• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum
  • Liebe Community,
    am 21.04.2021 wird unsere Domain in ein neues Rechenzentrum umziehen.
    Daher wird das Forum zwischen 00:00 und 04:00 Uhr nicht unter broodwar.net erreichbar sein,
    stattdessen könnt ihr das Forum unter https://85.214.102.212/forum/ ansurfen. Beachtet dabei bitte, dass ihr euch dafür extra einloggen müsst.
    Sobald alles erledigt ist, sind wir ganz normal wieder erreichbar.

Nachrichten, Randnotizen und Kurioses v4

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.267
Reaktionen
35
Geil auch über 150000 ein „sehr hohes Einkommen“ sein sollen, als ob man damit in Frankfurt oder Hamburg reich wäre und ein Leben in Saus und Braus führen könnte und parallel dazu liegen Billionen an Vermögen von irgendwelchen Erben irgendwo rum und machen Leute reicher ohne Arbeit. Aber auf jeden Fall sollte man den Oberarzt oder leitenden Angestellten unbedingt noch höher besteuern, bevor man Reiche angeht :rolleyes:

Ich würde jede Wette mit dir eingehen dass der typische 150k-Einkommensbezieherhaushalt kein Single (oder gar Alleinerziehend) ist, wo dann einer alles verdient. Aber selbst wenn wir uns nur die Alleinverdienerhaushalte ansehen, wäre der typische 150k-Einkommensbezieherhaushalt verheiratet, weil das größtenteils Männer im besten Alter sein dürften. Die Leute zahlen in den Plänen ja nicht mal mehr, sondern (zumindest im Modell von SPD und Grünen) sogar weniger. Finde das ENORM großzügig für ostentativ linke Parteien wie die SPD/Grüne.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
20.894
Reaktionen
91
Ja, das ist sowieso komplett dämlich. Es wird mal wieder ein Familienmodell privilegiert, statt die tatsächliche Mehrbelastung durch Kinder. Warum zur Hölle hat eine Alleinerziehende mit Kindern weniger von dem Modell als eine Familie mit Kindern? Das macht doch überhaupt gar keinen Sinn.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.073
Reaktionen
16
Das Gegneteil täte es schon eher. Aber Sinn bei der derzeitigen politischen Kaste suchen ist... :ugly:
na na na, was ist da los! so eine pauschale abkanzelung unser politiker steht eigentlich nur mir zu.

DIE MITTE wackelt!(?)

imho macht Dr. Angela Merkel einen sehr guten Job
The many memes of Leonardo DiCaprio to mark his 46th birthday | Laugh meme, Leonardo  dicaprio funny, Meme faces

mal im ernst. hier ein guter beleg, wie hinterfotzig die alte drauf ist
tldw
angie weiß seit 25 jahren wie es um das klima steht und hat nüscht gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
2.467
Reaktionen
56
Die Zahlen sollen Euro pro Jahr sein?

Geil auch über 150000 ein „sehr hohes Einkommen“ sein sollen, als ob man damit in Frankfurt oder Hamburg reich wäre und ein Leben in Saus und Braus führen könnte und parallel dazu liegen Billionen an Vermögen von irgendwelchen Erben irgendwo rum und machen Leute reicher ohne Arbeit. Aber auf jeden Fall sollte man den Oberarzt oder leitenden Angestellten unbedingt noch höher besteuern, bevor man Reiche angeht :rolleyes:
Grundsätzlich stimme ich dir zwar zu. Aber zum einen wissen wir alle, dass sich "echter Reichtum", was immer man darunter zählt, schwerer besteuern lässt als der Lohn eines Angestellten. Zum anderen gehe ich bei dieser Verherrlichung des "Leistungsprinzips" nicht mit. Die meisten leitenden Angestellten und Oberärzte sind das nicht, weil sie aus dem Nichts einfach mehr leisten als andere, sondern weil sie im Mittel über deutlich bessere Voraussetzungen verfügen.
Darum hab ich grundsätzlich kein Problem damit die höher zu besteuern, solange der Staat großes Potential hat diese Mehreinnahmen zum Vorteil aller einzusetzen.

Im Vergleich zu Geringverdienern kommt mir auch immer zu kurz, dass diese gezwungen sind einen wesentlichen höheren Teil ihres Nettoeinkommens zu konsumieren, worauf sie auch nochmal mehr Steuern zahlen als Gutverdiener auf das, was sie über ihren Konsum hinaus investieren können.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.267
Reaktionen
35
Ja, das ist sowieso komplett dämlich. Es wird mal wieder ein Familienmodell privilegiert, statt die tatsächliche Mehrbelastung durch Kinder. Warum zur Hölle hat eine Alleinerziehende mit Kindern weniger von dem Modell als eine Familie mit Kindern? Das macht doch überhaupt gar keinen Sinn.

