• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Bitcoin & Cryptowährungen 2017

Mitglied seit
06.07.2004
Beiträge
3.826
Reaktionen
0
Falls jemand noch Bitcoins hat auf seinem Rechner von 2011... es wäre langsam Zeit diese zu verkaufen.


Bitcoin hat heute die 6000$ Grenze überschritten.
sowie ein Marketcap von 100 Milliarden $.

https://coinmarketcap.com

Tradet jemand aktiv Bitcoins oder Altcoins?

Was ist eure Bitcoin Story? Alle verloren im Mt. Gox Hack?
 

Gelöschtes Mitglied 683020

Guest
Hatte mal 35, hab sie verkauft als das Zeug urplötzlich ~25$ wert war und hab mich gefreut. War damals irgendein Promo-Zeug für irgendeine Pokerplattform.
 
Mitglied seit
25.12.2005
Beiträge
3.261
Reaktionen
2
Das Thema ist so witzig, weil eine ganz neue Generation plötzlich mit sowas wie Börse in Berührung kommt und den selben Mist verzapft wie die davor auch.
"Ach hätte ich mal direkt am Anfang gekauft und bis jetzt gehalten" - jeder Anleger erfolgreicher Wertpapiere ever
 
Mitglied seit
17.08.2000
Beiträge
3.105
Reaktionen
0
Ich wollte letztens mal, hatte aber kein Bock meine Passkopie an irgend son Broker zu schicken. Zudem habe ich immer noch das Gefühl, dass das ne riesige Blase ist. Was haben wir mittlerweile, 4500 Kryptowährungen? Und alle sind an Bitcoin geknüpft? Wie war das nochmal mit dem Goldstandard?

Gut, der Bitcoinkurs ist seit Jahren am Steigen und kennt eigentlich nur eine Richtung aber ich meine immer, wenn ich jetzt einsteige, dann platzt die Blase. Und wenn ich nun Kaufen Und Halten würde, wann genau würde ich dann verkaufen? Ich glaub ich geh lieber ins Casino.
 
Mitglied seit
10.07.2004
Beiträge
1.812
Reaktionen
0
Ich hatte mir mal Bitcoinbruchteile für ca. 50€ gekauft, aber inzwischen alles ausgegeben. Momenan habe ich nur Ether. Da bin ich im April mit ganzen 50€ rein, als der Kurs bei ca. 40€ stand. Im Nachhinein wäre mehr natürlich besser gewesen :ugly:. Inzwischen habe ich nochmal 500€ nachgeschossen und werde das ganze ein Jahr halten. Danach ist es steuerfrei und ich werde wahrscheinlch wieder rausgehen.
 
Mitglied seit
20.08.2010
Beiträge
3.019
Reaktionen
1
Ich grab den Thread mal aus.
Bitcoin hat gestern die 10k Dollar überschritten.
Hab 2 von meinen 3 Bitcoins nun verkauft und mein Auto abbezahlt. (Damals gekauft für 200€ each)

Den letzten Bitcoin lass ich nun liegen. Gibt leute die behaupten, bis 2020 ist das Teil 500k€ Wert, kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber sollte es so sein, will ich nicht der depp sein der keinen einzigen Bitcoin mehr hat obwohl er mal 3 hatte


Sonst noch jemand am start? Wär nice paar Einschätzungen von Leuten zu lesen, die nicht total irre spekulieren wie die von Reddit etc.

Hatte mal 35, hab sie verkauft als das Zeug urplötzlich ~25$ wert war und hab mich gefreut. War damals irgendein Promo-Zeug für irgendeine Pokerplattform.
Rip. Aber konntest ja damals nicht wissen natürlich. Trotzdem bitter
 
Mitglied seit
25.04.2005
Beiträge
2.265
Reaktionen
0
so Storys gibt's halt zu hauf. musste letztes jahr, weil ich für meine selbsständigkeit Geld bauchte, den ein oder anderen verkaufen. tut schon weh, aber so isses halt.
ich glaub, da shab ich irendwo schonmal gepostet. naja egal , neuer thread (+1)
 
Mitglied seit
20.01.2013
Beiträge
422
Reaktionen
0
bitcoin ist und bleibt halt nen spekulationsobjekt. insbesondere ist es mit diesen extremen wertsprüngen als zahlungsmittel völlig ungeeignet - und damit ist das grundsätzliche attribut schon mal über den jordan und degradiert bitcoins & co. zu tulpen-zwiebeln.
 
