Donald Trump - Präsident der Vereinigten Staaten

Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
9.246
Reaktionen
323
Wir können ja den wissenschaftlichen Dienst des bw.de Forums, Herrn Dr. Dr. Gustavo darum bitten zu erläutern, ob es einen Zusammenhang der positiven Wirtschaftsentwicklung unter Donald Trump und seinen Regierungshandlungen (mir fallen da spontan die Steuersenkungen ein) gibt.
 
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.761
Reaktionen
281
Ort
Köln
Du meinst die Steuersenkung, die explizit nur großen Unternehmen geholfen hat? Afaik gibt es nicht eine sinnvolle Maßnahme, die Trump angefangen hat, dagegen stehen so Dinge wie der Zollstreit mit China, der Versuch die Mauer zu bauen (lul), der Austritt aus dem Klimaabkommen, usw.
Ich wüsste insofern nicht, was für die Amtszeit von Trump spricht, lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen. Von Biden kriege ich jetzt nämlich auch nicht so mega viel positives mit. :deliver:
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
7.770
Reaktionen
968
Die Gewinne aus der Unternehmenssteuersenkung 2017 sind von den Unternehmen größtenteils dazu genutzt worden ihre eigenen Aktien zurückzukaufen und damit Kurspflege zu betreiben. Quelle: Forschungsabteilung der Privatbank, in der ich damals gearbeitet habe. Inwiefern das jetzt dem Wirtschaftswachstum (= wir produzieren mehr Zeug als im Vorjahr) zugute kommt müsste in der Tat noch erläutert werden.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.731
Reaktionen
671
Wir können ja den wissenschaftlichen Dienst des bw.de Forums, Herrn Dr. Dr. Gustavo darum bitten zu erläutern, ob es einen Zusammenhang der positiven Wirtschaftsentwicklung unter Donald Trump und seinen Regierungshandlungen (mir fallen da spontan die Steuersenkungen ein) gibt.


Screen-Shot-2020-09-02-at-3.29.24-PM-900x347.png

Mehr braucht man eigentlich nicht sehen.
 
Mitglied seit
02.03.2021
Beiträge
49
Reaktionen
28
Kurios, in Deutschland gab es in Q1+2 2020 auch einen dip. Fand in dem Zeitraum irgendein weltweit einschneidendes Ereignis statt? Nein, es müssen die Merkelschen Steuergeschenke für Milliardäre gewesen sein.
1.png
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.731
Reaktionen
671
Kurios, du scheinst nicht verstanden zu haben auf welche Zeitabschnitt du schauen solltest. :rolleyes:
 
Mitglied seit
02.03.2021
Beiträge
49
Reaktionen
28
Und welcher Zeitabschnitt wäre es, der anzeigt, dass es seit Trumps desaströser nationalistischer America First Politik unaufhaltsam mit der Wirtschaft bergab geht? Kannst du ihn einkreisen, ich bin offensichtlich zu dum um einen Graphen zu lesen :rolleyes::rolleyes:
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
7.770
Reaktionen
968
Dum?

Mackia hat die Behauptung aufgestellt unter Trump sei die Wirtschaft wegen seiner Politik super gewachsen. Offensichtlich ist sie aber bis zur Corona-Rezession (für die Trump nichts kann) nicht besser gelaufen als unter Obama nach der Rezession infolge der Finanzkrise (für die Obama nichts kann). Von der Rezession 2020 hat kein Mensch geredet.

€: Dasselbe gilt übrigens auch für das Lohnwachstum, das zwar über den Durchschnitt von Trumps Amtszeit (bis 2020) höher war als unter Obama (ab 2010), aber die Zunahme des Lohnwachstums hat schon ca. 2016 begonnen. Mal abgesehen davon dass Löhne in den USA noch stärker dem Regelungszugriff des Gesetzgebers entzogen sind als in Deutschland. Da würde ich dann schon gerne mal genauer erläutert haben welche konkreten Maßnahmen der Trump-Regierung das Lohnwachstum beschleunigt haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
9.246
Reaktionen
323
Dum?

Mackia hat die Behauptung aufgestellt unter Trump sei die Wirtschaft wegen seiner Politik super gewachsen. Offensichtlich ist sie aber bis zur Corona-Rezession (für die Trump nichts kann) nicht besser gelaufen als unter Obama nach der Rezession infolge der Finanzkrise (für die Obama nichts kann). Von der Rezession 2020 hat kein Mensch geredet.