Das ist schon seit Ewigkeiten ein Ärgernis. Allerdings muss man bei der Rechnung beachten, dass zumindest die Linkspartei das Ehegattensplitting abschaffen will und alle drei Parteien in ihr Programm geschrieben haben, Alleinerziehende auf unterschiedliche Arten zusätzlich entlasten zu wollen, was dem IW offensichtlich nicht konkret genug war, weil es sich in den Zahlen nicht widerspiegelt.

Ich bin btw durchaus häufig mit dir einer Meinung, was dieses Thema angeht: Insgesamt geht es in Deutschland schon ziemlich gerecht zu. Manchmal würde ich auch weniger Einzelfalllösungen einem "gerechteren" Steuersystem vorziehen. Aber das Thema Alleinerziehende ist das eine große Thema, wo es in Deutschland bzgl. Steuerbelastung imho enorm ungerecht zugeht. Letztendlich läuft es, ähnlich wie bei den Nebeneinkünften von Politikern, auf genau ein Problem hinaus: Ohne die Union kann man das Thema nicht reformieren und die Union will einfach nicht. Im Zweifelsfall lassen sie sich bei der Union immer neue Maßnahmen einfallen, die sich an die Kinder richten, weil sie dann die "traditionelle" Vater-Mutter-Kind(er)-Familie auch bekommt, statt gezielt diejenigen zu entlasten, die es wirklich nötig habe, nämlich Alleinerziehende (fast immer Mütter).


Im Vergleich zu Geringverdienern kommt
mir auch immer zu kurz, dass diese gezwungen sind einen wesentlichen höheren Teil ihres Nettoeinkommens zu konsumieren, worauf sie auch nochmal mehr Steuern zahlen als Gutverdiener auf das, was sie über ihren Konsum hinaus investieren können.

Das ist wahr, die bekommen allerdings auch einen wesentlich höheren Teil ihres Einkommens aus staatlichen Zuwendungen. Ich will jetzt nicht sagen dass der Freibetrag nicht noch ein bisschen höher sein dürfte, so dass die Leute effektiv (fast) gar nichts mehr über die Einkommenssteuer zahlen, aber imho ist die Ungerechtigkeit in Deutschland weniger ganz unten (Alleinerziehende wie gesagt ausgenommen) als in der Mitte, wo die Steuerlast vergleichsweise zu hoch ist, während sie dann ganz oben wieder zu niedrig wird. Und das sind wohlgemerkt nicht alles Klatten und Quandts, schon im mittleren fünfstelligen Einkommensbereich sinkt die relative Steuerlast wieder mit jedem weiteren Euro. Den höchsten Steuersatz in Deutschland zahlen nämlich im Schnitt diejenigen im etwa 85. Einkommensperzentil, also nicht mal die Oberärzte und leitende Angestellte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
2.467
Reaktionen
56
Was meinst du? Wenn man Transferleistungen in nennenswerter Höhe kriegt, dürfte die Einkommensteuer kaum eine Rolle spielen, weil man eh kaum was zahlt. Dass wir hier nicht über solche Haushalte reden, setze ich voraus.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.267
Reaktionen
35
Was meinst du? Wenn man Transferleistungen in nennenswerter Höhe kriegt, dürfte die Einkommensteuer kaum eine Rolle spielen, weil man eh kaum was zahlt. Dass wir hier nicht über solche Haushalte reden, setze ich voraus.

Na ja, ich hatte mich jetzt nur mal auf die Einkommenssteuer fokussiert, weil nur die in der Tabelle angegeben war. Es stimmt natürlich, dass selbst am oberen Ende der Verteilung derjenigen, die mehr über Sozialtransfers bekommen als sie Steuern/Abgaben zahlen, die Einkommenssteuer effektiv maximal um die 10% ihrer Steuer/Abgabenlast ausmachen. Wollte damit allerdings auch nicht sagen, dass ich zwingend dort stoppen würde, letztendlich ist die Grenze bei Null Prozent Einkommenssteuer ja sowieso arbiträr: Man könnte bestimmten Leuten eben wie bspw. Alleinerziehenden über eine negative Einkommenssteuer ja auch etwas zukommen lassen, wenn man möchte. Damit hätte ich bspw. unterhalb eines bestimmten Einkommens auch überhaupt keine Probleme.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
2.467
Reaktionen
56
Der übliche Graph zur Gesamtbelastung durch direkte und indirekte Steuern sowie Sozialabgaben nach Haushaltseinkommen ist afaik ziemlich eben in einer Größenordnung von etwa 30 %.
Natürlich muss man dem die empfangenen Transferleistungen gegenüberstellen. Aber das dürfte eher für die untersten 20 bis 30 % eine größere Rolle spielen.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.552
Reaktionen
76
Ort
Hamburg

