Coronavirus Sterben wir oder doch nicht?

Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
6.326
Reaktionen
1.160
Aber um fair zu sein: wahrscheinlich nicht schon als zehnjähriger.
 

Gelöschtes Mitglied 137386

Guest
Ja stimmt, fairer Punkt, das war eher so mit 13+, hab ich überlesen. Aber ehrlichgesagt will ich auch nicht beschwören, dass ich mit Wochenenden eingerechnet nicht auch 4 Stunden pro Tag am N64 saß mit 10 :ugly:
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
19.390
Reaktionen
1.371
Ort
Hamburg
Ich reg mich doch nicht über die 4h Bildschirmzeit auf. Lol.
Es geht darum, dass man schnell mit so buzzwords wie digital natives um sich wirft und dabei vergisst, dass die Kids eigentlich nur 6h instagram ballern, was absolut null förderlich ist. Als ob die quantitative Zeit vor einem Bildschirm irgendeine Aussage über den Umgang mit dem Medium hätte.

Speziell zu dem Beispiel: ja, 4h sind für nen 10j vielleicht wirklich etwas zu viel. Zumindest wenn es der Dauerzustand ist. Aber man muss sich nicht vormachen, dass man als Eltern mit steigendem Alter noch irgendwas beeinflussen könnte.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
4.865
Reaktionen
1.173
Eine imo bemerkenswerte Randnotiz: Wie oft haben wir in 2021 das Argument gehört, dass die meisten Menschen doch nur mit, nicht an Covid stürben, die RKi-Statistik grob fehlerhaft sei usw.?
An Covid-19 als Grundleiden starben demnach 2021 in Deutschland insgesamt 71.331 Menschen, 2020 waren es 39.758 gewesen. In den Zahlen nicht enthalten sind Fälle, in denen Covid-19 auf dem Totenschein als Begleiterkrankung dokumentiert wurde, wie die Statistiker betonen. Diese Zahlen will das Statistische Bundesamt im Januar 2023 veröffentlichen.
[...]
Das Robert Koch-Institut (RKI), das die gemeldeten Sterbefälle nach dem Infektionsschutzgesetz zählt, kommt auf etwas höhere Zahlen als die amtliche Todesursachenstatistik. Laut RKI gab es im vergangenen Jahr 73.215 Covid-19-Todesfälle.
Turns out: Die RKI-Statistik der Covid-Toten stimmt nahezu exakt mit der Todesursachenstatistik für 2021 überein (73k vs. 71k).
:deliver:
 
Mitglied seit
12.07.2003
Beiträge
1.741
Reaktionen
49
Das war aber doch schon von vornherein klar!?
Siehe Post #1741 in diesem Thread von mir:
Schon 2020 zeigten die ersten Auswertungen der Klinik in Hamburg, dass der überwiegende Teil der Toten an und nicht mit Corona starb.
Wer außer Verschwörungstheoretikern hat das denn 2021 noch ernsthaft angezweifelt?
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
4.865
Reaktionen
1.173
Mir war das auch im März 2020 schon klar. Aber einer beträchtlichen Minderheit der Bevölkerung eben nicht und es war afair auch in den Mainstreammedien immer mal wieder Thema bzw. wurde hier und da von den dubiosen Figuren der Pandemie in den Diskurs hineingetragen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
5.146
Reaktionen
373
In China wirds übel... das könnte eines der wenigen Male in der Weltgeschichte sein dass ein totalitärer Machthaber unpopuläre Massnahmen durchdrückt, durch Proteste davon abrückt und hinterher sagen kann: told you so

 
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
3.787
Reaktionen
162
Ort
Paderborn
Ich verstehe nicht, was man in den letzten 1.5 Jahren in China ernsthaft gemacht hat. Haperte es am Impfstoff?
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
5.146
Reaktionen
373
So weit ich weiß vor allem am guten westlichen Impfstoff (Modernda, Biontech). Der chinesische Sinovac ist viel weniger wirksam. Und zusätzlich ist die Bevölkerung weniger geimpft bzw. geboostert.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
7.612
Reaktionen
860
Drosten hat doch gesagt es ist vorbei. Covid19 isch over. Alle zurück in den Normalmodus.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
19.390
Reaktionen
1.371
Ort
Hamburg
Wieso gibt es eigentlich mal wieder nur Testpflichten für Reisende aus China in Italien, Frankreich und Spanien?
Angesichts der unklaren Lage in China wäre sowas doch die erste Maßnahme um nicht wieder die Kontrolle zu verlieren.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
5.146
Reaktionen
373
Das ist die deutsche Strategie die sich schon seit Beginn der Pandemie bewährt hat um hohe Fallzahlen zu erzeugen: Wir reagieren erst wenn dass was wir durch die Reaktion verhindern wollten schon eingetreten ist.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
4.865
Reaktionen
1.173
Ich bin ja eher Team Vorsicht, aber imo bringen solche Kontrollen wenig. Letztlich schleppen die nur ein Virus ein, das bei uns ohnehin endemisch ist. Auf eine neue potente Variante, die noch diese Saison zum Problem werden könnte, gibt es afaik keinen Hinweis.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
5.146
Reaktionen
373
Und wenn wir nicht kontrollieren wird es auch keinen Hinweis darauf geben bis es zu spät ist. Damit dass China selbst kontrolliert oder entsprechende Informationen herausgibt kann man nicht rechnen. So eine Variante könnte schon längst da sein und wir wissen es einfach nicht.