Mitglied seit
17.08.2000
Beiträge
3.105
Reaktionen
0
2017-12-0109_45_34-96p8p66.png


Ist halt einfach crazy. Und ein paar machen da jetzt sicherlich unglaublich Kohle damit. Mir isses trotzdem zu riskant und ich akzeptiere, die Chance aufs grosse Geld hier zu verpassen.
 
Mitglied seit
25.12.2005
Beiträge
3.261
Reaktionen
2
Es sollte halt selbst denen, die Blockchain für die unglaublich innovative und wichtige Neuerung halten, klar sein dass es niemals dauerhaft bei solchen Preisen bleiben wird. Schon garnicht für Bitcoin, was für die angepriesenen neuen Geschäftsmodelle überhaupt nicht taugt.

Daher ist einfach nur die Frage, wer am Ende am meisten dabei rausbekommt und wer zu gierig war und einen Tag zu lange gewartet hat.
Dank langsamer Prozessierung wird man seine Coins nämlich auch nicht mehr los, wenn es denn mal zum großen Crash kommt.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.955
Reaktionen
170
Warum eigentlich? Bitcoin is beliebig teilbar. Ist ne reine Normierungsfrage. Du zahlst halt deinen Kaffe mit 0,000000001 Bitcoins. Eventuelle kann man einfach mal alle Bitcoins mal 1.000.000 multiplizieren, damit man besser drauf klar kommt.
 
Mitglied seit
25.12.2005
Beiträge
3.261
Reaktionen
2
Klar, die Bezahlung wäre kein großes Thema. Aber das simple Bezahlen macht Bitcoin (bzw. eben Blockchain) nicht zu dem theoretisch großen Ding.
Bezahlen können wir jetzt schon alle wesentlich einfacher, schneller und auch günstiger (vor allem auf lange Sicht wenn dann mal alle Coins da sind, und nur noch über Gebühr "gemined" wird).
Und für komplexere Aufgabenstellungen ist Bitcoin einfach nicht ausgereift genug, war ja auch eine der ersten.
 
Mitglied seit
25.04.2005
Beiträge
2.265
Reaktionen
0
so wie es jetzt ist, kann es natürlich nicht bleiben. ich bin da selber nicht so auf dem neusten stand, macht mich einfach zu traurig, wieviel Geld ich verschenk hab, da bin ich ehrlich.
das potenzial und die Idee is einfach unfassbar. ich merks jedes mal, wenn ich Geld nach China überweise. Banküberweisung = 1 Woche, durch schwankenden €/$ kurs hab ich mal 1000€ verbrannt. am schlimmsten aber die Wartezeit.

witzig aber irendwie immernoch, dass echt seit mittlerweile x jahren von einer blase geredet wird.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.955
Reaktionen
170
Geht da nicht auch was mit transferwise oder anderen Anbietern?
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
6.644
Reaktionen
658
Wurde Bitcoin nicht entwickelt, weil die offiziellen Währungen alle scheiße, manipuliert, nicht mehr solide und zuverlässig sind?
 
Mitglied seit
17.08.2000
Beiträge
3.105
Reaktionen
0
Worauf beziehst du dich? Kryptowährungen sollen - und sind - unabhängig von irgendwelchen staatlichen Insitutionen. Das einzige Problem ist: Du musst zuerst mal an welche rankommen, d.h. du musst bei einem Coin Exchange deiner Wahl Kryptowährung gegen Echtgeld kaufen. Von da an bist du aber unabhängig und weitesgehend anonym.
 
