Bitcoin & Cryptowährungen 2017

Mitglied seit
09.02.2021
Beiträge
988
Reaktionen
678
Wer ohne guten Grund ein Konto bei einer Sparkasse oder Volksbank hat, hat aber auch kein Mitleid verdient. Für basic Dienstleistung mit ein paar Sprenklern Inkompetenz und standardisierten Fonds-Angeboten können diese Banken auch nur wegen der latenten Opferhaftigkeit der meisten Menschen diese frechen Preise aufrufen.

hatte mein darlehen für die eigentumswohnung erst bei einer volksbank, hausbau jetzt bei der regionalen kreissparkasse. in beiden fällen beim darlehenzins bestes angebot, kurze weg, maximal unkompliziert. bei der wahl ob ich zu einer genossenschaftlichen bank direkt vor ort gehe, oder mein darlehen bei irgend einer anderen bank übers telefon mach, wo ich im zweifel nicht weiss, in welcher form sie das darlehen mal aus lust und laune bündelt und weiterverkauft: ja, ne, klare wahl.
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
2.268
Reaktionen
726
Ort
Hamburg
Wer ohne guten Grund ein Konto bei einer Sparkasse oder Volksbank hat, hat aber auch kein Mitleid verdient. Für basic Dienstleistung mit ein paar Sprenklern Inkompetenz und standardisierten Fonds-Angeboten können diese Banken auch nur wegen der latenten Opferhaftigkeit der meisten Menschen diese frechen Preise aufrufen.
Ich bin einer der größten Halter von Sparkassen und Volksbanken, das liegt aber explizit nicht am Konto.

Für ein normales Konto einen transparenten monatlichen Betrag zahlen, und dafür Zugriff auf eine solide Infrastruktur zu haben (Geldautomaten, relativ schnell zum nächsten "real life helpdesk") finde ich in Ordnung. Man kann da als digital native das Geld natürlich sparen, aber es ist ein fairer Deal.

Problem habe ich mit diesen Banken wegen der schlechten, teuren, oft intransparenten Produkte, welche sie ihren Kunden andrehen. Da entstehen normalen Bürgern massive Schäden, weil sie dem Verkäufer aka "Berater" und dem Image dieser Banken zu viel vertrauen.
 
Mitglied seit
18.08.2002
Beiträge
2.377
Reaktionen
85
Jo, ne weltweit verfügbare Datenbank, auf die jeder zugreifen kann, die aber niemanden gehört, niemand verfälschen oder zensieren kann hat überhaupt keinen Vorteil für keinen. Bisschen weniger Arroganz und Engstirnigkeit hätten dir damals ein Leben voller Arbeit ersparen können <3
Das ist ja genau das was Shi meint, im Grunde ist das weitgehend Schwachsinn:

Wertstabilität: gestern 60K heute 16K US Dollar, also eher lol
alternatives Zahlungsmittel: bei der Volatilität? Eher nicht
Dezentral?: Vorwiegend ein Traum. Wer das Mining kontrolliert, kontrolliert das Netz und damit die Blockchain. Knapp 20% der Hashrate liegt aktuell in der Hand von börennotierten US Konzernen. Dass jeder am heimischen Rechner die Chance hat, den nächsten Block zu verifizieren hat sich als völlig illusorisch erwiesen. Die fetten ASIC Mining Pools können sich nur noch jene leisten, die über massenhaft Kapital verfügen.
Manipulationssicher?: vorerst ja, zumindest bei Bitcoin. Mit zunehmender Zentralisierung zunehmend fragwürdig. Bei anderen Kryptos gab es bereits erfolgreiche 51% Attacken.
 
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
18.876
Reaktionen
943
Ort
Baden/Berlin
Bitcoin selbst ist Müll, das Model T der Technologie und ein reines Spekulationsobjekt.
Auch der Zahlungsmittel-Usecase ist Schwachsinn und höchstens ein feuchter Traum von irgendwelchen libertären Nerds, die Angst vor dem bösen Staat haben.
Trotzdem würde ich die Technologie selbst nicht abschreiben. Es gibt solide Blockchains, die schon Real World Usecases haben und die Welt einfach besser machen (und imo deswegen von Old Money attackiert werden, weils an die ekelhaften alten Privilegien geht). Darüber hinaus liebäugeln Staaten mit CBDCs, was ebenfalls auf Blockchain-Tech fußt und wo mehrere Anbieter im Space schon Lösungen entwickeln und Staaten zur Hand gehen.

