.
z.B. das hier, besonders ab der 2. Minute. https://www.youtube.com/watch?v=3IxEl8L__OA
"Woher kommt das Geld? Willst du etwa Steuern erhöhen? Die Republikaner machen da nicht mit."
Drei Argumente, die die Obama-Regierung grundlegend blockiert haben. Jeder demokratische Politiker zuckt bei diesen Fragen. Sanders geht dagegen voll in die Offensive. Wie für den Wahlkampf geboren.

Clinton ist letztes Mal mit einer linken Message überholt worden, das wird dieses Mal genauso passieren. Obama hat Change versprochen, das Wahlvolk wollte Change, Obama hat genau dafür letzten Endes aber nicht die Eier oder den Willen gehabt. Sanders ist genau derjenige, der tut, was er sagt. Er ist glaubhaft. Deswegen wird er das demokratische Ticket bekommen.
Clinton zielt dagegen auf eine Zielgruppe ab, die es nicht mehr gibt: die moderate Mitte: konservative Demokraten und linke Republikaner. Die Zeiten sind seit Bush Jr. vorbei, das Land ist dafür zu gespalten.

Und Jeb Bush ist liberal, lol. Um durch die republikanischen Primaries zu kommen, muss man an der Tea Party und den Coke Brothers vorbei. Denen braucht man mit "liberalen" Positionen gar nicht erst zu kommen. Und was ist bitteschön liberal an Bush? Er gibt zu, dass es Klimawandel gibt? Wow, wie liberal. Er gibt zu, dass man besser zu den Latinos sein soll? Wie erbärmlich. Tut noch so, als sei er selbst einer. Beeindruckt das den republikanischen Wähler? Das turnt eher ab.

Schaut bitte nicht so sehr auf die oberflächlichen Dinge und stattdessen mehr auf handfeste Inhalte. Clinton ist eine Frau, Bush hat einen tollen Namen, Rubio ist Latino - wayne.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.306
Reaktionen
11
Äusserlichkeiten sind halt nun mal leider wichtig, inhalte sind doch gerade in den USA für viele wähler sekundär. Image ist alles. Und Sanders ist ein old fart wie er im buche steht. Die Demokraten haben gerade bei Jungen wähleren höhere stimmanteile. Sanders ist zum Zeitpunkt der wahl 75 jahre alt. Und damit mal locker 6 jahre älter als der älteste präsident der jemals gewählt wurde. Wieder eine äußerlichkeit aber es hat schon seine gründe warum man uralte präsidenten nicht wählen will, man möchte nämlich gerne den präsidenten wählen und nicht den vize. Am liebsten will man auch einen haben der 2 amtszeiten überlebt.
Ganz unabhängig der inhalte würde ich einen 75 jahre alten typen nicht wählen.
 

Das Schaf

Tippspielmeister WM 2018
Mitglied seit
27.06.2002
Beiträge
9.641
Reaktionen
615
Ort
Suppenland
Und Jeb Bush ist liberal, lol. Um durch die republikanischen Primaries zu kommen, muss man an der Tea Party und den Coke Brothers vorbei. Denen braucht man mit "liberalen" Positionen gar nicht erst zu kommen. Und was ist bitteschön liberal an Bush? Er gibt zu, dass es Klimawandel gibt? Wow, wie liberal. Er gibt zu, dass man besser zu den Latinos sein soll? Wie erbärmlich. Tut noch so, als sei er selbst einer. Beeindruckt das den republikanischen Wähler? Das turnt eher ab.
nicht so sehr auf die oberflächlichen Dinge und stattdessen mehr auf handfeste Inhalte. Clinton ist eine Frau, Bush hat einen tollen Namen, Rubio ist Latino - wayne.

Schaut bitte Jeb bush is mit ner latina verheiratet fyi

dein letzetr satz :rofl2:
es geht null um inhalte. deal with it
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.853
Reaktionen
19
Ort
Münster
Na komm, nicht jeder Wähler ist ein Schaf (haha).
Du kannst dich nicht vorne hinstellen und schreien ICH HEISSE CLINTON ICH BIN EINE FRAU und alle klatschen.
Schau dir das Publikum an, wenn Sanders über Walmart und Löhne spricht. Er spricht diesem Publikum aus dem Herzen. Er spricht die Themen an, die dem Durchschnittsbürger 1. an Herz und 2. ans Geld gehen. Das ist keine CHANGE-Blase. Das ist das politische Programm, das den Geist der Demokraten verkörpert. Und er hat das Standing, dieses Programm aggressiv und glaubhaft zu verkörpern. Und genau das hat Hillary nicht.