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
17.969
Reaktionen
305
Ort
Baden/Berlin
Der Bitcoin ist nur die kräftige Lokomotive einer riesigen Blase am neuen und aufregenden Kryptwährungsmarkt. Vergleichbar ist die Situation mit dem Neuen Markt Anfang 2000: Alles ist neu, Internet erstmal cool, Substanz dahinter - großes Fragezeichen.

Wir erleben aktuell wie tausende Kryptowährungen via fancy ICO auf den Markt gespült werden und obwohl vieles davon absoluter Müll und der Nutzen gleich 0 ist, werden diese Währungen gekauft und die "Unternehmen" dahinter mit stellenweise dreistelligen Mio-Beträgen kapitalisiert.
Beispiel gefällig? PotCoin - will eine Digitalwährung nur für den Cannabishandel werden => Marktkapitalisierung aktuell 83 Mio Dollar, BitcoinDark - will auch einfach Währung sein, bietet nix spezielles, die Website sieht aus wie 90er Jahre und bis auf allgemeines Blabla nix konkretes => aktuell 162 Mio Dollar schwer. Und mein Favorit, Dogecoin - eine Spaßwährung gegründet von nem Typ, der eigentlich zeigen wollte, was da für ein scheiß entsteht - ohne Nutzen, aktuell bei 230 Mio Dollar Marktkapitalisierung.

Und der Bitcoin? Inzwischen technisch veraltet, sehr teuer und langsam was die Transaktion angeht und in der Hand einiger großer chinesischer Mining Pools. Der Preis basiert aktuell nur auf dem Glauben daran und der Bekanntheit der Marke, dahinter ist aber keine Substanz für die Zukunft.

Was wird passieren (imo)? Die Markt wird irgendwann crashen, der ganze aufgeblasene Kryptomüll wird davongespült werden und bleiben werden jene Kryptowährungen, die einen großen Nutzen für große Teile der Wirtschaft und die Gesellschaft haben werden.
Ob der Bitcoin dazugehört? Fraglich. Eventuell als eine Art Goldersatz, aber dafür ist er mir imo schon viel zu stark auf besagte chinesische MiningPools konzentriert und die Politik ist auch nicht gerade bitcoingesonnen.

Die Kryptomarkt wird aber nicht mehr verschwinden. Diesbezüglich muss man dem Bitcoin dankbar sein, weil er den Fokus auf einen Markt lenkt, der bis dato nicht mehr als ein wenig Nerdpisse war. Wer investieren will sollte sich also schlau machen welche möglichen Kryptowährungen ein Potenzial für die Zukunft haben, welche Währungen Bedürfnisse erfüllen und die Technologie so einsetzen, dass sie für mehrere Akteure von Nutzen ist. Wer natürlich kurzfristig zocken will kann einfach mal nen Tausi irgendwo reinballern, ist dann aber kein Unterschied mehr zu Glücksspiel.

justmy2cents
 
Mitglied seit
24.08.2006
Beiträge
16.865
Reaktionen
0
Und der Bitcoin? Inzwischen technisch veraltet, sehr teuer und langsam was die Transaktion angeht und in der Hand einiger großer chinesischer Mining Pools. Der Preis basiert aktuell nur auf dem Glauben daran und der Bekanntheit der Marke, dahinter ist aber keine Substanz für die Zukunft.

die krassen schwankungen lassen sich teilweise durch kursmanipulationen erklären, "pump & dump" ist dabei die wohl bekannteste methode, vor einem oder 2 jahren war auch noch spoofing ein phämomen, aber dafür ist der markt mittlerweile wohl einfach zu groß.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
6.644
Reaktionen
658
Worauf beziehst du dich?
Ach, ich bin da jetzt kein großer Experte für dieses Kryptogedöns, aber in diversen Internetforen habe ich schon des öfteren Mal Lobhudelei auf Botcoin und Co. gelesen, die meist eine unterschiedlich stark abgeschwächte Version von "Reptilienaliens haben unser Geldsystem gekapert, um die Machtübernahme vorzubereiten und unser super stabiles Kryptogeld wird ihnen die Tour vermiesen". "Stabil" ist da gar nix. Das ist einfach eine von vielen Finanzblasen und früher oder später wird das in sich zusammenbrechen. Da habe ich Schl3mIL nix hinzuzufügen. Kann man natürlich gerne mit zocken. Gehe atm auch nicht davon aus, dass der Bitcoincrash großes Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben wird, von daher sehe ich's gelassen. Im Prinzip sehe ich darin aber nichts als den nächsten Finanzschrott, den keiner braucht. Aber vielleicht beschäftige ich mich ja mal noch näher damit und werde dann auch die ganzen tollen Vorzüge der Kryptowährung erkennen. ;)

