Coronavirus Sterben wir oder doch nicht?

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.242
Reaktionen
366

GG Pandemie, SFJunky muss leider wieder Mittagessen gehen.

In ein paar Monaten vielleicht, ja. Aber wenn dieses Ding aus der NYT stimmt, nach dem sich in den nächsten zwei Monaten die Hälfte von Europa mit Omikron infiziert, werden die Krankenhäuser trotzdem in der nächsten Zeit gut voll laufen bei Hazard Rate um 0.5.
 
Mitglied seit
11.09.2002
Beiträge
4.538
Reaktionen
116
1. Ist Deutschland nicht Spanien

2. Corona ist für die meisten nach Impfung und Boosterung wie ein Grippe und das gilt auch immer noch nicht für vulnerable Gruppen die sich aber leider nicht unendlich boostern lassen können. -> Die vierte Impfung in Israel bringt ernüchternde Ergebnisse.
Deswegen hingt der Vergleich mit der Grippe immer noch.
1. Das hat natürlich auch niemand gesagt - allerdings zeigt es wohin man mit guter Impfquote / Durchseuchung kommen kann bzw. wird.

2. wie ich es geschrieben habe, für die meisten geimpften + geboosterten. Das bedeutet augenscheinlich NACH der Impfung / Boosterung. Und der Vergleich mit der Grippe zwängt sich mir gerade aus den von Dir genannten Gründen auf:
- Es gibt eine Gruppe bei der die Impfung nichts bringt und die gefährdet sind - wie bei der Grippe auch
- Die Impfungen fangen nie alle Grippeviren ab - es kommt daher manchmal auch zu schweren Grippeverläufen
- in Summe starben (ohne Corona-Maßnahmen) in der Vergangenheit einige tausend Menschen pro Jahr an der Grippe. Zumeist Ältere bzw. immunschwache Personen.
Corona ist keine Grippe - aber kann vielleicht irgendwann wie eine gehandhabt werden. D.h. die vulnerablen Gruppen werden geimpft. Die restlichen können sich Impfen lassen, müssen aber nicht. Ansonsten ganz normales leben. Ich denke die meisten hier wollen auch dahin zurück. Es gibt einiges gutes was die Pandemie gebracht hat - so fände ich FFP2 Masken in Öffies (also wenn man sich krank fühlt setzt man soetwas freiwillig auf) oder weiter Arbeiten von Zuhause als deutlichen Vorteil zu früher, das sollte man beibehalten. Also Gesellschaftlich - nicht per Gesetz geregelt.
 

pinko

Administrator
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
17.099
Reaktionen
1.943
Ort
München
Joa, stimme im Großen und Ganzen wutvolta zu. Wir werden mit dem Dingen leben müssen, hoffentlich mutiert es sich von alleine ins Endemische. Impfen wird noch ne Weile zum Leben gehören, für mich persönlich kein Problem. Maske in Öffis fände ich allgemein sinnvoll, v.a. im Winter. Im Sommer ist das weniger ein Faktor. Mehr Flexibilität bzgl. HO wäre auch nice, hoffe, dass sich da was langfristig tut, wenngleich es mich in meinem Job natürlich nicht tangiert.
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.446
Reaktionen
228
Corona ist keine Grippe - aber kann vielleicht irgendwann wie eine gehandhabt werden. D.h. die vulnerablen Gruppen werden geimpft. Die restlichen können sich Impfen lassen, müssen aber nicht. Ansonsten ganz normales leben. Ich denke die meisten hier wollen auch dahin zurück. Es gibt einiges gutes was die Pandemie gebracht hat - so fände ich FFP2 Masken in Öffies (also wenn man sich krank fühlt setzt man soetwas freiwillig auf) oder weiter Arbeiten von Zuhause als deutlichen Vorteil zu früher, das sollte man beibehalten. Also Gesellschaftlich - nicht per Gesetz geregelt.

die Endemie wird kommen, dass muss hier ja nicht wirklich erwähnt werden, das ist eine Binse.
Die Frage ist doch wann und zu welchen kosten.
Also aktuell hat Covid immer noch eine höhere IFR als die Grippe, und das trotz Massenimpfungen. Man darf nicht vergessen, die Impfstoffe verlieren auch an Wirksamkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
1.166
Reaktionen
39
Beide Kinder heute positiv schnellgetestet. Ich weiß das Risiko für die beiden ist minimal, aber ich bin trotzdem nicht so gelassen, wie ich eigentlich gern wäre. Irgendwie wird gleich jeder Huster anders betrachtet. Schon irre.

