Nachrichten, Randnotizen und Kurioses v4

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.120
Reaktionen
514
Ort
Hamburg
Aus aktuellem Anlass die Medienempfehlung: Bad Blood von John Carreyrou. Schon fast bewundernswert, wie Holmes das Ding geritten hat.

 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.242
Reaktionen
366

Ich würde ja gerne mal die Kausalkette hören, die sich jemand vorstellt, der "den Islamismus" als Gefahr für die bundesdeutsche Demokratie sieht. T minus drei geglückte Anschläge und ich werfe meinen Rasierer weg, weil ich dann überzeugt bin, dass Allah halt doch auf der Seite dieser Jungs ist?
Und was für eine Metrik sollen bitte Ermittlungsverfahren bei der Bundesanwaltschaft sein? Was die Bundesanwaltschaft verfolgt und was nicht ist doch eine rein arbiträre politische Festlegung, die mit der Gefahr für die Demokratie bestenfalls beiläufig etwas zu tun hat? In Deutschland sitzt die Demokratie doch felsenfest im Sattel, daran ändern die paar linken, rechten und islamistischen Hansel nun gar nichts.

Faeser hat allerdings auch ziemlich eindeutig Recht damit, dass die einzige zumindest plausible Gefahr für die Demokratie in einem Land wie Deutschland von rechts ausgeht, aber halt nicht von irgendwelchen Glatzen mit Hakenkreuztätowierungen, die den Bundestags stürmen, sondern falls die Zahl von Menschen, die rechte Parteien wählen, die "Demokratie" nur dann für legitim halten, wenn sie gewinnen, irgendwann eine kritische Masse erreicht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.777
Reaktionen
446
Ort
Hamburg
So wie bei Rechtsextremismus die Gefahr nicht nur von tödlichen Terrorakten ausgeht, so geht die Gefahr beim Islamismus nicht nur von den tödlichen Terrorakten aus.

Ein Beispiel nennst du selbst: Rechts ist eine Gefahr für die Demokratie. Islamismus ist es auch -- wenn auch nicht anytime soon durch Mehrheiten. Aber auch Minderheiten können sehr giftig und gefährlich für die Gesellschaft sein.

Andere problematische Dynamiken:
  1. Verbale und körperliche Übergriffe ingroup vs outgroup
  2. Körperliche und psychische Gewalt gegenüber Familienmitgliedern, insb. Frauen/Töchtern
  3. Bildungsfeindlichkeit
  4. Lokale Mehrheiten mit hohen negativen Auswirkungen auf lokale Communities
  5. Bedrohungen von Kritikern/politischen Gegnern > Gefährdung der offenen Diskussion
  6. Beförderung krimineller Strukturen innerhalb der ingroup (Organisierte Kriminalität, wo es wg der ingroup-outgroup Dynamiken noch schwerer hat)
  7. Paralleljustiz
#1-6 davon treffen sowohl auf Rechtextremismus als auch Islamismus zu.
#7 mWn nur auf den Islamismus.
#1 & #5 auch auf Linksextremismus.

Und alle drei haben gemein, dass nicht nur die direkten Täter das Problem sind, sondern dass es um die jeweiligen Extremisten herum große "Communities" / Kreise an de-facto Unterstützern gibt. Ob das die strunzdumme Hälfte der AfD-Wähler sind, Apologeten/Unterstützer von Linksextremisten, oder erzkonservative Muslime, nimmt sich da nicht so viel.
 
Mitglied seit
26.12.2004
Beiträge
1.858
Reaktionen
26
random link heute im faz.
vollkommen harmlos, der Islamismus.
Das Ergebnis der Umfrage kommt nicht überraschend. Es deckt sich mit einer Hamburger Studie aus dem Jahr 2014, die erstmals die Öffentlichkeit alarmierte. Der Journalist Joachim Wagner hat in dem umfassend angelegten Buch „Die Macht der Moschee“ (2018) zudem aufgewiesen, dass ähnliche religiöse Konflikte nicht nur in Berlin-Neukölln, sondern auch an Hanauer oder Nürnberger Schulen ausgetragen werden. Das wäre weniger besorgniserregend, wenn Politik und Schulbehörden das Problem nicht verdrängen würden. Als völlig untauglich bewertet die Studie eine Präventionsarbeit, die religiösen Extremismus als verständliche Reaktion auf eine feindselige Umwelt verharmlost und die konkreten Ursachen der Radikalisierung ausblendet. Sie hat viele Anhänger.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.242
Reaktionen
366
[...]

