• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Nachrichten, Randnotizen und Kurioses v4

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.942
Reaktionen
196
Ort
Hamburg
Christian Lindner ist auch der einzig optisch vorzeigbare Mensch in dem Gruselkabinett zwischen Quasimodo und Glotzkowski.
 
Mitglied seit
12.08.2002
Beiträge
12.721
Reaktionen
19

Belarus zwingt Passagiermaschine zur Landung und nimmt anschließend einen "sich zufällig an Bord befindenden" Regimekritiker fest :eek3: Natürlich kommen sofort alle aus ihren Löchern und fordern harte harte Konsequenzen, ich bin SEHR gespannt, was letztendlich passieren wird außer einem "du du du"
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
3.939
Reaktionen
69
Ich bin auch für harte Konsequenzen, damit meine ich Einmarsch.
Das war faktisch ein militärischer Angriff auf ein irisches Unternehmen respektive Irland und berechtigt daher imo den europäischen Bündnisfall. Für so etwas wurden die EU Battlegroups geschaffen.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166

Belarus zwingt Passagiermaschine zur Landung und nimmt anschließend einen "sich zufällig an Bord befindenden" Regimekritiker fest :eek3: Natürlich kommen sofort alle aus ihren Löchern und fordern harte harte Konsequenzen, ich bin SEHR gespannt, was letztendlich passieren wird außer einem "du du du"

Die Russen haben das ja offensichtlich durchgewunken, insofern vermute ich: Nichts. Außer vielleicht dass man zukünftig einen "Nichtentführungsaufschlag" bei Ryan Air zahlt. :deliver:
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.942
Reaktionen
196
Ort
Hamburg
Ich muss irgendwie an den Vorfall von Morales in Wien denken, den sie indirekt auch zur Landung gezwungen haben, da Edward Snowden an Board gewesen sein soll. :rofl2:
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166

Geht mir nicht um den Artikel. Geht mir um die Kommentare: Einfach mal nach "Beliebteste" sortieren. Klar, wer kommentiert ist nicht unbedingt repräsentativ dafür wer liest, aber wer liket ist sicherlich repräsentativer als wer schreibt. In Anbetracht der Tatsache, dass Axel Springer, wie alle anderen Verlage in Deutschland, Abos blutet, halte ich es nicht für sehr wahrscheinlich, dass es noch allzu lange dauert, bis man offen auf die Strategie "deutsches Fox News" festgelegt ist.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.201
Reaktionen
27
Du liest kommentare xaxaxa.
Ne im ernst, kommentarbereiche sind cool aber der bei welt.de ist kopffick hoch sieben. Liegt vlt daran dass die schreiber nach dem kommentar shutdown bild.de geschlossen migriert sind.
Anderseits: diese moderierten kommentarbereiche schlagen wildeste blüten. Montags wird ein pro ns2 artikel in den Himmel geliked, dienstag das gegenteil. Read it here first: alles nicht koscher. Nach welchem würfelsystem kommentare freigeschaltet werden, entzieht sich auch meiner Kenntnis
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.189
Reaktionen
63
[…] wie alle anderen Verlage in Deutschland, Abos blutet, […]
Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich Dich richtig verstehe. Du meinst "they are hemorrhaging subscriptions" also "sie verlieren Abonnenten" nehme ich an? Dabei ist doch gerade Springer für ihre recht gut funktionierende Digitalisierungsstrategie bekannt? Oder meinst Du klassisch Print?
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166
Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich Dich richtig verstehe. Du meinst "they are hemorrhaging subscriptions" also "sie verlieren Abonnenten" nehme ich an? Dabei ist doch gerade Springer für ihre recht gut funktionierende Digitalisierungsstrategie bekannt? Oder meinst Du klassisch Print?

Ja, ich meine Print-Abos, wo die Welt abschmiert wie alle anderen auch. Gerade die positiven Zahlen bei Welt+ gehen imho schon stark in die Richtung Fox News: Was dort schon originär hinter die Paywall gepackt wird ist eindeutig auf Bauernfängerei und Ressentiments ausgerichtet.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.189
Reaktionen
63
Ja, ich meine Print-Abos, wo die Welt abschmiert wie alle anderen auch. Gerade die positiven Zahlen bei Welt+ gehen imho schon stark in die Richtung Fox News: Was dort schon originär hinter die Paywall gepackt wird ist eindeutig auf Bauernfängerei und Ressentiments ausgerichtet.
True.
Manche Rants und langen Interviews von Welt+ sind schon nicht ganz uninteressant oder unterhaltsam, aber in der Summe ist das schon recht genau das was es ist.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166
True.
Manche Rants und langen Interviews von Welt+ sind schon nicht ganz uninteressant oder unterhaltsam, aber in der Summe ist das schon recht genau das was es ist.

Ich finde das ziemlich beunruhigend. Wir sind natürlich auf viele Arten ganz anders als die Amerikaner, insofern werde ich mich hüten die Effekte 1:1 zu übertragen, aber so ähnlich hat es in den USA auch angefangen: Irgendwann haben die Leute quasi die Erwartungshaltung aufgebaut, dass Medien ihre Weltsicht bedienen. Das funktionierte bei Fernsehen und Internet immer besser als bei "klassischen" Medien wie Zeitungen, weil man einfach wenig Alternativen hatte. Was ich an der deutschen Medienlandschaft immer als wohltuend empfunden habe im Vergleich zu den USA ist, dass die klassischen Medien einen cordon sanitaire um die richtigen Spinner gezogen haben: Man hat bei der Welt keine Argumentationen gesehen, die etwas brachialer formuliert auch bei PI News hätten laufen können. Das ist bei der FAZ auch immer noch so, das rechne ich ihr hoch an. Aber bei der Welt halt einfach nicht, da scheint man regelrecht darauf erpicht zu sein, sich zu einem Sammelbecken für Spinner, Rechtsradikale, Staatsverächter und Verschwörungstheoretiker umzufunktionieren.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.215
Reaktionen
361
Ich finde die Kommentarspalten auch ziemlich beunruhigend. Das Problem ist ja nichtmal die Dummheit des Pöbels, das Problem ist dessen Unbelehrbarkeit und völlige Selbstsicherheit. Letztes Beispiel heute bei SPON: es gibt ein neues Gesetz zum Fälschen von Impfausweisen und jemand fragte in den Kommentaren völlig zurecht, warum denn die Urkundenfälschung dafür nicht reiche.