Na erstmal PCR-Ergebnis abwarten und wenn es überstanden ist, sparen wir uns immerhin 6 Schnelltests pro Woche :birb:
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.117
Reaktionen
258
Bei uns ist die Kita erstmal lahmgelegt. Quarantäne wäre eigentlich Montag bei negativen Schnelltest vorbei. Aber da mehr als die Hälfte der Erzieher infiziert ist, setzt der Betrieb für den Großen nächste Woche noch aus - außer sie finden genug Zeitarbeiter aka Wildfremde, um einzuspringen.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.120
Reaktionen
514
Ort
Hamburg
Das ist aber eigentlich der Standard. Jeder Träger ab einer gewissen Größe hat einen Pool aus externen, wenn mal wirklich Personalmangel herrscht. Oftmals zieht man Mitarbeiter auch aus anderen Einrichtungen ab, so wirklich einen Unterschied zur Zeitarbeit gibt es dann aber auch nicht.
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.272
Reaktionen
84
Unbenannt.PNG

Verzögerungskorrigierte Plots von Infektionen, Hospitalisierungen usw. Ein Vergleich von Israel Spanien und Deutschland (siehe Link) könnte ggf. den Unterschied durch höhere Impfraten zeigen.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
18.099
Reaktionen
203
Ich hab eine Bekannte, die meint dass das Ergebnis Ihres PCR Tests im Corona Warn App erst positiv war und jetzt zwei Tage später negativ. Natürlich kein Screenshot oder lokale Kopie des ersten positiven Ergebnis.
Schon mal jemand sowas gehört?
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.242
Reaktionen
366

Diese Woche in der Zeit: Ein weiterer Artikel, in dem Hendrik Streeck mehr oder weniger ungefiltert sagen darf, wie er sich eine Zukunft mit Corona vorstellt. Und auch wenn ich größtenteils seiner Meinung bin, verstehe ich halt wirklich nicht, warum man einem Virologen andauernd Platz einräumt, seine gesellschaftlichen Vorstellungen auszubreiten, obwohl hier quasi keine medizinische Expertise* verarbeitet wurde, sondern lediglich beschrieben wird was Hendrick Streeck gut fände. Ist zwar nicht völlig uninteressant, aber imho jetzt auch nicht viel interessanter als die Durchschnittsmeinung von irgendwem sonst, der keinerlei gesellschaftswissenschaftliche Expertise mitbringt.



*zumindest keine, die über Allgemeinplätze hinausgeht
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.242
Reaktionen
366
:confused:

mir ist egal was hendrick streek sagt aber ich würde dafür sterben dass er es weiterhin kann :deliver:

Damit habe ich auch kein Problem. Aber er möge das bitte auf einer Obstkiste vor dem Kölner Dom stehend tun, dafür muss ihm die Zeit keine Seite einräumen.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.426
Reaktionen
78
dann wirds aber langsam eng mit der meinungsfreiheit. "covid(maßnahmen)skepsis" wird doch bereits gebannt, shadowbanned, mit ja-aber eingehegt und vor dem dom kann die kirche auch noch hausrecht geltend machen.

man muss andere meinungen und alternative fakten auch mal aushalten können.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
3.242
Reaktionen
366
dann wirds aber langsam eng mit der meinungsfreiheit. "covid(maßnahmen)skepsis" wird doch bereits gebannt, shadowbanned, mit ja-aber eingehegt und vor dem dom kann die kirche auch noch hausrecht geltend machen.

man muss andere meinungen und alternative fakten auch mal aushalten können.

Bist du wirklich nicht in der Lage zu verstehen, was ich dir sagen will? Ich habe doch sogar geschrieben, dass ich größtenteils seiner Meinung bin. :rolleyes:
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.426
Reaktionen
78
und ich habe geschrieben dass ich nicht deiner meinung bin. ich halte es für wichtig auch aneckende meinungen (lol, hab den streek nichtmak gelesen. just guessing) nicht aus der öffentlichkeit zu verbannen.
himmelherrgott wie es mich nervt dass der deutschemichelautor selbst jede positive entwicklung in sachen covid stets mit einem "ABER" einhegen muss. wahrscheinlich würde der artikel sonst vom chefredakteur nicht freigegeben.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
18.099
Reaktionen
203
Steht ihm jetzt eine Seite in der Zeit zu?
Als ob es nicht genug Corona kritische Meinungen in der Öffentlichkeit gäbe. Wieso gibt man Streek so viel Platz die sozialen Auswirkungen von Maßnahmen zu bewerten?