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.267
Reaktionen
35
Nachdem das Programm der FDP jetzt auch raus ist, hier ein Update bzgl der Schätzung durch das IW. Nur zur Klarstellung: Es geht um die Einkommenssteuer, weshalb bei der FDP noch nicht die komplette Abschaffung des Soli berücksichtigt ist:


BB1fzOSy.img.jpgBB1fzRAG.img.jpgBB1fzU5y.img.jpg


Halte das insgesamt für ziemlich ungerecht. Die Einkommenssegmente, die die FDP am stärksten entlasten will, sind gleichzeitig die Segmente, deren Einkommen sowieso seit Jahren am stärksten ansteigt. Ich würde es ungerne sehen, wenn Deutschland ein Stück des Weges Richtung USA geht und das wäre eindeutig, was passiert, wenn die FDP sich durchsetzen könnte.

Nebenbei: Finde es ein bisschen unverschämt, dass bei Ehepaaren mit Kindern und geringem Einkommen "zahlt keine Steuern" steht. Natürlich zahlen auch diese Leute Steuern, sie zahlen nur keine Einkommenssteuern.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
20.894
Reaktionen
91
Jo das sind wirklich bescheuerte Pläne der FDP. Gutverdiener brauchen keine Entlasstung, einfach nicht mehr Belastung würde schon reichen. Was ist eigentlich aus den wirklich sinnvollen Steuerplänen geworden, die nicht die paar Krümel beim Malocher mehr oder ein paar weniger abgreifen wollen, sondern beispielsweise per Finanztransaktionssteuer die Ungerechtigkeit beseitigen, dass Einkünfte aus Aktien wesentlich weniger besteuert werden als Einkünfte aus Arbeit? Hat die SPD wenigstens das im Programm? So wie es aussieht muss ich ja am Ende Scholz wählen, wenn die Deppen echt Laschet aufstellen.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.552
Reaktionen
76
Ort
Hamburg
sondern beispielsweise per Finanztransaktionssteuer die Ungerechtigkeit beseitigen, dass Einkünfte aus Aktien wesentlich weniger besteuert werden als Einkünfte aus Arbeit?
Wie genau soll eine Finanztransaktionssteuer Ungerechtigkeit beseitigen?
Der Name lässt vermuten, es geht auch um "Transaktionen" und nicht nur die gesamte Flussmenge.
Es gibt btw solch eine Idee, allerdings werden gewerbliche Akteure da ausgeklammert und Derivate sollen ausgeschlossen werden.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
20.894
Reaktionen
91
Wie genau soll eine Finanztransaktionssteuer Ungerechtigkeit beseitigen?
Der Name lässt vermuten, es geht auch um "Transaktionen" und nicht nur die gesamte Flussmenge.
Es gibt btw solche Idee, allerdings werden gewerbliche Akteure da ausgeklammert und Derivate sollen ausgeschlossen werden.

LOL ja genau, das ist doch das Problem. Natürlich soll die Steuer nicht bei Kleinanlegern sondern GERADE bei gewerblichen Akteuren und Großaktionären greifen. Wie sie funktionieren soll? So wie jetzt auch? Wenn ich meine Aktien bei der Comdirect kaufe, zahlt sie mir die Dividende als Kupon aus und zieht die entsprechende Steuer bereits ab. Genau so, nur dass die Steuer verdoppelt gehört.

Ich find die aktuellen Ideen aus den USA auch gut für eine Mindestunternehmenssteuer von 25% weltweit. Wenn man die USA da mit an Bord bekommt, kann man sicher alle Steuerparadiese in Grund und Boden sanktionieren, wenn es irgendwer wagt keine Steuern zu erheben. Der ganze Zirkus hat einfach übertrieben, es wird Zeit da radikal auszumisten.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.552
Reaktionen
76
Ort
Hamburg
Das ist aber keine Finanztransaktionssteuer in eigentlichen Sinne.
Es geht dabei darum, dass das kaufen/verkaufen von Wertpapieren ebenfalls besteuert wird unabhängig von der Wertentwicklung.
In Frankreich ist das bspw. seit einigen Jahren so.

Das Beispiel der Dividende ist nochmal was besonderes, weil es ein zero sum game für den Investor ist.

Ich bin übrigens bei dir, dass Erträge aus Kapitalgeschäften deutlich höher besteuert werden sollten. Wieso nicht einfach auf das Einkommen draufschlagen und damit unter die Progression stellen?
Es gibt sicherlich viele Details in dem Umfeld (Freibeträge bspw.), die ebenfalls angepasst werden müssten, aber imo wäre das doch deutlich gerechter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
20.894
Reaktionen
91
Ich bin übrigens bei dir, dass Erträge aus Kapitalgeschäften deutlich höher besteuert werden sollen. Wieso nicht einfach auf das Einkommen drauf schlagen und damit unter die Progression stellen?