Darauf kommen zig Kommentare mit "Impfausweis ist gar keine Urkunde" und die haben fast nur Likes, während sich zwischendurch Leute zu Wort melden und völlig richtig entgegnen: "Natürlich ist das eine Urkunde, auch ein Bierdeckel mit nem Strich ist eine Urkunde, was redet ihr da." mit zig Dislikes.

Also nicht nur behauptet der Pöbel Unfug, er reagiert auch noch abweisend, wenn ihm die richtige Antwort aufgezeigt wird, anstatt zu sagen "danke, das wusste ich nicht, ich bin in diesem Bereich nicht so firm".

Diese Elitenfeindlichkeit ist mE das größte Problem unserer Zeit, ich kann es nicht oft genug betonen. Den Leuten wurde jahrelang beigebracht, dass alle was Besonderes sind und bloß nicht unkritisch irgendwas übernehmen sollen, sondern immer alles anzweifeln. Dabei wurde aber der Teil vergessen, dass man für sinnvolle Nachfragen erstmal Kompetenz braucht, die sich meist durch Lernen - also das Nachplappern von feststehendem Wissen als Grundlage - aufbaut. Es reicht nicht einfach "kritisch" Schwachsinn zu reden. Aber da Kompetenzaufbau beschwerlich ist und nicht alle die kognitiven Voraussetzungen erfüllen, zugleich aber keiner die Größe hat einzugestehen, dass er besser einfach macht, was Experten sagen, statt "selbst zu denken", dreht sich das Scheissekarussel weiter.
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.240
Reaktionen
179
Ort
Hamburg

Geht mir nicht um den Artikel. Geht mir um die Kommentare: Einfach mal nach "Beliebteste" sortieren. Klar, wer kommentiert ist nicht unbedingt repräsentativ dafür wer liest, aber wer liket ist sicherlich repräsentativer als wer schreibt. In Anbetracht der Tatsache, dass Axel Springer, wie alle anderen Verlage in Deutschland, Abos blutet, halte ich es nicht für sehr wahrscheinlich, dass es noch allzu lange dauert, bis man offen auf die Strategie "deutsches Fox News" festgelegt ist.
Axel Springer ist der wirtschaftlich mit großem Abstand gesündeste Verlag in Deutschland.

Sie haben eine konservative Linie, und in manchen Bereichen -Israel- eine starre Linie.

Die beliebten Kommentare sind größtenteils harmlos. Sie triggern dich bestimmt, weil sie deine geliebte Merkelsche Migrationspolitik kritisieren, bspw:
"Mich würden sehr stark die Ermittlungen interessieren, wie es geklappt hat, als deutscher die Anerkennung als Flüchtling zu bekommen.

Ob er noch weiteres geplant hat oder nicht, sind wir nicht ein gescheiterter Staat, wenn so etwas funktioniert?" -- total Fox News Style, amirite?
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166
Axel Springer ist der wirtschaftlich mit großem Abstand gesündeste Verlag in Deutschland.


Das weißt du woher genau? Und was hat der Verlag an sich mit den klassischen (vormals) Print-Medien zu tun, um die es hier geht? Ist ja nun ein alter Hut, dass alle möglichen Verlage alle möglichen side hustles haben. Aber dass Welt und Bild in den letzten Jahren Auflage geblutet haben, mehr als man durch Digitalabos wieder reinholt und auch mehr als andere große überregionale Zeitungen, ist ja nun ein leicht nachprüfbares Faktum.


Sie haben eine konservative Linie, und in manchen Bereichen -Israel- eine starre Linie.


Da du hier offen damit hausieren gehst, dass du die Bild auch für eine nützliche Informationsquelle hältst, nehme ich dein Geplapper jetzt mal eher nicht so ernst, was das Thema angeht.


Die beliebten Kommentare sind größtenteils harmlos. Sie triggern dich bestimmt, weil sie deine geliebte Merkelsche Migrationspolitik kritisieren,


Seltsam, ich hätte schwören können du bist derjenige, der dafür forumsbekannt geworden ist, immer und immer und immer wieder mit dem Thema anzukommen? Das Thema spielt in meiner politischen Meinungsbildung jedenfalls eine sehr untergeordnete Rolle. Sicher alles Zufall.


bspw:
"Mich würden sehr stark die Ermittlungen interessieren, wie es geklappt hat, als deutscher die Anerkennung als Flüchtling zu bekommen.
Ob er noch weiteres geplant hat oder nicht, sind wir nicht ein gescheiterter Staat, wenn so etwas funktioniert?" -- total Fox News Style, amirite?


Unter einem Artikel zu einem Typ, dem die Bundesanwaltschaft vorwirft, terroristische Anschläge (!) geplant zu haben, sind solche Kommentare in der Tat "total Fox News Style", ja. Wobei ich nicht wirklich glaube, dass du überhaupt weißt, wie Fox News Style tatsächlich aussieht, aber seis drum.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.942
Reaktionen
196
Ort
Hamburg
Axel Springer ist der wirtschaftlich mit großem Abstand gesündeste Verlag in Deutschland.
Ich würde mal aus dem Bauch auf Bertelsmann mit G+J und RTL setzen.
Dir geht es sicherlich nur um den Verlag als solches, aber das Geschäft ist fließend und im wesentlichen sind es die Medienhäuser die hier den Ton angeben. Das auf das Verlagsgeschäft zu reduzieren ist schwer, denn dafür sind die Gruppen viel zu stark miteinander vernetzt, als das man das singulär darauf einkreisen könnte.