Dum?
Ich habe die Aussage angezweifelt, dass die Wahlergebnisse groß anders ausfallen würden, wenn die Wähler ihre Wahlentscheidung nach "echten Ergebnissen" treffen würden.
Um meine Aussage zu widerlegen, müsste es unter Donald Trump schlecht gelaufen sein, offensichtlich gab es aber bis zur Corona-Krise ein stabiles Wachstum.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
7.770
Reaktionen
968
Dum? Du hast Wirtschaftswachstum und Lohnwachstum als Ergebnis von the Donald bezeichnet, aka kausal auf seine Politik zurückgeführt. Man fragt sich nicht zum ersten mal ob du verstehst was du selbst schreibst. Evtl. wäre ein wenig mehr sprachliche Präzision deinerseits zu Empfehlen.

Für weitere Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Herzlichst,
Ihr Dr. (in spe) SFJunky
 

zimms

StarCraft 2
Mitglied seit
20.06.2007
Beiträge
2.096
Reaktionen
50
Wenn er schon einen Versprecher per Tweet abfeiern muss, sollte wer wenigstens selbst keine Fehler den wenigen Worten einbauen. :deliver:
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
4.240
Reaktionen
176
Ort
Münster
Jaja und Trump dachte, die USA wäre in die Ukraine einmarschiert. Verwirrte alte Männer
 
Mitglied seit
12.05.2001
Beiträge
1.568
Reaktionen
78
biden ist altersbedingt völlig untragbar als präsident. sieht und merkt man doch wirklich, wenn man sich 2 oder 3 seiner reden anhört.
 
Mitglied seit
02.03.2021
Beiträge
49
Reaktionen
28
biden ist so senil, der findet weder ukraine auf einer landkarte noch eine hose, die er sich morgens eigenständig anziehen könnte.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.389
Reaktionen
33
Reagan war in seiner zweiten amtszeit deutlich dementer als Biden und den feiern die Reps doch immer noch als den besten Presidenten seit Washington, nein, seit anbeginn der zeit!
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.444
Reaktionen
121
Wie ich halt immer Recht hatte. Maas ist halt auch die Mensch gewordene schleimspur
 
Mitglied seit
24.08.2000
Beiträge
1.486
Reaktionen
136
Also ja zu Maas, aber Trumps Argumentation war damals Blödsinn und ist es auch heute noch. Das Argument war: NS2 macht Deutschland noch abhängiger (bzw. "totally dependent") von russischem Gas, als es bereits ist. Das ist offensichtlich Blödsinn, zumal NS2 noch nicht einmal fertig ist. Was er wollte war natürlich, das wir schön LNG aus den USA kaufen, während sie selber fein Öl aus Russland importieren. Die USA verhandeln im Moment übrigens mit fucking Venezuela bzgl. Öl-Importe, hätte Mastermind Trump das mal vorhergesehen und sich unabhängig von russischem Öl gemacht (was die USA dank eigener Vorräte ja ohne weiteres könnten ...).
 
Mitglied seit
02.03.2021
Beiträge
49
Reaktionen
28
ab wann ist man denn deiner meinung nach "abhängig" von einem bestimmten gaslieferanten? seit 2019 sind es 59% aller erdgas und -ölimporte, die wir aus russland beziehen. wenn NS2 an den start gegangen wäre, wäre diese zahl bestimmt nicht kleiner geworden.
die usa bezieht übrigens nur 8% ihres öls aus russland, mexiko, kanada und saudi-arabien sind wichtigere partner.
was aus trumps rede politisch folgt, kann man diskutieren, aber deskriptiv hat er einfach recht. kann man ja schlecht negieren, dass tag für tag die energiepreise noch weiter nach oben schießen.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
7.770
Reaktionen
968
Vor allem was beschwert sich Trump über Abhängigkeit von Russland. Der Feiert doch Putin bis heute ab wie nix, selbst nach der Invasion noch.
 