Und alle drei haben gemein, dass nicht nur die direkten Täter das Problem sind, sondern dass es um die jeweiligen Extremisten herum große "Communities" / Kreise an de-facto Unterstützern gibt. Ob das die strunzdumme Hälfte der AfD-Wähler sind, Apologeten/Unterstützer von Linksextremisten, oder erzkonservative Muslime, nimmt sich da nicht so viel.

Das ist ja alles gut und schön, ist aber lediglich wieder ein Lamento darüber, dass die Gesellschaft mehr Mitglieder mit problematischem Verhalten hat als wir uns das wünschen würden. Auch die mangelnde Abgrenzung gegenüber der extremistischen Tendenzen am eigenen Rand: Absolut real und bedauerlich, keine Frage. Aber: Wie sich das zu einer Gefahr für die Demokratie in einer westlichen Demokratie wie Deutschland aufsummieren soll wird aber sowohl für Links als auch für Islamismus nicht klar.

Gerade Islamismus ist doch geradezu absurd in dem Kontext: Islamismus ist quasi auf dem politischen Markt ein invertierter Nationalsozialismus. Du hast eine Herrenrasse (Muslime, wobei man Muslim immerhin durch Konversion werden kann) und alle anderen sind minderwertig. Was glaubst du was das für Reaktionen auslöst, wenn die "Herrenrasse" irgendwas zwischen sechs und sieben Prozent der Bevölkerung stellt, noch dazu sechs bis sieben Prozent mit unterdurchschnittlicher gesellschaftlicher Macht, wirtschaftlichem Kapital und Sympathiewerten? Das ist im wahrsten Sinne des Wortes als hätten die Polen im Kaiserreich versucht, statt einen eigenen Staat für sich zu beanspruchen, zu beanspruchen dass sie eigentlich die herrschende Klasse des Kaiserreichs sein sollten.
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.777
Reaktionen
446
Ort
Hamburg
@Gustavo ich habe doch eine Liste gemacht, die sehr konkrete Nachteile aufzählt. Was du schreibst klingt etwas so, als wäre eine Ideoloigie nur dann ein Problem, wenn sie direkt die gesamte FDGO stürzt (was ich bei "Rechts" auch für nahezu ausgeschlossen halte).

Insofern sind die praktisch relevanten Nachteile/Gefahren eben:
  1. Verbale und körperliche Übergriffe ingroup vs outgroup
  2. Körperliche und psychische Gewalt gegenüber Familienmitgliedern, insb. Frauen/Töchtern
  3. Bildungsfeindlichkeit
  4. Lokale Mehrheiten mit hohen negativen Auswirkungen auf lokale Communities
  5. Bedrohungen von Kritikern/politischen Gegnern > Gefährdung der offenen Diskussion
  6. Beförderung krimineller Strukturen innerhalb der ingroup (Organisierte Kriminalität, wo es wg der ingroup-outgroup Dynamiken noch schwerer hat)
Diese können alle ganz easy von einer Gruppe ausgehen, die "nur" 6-7% ausmacht. Insbesondere #2, #5, #6 funktionieren mit noch viel kleineren Gruppen (bspw. Sekten).

Scientology wird ja auch in Deutschland sehr sehr kritisch gesehen, überwacht etc -- obwohl von denen auch exakt 0,0% Gefahr für die FDGO als Ganzes ausgeht.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.242
Reaktionen
366
@Gustavo ich habe doch eine Liste gemacht, die sehr konkrete Nachteile aufzählt. Was du schreibst klingt etwas so, als wäre eine Ideoloigie nur dann ein Problem, wenn sie direkt die gesamte FDGO stürzt (was ich bei "Rechts" auch für nahezu ausgeschlossen halte).