Afair hat Drosten sich da eher zurück gehalten und nur Empfehlung mit Hinblick auf die Entwicklungen der Pandemie getroffen aber immer gesagt dass die Abwägung die Politik treffen muss
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.777
Reaktionen
446
Ort
Hamburg
"Steht ihm eine Seite zu" -- unter welchem Kriterium?
  • Erstmal hat die Zeit da ja Entscheidungsfreiheit
  • Weiterhin ist er ist ja schon eine Person öffentlichen Interesses zum Thema, selbst wenn er gar kein Virologe wäre -- einfach wegen der etablierten Historie des medialen Dialogs zum Thema in den letzten 2 Jahren
  • Allemal besser Streeck, als diese Tendenz, Schauspieler oder Künstler auf die Titelseite zu hieven, wenn sie irgend eine Meinung zu gesellschaftlichen Themen posaunen
Am besten fände ich es, wenn die Medien da often den Weg gingen:
  1. Fakten ohne Meinung
  2. Meinung A, bspw Streeck
  3. Meinung B, bspw jemand der Streeck nicht zustimmt
  4. Einordnung der Argumente, Faktencheck
  5. Ggf Synthese
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.652
Reaktionen
245
Top Experte oder? Ist das wie mit den top Ökonomen?
Er ist Prof, also schon eher Top Experte. Natürlich für alles was ihn interessiert.

Nein Xantos, das ist genau das Problem. Auch Professoren sind nur Menschen und haben abseits ihres Spezialbereichs gerne mal einen Haufen sehr schratige Ansichten die einem zeigen, dass Intelligenz sehr wohl vollkommen domänenspezifisch innerhalb eines Menschen sein kann.

Unvergessen der Prof (Napoleonformat) der mir (näher an 2m als am Durchschnitt) sagte, dass er es als Freiheitsberaubung sieht wenn er im Flugzeug nicht seinen Sitz nach hinten stellen kann wenn er es will. Ich solle mich mal nicht so anstellen, er habe schließlich auch noch nie Platzprobleme mit seinen Beinen im Flieger gehabt :ugly:
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.272
Reaktionen
84
Die Antwort lautet: Wir sterben doch nicht.

Schmid belegt dies mit Zahlen aus Wien und Vorarlberg: Bei 10.348 Personen mit Omikron-Infektion ohne Impfung kamen sechs Personen auf eine Intensivstation (0,58 pro 1000 Fälle). Dagegen waren dies von 8817 Delta-Infizierten ohne Impfung 89 Erkrankte (10,09 pro 1000). Unter den geimpften Infizierten, bei denen letzte Impfung länger als vier Monate zurücklag, lag die Zahl der Omikron-Variante bei 0,16 pro 1000 Fällen, der Delta-Variante noch bei 2,31 pro 1000 Fällen.
Von den geimpften Omikron-Infizierten dagegen, deren zweite Impfung weniger als vier Monate zurücklag beziehungsweise die geboostert waren, musste keiner auf die Intensivstation. Bei den Delta-Infizierten mussten noch vier von 1024 Menschen (3,91 pro 1000) beziehungsweise drei von 544 Menschen (5,51 pro 1000) intensivmedizinisch behandelt werden.


Noch zwei Wochen warten, dann bitte alles wieder auf Präpandemie, danke! Ist nun eine Luschenkrankheit (außer es gab einen krassen Unterschied im Alter der Infizierten) welche scheinbar noch ungefährlich ist als die Grippe.


Btw der Hospitalisierungsindex zählt auch Indizentales Corona mit, also Leute bei denen es per Zufall festgestellt wurde (Quelle Kekule).
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.777
Reaktionen
446
Ort
Hamburg
Wenn diese Daten ansatzweise die Realität abbilden, dann ist Corona ja einfach vorbei. Hospitalisierungsrate >10x kleiner als bei Delta, plus vermutlich noch geringere Dauer und Sternwahrscheinlichkeit bei Hospitalisierung? GG.
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.446
Reaktionen
228

Kekule?
Etwa der, der im Gegensatz zur aktuellen Studienlage und Meinung sämtlicher seröser Experten behauptet man wäre gegen Delta Immun wenn man mit Omikron infiziert war :rofl:
Kekule ist bestimmt ne Menge, aber mit Sicherheit keine Quelle in Coronafragen.

Zu dem Rest. Naja man muss auch die spezielle Situation in Deutschland beachten.
Generell gilt, nur wegen 1-2 Studien wird mit Sicherheit nicht alles sofort aufgemacht*. Fun Fact am Rande, die Cafes waren in Berlin brechend voll, ohne Maske, was genau ist denn eigentlich noch geschlossen? Achja Tanzverbot, Skandal!!1!!!11