Crypto ist mega shady und für die Öffentlichkeit ein Spekulationsobjekt und Crypto Kitties und lächerliche NFTs, dahinter ist es aber mehr, bzw. kann mehr sein und man muss halt jene Unternehmen und Protokolle finden, die nicht damit werben die krassesten Bored Apes NFTs auf ihrer Chain zu haben.
 
Mitglied seit
18.11.2022
Beiträge
7
Reaktionen
3
Dezentral?: Vorwiegend ein Traum. Wer das Mining kontrolliert, kontrolliert das Netz und damit die Blockchain. Knapp 20% der Hashrate liegt aktuell in der Hand von börennotierten US Konzernen. Dass jeder am heimischen Rechner die Chance hat, den nächsten Block zu verifizieren hat sich als völlig illusorisch erwiesen. Die fetten ASIC Mining Pools können sich nur noch jene leisten, die über massenhaft Kapital verfügen.
Manipulationssicher?: vorerst ja, zumindest bei Bitcoin. Mit zunehmender Zentralisierung zunehmend fragwürdig. Bei anderen Kryptos gab es bereits erfolgreiche 51% Attacken.
Das ist falsch und seltsamerweise ein weit verbreiteter Irrtum.
Nicht Miner kontrollieren das Netz, die Nodes kontrollieren es. Davon gab es vor 3 Jahren ca. 100 000. Nodes verifizieren jede Transaktion und voten für oder gegen Veränderungen. Wie viel miner es wo gibt, spielt überhaupt keine Rolle. Das ist spätestens seit der Debatte um die Blockgröße bewiesen.
Des weiteren gibt steigt die Anzahl an unterschiedlichen Minern seit geraumer Zeit, der Grund? Es gibt mehr und mehr ASIC Produzenten, die den Kram für immer erschwinglichere Preise anbieten.

TLDR: Selbst wenn es nur einen Miner geben würde, hätte er keine Macht über Bitcoin.

Trotzdem würde ich die Technologie selbst nicht abschreiben. Es gibt solide Blockchains[...]
"Blockchain" ist nicht die Technologie die Bitcoin so einzigartig macht, Blockchain ist nur ein viel zu häufig verwendetes Buzzword, dessen gebrauch jeden identifiziert, der nicht weiß wovon er redet.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.955
Reaktionen
390
hatte mein darlehen für die eigentumswohnung erst bei einer volksbank, hausbau jetzt bei der regionalen kreissparkasse. in beiden fällen beim darlehenzins bestes angebot, kurze weg, maximal unkompliziert. bei der wahl ob ich zu einer genossenschaftlichen bank direkt vor ort gehe, oder mein darlehen bei irgend einer anderen bank übers telefon mach, wo ich im zweifel nicht weiss, in welcher form sie das darlehen mal aus lust und laune bündelt und weiterverkauft: ja, ne, klare wahl.
Fairer Punkt. Hatte bisher mit meiner Onlinebank auch mit Krediten kein Problem. Tatsächlich hätte ich im Frühjahr noch einen Aufnehmen wollen weil die Konditionen ganz geil waren. Hab's dann doch nicht gemacht und kann damit leben.
Für ein normales Konto einen transparenten monatlichen Betrag zahlen, und dafür Zugriff auf eine solide Infrastruktur zu haben (Geldautomaten, relativ schnell zum nächsten "real life helpdesk") finde ich in Ordnung. Man kann da als digital native das Geld natürlich sparen, aber es ist ein fairer Deal.

Problem habe ich mit diesen Banken wegen der schlechten, teuren, oft intransparenten Produkte, welche sie ihren Kunden andrehen. Da entstehen normalen Bürgern massive Schäden, weil sie dem Verkäufer aka "Berater" und dem Image dieser Banken zu viel vertrauen.
Ebenfalls fairer Punkt.

Mein reasoning kommt eher aus der Richtung, dass ich mal Einblick in eine Sparkasse hatte und wie unglaublich wurstig das da alles lief. Das machen andere vielleicht nicht viel besser, aber da zahle ich dann wenigstens kein Geld dafür. Und natürlich diese ganze halbseidene Vermögensberatung die eigentlich eher mit "zieh den Leuten ihre Kohle für Provisionen aus der Tasche und überzeug sie dann davon dass irgendein schlechter managed Fonds nur deswegen schlecht performt weil es der Weltwirtschaft schlecht geht und nicht etwa die Kosten absurd sind" zusammenhängen.