Jedenfalls, wenn das allgemeine Preisniveau eine Kurve hinlegen würde wie die oben gezeigte, würden in Deutschland 80 Mio. Notenbankexperten plündernd und brandschatzend durch die Innenstädte ziehen. ;)
 
Mitglied seit
26.10.2004
Beiträge
1.517
Reaktionen
0
Grundsätzlich ist das Blockchain-Prinzip natürlich sehr genial und wird such sicherlich zukünftig im Finanzmarkt eingesetzt werden (für contracts z.B.). Die ganzen derzeitigen Crypto“währungen“ haben aber alle so riesige konzeptionelle Schwächen, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass die sich so jemals als tatsächliche Währungen durchsetzen werden.
 
Mitglied seit
25.04.2005
Beiträge
2.265
Reaktionen
0
finds irgendwie crazy, dass das ganze so gehatet wird.
ich bin mir sicher, dass irgendeine sich irgendeine kryptowährung irgendwann etablieren wird. für mich ist das ganze auch einfach phänomenal. obwohl über die jahr von etlichen "finanzexperten", nobelpreisträger, politiker, bankenspastis, professoren, etc "totgeredet", hat sich das ganze zu etwas ganz großem entwickelt(zumindest wirtschaftlich lässt sich darüber nicht streiten, market cap =183mrd). obwohl in allen medien vor gewarnt wurde, hat sich der kurs immer wieder "erholt". von stabil ist natürlich nicht zu reden, aber solange das market cap weiter zum mond schielt, ist das ganze ja erstmal gut.

komme mir fast dämlich dabei vor, auf dass internet argument einzugehen, aber ich versuche es mal. das internet hat ja mMn ne ganz gute entwicklung gemacht und natürlich war man vor ~20 jahren noch skeptisch, aber wenn der bitcoin eine ähnliche entwicklung nehmen sollte, kann man da (denke ich) ganz zufrieden mit sein.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.955
Reaktionen
170
Du glaubst doch nicht wirklich, dass ich das market cap von 183 Mrd wirklich realisieren ließe. Der Preis würde ganz schnell wegbrechen, wenn ein signifikanter teil der coins verkauft werden.

Das gilt natürlich für einen großen Teil von Aktien und Assets.
 
Mitglied seit
20.08.2010
Beiträge
3.019
Reaktionen
1
der einzige grund warum ich meinen letzten Coin nicht verkaufe ist, weil ich nicht dumm da stehen will sollte der Preis wirklich noch bis 100k hochgehen oder noch höher. so wirklich dran glauben tu ich aber auch nicht .D

hab meinem Kumpel auch gesagt, wenn er grade Geld rumliegen hat dass er nicht braucht und auf das er nicht angewiesen ist, dann würd ich in Bitcoins investieren. Im schlimmsten Fall ist die kohle halt weg aber wenn er nicht drauf angwiesen war, überlebt er das.
Im besten Fall wird er reich. Reicht ja nen halben Bitcoin zu kaufen oder so. Natürlich alles reines Gambeln.