Ansonsten könnte man auch noch den ÖR ins Rennen schicken. :troll:
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.215
Reaktionen
361
Naja ich glaube sein Punkt ist, dass Bild nach wie vor mit riesigem Abstand das meistverkaufte Printmedium in diesem Bereich ist (1,2 Mio. Auflage gegen SZ an zweiter Stelle mit gerade mal 1/3 der Auflage:

Zweitens wischt du den Punkt, um den es geht irgendwie beiseite. Man kann und muss einen terroristischen Plan natürlich verurteilen soweit er erwiesen wird, das ändert doch aber nichts daran, dass das Vorgehen des mutmaßlichen Täters hier deutlich massive Lücken im Deutschen Asylverfahren nochmals aufgedeckt hat (falls jemand jemals bezweifelt hat, dass es die gibt oder je überhaupt der Annahme war, dass Asylsuchende in Deutschland gründlich überprüft würden). Das hat ja auch nichts damit zu tun, ob die Bild das schreibt oder nicht, es ist einfach eine Tatsache die sich durch ads Verfahren zeigt.

Das Thema spielt in meiner politischen Meinungsbildung jedenfalls eine sehr untergeordnete Rolle. Sicher alles Zufall.

Du behauptest das immer, ich weiß aber nie warum. 2017 war es das wichtigste Thema:

Heute mag das etwas abgeklungen sein, weil wir zum Glück kein zweites 2015 haben. Wenn die anderen Parteien aber schlau sind, werden sie die Grünen genau darauf festnageln und den Wahlkampf in die Richtung führen, dass mit einer Grünen Kanzlerin das nächste 2015 vor der Tür steht.
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.240
Reaktionen
179
Ort
Hamburg
Ich würde mal aus dem Bauch auf Bertelsmann mit G+J und RTL setzen.
Dir geht es sicherlich nur um den Verlag als solches, aber das Geschäft ist fließend und im wesentlichen sind es die Medienhäuser die hier den Ton angeben. Das auf das Verlagsgeschäft zu reduzieren ist schwer, denn dafür sind die Gruppen viel zu stark miteinander vernetzt, als das man das singulär darauf einkreisen könnte.

Ansonsten könnte man auch noch den ÖR ins Rennen schicken. :troll:
Ich würde in der Tat eher von Konzernen reden anstatt nur vom Newsgeschäft. Axel Springer ist ja so gesund, gerade weil sie viel Zeitungsgedöns verkauft und das Geld relativ gut investiert haben (bspw classifieds).

Bertelsmann würde ich da nicht betrachten, weil deren News-Anteil minimal ist -- nur Stern, oder?

Axel Springer ist als Konzern erfolgreich, und -wie Heator schreibt- sind "Rot und Blau", also die Welt und Bild Gruppe innerhalb des Konzerns auch erfolgreicher als (fast?) alle anderen News-Publisher.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.942
Reaktionen
196
Ort
Hamburg
Ich würde in der Tat eher von Konzernen reden anstatt nur vom Newsgeschäft. Axel Springer ist ja so gesund, gerade weil sie viel Zeitungsgedöns verkauft und das Geld relativ gut investiert haben (bspw classifieds).

Bertelsmann würde ich da nicht betrachten, weil deren News-Anteil minimal ist -- nur Stern, oder?

Axel Springer ist als Konzern erfolgreich, und -wie Heator schreibt- sind "Rot und Blau", also die Welt und Bild Gruppe innerhalb des Konzerns auch erfolgreicher als (fast?) alle anderen News-Publisher.
Wie gesagt, glaube ich, dass man mit der Reduktion nur einen Teilaspekt betrachtet. Denn Stern gibt es bspw. auch im TV, so wie WELT einen Sender hat der in Konkurrenz zu NTV und der RTL Gruppe steht.
Bei der Auflagenstärke und Reichweite stimme ich dir aber zu. Dazu dürfte Springer ohnehin auf Platz 2 sein.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166
Naja ich glaube sein Punkt ist, dass Bild nach wie vor mit riesigem Abstand das meistverkaufte Printmedium in diesem Bereich ist (1,2 Mio. Auflage gegen SZ an zweiter Stelle mit gerade mal 1/3 der Auflage:


Das ist zwar nicht falsch, aber die Blätter gehen ja nicht mit tabula rasa ins neue Geschäftsjahr. Die Bild hat vor weniger als 20 Jahren noch dreimal so viele Zeitungen verkauft, die Süddeutsche 33% mehr. Da liegt es relativ nahe in Anbetracht der mutmaßlich unterschiedlichen Fixkosten davon auszugehen, dass die Süddeutsche als Zeitung (!) finanziell besser dasteht als die Bild. Mal abgesehen davon kostet die Süddeutsche auch das Dreifache der Bild.


Zweitens wischt du den Punkt, um den es geht irgendwie beiseite. Man kann und muss einen terroristischen Plan natürlich verurteilen soweit er erwiesen wird, das ändert doch aber nichts daran, dass das Vorgehen des mutmaßlichen Täters hier deutlich massive Lücken im Deutschen Asylverfahren nochmals aufgedeckt hat (falls jemand jemals bezweifelt hat, dass es die gibt oder je überhaupt der Annahme war, dass Asylsuchende in Deutschland gründlich überprüft würden). Das hat ja auch nichts damit zu tun, ob die Bild das schreibt oder nicht, es ist einfach eine Tatsache die sich durch ads Verfahren zeigt.


Nur dass das halt kein Artikel über das Asylsystem in Deutschland ist, sondern ein Artikel über den Auftakt der Gerichtsverhandlung von jemandem, der mutmaßlich einen terroristischen Anschlag begehen wollte. Wenn dir nicht auffällt, was daran mental völlig kaputt ist, die beiden miteinander in Verbindung zu setzen, kann ich dir auch nicht helfen. Ich nehme du würdest es auch zurecht nicht akzeptieren, wenn der erste Kommentar unter "Selbstmordattentäter an der Klagemauer" sowas wäre wie "Wahrscheinlich hat Israel seine Familie in die Luft gesprengt, muss man halt auch sehen" wäre.