Seitdem hab ich echt eine Abscheu davor weil ich es als mega unprofessionell empfand. Andererseits sagt mir meine Arbeitserfahrung seitdem, dass eigentlich die meisten Firmen anscheinend kaum besser als die erstbeste Frittenbude geführt werden, wenn man sich Priorisierung und Entscheidungsfindung im Management und die Kompetenzstruktur der Entscheider und Gestalter anschaut. Da gibt es in meiner Wahrnehmung echt selten mehr als einzelne Inseln des gesunden Menschenverstands.
 
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.856
Reaktionen
360
Ort
Köln
Seitdem hab ich echt eine Abscheu davor weil ich es als mega unprofessionell empfand. Andererseits sagt mir meine Arbeitserfahrung seitdem, dass eigentlich die meisten Firmen anscheinend kaum besser als die erstbeste Frittenbude geführt werden, wenn man sich Priorisierung und Entscheidungsfindung im Management und die Kompetenzstruktur der Entscheider und Gestalter anschaut. Da gibt es in meiner Wahrnehmung echt selten mehr als einzelne Inseln des gesunden Menschenverstands.
Amen! Hab mich immer über unsere Geschäftsleitung und Führungskultur beschwert und dann mit einem ehemaligen Kommilitonen geredet, der bei Siemens arbeitet. Dann war ich plötzlich wieder froh über die Fehlentscheidungen auf schmerzhaftem, und nicht astronomischem Level. :deliver:
 
Mitglied seit
18.08.2002
Beiträge
2.377
Reaktionen
85
TLDR: Selbst wenn es nur einen Miner geben würde, hätte er keine Macht über Bitcoin.
Das stimmt schon, entscheidend ist, wer einen wie großen Anteil der Hashrate kontrolliert - das ist nicht auf das Mining beschränkt, von daher fairer Punkt. Der Kritikpunkt bleibt aber, dass ein Akteur, der über ausreichend Hashrate verfügt, die Blockchain manipulieren kann.
Nicht kompromittierte Full Nodes können das zwar erkennen, aber möglicherweise zu spät, wenn der Angreifer mit seiner überlegenen Hashrate eine manipulierte Transaktion bereits (mehrfach) bestätigt hat.
Im Falle von Bitcoin derzeit sehr unrealistisch, bei kleineren PoW Coins aber schon geschehen, z.B. Bitcoin Gold.
2019 gab es laut bitnodes.io weltweit übrigens so um die 10k Full Nodes, heute ca.14k, nur solche sind für die Verifizierung ja relevant.
 
Mitglied seit
18.11.2022
Beiträge
7
Reaktionen
3
2019 gab es laut bitnodes.io weltweit übrigens so um die 10k Full Nodes, heute ca.14k, nur solche sind für die Verifizierung ja relevant.
Die haben nur die sichtbaren Nodes gezählt. Zumindest vor ~3 Jahren lag das geschätzte Verhältnis von sichtbaren zu nicht sichtbaren Noldes bei ca. 1 zu 7.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
4.453
Reaktionen
313
Ort
Münster
Jo, ne weltweit verfügbare Datenbank, auf die jeder zugreifen kann, die aber niemanden gehört, niemand verfälschen oder zensieren kann hat überhaupt keinen Vorteil für keinen. Bisschen weniger Arroganz und Engstirnigkeit hätten dir damals ein Leben voller Arbeit ersparen können <3
Hat Bitcoin jetzt eine Wikipedia-Division oder was lol
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.291
Reaktionen
273
ftx wird noch spannend, was da gerade ans licht gespühlt wird ist wirklich unappetitlich. TSO = tokenized security offering, d.h. man besass einen token z.b. von apple, der einem versprach, dass dieser 1:1 mit einer aktie von apple besichert wäre. stellt sich raus, wars nicht, wer einen apple token bei FTX besessen hat, hat jetzt nix mehr, null, zero, wertlos katzenscheisse. wer denkt sich sowas aus. und wer kauft sowas.

und dann dieser "hack", wo kurz zuvor nochmal 600 millionen abgeflossen sind. madoff, ick hör dir trapsen.
wieso gibts im ftx kontext eigentlich keine verhaftungen? es geht doch um big time betrug?!
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
18.275
Reaktionen
863
Ort
Hamburg
Afaik wird erstmal ermittelt.
 
Oben