Mitglied seit
24.08.2000
Beiträge
1.486
Reaktionen
136
ab wann ist man denn deiner meinung nach "abhängig" von einem bestimmten gaslieferanten? seit 2019 sind es 59% aller erdgas und -ölimporte, die wir aus russland beziehen. wenn NS2 an den start gegangen wäre, wäre diese zahl bestimmt nicht kleiner geworden.
die usa bezieht übrigens nur 8% ihres öls aus russland, mexiko, kanada und saudi-arabien sind wichtigere partner.
was aus trumps rede politisch folgt, kann man diskutieren, aber deskriptiv hat er einfach recht. kann man ja schlecht negieren, dass tag für tag die energiepreise noch weiter nach oben schießen.

Wenn ein wichtiger Lieferant ausfällt, steigen die Preise an, das ist doch erstmal nichts überaschendes? Und nun?`Wir haben nicht den gleichen Luxus, wie die USA, wir sitzen nicht auf massiven Bodenschätzen. Wenn wir nächstes Jahr frierend in unserer Wohnung sitzen, weil der Gashahn dauerhaft zu ist, dann gebe ich dir deine Abhängigkeit. Dieses Jahr wird es damit aber wohl erstmal nichts mehr, da die Vorräte nach allem was ich weiß erstmal ausreichend sind. Bis zum nächsten Winter haben wir Zeit, uns um Alternativen zu bemühen. Die Kosten wären aber auch entstanden, wenn wir den Schritt früher getätigt hätten.

Desweiteren geht es mir hier immer noch um den genauen Wortlaut: Trump sagt, "Germany will become totally dependent" , d.h. wir waren es damals noch nicht. Sind wir heute denn abhängiger als 2018? Wenn nicht, dann sind wir es (laut Trumps eigener Aussage) immer noch nicht. Die Szene ist einfach nicht der "own", den Bild und andere darin sehen.

Im Übrigen - und das ist ja der Gag hinter wirtschaftlicher Verflechtung - würde auch Russland massiv unter einem Lieferstopp leiden. Nur mit engen wirtschaftlichen Beziehungen können Sanktionen überhaupt ihre volle Wirkung entfalten. Welches Schwert hätten wir denn, wenn wir Russland meinetwegen vor 10 Jahren bereits wirtschaftlich in Chinas Arme getrieben hätten? Die Kosten hätten wir dann genauso (und früher) getragen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.731
Reaktionen
671
Eine 3 1/2 Jahre alte Trump UN Rede und die Reaktion von Heiko Maas damals macht in meiner Twitter Bubble die Runde:



Broken clock, twice a day und so.

Nur dass das Maas-Zitat halt zu 100% korrekt ist. Die Vorstellungen davon, was andere Länder tun sollen, beginnt und endet mit "was halte ich für gut für die USA" und das ist ja nun kein Maßstab, nach dem Deutschland handeln sollte. Diese ganze dümmliche Diskussion hatten die USA vor 20 Jahren auch, als ihnen nach dem 11. September klar wurde dass man über das Öl der Saudis maßgeblich Terror mitfinanziert hat. Da wurden dann doll die Hände gewrungen und passiert ist exakt: Nichts.
 
Mitglied seit
02.03.2021
Beiträge
49
Reaktionen
28
Wenn ein wichtiger Lieferant ausfällt, steigen die Preise an, das ist doch erstmal nichts überaschendes? Und nun?`Wir haben nicht den gleichen Luxus, wie die USA, wir sitzen nicht auf massiven Bodenschätzen.

du hast meine frage komplett ignoriert, deshalb wiederhole ich sie: ab wann gilt ein land als abhängig von einem anderen bzgl. erdgaslieferungen und in welchem universum sind es nicht 60%+?

Wenn wir nächstes Jahr frierend in unserer Wohnung sitzen, weil der Gashahn dauerhaft zu ist, dann gebe ich dir deine Abhängigkeit. Dieses Jahr wird es damit aber wohl erstmal nichts mehr, da die Vorräte nach allem was ich weiß erstmal ausreichend sind.

gott sei dank für die vorräte, von denen 60% aus russischen importen stammen, denn sonst säßen wir jetzt schon in kalten wohnungen. dann wollen wir mal die hände falten und beten, dass 60% einbruch bald kompensiert werden, denn einen plan sehe ich bisher nicht und der bedarf ist da.