Das mit den "massiven Lücken" ist im Übrigen halt genau das, was Fox News auch machen würde, es ist sogar ziemlich analog zu der voter id Problematik in den USA.


Du behauptest das immer, ich weiß aber nie warum. 2017 war es das wichtigste Thema:

Heute mag das etwas abgeklungen sein, weil wir zum Glück kein zweites 2015 haben. Wenn die anderen Parteien aber schlau sind, werden sie die Grünen genau darauf festnageln und den Wahlkampf in die Richtung führen, dass mit einer Grünen Kanzlerin das nächste 2015 vor der Tür steht.


Was hat das mit mir zu tun? Ich glaube du hast nicht richtig gelesen, was ich geschrieben habe: Ich sage dass das für MEINE Wahlentscheidung eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Ich habe hier immer und immer wieder gesagt, dass ich die Auswirkungen der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel für im Großen und Ganzen vernachlässigbar halte, sowohl auf positiver als auch auf negativer Seite. Insofern ist es halt schweinedumm, ausgerechnet mir zu unterstellen, ich fände das Thema jetzt so eminent wichtig. Insbesondere wenn die Unterstellung von jemandem kommt, der das ja (ohne je ein stichhaltiges Argument dafür bringen zu können, das nicht auf seiner eigenen Rechenschwäche beruht) für DAS Thema der Gegenwart hält.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.215
Reaktionen
361
Das mit den "massiven Lücken" ist im Übrigen halt genau das, was Fox News auch machen würde, es ist sogar ziemlich analog zu der voter id Problematik in den USA.

Na wie würdest du es denn bitte nennen, wenn ein biodeutscher, der kein Wort arabisch spricht einfach so ohne Probleme als syrischer Flüchtling anerkannt wird? Und das ist doch kein Einzelfall, wir wissen alle, dass nichts und niemand kontrolliert wurde, Leute mit zig Identitäten unterwegs waren oder gleich ganz verloren gegangen sind usw. usf. kA was man da noch schön reden will.

Was hat das mit mir zu tun? Ich glaube du hast nicht richtig gelesen, was ich geschrieben habe: Ich sage dass das für MEINE Wahlentscheidung eine sehr untergeordnete Rolle spielt.

Jo das habe ich in der Tat falsch verstanden, ich dachte du meinst, dass es für den Wahlausgang keine entscheidende Rolle spielen würde. Dir mag das Thema nicht wichtig sein, aber vielen Wählern offensichtlich eben doch. Du musst die Folgen ja auch nicht hier ausbaden ;)

PS: Wo wir grad bei News sind, ein Alahuakbar Rufer mit Messer läuft ein paar Straßen von mir entfernt rum und wird glücklicherweise von der Polizei erschossen, bevor er jemanden töten kann:

In Frankreich versucht ein Islamist mal wieder eine Polizisten zu erstechen:

Alles super, es gibt keinerlei Probleme mit muslimischen Migranten, jeder weiß, dass auch Vietnamesen, Polen und vor allem Juden regelmäßig mit Messern Amok laufen :deliver:
 
Zuletzt bearbeitet:

GeckoVOD

Moderator
Mitglied seit
18.03.2019
Beiträge
463
Reaktionen
197
Bertelsmann würde ich da nicht betrachten, weil deren News-Anteil minimal ist -- nur Stern, oder?
und sehr, sehr viele regionale Zeitungen und zugehörigen Druckereien
Die Reichweite dürfte mindestens an Springer rankommen.

Wie schön, dass es einen Thread für die Presse gibt.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.942
Reaktionen
196
Ort
Hamburg

Belarus zwingt Passagiermaschine zur Landung und nimmt anschließend einen "sich zufällig an Bord befindenden" Regimekritiker fest :eek3: Natürlich kommen sofort alle aus ihren Löchern und fordern harte harte Konsequenzen, ich bin SEHR gespannt, was letztendlich passieren wird außer einem "du du du"
Meanwhile gibt es auf der offiziellen Webseite der Behörden aus Weißrussland das transcript zwischen Tower und Piloten. Ob das alles dazu ist weiß ich nicht, aber ich finde in den deutschen Medien absolut nichts aktuelles mehr dazu. Die Veröffentlichung enthält natürlich nur einen Auszug, ka ob da nicht noch wichtige Details fehlen.

Der Übersetzer in Chrome sollte ausreichen.

Ich vermute mal, dass es am Ende alles im Sande verläuft. Auch von Ryanair hört man nichts wirklich Neues mehr dazu.
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.240
Reaktionen
179
Ort
Hamburg
und sehr, sehr viele regionale Zeitungen und zugehörigen Druckereien
Die Reichweite dürfte mindestens an Springer rankommen.

Wie schön, dass es einen Thread für die Presse gibt.
Sehr sehr viele? Finde da ernsthaft nur über den Hamburger Verlag noch die DDV mit der Dresdner Zeitung.

Über welche Tochter hält Bertelsmann denn so viele regionale Zeitungen?
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.942
Reaktionen
196
Ort
Hamburg
Er meint wahrscheinlich die Penguin Random House Verlagsgruppe.
 

GeckoVOD

Moderator
Mitglied seit
18.03.2019
Beiträge
463
Reaktionen
197
Sehr sehr viele? Finde da ernsthaft nur über den Hamburger Verlag noch die DDV mit der Dresdner Zeitung.