worth a shot
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
6.644
Reaktionen
658
finds irgendwie crazy, dass das ganze so gehatet wird.
ich bin mir sicher, dass irgendeine sich irgendeine kryptowährung irgendwann etablieren wird. für mich ist das ganze auch einfach phänomenal. obwohl über die jahr von etlichen "finanzexperten", nobelpreisträger, politiker, bankenspastis, professoren, etc "totgeredet", hat sich das ganze zu etwas ganz großem entwickelt(zumindest wirtschaftlich lässt sich darüber nicht streiten, market cap =183mrd). obwohl in allen medien vor gewarnt wurde, hat sich der kurs immer wieder "erholt". von stabil ist natürlich nicht zu reden, aber solange das market cap weiter zum mond schielt, ist das ganze ja erstmal gut.
Bitcoin-Preise können nicht (nachhaltig) sinken. Genau wie die von Aktien und Immobilien. :deliver:
 

FORYOUITERRA

TROLL
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
4.265
Reaktionen
335
er hat schon recht . ist ein risikoloses spekulationsobjekt, wenn man genügend zeit mitbringt. hat die vergangenheit ja auch immer gezeigt, sonst wäre der kurs jetzt nicht auf rekordniveau.
 
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
17.969
Reaktionen
305
Ort
Baden/Berlin
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
6.644
Reaktionen
658
erklär mal bitte
Was soll man da groß erklären? "Das stabilisiert sich wieder", "langfristig können die Preise nur steigen", "das ist eine risikolose Anlage", etc. sind alles Sprüche die vor ausnahmslos jedem Finanzcrash über das Crashprodukt erzählt worden sind. In den 20er-Jahren haben die Leute ernsthaft geglaubt, Aktienpreise würden niemals sinken, in den 2000er-Jahren wurde dassselbe über Immobilienpreise erzählt. Am Ende konnte der Preis dann halt doch sinken. Weil es keinerlei Grund gibt, warum er es nicht könnte.
 
Mitglied seit
25.04.2005
Beiträge
2.265
Reaktionen
0
okay, ich hab halt einfach den trollsmiley übersehen ; - ))

gehört hab ich das trotzdem noch nie. natürlich ist der totalverlust möglich, wer das bezweifelt, ist naiv/dumm
 
Mitglied seit
08.08.2002
Beiträge
5.199
Reaktionen
0
Ausserdem gebe ich auf das gesamte Geschwätz im Internet nix, sind alle wie die Waschweiber. Jeder kennt natürlich einen oder ist gar selbst der, der dick abgecasht hat und die quasi perfekten Zeitpunkte erwischt hat. Ja ne, is klar. Ich hab meine Kohle in Steine investiert. Dazu noch in ein bescheuertes fondsbasiertes Altersvorsorgeprodukt von so einem Hurenfinanzhai, das aber dank Börsenboom (hab so bei 3000er Dax angefangen) nach nun über 10 Jahren wenigstens im Gewinnbereich liegt (Opportunität lass ich mal aussen vor sonst bekomm ich doch wieder Hass).
Spekulieren hab ich mal mit meinen glorreichen VW Aktien gemacht, bin so ziemlich +/-0 rausgekommen, hat mich aber Nerven gekostet. Nix für mich. Bitcoins oder anderer Kram auch nicht.
Fazit: Der Rest meiner Kohle wird mit meiner Uschi zusammen verjubelt. Man lebt nur einmal. Fühle mich deutlich besser damit. Macht auch mehr Spass als sich abends seinen Kontostand anzuschauen.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
6.644
Reaktionen
658
gehört hab ich das trotzdem noch nie. natürlich ist der totalverlust möglich, wer das bezweifelt, ist naiv/dumm
Der Aberglaube war auch nicht "es gibt keinen Totalverlust", sondern "Der Preis wird nie sinken". ;) Davon ab kann man auch ohne Totalverlust gewaltig in die Bredoille geraten wenn man den Shit mit Schulden finanziert hat. Und wenn man für's Alter/schlechte Zeiten was zur Seite legen will, können auch 10 oder 20 Prozent Verlust bitter sein.
 