Desweiteren geht es mir hier immer noch um den genauen Wortlaut: Trump sagt, "Germany will become totally dependent" , d.h. wir waren es damals noch nicht. Sind wir heute denn abhängiger als 2018? Wenn nicht, dann sind wir es (laut Trumps eigener Aussage) immer noch nicht. Die Szene ist einfach nicht der "own", den Bild und andere darin sehen.

du wieselst dich weiterhin heraus, den begriff abhängigkeit zu definieren. wenn man die nachfrage so kompensiert, dass die warme wohnung künftig 30% emhr nebenkosten produziert, weil teureres erdgas eingekauft wird als vor dem boykott russlands, widerlegt das nicht die abhängigkeit von russland. das ist nicht der "own", den du darin siehst.
es hat schon einen grund, warum wir russland so viel abkaufen, die scheinen ja wohl bei weitem die günstigsten zu sein.

Im Übrigen - und das ist ja der Gag hinter wirtschaftlicher Verflechtung - würde auch Russland massiv unter einem Lieferstopp leiden. Nur mit engen wirtschaftlichen Beziehungen können Sanktionen immerhaupt ihre volle Wirkung entfalten. Welches Schwert hätten wir denn, wenn wir Russland meinetwegen vor 10 Jahren bereits wirtschaftlich in Chinas Arme getrieben hätten? Die Kosten hätten wir dann genauso (und früher) getragen.

gut, dass du bei der popeligen krim noch ein auge hast zudrücken können
Nur dass das Maas-Zitat halt zu 100% korrekt ist. Die Vorstellungen davon, was andere Länder tun sollen, beginnt und endet mit "was halte ich für gut für die USA" und das ist ja nun kein Maßstab, nach dem Deutschland handeln sollte.

stellt sich heraus, dass "was für deutschland gut ist" ist nicht für die ukraine gut. wusste man auch schon seit mindestens 2014, muss man aber abstreiten, belächeln und mentale gymnastik zur rechtfertigung betreiben, wenn es aus trumps mund kommt.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.731
Reaktionen
671
stellt sich heraus, dass "was für deutschland gut ist" ist nicht für die ukraine gut. wusste man auch schon seit mindestens 2014, muss man aber abstreiten, belächeln und mentale gymnastik zur rechtfertigung betreiben, wenn es aus trumps mund kommt.

Schön, aber das war für die Ukraine auch nicht gut, bevor Russland so blöd war, dort einzumarschieren. Hat damals aber niemanden interessiert, weil es halt einfach die normalste Sache der Welt ist, dass Staaten ihre eigenen Interessen in den Vordergrund stellen. Wenn man Nordstream 2 nicht erlaubt hätte, wären dieselben Leute mit dem Argument um die Ecke gekommen, Deutschland sei naiv und verweichlicht und würde sich nicht um die eigenen Interessen kümmern, also ca. exakt das was Baerbock im Wahlkampf vorgeworfen wurde. Bin aber sicher die Bild hätte da nicht mitgemacht. :rolleyes:


€dit: Sorry, ich hätte deinen ganzen Post lesen sollen, denn

es hat schon einen grund, warum wir russland so viel abkaufen, die scheinen ja wohl bei weitem die günstigsten zu sein.

du verstehst offensichtlich nicht mal ansatzweise, wie die Preisbildung auf Energiemärkten funktioniert. Aber gut, dass du trotzdem online bramarbasierst.
 
Mitglied seit
02.03.2021
Beiträge
49
Reaktionen
28
Schön, aber das war für die Ukraine auch nicht gut, bevor Russland so blöd war, dort einzumarschieren.

schön, aber vllt. hätten wir uns davon reinwaschen können, dass der einmarsch nicht von unserem geld finanziert wird?

Hat damals aber niemanden interessiert, weil es halt einfach die normalste Sache der Welt ist, dass Staaten ihre eigenen Interessen in den Vordergrund stellen.

America first bad, germany first good.
die selben lehren, die du glaubst, die usa hätten aus ihren beziehungen mit saudi-arabien ziehen müssen, gelten auch für deutschland und russland.