Über welche Tochter hält Bertelsmann denn so viele regionale Zeitungen?
Tatsächlich kA mehr, hatte 2017 für eine der regionalen Zeitungen gearbeitet. Einer der drei Konkurrenten warin einer Tochter einer Tochter, letztendlich aber Bertelsmann, ein zweiter Konkurrent war anteilig in einer Tochter einer Tochter.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.189
Reaktionen
63
Ich finde das ziemlich beunruhigend. Wir sind natürlich auf viele Arten ganz anders als die Amerikaner, insofern werde ich mich hüten die Effekte 1:1 zu übertragen, aber so ähnlich hat es in den USA auch angefangen: Irgendwann haben die Leute quasi die Erwartungshaltung aufgebaut, dass Medien ihre Weltsicht bedienen. Das funktionierte bei Fernsehen und Internet immer besser als bei "klassischen" Medien wie Zeitungen, weil man einfach wenig Alternativen hatte. […]
Siehe dazu, was ich im anderen Thread zu "Onlineverhalten" schrieb. So richtig bedenklich wird das von Dir genannte imho erst richtig in Kombination mit dem unreflektierten und nicht medienkompetenten Verhalten eines erklecklichen Teils der jungen Generation der gegenüber Onlinequellen und -services häufig ein Verhalten an den Tag legt, das an die Naivität erinnert mit der manche Menschen in der Frühzeit des Fernsehens alles geglaubt haben was der Mann im (Privat-)Fernsehen gesagt hat.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
2.689
Reaktionen
111
Der "jungen Generation"? Ich glaube, dass die im Durchschnitt deutlich medienkompetenter ist als ihre Eltern. Wenn ich in meinem Bekanntenkreis die Sanity zwischen Kindern und Eltern der Boomer-Generation vergleiche, stinken letztere jedenfalls ab. Und das liegt nicht daran, dass die den Bildungsaufstieg noch nicht geschafft gehabt hätten.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.189
Reaktionen
63
Ja, guter Punkt. Ich präzisiere:
Die alte Generation kann häufig immer noch nicht mit der Technik umgehen (häufig aber schon). Die Probleme liegen da in meiner Wahrnehmung eher im Verständnis der technischen Zusammenhänge.
Die jüngere Generation kann mit der Technik insgesamt gut umgehen (im Sinne von Benutzerskills), lässt aber an erschreckend vielen Stellen erahnen, dass sie wiederum kein bisschen besser als die Elterngeneration sind was die kritische Medienkompetenz angeht im Sinne von Quellenkritik und Quellenbewusstsein, Verständnis von Argumentationsmethoden, Unterscheiden von Gelaber und echten Argumenten usw.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
2.689
Reaktionen
111
Ich würde da widersprechen. Imo gibt es in den letzten 20 Jahren eine deutlich gesteigerte Sensibilität für Quellen- und Medienkritik. Das war schon in meinem Schulunterricht ein wichtiges Thema und hat seitdem eher zu- als abgenommen. Ich glaube, du überschätzt da einfach die ältere Generation, deren Vorteil vor allem darin bestand, dass sie sich kaum vertiefend mit Medien auseinandersetzen musste, weil sie in ein relativ gut kuratiertes System von Leitmedien eingehegt war. Die Generation der jetzigen Schüler und jüngeren Studenten wächst in einer viel pluraleren Medienlandschaft auf, die deutlich anspruchsvoller zu navigieren ist. Trotzdem ist sie im Mittel nach allem, was ich so mitkriege, besser darauf vorbereitet. Dass das bei vielen trotzdem in die Hose geht, geschenkt, aber das ist kein Problem spezifisch dieser Generation.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166
Na wie würdest du es denn bitte nennen, wenn ein biodeutscher, der kein Wort arabisch spricht einfach so ohne Probleme als syrischer Flüchtling anerkannt wird? Und das ist doch kein Einzelfall, wir wissen alle, dass nichts und niemand kontrolliert wurde, Leute mit zig Identitäten unterwegs waren oder gleich ganz verloren gegangen sind usw. usf. kA was man da noch schön reden will.

Nun, viele unserer gesellschaftlichen Systeme haben "massive Lücken", wenn es genug Leute WIRKLICH darauf ankommen lassen, sie auszunutzen. Die Voter ID Nummer ist wie gesagt genau das: In der Theorie ist es unendlich einfach, Wahlbetrug zu begehen, wenn du keine voter ID brauchst. Du gehst einfach irgendwo hin, sagst du bist dein Kumpel der schon in einem anderen Staat wohnt und voila, du hast gewählt. Darauf stehen natürlich hohe Strafen, aber die Chance dass man es herausfindet ist halt auch extrem gering. Trotzdem gibt es keinen Grund zu glauben, dass eine nennenswerte Zahl von Leuten das jemals macht. Genau so ist es hier halt auch: Mir ist schon klar, dass es als Alman-Aufreger dient, wenn irgendein Flüchtling mit seinen acht Identitäten auffliegt oder jemand der aussieht als wäre er mit mir zur Schule gegangen als "minderjähriger Flüchtling" einsortiert wird. Aber dass das tatsächlich dazu führt, dass eine nennenswert höhere Zahl von Flüchtlingen im Land ist, dafür gibt es halt einfach Null Belege, genau wie es Null Belege gibt dass Leute in den USA illegal wählen. Nur weil das System anfällig für Betrug ist, heißt das noch nicht, dass deshalb hemmungslos betrogen wird. Wenn jetzt zwei Prozent der als Syrer anerkannte Flüchtlinge in Wahrheit keine Syrer sind, würde das was genau für einen Unterschied machen? Wir kriegen doch auch die Nicht-Syrer nicht aus dem Land.




Ich würde da widersprechen. Imo gibt es in den letzten 20 Jahren eine deutlich gesteigerte Sensibilität für Quellen- und Medienkritik. Das war schon in meinem Schulunterricht ein wichtiges Thema und hat seitdem eher zu- als abgenommen. Ich glaube, du überschätzt da einfach die ältere Generation, deren Vorteil vor allem darin bestand, dass sie sich kaum vertiefend mit Medien auseinandersetzen musste, weil sie in ein relativ gut kuratiertes System von Leitmedien eingehegt war. Die Generation der jetzigen Schüler und jüngeren Studenten wächst in einer viel pluraleren Medienlandschaft auf, die deutlich anspruchsvoller zu navigieren ist. Trotzdem ist sie im Mittel nach allem, was ich so mitkriege, besser darauf vorbereitet. Dass das bei vielen trotzdem in die Hose geht, geschenkt, aber das ist kein Problem spezifisch dieser Generation.