Und dass eine Situation wie gerade in China herrscht die entstehung von neuen Mutationen extrem stark begünstigt sollte klar sein.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
4.865
Reaktionen
1.173
Sicherlich könnte es eine neue Variante geben, aber es wird afaik von quasi allen Experten als sehr unwahrscheinlich eingeschätzt, dass sie die Lage für uns angesichts der Herdenimmunität deutlich verschlechtern würde. Es ist jetzt auch nach dem Jahreswechsel, in drei Monaten läuft die Erkältungssaison eh aus. Das macht es nochmal deutlich unwahrscheinlicher, dass sich eine deutlich ansteckendere Variante, die auch noch über erhöhtes Schadpotential in einer weitgehend immunen Bevölkerung verfügt, sich hier schnell genug verbreiten könnte, um zum Problem zu werden.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
19.390
Reaktionen
1.371
Ort
Hamburg
Ich bin ja eher Team Vorsicht, aber imo bringen solche Kontrollen wenig. Letztlich schleppen die nur ein Virus ein, das bei uns ohnehin endemisch ist. Auf eine neue potente Variante, die noch diese Saison zum Problem werden könnte, gibt es afaik keinen Hinweis.
Das Problem sehe ich in der Informationspolitik Chinas. Die Lage ist, wie schon seit Beginn im Jahr 2020, einfach vollkommen Schleierhaft und die Chinesen sind einfach null transparent in dieser Hinsicht. Mich wundert schon diese 180° Wende der KP und bisher habe ich noch keine wirklich plausible Erklärung dazu gehört.

Demnächst ist übrigens chinesisches Neujahr und damit verbunden eine der größten Reisewellen auf dem Globus.
 

Gelöschtes Mitglied 137386

Guest

Coronatestpflicht für Reisende aus China kommt. Gute Entscheidung, wie immer wieder zu spät.
 
Mitglied seit
30.06.2007
Beiträge
5.665
Reaktionen
754
Mal wieder ein kleines Nahbereichs-Empirie-Wasserstandsupdate:
Vorweg: die ITS meiner Pissklitsche ist ja bereits seit nunmehr mehr als 1,5 Jahren von 16 auf aktuell 12 Betten (vorher ewig lange 10 Betten, zwischenzeitlich sogar nur 9) reduziert, weil das Personal fehlt. Und damit sind wir definitv nicht allein.

Heute einen sogar für aktuelle Verhältnisse außergewöhnlich schlecht besetzten Dienst gehabt (hoher Krankenstand, wie auch schon den gesamten Dezember). Notfälle zur Primärversorgung kamen trotzdem, für einen wurde mit einer kleinen Rochade Platz geschaffen (zähneknirschende Verlegung auf Normalstation... Mal sehen, ob der Patient es schafft oder in den nächsten Tagen als hausinterner Notfall zurück kommt), der andere Notfall wurde nach Stabilisierung verlegt. Nach Hagen. Von Essen aus. Ich meine, what the fuck? Wir reden hier vom Ruhrgebiet mit Krankenhäusern an jeder zweiten Straßenecke, nicht vom bayrischen Wald mit 0,5 Einwohnern pro Quadratkilometer.
 
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
11.313
Reaktionen
2.188
Und weil in Berlin die (Neu)wahlen anstehen, wird die Maskenpflicht in den Öffis gekippt
 
Mitglied seit
06.09.2010
Beiträge
1.479
Reaktionen
337
Und weil in Berlin die (Neu)wahlen anstehen, wird die Maskenpflicht in den Öffis gekippt
Naja komm, ich war Anfang September auf Klassenfahrt in Berlin. Da haben keine 50% trotz Maskenpflicht Maske getragen. Teilweise waren wir die einzigen in Bus & Bahn. Kollege, der jeden Tag dort mit den Öffis unterwegs ist, meinte, dass 30% schon gut wären.
 