"lol diese dummen amerikaner, die hätten von vornherein wissen müssen oder nach 20 jahren, dass man sich mit autokratischen oligarchen nicht einlässt und sie nun daran schuld sind, dass die saudis tod und terror auf die welt entfesseln. das könnte uns 300 IQ euroäern nie passieren.
anyway putin, das würdest du nie machen, ne? bist'n guter bursche, oder? ;) hier sind 1 milliarde euro pro tag, nicht alles auf einmal ausgeben, gell? ;)"

du verstehst offensichtlich nicht mal ansatzweise, wie die Preisbildung auf Energiemärkten funktioniert. Aber gut, dass du trotzdem online bramarbasierst.

elaborieren Sie, Prof. Dr. Dr. Dr. Gustavo
 
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.761
Reaktionen
281
Ort
Köln
Öl wird auf dem Weltmarkt zu einem Preis verkauft, der per Barrel gilt und von der Fördermenge abhängt. Die Preisbildung funktioniert in der Regel also so, dass sich z.B. die OPEC-Staaten absprechen und die Fördermenge reduzieren um den Preis zu erhöhen. Der Preis ist dann aber relativ fix und es gibt keinen Preiskampf verschiedener Lieferanten um die Kunden. Der Preis von Gas ist proportional zu Öl und läuft diesem nach. Der Preis wird also steigen, weil die Liefermenge sich reduziert, wenn man auf Russland als Lieferanten verzichtet. Aber nicht, weil die anderen Lieferanten teurer als Russland sind. Es geht wohl eher darum, dass wir relativ große Bedarfe haben, die von z.B. Kleinlieferanten nicht gedeckt werden können.
Was btw. auch den Effekt mit sich bringt, dass eine steigende Nutzung von regenerativen Energien die Ölpreise fallen lässt, da die Nachfrage reduziert wird.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.731
Reaktionen
671
schön, aber vllt. hätten wir uns davon reinwaschen können, dass der einmarsch nicht von unserem geld finanziert wird?


a. Das wäre nicht von Nord Stream 2 abhängig gewesen, was Trump hier kritisiert.
b. Es ist, wie oben gesagt, in einem Weltmarkt nicht entscheidend, ob jetzt wir das Erdgas kaufen oder sonst wer, solange wir uns auf demselben Markt eindecken.
c. Es gibt einen höheren Energiebedarf als es Mengen gibt, wenn man alleine von Staaten kaufen will, mit denen man moralisch Geschäfte verantworten kann.




America first bad, germany first good.
die selben lehren, die du glaubst, die usa hätten aus ihren beziehungen mit saudi-arabien ziehen müssen, gelten auch für deutschland und russland.


Dummes Geschwätz. Es ist ein weites Spektrum zwischen "wir verzichten nicht zugunsten der Ukraine auf Gasimporte, bevor Russland einen Angriffskrieg führt" und "america first". Trump glaubt in seinem Vulgärmerkantilismus, es sei gut mehr Abnehmer für amerikanischen Frackinggas zu bekommen und du bist der Einfaltspinsel, der das noch unterschreiben würde, dabei ist offensichtlich dass aus moralischen Erwägungen weder russisches Erdgas noch amerikanisches Frackinggas Sinn ergibt, sondern ein schnellstmöglicher Ausbau der erneuerbaren Energien gepaart mit effizienterer Energienutzung und mehr Atomkraft. Ich bin sicher dafür bist du die letzten 15 Jahre auf die Straße gegangen?


"lol diese dummen amerikaner, die hätten von vornherein wissen müssen oder nach 20 jahren, dass man sich mit autokratischen oligarchen nicht einlässt und sie nun daran schuld sind, dass die saudis tod und terror auf die welt entfesseln. das könnte uns 300 IQ euroäern nie passieren.
anyway putin, das würdest du nie machen, ne? bist'n guter bursche, oder? ;) hier sind 1 milliarde euro pro tag, nicht alles auf einmal ausgeben, gell? ;)"


Hast du eine politisch gangbare Alternative? Ich nicht.


elaborieren Sie, Prof. Dr. Dr. Dr. Gustavo

Siehe oben.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.654
Reaktionen
522
Gibt es denn eine definitive Antwort auf die Frage, was bei einem kompletten Öl/Gas-Embargo passieren würde? Die einen sagen so, die anderen so. Gibt es seriöse Quellen, die so ein Szenario tatsächlich mal durchgerechnet haben? Wenn ich mir ganz krude den weltweiten Marktateil Russlands an essentiellen Rohstoffen angucke, dann ist das schon signifikant -aber sieht jetzt nicht unbedingt nach etwas aus, das man gar nicht kompensieren könnte.
 