Das besser kuratierte Mediensystem ist in jedem Fall ein enormer Pluspunkt für die ältere Generation. Ich zweifle allerdings auch ein bisschen daran, dass junge Leute so viel besser auf die heutige Medienlandschaft vorbereitet sind. Das stimmt vielleicht, wenn man in einem relativ engen "fake news" (im urprünglichen Sinn) Rahmen bleibt, aber ich vermute für die Art von unseriösem Journalismus, mit dem die Welt operiert, sind durchaus alle Altersgruppen anfällig, nur gibt es die Zielgruppe unter jungen Leuten deutlich seltener als unter älteren.
Tatsächlich muss man den Leuten bei der Welt aber auch zugestehen, dass sie den Erregungsjournalismus doch relativ gut auf deutsche Verhältnisse zugeschnitten haben. Was mir hauptsächlich als Unterschied zu sowas wie Fox News in den USA auffällt, ist dass sie bei Fox News viel stärker antielitär unterwegs sind. Bei Fox News habe ich oft das Gefühl, sie bedienen eine Grundeinstellung der Zuschauer, die denken sie haben ein Recht darauf, ihre eigene Meinung als die Wahrheit dargestellt zu sehen. Früher hat man sich zumindest die Mühe gemacht, auf die Art Parallelexpertise zurückzugreifen, die die Republikanische Partei sich aufgebaut hat, damit man eben doch irgendwelche vermeintlichen Experten für Meinungen zitieren konnte wie "Evolution ist auch nur eine Theorie" oder "Steuersenkungen finanzieren sich selbst", das sieht man da heute eigentlich gar nicht mehr, da geht es eigentlich nur noch um pure Gefühle. So weit ist die Welt nicht, da wird viel eher genau das bedient, was die AfD in der Selbstdarstellung auch macht: Man selbst ist "normal", die Welt hat sich nur verändert. Es ist fast schon lustig wie extrem der typische Welt-Leser davon getriggert ist, dass er mit seiner Meinung, die er für völlig normal und "gesunden Menschenverstand" hält, statt in der Mitte der Gesellschaft (wo er sich selbst sieht) jetzt am Rand steht. Die Welt ist sehr gut darin, genau dieses Gefühl zu bedienen und den Lesern das Gefühl zu geben sie hätten recht so zu denken.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.215
Reaktionen
361
Trotzdem gibt es keinen Grund zu glauben, dass eine nennenswerte Zahl von Leuten das jemals macht.

Genau das ist der Punkt. Weil man mit 1-5 Stimmen mehr oder wie oft man sowas machen will, halt auch nichts wirklich bewegen kann. Für Flüchtlinge gibt es aber MASSIVE Anreize zum Betrug, das ist doch absolut evident. Jeder Flüchtling bekommt eingetrichtert, dass du als Jugendlicher bessere Bleibechancen hast und als Syrer bessere als als Tunesier usw. Das weiß wirklich jedes Kind und schwupps sind alle Araber Syrer und 25 Jährige mit Vollbart 17.

Aber dass das tatsächlich dazu führt, dass eine nennenswert höhere Zahl von Flüchtlingen im Land ist, dafür gibt es halt einfach Null Belege, genau wie es Null Belege gibt dass Leute in den USA illegal wählen.

Ach ja? Haben wir nicht genug "Einzelfälle" gehabt? Hat das denn jemand untersucht? Achso, das geht ja nicht, weil es "menschenverachtend" wäre Minderjährige anhand der Knochenwachstumsstelle auf ihr Alter zu checken. Bequeme Position. Belege sammeln verbieten und sich dann darauf berufen, dass es keine Belege gibt. Ich kann dir auch garantieren, dass von den 250 000 jüdischen Kontingentflüchtlingen aus der Sovjetunion in Deutschland nur ein Bruchteil jüdisch ist. Rabiner haben in den 90ern in Russland und der Ukraine ein veritables Business daraus gemacht Migrationswilligen Menschen zu bescheinigen, dass sie Juden sind und auch das ist ein offenes Geheimnis. kA woher dein Menschenglaube (oder wenn man böse sein wollte Naivität) in diesem Bereich kommt.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166
Genau das ist der Punkt. Weil man mit 1-5 Stimmen mehr oder wie oft man sowas machen will, halt auch nichts wirklich bewegen kann. Für Flüchtlinge gibt es aber MASSIVE Anreize zum Betrug, das ist doch absolut evident. Jeder Flüchtling bekommt eingetrichtert, dass du als Jugendlicher bessere Bleibechancen hast und als Syrer bessere als als Tunesier usw. Das weiß wirklich jedes Kind und schwupps sind alle Araber Syrer und 25 Jährige mit Vollbart 17.

Schon. Aber um sich als minderjähriger Flüchtling zu gelten muss man es erst mal nach Deutschland schaffen. Und bis man es nach Deutschland geschafft hat bringt einem der Vorwand, man sei minderjähriger Flüchtling, auch wenn man es nicht ist, wenig. Und wenn man erst mal da ist spielt es halt einfach keine nennenswerte Rolle mehr, weil die Leute so oder so bleiben können. "Bessere Bleibechancen", was soll das heißen? 99,9% vs. 99,5% oder sowas?