Insofern sind die praktisch relevanten Nachteile/Gefahren eben:
  1. Verbale und körperliche Übergriffe ingroup vs outgroup
  2. Körperliche und psychische Gewalt gegenüber Familienmitgliedern, insb. Frauen/Töchtern
  3. Bildungsfeindlichkeit
  4. Lokale Mehrheiten mit hohen negativen Auswirkungen auf lokale Communities
  5. Bedrohungen von Kritikern/politischen Gegnern > Gefährdung der offenen Diskussion
  6. Beförderung krimineller Strukturen innerhalb der ingroup (Organisierte Kriminalität, wo es wg der ingroup-outgroup Dynamiken noch schwerer hat)
Diese können alle ganz easy von einer Gruppe ausgehen, die "nur" 6-7% ausmacht. Insbesondere #2, #5, #6 funktionieren mit noch viel kleineren Gruppen (bspw. Sekten).

Scientology wird ja auch in Deutschland sehr sehr kritisch gesehen, überwacht etc -- obwohl von denen auch exakt 0,0% Gefahr für die FDGO als Ganzes ausgeht.

Der Aufhänger des Artikels ist aber "Wer ist eine Gefahr für die Demokratie?", nicht "Welche Gruppe hat irgendwelche gesellschaftlichen Probleme?"* Wenn du nicht erklären kannst oder willst, wie sich die Tatsache, dass muslimische Einwanderer bestimmte Probleme häufiger haben als autochthone Deutsche, negativ auf die Demokratie auswirkt, hat das schlicht mit dem Thema nichts zu tun.


Übrigens nervt es mich, dass hier direkt mal wieder Muslime (welche 6-7% der Bevölkerung Deutschlands sind) mit Islamisten durcheinander geworfen wird, aber das nur nebenbei.


*mal ganz abgesehen davon, dass bei dir immer instant unter den Tisch fallen gelassen wird eigentlich über den Residualeffekt einer Religion reden sollten, nicht über statistische Unterschiede einer Gruppe die sich auf viele Arten von der Gesamtpopulation unterscheidet
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.777
Reaktionen
446
Ort
Hamburg
Der Aufhänger des Artikels ist aber "Wer ist eine Gefahr für die Demokratie?", nicht "Welche Gruppe hat irgendwelche gesellschaftlichen Probleme?"*
Häh?
Beginn des Artikels:
"Ein großes Problem ist, dass viele Schüler zu Hause kein Deutsch sprechen und dem Unterricht nur schwer folgen können. Ein zweites sind die wachsenden religiösen Konflikte. Über Neuköllner Schulen liegt jetzt eine vom Verein für Demokratie und Vielfalt (Devi) beauftragte Umfrage vor, der zufolge es an neunzig Prozent der zehn befragten Schulen regelmäßig zu religiösen Konflikten kommt, die in erster Linie von strenggläubigen Muslimen ausgehen.

Schüler werden demnach von Mitschülern aufgefordert, den Ramadan einzuhalten oder das Kopftuch zu tragen. Regelmäßig kommt es zu Streit über gottgefälliges Essen oder zu herablassendem Verhalten gegenüber weiblichen Lehrkräften, um nur einige Streitpunkte zu nennen. Lehrer haben generell einen Autoritätsverlust erlitten. In Koranschulen lernen Schüler, die Autorität des Korans und des Propheten unbedingt höher einzuschätzen als die des Klassenlehrers. Von ihren Eltern und einem von vielen Befragten als rückschrittlich empfundenen Umfeld werden sie in ihrer bildungsfeindlichen Haltung unterstützt."

Ich finde, das passt sehr gut zu mehreren Punkten auf meiner Liste. Von "Gefahr für Demokratie" lese ich da wenig, schon gar nicht exklusiv dieses.

Wenn du nicht erklären kannst oder willst, wie sich die Tatsache, dass muslimische Einwanderer bestimmte Probleme häufiger haben als autochthone Deutsche, negativ auf die Demokratie auswirkt, hat das schlicht mit dem Thema nichts zu tun.
Vielliecht möchtest du diese Aussage dann nochmal revidieren.
Übrigens nervt es mich, dass hier direkt mal wieder Muslime (welche 6-7% der Bevölkerung Deutschlands sind) mit Islamisten durcheinander geworfen wird, aber das nur nebenbei.
Alle Muslime sind sicher kein Problem.
Aber auch nicht nur eine Mini-Minderheit, die offen islamistisch-extremistisch ist.
Probleme aus meiner Liste verursachen schon sehr viele "normal" konservative Muslime.

So wie bei Rechts und Links nicht nur die gewaltbereiten Extremisten das Problem sind, sondern auch ihre ideologischen Webbereiter und Apologeten -- vom Kneipentresen-Rassist bis Fangirls welche Gewalt der Antifa verharmlosen.