Mitglied seit
24.08.2000
Beiträge
1.486
Reaktionen
136
du hast meine frage komplett ignoriert, deshalb wiederhole ich sie: ab wann gilt ein land als abhängig von einem anderen bzgl. erdgaslieferungen und in welchem universum sind es nicht 60%+?



gott sei dank für die vorräte, von denen 60% aus russischen importen stammen, denn sonst säßen wir jetzt schon in kalten wohnungen. dann wollen wir mal die hände falten und beten, dass 60% einbruch bald kompensiert werden, denn einen plan sehe ich bisher nicht und der bedarf ist da.



du wieselst dich weiterhin heraus, den begriff abhängigkeit zu definieren. wenn man die nachfrage so kompensiert, dass die warme wohnung künftig 30% emhr nebenkosten produziert, weil teureres erdgas eingekauft wird als vor dem boykott russlands, widerlegt das nicht die abhängigkeit von russland. das ist nicht der "own", den du darin siehst.
es hat schon einen grund, warum wir russland so viel abkaufen, die scheinen ja wohl bei weitem die günstigsten zu sein.



gut, dass du bei der popeligen krim noch ein auge hast zudrücken können


stellt sich heraus, dass "was für deutschland gut ist" ist nicht für die ukraine gut. wusste man auch schon seit mindestens 2014, muss man aber abstreiten, belächeln und mentale gymnastik zur rechtfertigung betreiben, wenn es aus trumps mund kommt.
Ich erkläre es mal in einfachen Worten:

Wenn ich 60% meiner Einkäufe im Aldi erledige, weil dieser gleich um die Ecke und schön günstig ist, dann heißt das noch lange nicht, dass ich vom Aldi abhängig bin. Ich könnte den Aldi auch durch den teureren Edeka, der 5 Minuten weiter weg ist, substituieren. Erst wenn ich diese Möglichkeit nicht habe, oder der Edeka derart teurer ist, dass es meinen Lebensstil massiv und dauerhaft beeinträchtigen würde, kann man - so meine ich - von einem Abhängigkeitsverhältnis sprechen. Natürlich kannst du den Begriff gerne anders definieren, aber du hast mich gefragt, ab wann ich von einem Abhängikeitsverhältnis sprechen würde, und ich hab dir eine Antwort geliefert, bei der ich meine, dass viele Menschen mitgehen würden.
Und ich denke übrigens auch nicht, dass ich mich hier irgendwie "wiesel". Ich habe relativ klar Konditionen benannt, unter denen ich im Unrecht wäre: Wenn wir es bis nächsten Winter nicht schaffen, unser Zeug woanders herzubekommen.

Bei der popeligen Krim hat übrigens die ganze Welt ein Auge zugedrückt - natürlich auch wieder Trump-Amerika - keine Ahnung was das jetzt für ein Argument sein soll. Niemand wollte offensichtlich einen ernsthaften (Wirtschafts-)krieg anfangen für eine Region, die mehrheitlich von Leuten bewohnt wird, die lieber Russen sein wollen.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.654
Reaktionen
522
Für Deutschland kenne ich eine: https://t.co/em0uPXM7jL
Das entspricht so ziemlich dem Vibe, den ich bisher vernommen habe und der mich zu der Frage verleitet: Ist das so schlimm? Klar ist das ein Hit, aber wir reden hier über das (näherungsweise) Äquivalent eines Weltkriegs, für den wir immerhin kein Blut vergießen müssen. Die Sorge davor, dass Deutschland dadurch jetzt instabil würde oder der soziale Frieden gefährdet wäre, sehe ich als nicht wirklich begründet an.
Imo wiegt es jedenfalls nicht die schwere moralische Schuld auf, dass wir durch die Alternative jeden Tag Putins Kriegskasse befüllen.
Und letztlich steht imo auch noch in den Sternen, wie lange man solche Sanktionen durchhalten müsste. Wie es aktuell aussieht, dürfte die russische Wirtschaft zusammenbrechen, bevor uns kalt wird und ab da ist die Welt so oder so eine andere.
 
Oben