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
11.313
Reaktionen
2.188
Naja komm, ich war Anfang September auf Klassenfahrt in Berlin. Da haben keine 50% trotz Maskenpflicht Maske getragen. Teilweise waren wir die einzigen in Bus & Bahn. Kollege, der jeden Tag dort mit den Öffis unterwegs ist, meinte, dass 30% schon gut wären.
Morgens im Berufsverkehr sinds gefühlt 90%. Versteh was Du meinst, aber die Deppen noch im Verhalten zu bestärken ist halt nix als Wahlkampf.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
4.865
Reaktionen
1.173
September ist aber auch ne Weile her. Imo hat die Disziplin ab November/Dezember wieder zugenommen. Auf dem Bahnsteig sieht man echt viele ohne Maske, im Zug halten sich meinem Eindruck nach die meisten dran. Hängt natürlich auch von Tageszeit und Linie aka Klientel ab.


[Edit]
Btw, trügt hier mein Eindruck oder ist die Situation in China gerade ein Unthema? Klar, die Menschen haben irgendwie genug von Pandemie. Trotzdem fände ich es manchmal ganz heilsam, wenn einige nochmal vor Augen geführt kriegten, was wirklich los ist, wenn man das Virus einfach durchhuschen lässt. Und in China sind ja immerhin mehr als die Hälfte geimpft, wenn auch nicht mit dem besten Stoff.
Ein Hoch auf Biontech, würd ich mal sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.867
Reaktionen
501
Eine Abschaffung der Maskenpflicht führt nicht dazu das man keine Maske mehr tragen darf :mond:
Da es in all den Jahren quasi keine Durchsetzung gab, hast du am Ende wohl mehr chin-diaper als Leute die noch richtig ihre Maske tragen. Dau halt ein immer größerer Teil der sich nicht mal nehr die Mühe gibt so zu tun als ob.
 
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
11.313
Reaktionen
2.188
Da es in all den Jahren quasi keine Durchsetzung gab
Technisch gabs die schon, aber minimal. Ich mein. Kp, ich bin eh zynisch, aber in der Pandemie hab ich gelernt dass weder Staat noch Gesellschaft krisenfähig unterwegs sind. Wenn da mal was übleres als Corona kommt, ist echt der Ofen aus.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
19.390
Reaktionen
1.371
Ort
Hamburg
Morgens im Berufsverkehr sinds gefühlt 90%. Versteh was Du meinst, aber die Deppen noch im Verhalten zu bestärken ist halt nix als Wahlkampf.
Fairerweise ist da Berlin kein Einzelbeispiel. Wenn man so die letzten 3 Jahre anschaut, wurde durchaus häufiger mit etwaigen Lockerungen agitiert. Maggus ist da glaube ich der inoffizielle König.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.867
Reaktionen
501
Technisch gabs die schon, aber minimal.
Das Problem ist natürlich auch mit ne mangelnde Befugnis. Wenn jemand auf das "bitte Maske (richtig) aufsetzen" partout nicht reagiert, müsste der Zugbegleiter afaik dafür sorgen, dass man an einem der nächsten Halte die Bundespolizei (bei Zügen oder halt Polizei bei innerstädtischem) stehen hat, die die Person(en) rausfischt. Damit fickst du natürlich alle anderen Fahrgäste und ggf auch deinen eigenen Dienstplan...seltsam das man darauf nicht wirklich Bock hat.
 
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
11.313
Reaktionen
2.188
Das Problem ist natürlich auch mit ne mangelnde Befugnis. Wenn jemand auf das "bitte Maske (richtig) aufsetzen" partout nicht reagiert, müsste der Zugbegleiter afaik dafür sorgen, dass man an einem der nächsten Halte die Bundespolizei (bei Zügen oder halt Polizei bei innerstädtischem) stehen hat, die die Person(en) rausfischt. Damit fickst du natürlich alle anderen Fahrgäste und ggf auch deinen eigenen Dienstplan...seltsam das man darauf nicht wirklich Bock hat.
Die tatsächlichen Kontrollen waren dann ja auch Polizeipräsenz in größeren U-Bahnhöfen. Wer keine Maske hat, zaubert auch keine beim Aussteigen heraus
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
4.865
Reaktionen
1.173
Wenn der Fahrer konsequent ist, braucht man eigentlich keine Polizei. Die wenigsten Covidioten haben hinreichend dickes Fell, um psychisch einem Berliner Lynchmob die Stirn zu bieten.
 