*mal ganz abgesehen davon, dass bei dir immer instant unter den Tisch fallen gelassen wird eigentlich über den Residualeffekt einer Religion reden sollten, nicht über statistische Unterschiede einer Gruppe die sich auf viele Arten von der Gesamtpopulation unterscheidet
Es ist ziemlich evident, dass die Religion für viele Probleme maßgeblich ist.
Bedrohungen wegen Mohammedkarikaturen oder Peer-Pressure zum Kopftuch sind nur die super-offensichtlichen Beispiele.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.242
Reaktionen
366
Häh?

[...]

Ich finde, das passt sehr gut zu mehreren Punkten auf meiner Liste. Von "Gefahr für Demokratie" lese ich da wenig, schon gar nicht exklusiv dieses.


Vielliecht möchtest du diese Aussage dann nochmal revidieren.

Bitte was? Der Artikel, den du zitiert hast, ist der FAZ-Artikel den @schlaef3r gepostet hat. Mein Post bezog sich auf den NZZ-Artikel, den ich auch extra gequotet habe. Darauf hast du geantwortet, noch bevor der FAZ-Artikel hier überhaupt reingepostet wurde.


Alle Muslime sind sicher kein Problem.
Aber auch nicht nur eine Mini-Minderheit, die offen islamistisch-extremistisch ist.
Probleme aus meiner Liste verursachen schon sehr viele "normal" konservative Muslime.

So wie bei Rechts und Links nicht nur die gewaltbereiten Extremisten das Problem sind, sondern auch ihre ideologischen Webbereiter und Apologeten -- vom Kneipentresen-Rassist bis Fangirls welche Gewalt der Antifa verharmlosen.

Okay. Das ist aber halt einfach mal wieder dein Dafürhalten, kein Argument in irgendeiner Form.


Es ist ziemlich evident, dass die Religion für viele Probleme maßgeblich ist. Bedrohungen wegen Mohammedkarikaturen oder Peer-Pressure zum Kopftuch sind nur die super-offensichtlichen Beispiele.

Wir hatten diese Diskussion hier mal und ich habe dir anhand von Zahlen versucht zu zeigen, dass das alles keineswegs evident ist. Der direkte Vergleich zwischen ähnlichen Populationen, die sich nur in dem Merkmal Religion unterscheiden, gibt das jedenfalls keinesfalls her. Aber gut, du behauptest es halt weiter, was soll man machen? :rolleyes:
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.715
Reaktionen
722
Geil wieder wie die deutschen Medien über Kasachstan berichtet. Hurdur „das Volk erhebt sich“ böse böse Diktator, warum macht er Gewalt mimimi. Dass der Mob mal wieder direkt eskaliert und mehrere Sicherheitskräfte zuerst getötet und das Land verwüstet ist mal wieder cool, Gegenreaktion ist pöse pöse. Würd echt gern mal sehen, was die schreiben wenn in Bayern gewaltbereite Arschlöcher wegen Benzinpreisen Polizisten abschlachten.

Dabei zeigt zum Beispiel Hong Kong wie ein respektabler und ernstzunehmender ziviler Protest aussieht. DARAUF hat
man ein Recht, DAS verdient unterstützung. Außerstaatliche Gewalt außerhalb des unmittelbaren Notwehrrechts niemals. Dabei gäbe es so viele Möglichkeiten zu effizientem zivilen Protest, egal ob man nach Tschechien, Ungarn, Polen, die DDR oder Hong Kong guckt. Und ja, das mag nicht unmittelbar erfolgreich sein, dafür aber nachhaltig und legt eben nicht eine Zeitbombe aus Rache und Gewalt unter jedes neue Staatsgebilde. Legt die Arbeit nieder, legt das Land lahm, blockiert die Straßen, aber nein, Monkeyman likes fire, fire strong.

Geil auch wie die ukrainische Revolution da als Erfolg verkauft werden soll. Ich frage mich, ob der Schreiberling überhaupt jemals mit einem normalen Ukrainer gesprochen oder mal dagewesen ist. Jeder ist jetzt schon wieder endlos abgefuckt von Zelensky, der auch gar nichts geschissen kriegt, während die Energiepreise explodieren und es an allem mangelt. Erfolg my ass.