Ach ja? Haben wir nicht genug "Einzelfälle" gehabt? Hat das denn jemand untersucht? Achso, das geht ja nicht, weil es "menschenverachtend" wäre Minderjährige anhand der Knochenwachstumsstelle auf ihr Alter zu checken. Bequeme Position. Belege sammeln verbieten und sich dann darauf berufen, dass es keine Belege gibt. Ich kann dir auch garantieren, dass von den 250 000 jüdischen Kontingentflüchtlingen aus der Sovjetunion in Deutschland nur ein Bruchteil jüdisch ist. Rabiner haben in den 90ern in Russland und der Ukraine ein veritables Business daraus gemacht Migrationswilligen Menschen zu bescheinigen, dass sie Juden sind und auch das ist ein offenes Geheimnis. kA woher dein Menschenglaube (oder wenn man böse sein wollte Naivität) in diesem Bereich kommt.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass intelligente Menschen mit einer so simpel gestrickten Argumentation kommen. Ja, natürlich gab es einen Haufen Einzelfälle, Deutschland hat halt auch einen Haufen Flüchtlinge aufgenommen. Aber wenn die selbst den Sohn einer deutschen Mutter und eines italienischen Vaters, der quasi kein Wort Arabisch spricht, als Syrer anerkennen, dann hat ja wohl so ziemlich jeder einen Anreiz sich als Syrer auszugeben. Wenn das alles so einfach wäre "wenn Leute zu ihren Gunsten bescheißen können dann werden sie bescheißen" dann hätten wir einen Syreranteil von 80% oder mehr unter den Flüchtlingen sehen müssen. Haben wir aber nicht. Die Bundesregierung hatte auch durchaus einen Anreiz, de Maizieres steile Behauptung, es gäbe 30% falsche Syrer, zu belegen. Rausgekommen ist dabei letztendlich genau: Nichts. Was heißt hier naiv? Natürlich würde ich meine Hand dafür nicht ins Feuer legen, dass es keine falschen Syrer gibt, aber meine Vermutung ist, wenn du ganz genau hinschaust, wirst du halt keine 30% finden, sondern vielleicht 3%. Und das ist dann eine Zahl, die halt auch schon keinen Unterschied mehr macht bei der Menge der aufgenommenen Flüchtlingen.
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.240
Reaktionen
179
Ort
Hamburg
Welchen Anreiz sollte denn ausgerechnet die Bundesregierung haben, Fake-Syrer zu enttarnen?

Einerseits würde man damit ja nur zugeben, wie schlecht man die Migrationskrise gemamaged hat.

Andererseits würde es nach derzeitiger Lage keinen Unterschied machen. Denn, wie du selbst sagst, darf eh jeder de facto bleiben.

Womit du übrigens auch die Erklärung hast, warum nicht jeder gelogen hat. Es war nicht nötig, um de facto hier bleiben zu können. Es hatte aber ein paar Vorteile, bspw bei der Unterbringung. Diese Option war auch sicher einfach nicht jedem bekannt. Genutzt wurde sie aber oft genug.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166
Ich wollte jetzt eigentlich nicht schon wieder über dieses leidige Flüchtlingsthema reden, weil ich es für kalten Kaffee halte. Nur ganz kurz:

Welchen Anreiz sollte denn ausgerechnet die Bundesregierung haben, Fake-Syrer zu enttarnen?

Einerseits würde man damit ja nur zugeben, wie schlecht man die Migrationskrise gemamaged hat.

Dein Problem ist, dass du einfach immer viel zu sehr von dir selbst ausgehst, was dieses Thema angeht. Das machen zugegebenermaßen viele Leute, überall (ich erinnere an Booty, der den jungen Leuten eine Verweichlichung der Konstitution vorwirft, weil sie nicht mehr piraten wie wir früher :ugly:). ABER: Wenn man über Politik redet, MUSS man einfach mit einbeziehen, wie Meinungsbildung in einer Demokratie funktioniert und das ist nun mal nicht rational. Solange jeden Tag 5,000 Leute (und mehr) über die Grenze kommen, braucht man politisch nicht über irgendwas anderes reden als Flüchtlinge, klar. Aber sobald nur noch 500 Leute über die Grenze kommen sieht die Sache schon wieder anders aus und bei 250 kräht da insgesamt schon kein Hahn mehr nach. So weit könnte man das ja noch als halbwegs rational sehen, aber der Punkt ist, dass das nahezu unabhängig davon gilt, wie viele Leute vorher schon über die Grenze kamen. Und genau das wusste die Bundesregierung halt auch. In der Politik kann es durchaus besser sein, einen Fehler zu produzieren und die Schuld daran abzustreiten aber sich als Macher hinzustellen, der die Probleme behoben hat, als einen Fehler einzugestehen. Das ist jetzt nicht mal böse gemeint, aber auf die Meinung von Leuten wie dir (oder mir) kommt es da überhaupt nicht an, weil unsere Meinung fest steht. Konsequenterweise sagte die Bundesregierung auch nicht "wir sind diejenigen, die zu 100% hinter einer Million Flüchtlingen im Jahr 2015 stehen", weil das unpopulär ist oder "ok, wir geben es zu, war alles ein großer Fehler", weil das auch unpopulär wäre, sondern sie sagte "wer tatsächlich verfolgt ist darf bleiben, alle anderen müssen wieder gehen", weil das populär ist. Erreicht wurde es nicht und meine Vermutung ist, dass es auch nie realistisch erreichbar war, aber als politische Message ist es definitiv VIEL erfolgversprechender als die anderen beiden Optionen.