(und für alle, die DOCH sagen: welches politische Programm verkörpert Hillary?)
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.306
Reaktionen
11
Naja, ich weiss ja nicht, gerade die wähler die sich nicht fest einer partei zuordnen haben sich über die letzten zwei amtszeiten von Obama immer weiter in richtung "wähle eher Republikaner" verschoben. Das haben sie sicherlich nicht gemacht, weil ihnen Obama nicht links genug war. Insgesamt haben die Demokraten zwar immer noch etwas die Nase vorne, ich frage mich allerdings ernsthaft ob ein noch offensiver links stehender Kandidat den Demokraten die Wahl überhaupt gewinnen kann. Der bezeichnet sich doch tatsächlich offen als "democratic socialist" gibt also ganz offen zu Kommunisten Nazi der uns an Russland und China verkaufen will zu sein!!!! [/fox news]
Solche gedanken wird sich das Wahlvolk, dass nicht aus Schafen besteht auch machen. Es bringt nämlich nichts einen Kandidaten aufzustellen, der dann die entsprechende Wahl verliert weil er selbst vielen Demokraten vermutlich zu weit links steht und undecided voter aktuell eher zu Reps tendieren als zu Demokraten.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.853
Reaktionen
19
Ort
Münster
Wenn ein demokratischer Kandiat sich vor laufender Kamera nicht dazu bekennen kann, Obama zum Präsidenten gewählt zu haben, oder Obamacare toll zu finden, oder sonstwie zeigt, dass er keine hat, wird er halt nicht gewählt. Das war bei den umkämpften und von Demokraten verlorenen Staaten klar zu beobachten. Wenn sich ein Demokrat vor die Kamera stellt, eine Bibel in der Hand hält und erzählt, wie toll er Jesus findet, dann denkt sich das Wahlvolk, dass es wohl besser den richtigen Republikaner wählt, statt den Faker da.
Mit einer ehrlichen progessiven Message sieht das aber ganz anders aus. Klar, Fox News ist laut und findet das gar nicht toll. Sanders pfeift auf Fox News. Deren Publikum ist ohnehin republikanisch und >65 Jahre alt. Zu denen spricht er nicht. Anders als Obama, der immer so gern einen Kompriss mit dem politischen Gegner hätte. Sanders sucht das junge und aufgeschlossene Publkium, das zu progressiven Themen entschieden ja sagt. Kein anderer Kandidat, der bisher irgendwo Ambitionen signalisiert hat, ist so nah am Puls.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.306
Reaktionen
11
Du meinst halt einer der stolz und vorbehaltslos seine sozialistische message raus haut wird gewählt werden vor allen von den jungen "progressiven" wer auch immer das sein mag. Ich sehe das halt anders. Die demokraten führen zwar tatsächlich noch beim jungen wahlvolk mit 54% und einem abstand von 11 punkten die Republikaner haben da aber ganz gehörig ausfgeholt, als Obama das erste mal gewählt wurde war der abstand noch >20 punkte, die Reps haben 5 pkt. aufgeholt. Wenn ich total auf sozialistische werte abfahre wähle ich nicht die Republikaner, auch nicht wenn der Demokrat einen auf Republikaner light macht, das macht überhaupt keinen sinn. Eben behauptetest du noch Wähler seien keine Schafe.
Ausserdem hat Clinton bei Demokraten sehr hohe zustimmungswerte, trotz einem ziemlichen drop in den letzten Monaten immer noch 77%. Kann natürlich sein, dass ihr Sanders da den rang abläuft, halte ich aber für unwahrscheinlich.
 

zhxb

Casino Port Zion, Community-Forum, SC2 Kontaktbörs
Mitglied seit
24.06.2005
Beiträge
2.647
Reaktionen
0
Ort
Berlin
Na komm, nicht jeder Wähler ist ein Schaf (haha).

Was ich nicht verstehe ist, wie die Wahlen in den Staaten ueberhaupt ernstgenommen werden koennen mit dem Wahlsystem. Natuerlich ist es relevant welche der beiden (lol) Parteien die maechtigste Nation der Erde fuehrt, aber mit dem first-past-the-post System ist die Wahl selbst doch de-facto belanglos. Ein Lippenbekenntnis zur Demokratie in dem die Kandidaten einzig als moeglichst große Projektionsflaeche in die ein oder andere Richtung dienen um die breite Bevoelkerung nicht zu entfremden, da sie ja sonst alternativlos sind.

Ob das jetzt gut oder schlecht ist sei mal dahingestellt. China faehrt mit dem Einparteiensystem ja auch (wirtschaftlich betrachtet) sehr gut und muss zumindest nicht alle 4 Jahre so eine Show inszenieren.