 
Zuletzt bearbeitet:

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.120
Reaktionen
514
Ort
Hamburg
Geil auch wie die ukrainische Revolution da als Erfolg verkauft werden soll. Ich frage mich, ob der Schreiberling überhaupt jemals mit einem normalen Ukrainer gesprochen oder mal dagewesen ist. Jeder ist jetzt schon wieder endlos abgefuckt von Zelensky, der auch gar nichts geschissen kriegt, während die Energiepreise explodieren und es an allem mangelt. Erfolg my ass
Die Ukraine ist nach dem Maidan sowieso endgültig ein failed state. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die verschiedenen Bevölkerungsgruppen jemals wieder zusammen finden.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.715
Reaktionen
722
Die Ukraine ist nach dem Maidan sowieso endgültig ein failed state. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die verschiedenen Bevölkerungsgruppen jemals wieder zusammen finden.
Werden sie auch nicht. Und dafür ist garantiert nicht Putin alleine verantwortlich. Russlandhass ist seit jeher Teil Westukrainischer Identität aber anstatt diese geistigen Nachfolger von Bandera (also der ukrainischen SS Hilfstruppen, die für die Ermordnung hunderttausender Juden und Polen verantwortlich sind) in den Knast zu stecken, hat man sie in Uniform durch Kiew paradieren lassen und wunder sich dann noch über irgendwas? Das traurige ist nur, wie der Westen das nicht kapiert, weil er in seiner beschränken schwarz/weiß Welt gefangen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.553
Reaktionen
124
Ort
Köln
Geil wieder wie die deutschen Medien über Kasachstan berichtet. Hurdur „das Volk erhebt sich“ böse böse Diktator, warum macht er Gewalt mimimi. Dass der Mob mal wieder direkt eskaliert und mehrere Sicherheitskräfte zuerst getötet und das Land verwüstet ist mal wieder cool, Gegenreaktion ist pöse pöse. Würd echt gern mal sehen, was die schreiben wenn in Bayern gewaltbereite Arschlöcher wegen Benzinpreisen Polizisten abschlachten.

Dabei zeigt zum Beispiel Hong Kong wie ein respektabler und ernstzunehmender ziviler Protest aussieht. DARAUF hat
man ein Recht, DAS verdient unterstützung. Außerstaatliche Gewalt außerhalb des unmittelbaren Notwehrrechts niemals.
Machst du jetzt nicht genau das gleiche umgekehrt? Wenn es in Bayern Proteste wegen Benzinpreisen gäbe, in diesem Kontext Polizisten getötet worden wären und dann das (russische?) Militär als Folge auf alle Demonstranten das Feuer eröffnet, dann würde ich schon davon ausgehen, dass die Medien die Gegenreaktion pöse pöse finden würden, und das zu Recht. Außerhalb des unmittelbaren Notwehrrechts finde ich persönlich staatlich tödliche Gewalt ebenso Fehl am Platz.
Finde die Lage da aber auch ziemlich undurchsichtig und weiß nicht so Recht, welchen Informationen man jetzt glauben schenken kann.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.715
Reaktionen
722
Imho hat nicht das russische Militär, sondern das kasachische das Feuer eröffnet. Die Russen (und im
Übrigen auch alle anderen Mitglieder des Militärbündnisses, also mE auch Belarus, Tadschikistan usw) sind erst gestern eingetroffen und waren noch nicht aktiv mE.

Und ich glaube nicht, dass die Medien das böse böse fänden. Wir sprechen ja davon, dass die Demonstranten in Armeelager eingebrochen sind und sich mit militärischem Equipment bis zur Panzerfaust bewaffnet haben. Was soll es da für andere Reaktionen geben, als eben auch militärische? Aber das Framing in den deutschen Medien ist mal wieder so unfassbar, wie erwartbar. Die Demonstranten werden nach wie vor als legitim bezeichnet oder gar als friedlich, die Friedenstruppe immer in Anführungszeichen gesetzt und die Intervention Russlands mindestens subtil als unrechtmäßig, obwohl Russland nur seine vertragliche Bündnispflicht auf Bitte Kazachstans erfüllt und dazu juristisch verpflichtet ist. Eindeutiger kann Propaganda eigentlich auch bei RT nicht aussehen.

Das mit der staatlichen Gewalt stimmt ja auch, stimme ich zu, nur ist es halt jetzt Notwehr. Es gilt ein strikter Hausarrest, wer sich jetzt noch auf den Straßen herumtreibt, wird völlig zurecht als Kombattant behandelt.
 