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
11.313
Reaktionen
2.188
Wenn der Fahrer konsequent ist, braucht man eigentlich keine Polizei. Die wenigsten Covidioten haben hinreichend dickes Fell, um psychisch einem Berliner Lynchmob die Stirn zu bieten.
Das stimmt allerdings. Hab ich exakt einmal erlebt, in 'nem Bus mehr Richtung Rand. Der pflichtbewusste Fahrer war übrigens, com zum Trotz, schwarz. Die Tuse kreischte rum sie habe ja die Maske nur vergessen und was das soll und man könne doch fahren. Er hat den Motor abgestellt und 10sec später ist sie raus haha
 
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
1.321
Reaktionen
152
Also in München haben sich die Menschen schon krass an der Maskenpflicht orientiert.
Mit Pflicht haben bestimmt 95% eine getragen.
Ohne Pflicht jetzt vielleicht 10%.
Bin trotzdem froh, dass ich selbst entscheiden darf.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
4.865
Reaktionen
1.173
Es ist halt effektiver, wenn alle Maske tragen. Während die Krankenhäuser noch unter der Erkältungswelle ächzen, empfinde ich es schon als gewissen Affront, eine so minimalinvasive Maßnahme wie die Maskenpflicht abzuschaffen. Aber offenbar interessieren sich zu wenige dafür, was dort abgeht, solange nicht grad Pandemie ist.
 
Mitglied seit
09.02.2021
Beiträge
1.812
Reaktionen
1.398
Maske ist einfach ein nobrainer, bringt viel, hat kaum downsites. Plicht in Öffis und geschlossenen Gebäuden wie Läden, Krankenhäusern, Rathäusern und Co.
 
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
11.313
Reaktionen
2.188
Maske ist einfach ein nobrainer, bringt viel, hat kaum downsites. Plicht in Öffis und geschlossenen Gebäuden wie Läden, Krankenhäusern, Rathäusern und Co.
Es ist halt effektiver, wenn alle Maske tragen. Während die Krankenhäuser noch unter der Erkältungswelle ächzen, empfinde ich es schon als gewissen Affront, eine so minimalinvasive Maßnahme wie die Maskenpflicht abzuschaffen. Aber offenbar interessieren sich zu wenige dafür, was dort abgeht, solange nicht grad Pandemie ist.
Goldraute. Es ist halt echt die komplette Egoismusdefinition von "Freiheit". Solidarität ist eine unerträgliche Last für die Menschen, so scheint es.
(gut, dazu kommt natürlich in gewissen Kreisen Machogehabe dazu, weil Vorsicht Schwäche ist etc)
 
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
1.321
Reaktionen
152
Ich denke die Ansteckungen im "Vorrübergehen" werden hier überschätzt.

Der absolute Großteil der Ansteckungen entfällt auf Kontakte im Freundes- und Familienkreis. Gespräche in Innenräumen bei denen man sich nahe kommt und sich längere Zeit eine signifikante Menge Aerosole ins Gesicht haucht, spuckt, pustet oder bläßt.

Mal eben so in der U-Bahn/Supermarkt ggü. einem Fremden, mit dem man nicht spricht, insbesondere wenn der sich selbst Schützende eine FFP2 trägt, sind m.E. fast zu vernachlässigen.

Quelle: Meine eigenen Überlegungen :deliver:
 
Mitglied seit
18.11.2000
Beiträge
3.296
Reaktionen
15
Kenne seit nem halben Jahr keinen mehr, der sich damit angesteckt hat. Kenne aber wahrscheinlich einfach zu wenig Leute.
 
Mitglied seit
06.09.2010
Beiträge
1.479
Reaktionen
337
Seit Sommer waren wir ja schon wieder komplett maskenlos in der Schule tätig und Schule lief komplett so ab wie vor Corona, ohne Einschränkungen. Nur ganz vereinzelt haben einige Schüler Maske getragen, selbst das nicht konsequent, wenn ich da die 2-3 aus meiner Klasse betrachte. Da ist in Sachen Corona nix aufgefallen oder überhaupt publik geworden. Vll. gab es über die Zeit eine Handvoll Fälle in der gesamten Schule. Die massiven Fehlzeiten auf Schüler- und Lehrerseite waren allesamt anders bedingt: RSV, Grippe, grippeähnliche Infekte inkl. Bronchitis & Co., Mittelohrentzündungen. Mit Corona war da nix mehr, trotz geballtem Aufeinanderhockens ohne Maske.

Ich habe jetzt die nächste Mittelohrentzündung trotz Ferien und 0 Kontakt zu irgendwelchen Kindern. Rumgehurt habe ich auch nicht, es ist paradox. Bin seit zig Jahren nur selten mal krank und nach Covid im Juni jetzt 3-4 mal gesundheitlich zerstört gewesen. Ich hoffe nicht, dass es das Alter ist und während des Lockdowns und der Maskenzeit einfach nur die konstante Exposition mit Erregern gefehlt hat.
 
Oben