Solange das Wahlsystem in den Staaten derart kaputt ist kann ich diese ganzen Analysen, Prognosen und Szenarien einfach nicht ernst nehmen. Hier wird so viel Zeit und Energie aufgebracht aufzuzeigen wie volksnah und relevant die Kandidaten doch sind wenn das zugrundeliegende Wahlsystem niemals Alternativen zulaesst und nichtmal ansatzweise representativ ist.

Diese ganze US-Wahl Geschichte die seit Obama auch hier stetig in den Medien rumturnt ist fuer mich der inbegriff vergebener Liebesmuehe :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.306
Reaktionen
11
Naja, ich denke gerade jetzt wo die Republikaner dank der Teaparty einen starken rechtsruck durchmachen ist es schon sehr wichtig ob die Republikaner oder Demokraten das rennen machen. Ausnahmsweise auch nicht nur hauptsächlich aussenpolitisch sondern gerade auch innenpolitisch. Die agressivität mit der seit der wahl Obamas da gesellschaftlich stimmung gemacht wird ist schon ziemlich extrem. Wie sich da die fronten immer mehr verhärten und ein gesellschaftlicher konsens bei vielen themen immer unwahrscheinlicher erscheint ist schon eine entwicklung die man noch vor der Regierung Bush II kaum für möglich gehalten hätte. Ich persönlich finde es schon sehr interessant wie da gewisse themen die bei uns politisch fast überhaupt nicht existent sind (Abtreibung z.B.) so sehr zum Streitthema gemacht werden, dass es für Republikaner die gewählt werden wollen dank des rechten randes quasi unmöglich ist dort eine abweichende Meinung zu vertreten. Zumindest öffentlich. Das ist halt auch so ein randeffekt des wahlsystems dass man einer der beiden massenparteien angehören muss um relevant zu bleiben. Wenn dann eine der beiden parteien so in der Krise steckt wie die Republikaner mit ihren teaparty leuten führt das schon zu ganz seltsamen effekten.
Einfach mal sagen fuck you und eine aufspaltung riskieren wie z.B. seinerzeit SPD und Linkspartei ist komplett unmöglich wenn man nicht jede chance verspielen will gegen die Demokraten zu gewinnen. Andererseits schrecken eben auch diese extremen positionen viele wähler ab die Republikaner überhaupt zu wählen. Find's total spannend. :ugly:
 

zhxb

Casino Port Zion, Community-Forum, SC2 Kontaktbörs
Mitglied seit
24.06.2005
Beiträge
2.647
Reaktionen
0
Ort
Berlin
Okay. Das hat dann aber eher so den Charm von Zirkusattraktionen. Klar ist es witzig sich mal die baertige Dame anzuschauen, flachlegen wuerde man die trotzdem nicht wollen :8[:
 
Mitglied seit
26.08.2002
Beiträge
3.739
Reaktionen
0
Es macht doch keinen großen Unterschied wer in diesem Schurkenstaat oben im Schaufenster stehen darf.
Die macht liegt doch inzwischen bei den Wirtschaftsverbänden und Institutionen.
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Clawg darf nicht, er ist aus Kenia.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.306
Reaktionen
11
Nachdem seine Bücherreihe da die runde gemacht hat führen die für ihn doch glatt eine ausnahmeregelung ein. "Wegen verdiensten für die Menschheit" oder so...
 
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
2.893
Reaktionen
199
mal im ernst. für mich als europäer ist es völlig belanglos wer als nächstes im weisen haus sitzt. jeder us präsident handelt einzig und allein zum vorteil amerikas. obama hat man auch vieles angedichtet, wie sehr er die welt befrieden und auch uns xyz an benefits bringen würde. rabarber, rabarber. ob clinton, bush oder der weihnachtsmann. für uns wird sich absolut nichts dadurch ändern. so wayne?
 
Mitglied seit
30.11.2007
Beiträge
2.385
Reaktionen
16
Du schaust wohl eher auf die Türkei, was? In Wirklichkeit ist aber schon relevant, wer in den USA an der Macht ist, schon wegen der Außenpolitik, Freihandel, Zusammenarbeit der Geheimdienste, Klimawandel und vieles weitere. Oder willst du mir erzählen, der Wechsel von Bush auf Obama hätte keinen Unterscheid gemacht?