Mitglied seit
08.08.2002
Beiträge
5.199
Reaktionen
0
Klar, soweit ist man noch nicht. Aber ich dachte das Ziel ist gar nicht mehr rücktauschen zu müssen und die Währung auch im Alltag zu verwenden? Sonst ist es eben wie Bitcoins nur ein Spekulationsobjekt. Davon will man doch weg, oder?
 
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
17.969
Reaktionen
305
Ort
Baden/Berlin
Bitcoin wird nie ein globales Zahlungsmittel werden, da er zu langsam, zu teuer (fees) und nicht ausreichend skalierbar ist.

Ich wiederhole mich gerne: Der Bitcoin selbst ist eine Blase einer unkontrollierten und wilden, völlig irrationalen Kryptowährungsmanie. Der vollkommen unregulierte Cryptomarkt wächst und wächst und wächst und der Bitcoin hat den Vorteil, dass sehr viele andere (nutzlose) Währungen mit Bitcoin getradet und stellenweise sogar NUR mit Bitcoin oder Ethereum gekauft werden können. Das kurbelt natürlich die Nachfrage an.

Wenn sich der sehr sehr junge und wilde Cryptomarkt vom Bitcoin emanzipiert und/oder reguliert wird, wird er (der Markt, als auch der Bitcoin) erstmal zusammenbrechen, bis dahin wird aber noch eine Weile Zeit vergehen und die 20-50k USD pro Bitcoin sind durchaus realistisch.

Man kann sich das kaum vorstellen, aber aktuell kann jeder Idiot per ICO (Initial Coin Offering) eine Cryptowährung auf den Markt schmeißen und dafür Kohle oder andere Währungen einsammeln, welche dann bei mehr oder weniger seriösen Tauschbörsen getradet werden können. Vogelwild, reines Casino.

Gestern z.B. ist die Währung IOTA komplett explodiert und von 1,40$ auf über 5$ gestiegen, obwohl die Software noch nachweislich verbuggt ist, es keine krassen News gab oder nichts. Klassisches Pump and Dumb. Heute ist der Kurs wieder zwischenzeitlich auf unter 4$ zusammengebrochen.

Wenn der Markt erwachsen wird, wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Wird lustig, schließlich ist der Markt inzwischen 420 Milliarden Dollar schwer.

Von Wikipedia:
Initial Coin Offering (ICO) oder auch Initial Public Coin Offering (IPCO) ist eine unregulierte Methode des Crowdfunding, die von Firmen verwendet wird, deren Geschäftsmodell auf Kryptowährungen basiert.[1][2] Mit dieser Methode der erstmaligen Kapitalaufnahme vermeiden Kryptowährungs-Firmen den streng regulierten Prozess der Kapitalaufnahme, der von Risikokapitalgebern, Banken oder Börsen vorgeschrieben wird.[2] In einem Initial Coin Offering wird ein Anteil einer neu emittierten Kryptowährung an Anleger verkauft im Austausch gegen staatlich emittierte Währungen oder gegen andere Kryptowährungen wie bspw. Bitcoin.[2]
 
Mitglied seit
21.04.2003
Beiträge
6.821
Reaktionen
237
Klar, soweit ist man noch nicht. Aber ich dachte das Ziel ist gar nicht mehr rücktauschen zu müssen und die Währung auch im Alltag zu verwenden? Sonst ist es eben wie Bitcoins nur ein Spekulationsobjekt. Davon will man doch weg, oder?
Besser mal damit beschäftigen was das Wesen von „Geld“ ausmacht. Bitcoin wird niemals ein Zahlungsmittel sein. Wenn es dem Staat mal ernsthaft gefährlich werden kann wird es schlicht und einfach verboten werden.
 
Mitglied seit
20.08.2010
Beiträge
3.019
Reaktionen
1
Besser mal damit beschäftigen was das Wesen von „Geld“ ausmacht. Bitcoin wird niemals ein Zahlungsmittel sein. Wenn es dem Staat mal ernsthaft gefährlich werden kann wird es schlicht und einfach verboten werden.

lol wie das denn?

Wie will der Staat mich daran hindern mit Bitcoins im Internet einzukaufen zum Beispiel?
 
Oben