• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Bitcoin & Cryptowährungen 2017

Mitglied seit
28.03.2003
Beiträge
8.243
Reaktionen
131
Bin nach wie vor stolzer Besitzer von 507 IOTA die ich für $1,30 oder so gekauft habe. Waren zwischendurch mal 3k wert inzwischen bin ich bei unter $500 die ich gedanklich schon abgeschrieben habe.

EGAL HODL :deliver:
 
Mitglied seit
25.12.2005
Beiträge
3.261
Reaktionen
2
Hast du hier eigentlich überhaupt schonmal was gepostet was der Wahrheit entsprach?
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.107
Reaktionen
193
Ja, hallo auch, ich hab mal ne Frage. Und zwar bin ich grade dabei, mich endlich mal etwas näher mit der technischen Funktionsweise von Bitcoin zu beschäftigen und wo ich gerade einige Fragezeichen habe ist das mining. Also primitiv gesagt ist das ja so, dass alle zehn Minuten der block an die bisherigen blockchain drangehängt wird und dafür ist Rechenleistung erforderlich. Der Code ist so programmiert, dass diese erforderliche Rechenleistung immer weiter ansteigt. Das soll verhindern, dass bis ans Ende aller Tage Hinz und Kunz neue Währung generieren können und ist ja auch der Grund, warum mittlerweise extrem viel Strom verballert wird, um weitere Bitcoins zu erzeugen. Was ich jetzt nicht ganz verstehe: Dauert es dann nicht immer länger, bis der jeweils aktuelle block an die chain gehängt werden kann? Und mit welchen Verzögerungen muss man denn da mittlerweile rechnen? Soweit ich es verstanden habe, können ja erst wieder Transaktionen durchgeführt werden, wenn die chain aktualisiert wurde und ein neuer block gestartet wird.
 
Mitglied seit
04.01.2004
Beiträge
1.480
Reaktionen
0
Achtung Halbwissen:

Die Difficulty (also die Chance die richtige Lösung für den jeweiligen Block zu finden) wird immer so angepasst, dass ca. alle 10 Minuten ein Computer die Lösung findet und ein neuer Block generiert wird.

Bsp.: Kommen neue Computer dazu, wird die Difficulty erhöht. Die höhere erforderte Rechenkraft zur Lösung wird durch die höhere Anzahl an Rechnern ausgeglichen.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Seit Februar ist mit der Bison App eine neue Handelsplattform für die mainstream cryptos gestartet. Das Ganze läuft als Tochter der Börse Stuttgart, ich werde es mir zumindest mal genauer anschauen.
 
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
17.920
Reaktionen
262
Ort
Baden/Berlin
Habs zum Release mal angeschaut gehabt, weil Cryptotrading gebacked von ner deutschen Börse mit BaFin-Standards klang schonmal sehr vielversprechend.
Leider ist die App (und die FAQ) sehr sehr casual gehalten und man erhält wirklich 0 Übersicht über Geld-, Briefkurse und den Spread.
Es wird ein Mischkurs aus Geld und Brief angezeigt und das wars. Zudem werden Kurse nur bis zu 2 Stellen hinter dem Koma angezeigt, was bei Cryptos die sich im Centbereich bewegen witzlos ist denn 0,10 € können halt 0.0951 oder 0,1049 € sein was in dem Fall 1% wären.
Summasumarum, Spielerei und aktuell maximal was für hobbyzocker
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Dann hast du schon mehr gesehen als ich. Ich gebs mir die Tage mal, hoffen wir das deine Punkte schon behoben sind.
Aktuell gibt es eh nur BTC, ETH, LTC, XRP.
 
Mitglied seit
04.09.2003
Beiträge
8.047
Reaktionen
1
Ort
Stuttgart
So ich muss das Ding mal wieder rausholen.
Habt ihr brav gehodlt und habt die Taschen voll für den anstehenden Bullrun?
Hab das Jahr über gut nachgekauft und freu mich wie Bolle auf das was kommt!
 
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
17.920
Reaktionen
262
Ort
Baden/Berlin
Erster Entwurf zur Besteuerung von Cryptos und dem Umfeld. 10j Haltefrist ist mal eine lange Zeit. Der Punkt zu Mining und Nebengewerbe liest sich auch etwas gruselig. :top:

Richtige Hurensöhne, ernsthaft

edit:
Halt stop.
10 Jahre Haltefrist nur wenn die Coins genutzt werden zum lenden oder staken, wenn sie nur in der wallet abgammeln, dann nach wie vor 1 Jahr. uff. nice
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Oh danke fürs klarstellen, ich habs erstmal grob überflogen und wollte mir morgen die 24 Seiten in Ruhe durchlesen. Aber das mögliche Gewerbe beim minen ist schon skurril.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Ja sicherlich, zumindest wenn die Gewinnerzielungsabsicht vorliegt.
Aber dann müssten die Energiekosten im Gegenzug doch auch als Betriebsausgaben absetzbar sein. ;)
 
Mitglied seit
11.08.2001
Beiträge
2.651
Reaktionen
5
Ich bin ja viel zu spät auf den Zug aufgesprungen und hab vor paar Wochen 3K reingesteckt. Aktuell -500€ :deliver:
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.291
Reaktionen
106
Wir hatten es ja vor einer Weil mal davon wie umweltfreundlich Bitcoin doch ist. Ich weiß, anderer Fred, aber der hier ist passender.
Da wurde ja davon geredet, dass Bitcoin quasi wie die Hyänen und Geier in der Savanne gewissermaßen die Müllabfuhr der Energienetze ist, die nur Strom verbrauchen der sonst weggeschmissen worden wäre und dann als Plastikmüll der Energiesphäre das Feng Shui versaut hätte. Bitcoin hat aus dieser Sicht eine Art Bio-Qualität an sich weil es nachhaltiger und schonender angebaut wird als herkömmliche Währungen.

Turns out, die Geschichte ist falsch: https://www.golem.de/news/kasachsta...lagerung-des-bitcoin-minings-2107-158170.html
Miner gehen in der überragenden Mehrheit halt doch dahin wo der Strom am billigsten ist. Manchmal ist das Off-Season Wasserkraft, manchmal eben Braunkohle. Also eigentlich vor allem meistens nicht Wasserkraft. :catch:
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Die Grundvoraussetzung war ja, dass der Überhang der Stromproduktion bei den minern dankenden Anklang findet, wenn der Preis denn stimmt. Das die Aussage so nicht haltbar ist, sollte jedem klar sein der weiß, dass auch im Überangebot der Preis nicht sinkt. ;)
Man mined dort wo man per se den günstigsten Tarif hat und das ist idr. Wohl eher Asien oder vielleicht sie USA denn Europa.
Ich bin allerdings auch kein Crypto-Jünger im hier kontra zu geben. Der Stromverbrauch ist ein Problem der inhärent im Proof of Work vorliegt und bspw. bei ETH2.0 wohl einen Wechsel zum Proof of Stake hervorbringt.

P.s. man kann Strom nicht wegschmeißen/wegwerfen. :p
 
Oben