Kann man auch machen, warum nicht. Ich bin hier auch beileibe kein Experte für die Details, mich interessiert insbesondere das Ergebnis. Und das muss sein, dass einem von erbrachter Arbeitsleistung mehr Netto bleibt als vom Klicken von zwei Tasten (wenn überhaupt).
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.267
Reaktionen
35
Ich find die aktuellen Ideen aus den USA auch gut für eine Mindestunternehmenssteuer von 25% weltweit. Wenn man die USA da mit an Bord bekommt, kann man sicher alle Steuerparadiese in Grund und Boden sanktionieren, wenn es irgendwer wagt keine Steuern zu erheben. Der ganze Zirkus hat einfach übertrieben, es wird Zeit da radikal auszumisten.

Sehe ich auch so. Nichts ist so schlechte Public Policy wie diese sinnlose Steuervermeidung:
- In den Industrienationen sparen hauptsächlich Leute Geld, die es absolut nicht brauchen
- In den Steueroasen lebt kaum jemand und selbst die wenigen Leute da haben selbst auch kaum was davon
- In vielen unterentwickelten Ländern der Welt können Länder nicht mal diese Art von Steuer erheben
- Dazu werden quasi en passant ein Haufen Steuerschlupflöcher für Leute geschaffen, die ihre eigene Bevölkerung beklauen, ob jetzt Potentaten in Afrika oder Oligarchen in Russland

Wer profitiert von diesem Quatsch außer irgendwelche Superreiche? Das alles dafür, dass Heike Göbel in der FAZ unverhohlen von der disziplinierenden Wirkung der Steuervermeidung schwadronieren darf?

=========================

Frage mich ja, was die FDP mit diesem Programm anfangen will. Klar schreibt man sich nicht die Kompromisse schon ins Parteiprogramm, aber vielleicht schreibt man sich auch nicht so hohe Ansprüche rein, dass man zwangsläufig seine Wähler enttäuscht? Im Grunde genommen kann die FDP mit so einem Programm nur verlieren, außer es läuft wirklich auf die Ampel hinaus und die FDP kann sich dann hinstellen und sagen "wir haben alles gegeben" und Steuererhöhungen vermieden, "mehr war einfach nicht drin."
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.789
Reaktionen
3
Ort
Münster
[...]

Frage mich ja, was die FDP mit diesem Programm anfangen will. Klar schreibt man sich nicht die Kompromisse schon ins Parteiprogramm, aber vielleicht schreibt man sich auch nicht so hohe Ansprüche rein, dass man zwangsläufig seine Wähler enttäuscht? Im Grunde genommen kann die FDP mit so einem Programm nur verlieren, außer es läuft wirklich auf die Ampel hinaus und die FDP kann sich dann hinstellen und sagen "wir haben alles gegeben" und Steuererhöhungen vermieden, "mehr war einfach nicht drin."
Na die wollen natürlich ihr Stammpublikum ansprechen. Dumme Frage. So wie z.B. die Linke mit ihrem Programm das auch macht.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.267
Reaktionen
35
Na die wollen natürlich ihr Stammpublikum ansprechen. Dumme Frage. So wie z.B. die Linke mit ihrem Programm das auch macht.

Schön und gut, aber das Stammpublikum der FDP ist sowas wie 2-3% der Wählerschaft. Alleine mit Leuten, die FDP wählen würden, weil sie sich Steuererleichterungen versprechen, lässt sich nicht über die Fünf-Prozent-Hürde springen.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
2.376
Reaktionen
47
Als ob das gemeine Volk sich jetzt mit irgendwelchen Steuerprogrammen auseinandersetzen würde. "Ich krieg irgendwie mehr" dürfte bei den meisten das Niveau gut treffen.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.267
Reaktionen
35
Als ob das gemeine Volk sich jetzt mit irgendwelchen Steuerprogrammen auseinandersetzen würde. "Ich krieg irgendwie mehr" dürfte bei den meisten das Niveau gut treffen.

Ha, du vergisst bloß dass genau dieselben Leute, die das wirklich interessiert, auch alle diesen Sparfetischismus haben. Die Kaufen der FDP den "Schuldentilgungsturbo" nicht ab. Wenn man in Deutschland die Schuldenbremse aussetzen müsste, um die Apokalypse abzuwenden, würde dir der Wind ein leises "wer soll dafür bezahlen?" entgegenwehen, während du durch eine I Am Legend Kulisse stapfst.
 
Oben