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
9.025
Reaktionen
179
Es ist wirklich bemerkenswert wie unsere eigentlich tiegrün und rot gefärbte Journalistenkaste beim Thema Russland zuverlässig Texte zu Papier bringt, die sich das US State Department nicht besser wünschen könnte :rofl2:
 
Mitglied seit
03.10.2005
Beiträge
1.958
Reaktionen
60
Sidney Poitier ist gestorben.

Fand "In der Hitze der Nacht" ziemlich gut.

 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.715
Reaktionen
722

Achso die linksgrünversifften Journalisten machen das?
Ne, das macht Springer, deren Geschäftskonzept es ist gegen Russland zu hetzen. Ist Dir noch nicht aufgefallen? Springer hat und wird nie einen israelkritischen, USA-kritischen oder russlandfreundlichen Artikel veröffentlichen. Das ist deren Hauspolitik.
 

Celetuiw

StarCraft: Brood War
Mitglied seit
01.04.2008
Beiträge
1.290
Reaktionen
81
Weswegen ich es amüsant fand, dass Mackia die einseitige Berichterstattung als die von rot/grünen Journalisten betrachtet hat. Tradiotionell sind das eben nunmal immer die konservativen Stimmen gewesen.
 
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
9.025
Reaktionen
179
Wer kennt sie nicht, die konservative deutsche Medienlandschaft. Dass die Bild da mitschreibt, entkräftet meine Aussage nicht.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.120
Reaktionen
514
Ort
Hamburg
Deswegen liest man ja auch RT Deutsch. :deliver:
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.715
Reaktionen
722
Bob Saget ist heute gestorben…geht ja gut los das Jahr. Rip, ich mochte ihn :(
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
7.357
Reaktionen
806
Dies.

Fand es ja eh schon mega schwach von den Grünen, dass ihnen für den BT-VP nix anderes einfällt als wieder KGE da installieren, die den Job schon mal acht Jahre gemacht hat. Als ob man keine Frau gefunden hätte, die nicht schon seit 20 Jahren alle möglichen Spitzenposten bekleidet. :rolleyes:

Und dass sie jetzt damit Aufmerksamkeit generiert... trägt nicht dazu bei, dass ich meine Einschätzung über sie ändere.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.120
Reaktionen
514
Ort
Hamburg
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.272
Reaktionen
84
Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Räume des Künstlerkollektivs Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) durchsuchen lassen. In einem Atelier und einer Wohnung in Berliner Bezirk Prenzlauer Berg seien dabei Datenträger sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher ZEIT ONLINE. Zuvor hatten die Künstler auf Twitter von den Durchsuchungen berichtet.


Hintergrund der Razzien war laut Polizei eine ZPS-Aktion im Rahmen des Bundestagswahlkampfes. Nach eigenen Angaben hatten die Künstlerinnen und Künstler mit einem fiktiven Unternehmen der Partei angeboten, Flyer für sie zu verteilen. Die AfD fiel demnach darauf rein und beauftrage den Flyerservice Hahn.

Hervorragend, das ZPS ist mir äußerst unsympathisch und ist ein Repräsentant des linken "es ist ok wenn es den richtigen trifft" Denkens. Das ZPS würde vermutlich auch von einem "schwarzen Tag für die Kunstfreiheit" sprechen wenn wegen Mordes gegen es ermittelt werden würde.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.120
Reaktionen
514
Ort
Hamburg
Also doch keine Waffen mehr für die Saudis?
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.272
Reaktionen
84
Wenn es keine Luftblase ist graut mir übles. Riecht nach Ideologie. Außenpolitik hat unseren Interessen zu dienen, das hier hört sich irgendwie nach Aufweichung davon an.
"Denn wenn die Hälfte der Bevölkerung nicht gleichberechtigt beteiligt, repräsentiert oder bezahlt ist, sind Demokratien nicht vollkommen"
Oh Gott was für ein Quatsch.

edit:
Ich hoffe auf selektive Weltzitate.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.715
Reaktionen
722

zoiX

Mathe/Physik/Chemie
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
9.564
Reaktionen
2.675
70 m Leute. Lasst mal die Kirche im Dorf. Der erwischt höchstens ein paar von uns, niemals alle.
 
Oben