Es ist einfach komplett geschichtsvergessen so zu tun als hätte sich die Union auf einmal zur Flüchtlingspartei umfunktioniert; viele da haben das auch nur zähneknirschend geschluckt und haben versucht sich umso konsequenter als unnachgiebig gegenüber unberechtigten Asylbewerbern zu geben. Daher auch de Maizieres Spruch von den 30% falschen Syrern und die Wahlkämpfe gegen Merkels Linie, die insbesondere Klöckner und Haseloff (und in etwas geringerem Umfang auch Guido Wolf) und später Söder versucht haben. Keine Partei hatte einen größeren Anreiz, sich als hart im Umgang mit nicht berechtigten Asylbewerbern zu gerieren als die Union. Zu glauben das hätte dazu geführt dass die Leute dann die gesamte Flüchtlingspoliitk hinterfragt hätten tut so, als hätte die Union sich auf einmal als DIE Flüchtlingspartei inszeniert, aber das war nie der Fall. ALLE Unionspolitiker, inklusive Merkel, haben damals diese Linie ausgegeben. Das war politisch das Beste was sie machen konnten, weil jetzt wie gesagt kein Hahn mehr nach den Flüchtlingen kräht: Diejenigen, für die das ein für die Wahl ausschlaggebender Grund ist, hätten wohl größtenteils sowieso nicht Union gewählt und sind sowieso fast alle bei der AfD. Für den Durchschnittswähler ist das, selbst wenn er 2015 deshalb extrem unzufrieden war, heute halt einfach nicht mehr relevant. War es schon 2017 quasi nicht mehr, 2021 denkt da kein Schwein mehr dran.


Andererseits würde es nach derzeitiger Lage keinen Unterschied machen. Denn, wie du selbst sagst, darf eh jeder de facto bleiben.

Womit du übrigens auch die Erklärung hast, warum nicht jeder gelogen hat. Es war nicht nötig, um de facto hier bleiben zu können. Es hatte aber ein paar Vorteile, bspw bei der Unterbringung. Diese Option war auch sicher einfach nicht jedem bekannt. Genutzt wurde sie aber oft genug.

Wie gesagt: Das wäre rational, aber es gibt keinen Grund zu glauben dass es passiert. Ich habe vor ein paar Jahren einen Vortrag bei den Demografen in Princeton gesehen, wo jemand versucht hat überschlagsmäßig zu errechnen, wie viele Flüchtlinge welcher Nationalität wo gelandet sind nach dem arabischen Frühling. Wenn du da wirklich so viele Leute gehabt hättest, die sich eine falsche Identität zugelegt haben, müsste man ja sehen, dass es nach dem Krieg nennenswert mehr Syrer gab als vor dem Krieg (denn echte Syrer werden wohl kaum andere Nationalitäten angeben), aber dem war wohl nicht so. Natürlich ist die Datenlage was das angeht keineswegs super, aber nach allem was ich damals gesehen habe reden wir wohl eher über eine fünfstellige Zahl (insgesamt, unklar wie sich das über Länder verteilt), das dürfte im Gesamtbild kaum ins Gewicht fallen. Jedenfalls gibt es absolut keine Evidenz für die Behauptung, nur weil ein System Schwächen hat wird es zwingend ausgenutzt, auch wenn sowas auf den ersten Blick nahe liegt.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.189
Reaktionen
63
ich erinnere an Booty, der den jungen Leuten eine Verweichlichung der Konstitution vorwirft, weil sie nicht mehr piraten wie wir früher :ugly:
wat. Das ist vielleicht etwas arg liberal interpretiert.
Ich meinte, dass die Medienkompetenz und Mediennutzung schlicht stark verändert ist, und dass man daran sehen kann wie sehr die Rahmenbedingungen über die Zeit das Verhalten prägen … allein schon weil eine junge Generation den Zustand vor ihrer Geburt/Jugend nicht kennt.
Und die Konsum-Einstellung eines relevant großen Teils dieser Generation finde ich merkwürdig/nicht gut. Das heißt aber nicht, dass ich die Einstellungen der älteren Generationen irgendwie besser finde. Sie sind nur anders beschissen.
 
Mitglied seit
24.08.2000
Beiträge
1.341
Reaktionen
43
Es tut mir leid falls Polemik, aber es passt einfach zuuuuu gut zum Thema „Asylbetrug und alle Nachteile von Migration sind einfach unbedeutend weil isso“ und in der Bewertung absolut wahr:

https://9gag.com/gag/abVxjPr[video]
Es gibt kein perfektes menschengemachtes System, würde aber sagen das derzeitige Wissenschaftssystem hat schon viele Entwicklungen auf seiner Habenseite zu verbuchen. Sehe nicht welche Alternative es (außer punktueller Verbesserungen) geben soll. "Gesunder Menschenverstand"? Du bist doch der erste, der weiß, dass das Unfug ist. Ich wette dem alten Herren würden auch Antivaxer, kritiker & Co beifallklatschend zustimmen.

EDIT:
Überraschenderweise finden sich in den top comment threads einige durchdachte Antworten (auf 9gag :ugly:).
 
Zuletzt bearbeitet:

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.601
Reaktionen
166
Es tut mir leid falls Polemik, aber es passt einfach zuuuuu gut zum Thema „Asylbetrug und alle Nachteile von Migration sind einfach unbedeutend weil isso“ und in der Bewertung absolut wahr:

https://9gag.com/gag/abVxjPr[video]

Die Haltung ist halt genau, warum sich ökonomisch völliger Unsinn in der Politik teilweise durchsetzt. Es ist halt intuitiver, sich den Staat als Privathaushalt vorzustellen, für den Schulden heißen man "lebt über die eigenen Verhältnisse" als als volkswirtschaftliche Entität sui generis. Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Leute ernsthaft noch an den "common sense" der Bevölkerung glauben, als ob nicht hundertfach bewiesen ist, dass die Bevölkerung extrem instabile und teilweise inhärent unsinnige Präferenzen hätte. Beispiel: Wenn du eine Umfrage machst "Wie fänden sie es wenn wir den Mindestlohn in vier Jahren um 20% anheben" sagt ein wesentlich größerer Teil der Bevölkerung das sei keine gute Idee weil sich Unternehmen das nicht leisten können als wenn du fragst "Wie fänden sie es, wenn wir den Mindestlohn in den nächsten vier Jahren jeweils um 5% pro Jahr anheben". Exakt dasselbe, aber der Inkrementalismus wird als "common sense" wahrgenommen. Solche Beispiele kenne ich zigfach.
 
Oben