@topic
Ich denke, bei den Demokraten ist Hillary nicht zu schlagen. Bei den Republikaner ist alles offen und das Feld ist momentan viel zu unübersichtlich, als dass ich dazu etwas sagen könnte. Ich hoffen nur, dass es am Ende nicht Clinton gegen Bush wird. Das wäre mir eindeutig zu retro. Wobei ich allgemein nicht weiß, für wen ich sein soll. Bisher war ich immer auf Seiten der Demokraten, aber Hillary, die ich 2008 noch gut fand, ist mir inzwischen einfach unsymphatisch und die Partei selbst ist in einigen Punkten sehr nach lnks gerutscht (oder ich nach rechts bzw. die Mitte). Die Repulikaner haben dafür jede Menge Verrückte, was auch nicht das Gelbe vom Ei ist
 
Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge
7.679
Reaktionen
34
Hillary galt auch vor 8 Jahren als unschlagbar. Ich glaube kaum, dass Sanders es packen wird (schlicht zu alt), aber so begeisterungsfähig wie die Amis sind kann wohl theoretisch auch diesmal wieder ein "Hype" wie damals um Obama aufkommen.

In gewissen demokratischen Kreisen scheint der Name "Clinton" auch eher Nach- als Vorteil zu sein. Halt eine Abwehrreaktion gegen die Clinton-"Monarchie" ;).
 

Moranthir

GröBaZ
Mitglied seit
11.10.2003
Beiträge
6.921
Reaktionen
11
Egal ob Clinton oder Rep, der IS wird - zumindest punktuell - mit US-Bodentruppen angegriffen. Da wette ich 500 Posts drauf.
 
Mitglied seit
30.11.2007
Beiträge
2.385
Reaktionen
16
Bodentruppen gegen den IS wäre ein großer Fehler. Dann haben sunnitsche und schiitische Extremisten auf einmal wieder einen gemeinsamen Feind, anstatt sich gegenseitig zu zerfleischen, und der IS kann noch mit der Abwehrschlacht gegen die amerikanischen Teufel werben. Dann sterben wieder jede Menge westliche Soldaten, damit man die Kriege anderer Leute führen kann. Wenn die USA schlau sind, halten sie sich da schön raus
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.853
Reaktionen
19
Ort
Münster
Es ist ja nett, dass ihr mit dem Thema verbundene Aspekte ansprecht, aber für ISIS nutzt bitte meinen anderen Thread :-)
 
Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge
7.679
Reaktionen
34
Bodentruppen gegen den IS wäre ein großer Fehler. Dann haben sunnitsche und schiitische Extremisten auf einmal wieder einen gemeinsamen Feind, anstatt sich gegenseitig zu zerfleischen, und der IS kann noch mit der Abwehrschlacht gegen die amerikanischen Teufel werben. Dann sterben wieder jede Menge westliche Soldaten, damit man die Kriege anderer Leute führen kann. Wenn die USA schlau sind, halten sie sich da schön raus

Halten sich da raus?
Die sind ja Schuld an dem ganzen Dreck der da abgeht.

Zudem würdens wohl kaum als unabhängige Partei eintreten sondern im Verbund mit der Irakischen Armee (und damit den Schiiten)...
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Ich hab ja lange TYT geguckt, aber das ist wirklich so eingefärbt, nicht mal nur politisch sondern einfach nur nach Cenks Tageslaune, dass das als Quelle für nix taugt. Immer wenn man vom Themer selber Ahnung hat merkt man dass die nicht selber recherchieren sondern nur anderer Leuts News kommentieren.
Wobei bei amerikanischer Innenpolitik hat Cenk wahrscheinlich noch am meisten Ahnung.
 

Gelöscht

Guest
und ich glaub immer noch, dass es bush wird. nach der premiere eines ersten, schwarzen präsidenten gleich noch die premiere einer weiblichen präsidentin? würd mich nun wirklich stark wundern.
 

Gelöscht

Guest
nur mein redneck-gefühl. deswegen schrieb ich ja "glaube", nicht "ich weiss hunderprozentig das es bush wird, biatch". mal davon abgesehen, dass umfragewerte im us-wahlsystem trügerisch sind.
 
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.465
Reaktionen
90
Ort
Köln
Bush muss ja erstma seine Kandidatur bekanntgeben. Aber Hauptsache erstmal dick das System missbrauchen. :rofl2:
Ich muss sagen auf Hillary hab ich auch keinen Bock, die Alternativlosigkeit im demokratischen Lager ist aber auch deprimierend. Die hat so ne "friss oder stirb"-Einstellung und kann sich das, ärgerlicherweise, momentan auch erlauben.
Am symphatischsten vom republikanischen Lager ist mir glaub ich Marco Rubio. Noch ist die Wahl aber relativ offen imho. Also zumindest auf republikanischer Seite.
 
Oben