*Genauso wenig wie nach 1-2 Studien alles dicht gemacht wurde (obwohl ich das unter Präventionsaspekten durchaus begrüßt hätte).
Politik in einem 83 Millionen Land, ist halt hier auch eher der Tanker als das wendige Motorboot.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
09.02.2021
Beiträge
486
Reaktionen
292
gestern nachricht von der kita, zwei erzieherinnen positiver corona-test, unser jüngster liegt seit gestern auch mit fieber flach (schnelltests noch negativ), narf, das wird wieder eine anstrengende kotwoche.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.117
Reaktionen
258
Nachdem unser Großer gleich mal mit ner Woche Quarantäne gestartet ist, kam der Kleine dran, wobei weder klar war, ob er überhaupt musste, noch wie lange - da alle Stammerzieher fehlten, war es für die Kita egal.
Bin gespannt, welche Situation mich morgen erwartet.
#SchulenUndKitasBleibenOffen


[Edit]
Und prompt wird Quarantäne für Kinder abgeschafft. :deliver:
Danke für nichts.

Btw der Hospitalisierungsindex zählt auch Indizentales Corona mit, also Leute bei denen es per Zufall festgestellt wurde (Quelle Kekule).
Das wird immer wieder behauptet. Wahr ist, dass es nach den Melderegeln um Hospitalisierungen geht, die "in Bezug" zu einer Infektion erfolgen. Ob das von allen Krankenhäusern und Gesundheitsämtern auch so umgesetzt wird, ist eine andere Frage, die sicherlich niemand mit Gewissheit beantworten kann.
So oder so sollte man sich bewusst sein, dass man den dabei entstehenden Fehler recht gut schätzen kann. In UK bspw. gibt es seit letztem Sommer eine scharfe Unterscheidung in den Daten zwischen "with" und "for" Covid und der Fehler lag über den ganzen Zeitraum im Bereich von 25%, mit Omikron war er teils auf bis zu 50% angewachsen.
Das ist zumindest mal eine brauchbare obere Abschätzung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
2.489
Reaktionen
36
Aktuell ist es in Österreich so, dass Gott seis gelobt nach 4 Wochen Omikron die Intensivzahlen noch immer sinken, dafür steigen aktuell die Normalstationen, das ist aber wohl einfacher zu verkraften und kann ja auch ein Zufallsbefund sein, wenn man wegen was anderem bereits dortliegt. Alles in allem scheint es so, als hätten wir aktuell das gröbste überstanden, auch wenn es nicht so grob wurde noch als vorausgsagt, klar, ein paar Tage werden die Zahlen noch steigen, aber erste Anzeichen deuten auf einen Peak hin
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.117
Reaktionen
258

Diese Woche in der Zeit: Ein weiterer Artikel, in dem Hendrik Streeck mehr oder weniger ungefiltert sagen darf, wie er sich eine Zukunft mit Corona vorstellt. Und auch wenn ich größtenteils seiner Meinung bin, verstehe ich halt wirklich nicht, warum man einem Virologen andauernd Platz einräumt, seine gesellschaftlichen Vorstellungen auszubreiten, obwohl hier quasi keine medizinische Expertise* verarbeitet wurde, sondern lediglich beschrieben wird was Hendrick Streeck gut fände. Ist zwar nicht völlig uninteressant, aber imho jetzt auch nicht viel interessanter als die Durchschnittsmeinung von irgendwem sonst, der keinerlei gesellschaftswissenschaftliche Expertise mitbringt.



*zumindest keine, die über Allgemeinplätze hinausgeht
Boah, absolut peinlicher Mischmasch aus Selbstbeweihräucherung, schamloser Buchwerbung und Trivialitäten, angereichert mit ein paar etwas fragwürdigeren Aussagen.
Vor allem, wie er in Brustton des Besserwissers Dinge vorschlägt, die längst auf dem Weg oder umgesetzt sind - übernächste Woche folgt Teil 2: "Na also, ich wurde erhört".
 
Mitglied seit
27.08.2017
Beiträge
112
Reaktionen
6
Ich bin 3 mal geimpft und auch wegen umfangreichen Home Office Möglichkeiten halte ich mein Infektions-Risiko prinzipiell für eher gering. Sowie die Zahlen aktuell aussehen, mache ich mir aber wenig vor, dass es früher oder später die meisten treffen wird.

Angenommen der Selbsttest ist positiv und man hat keine bis wenig Symptome. Geht man dann trotzdem zum Arzt oder PCR Test, oder besser direkt in die Selbstisolation? Hab von einem Bekannten gehört, der hatte die Situation im Dezember, hat von zu Hause mit minimalen Symptomen weitergearbeitet und sich Essen von Rewe liefern lassen.

Was sind die Unterschiede, oder Vor- und Nachteile, kennt sich da einer aus?
 

GeckoVOD

Moderator
Mitglied seit
18.03.2019
Beiträge
1.208
Reaktionen
538
Im Mindestfall würd ich den Arzt anrufen. Alleine um zu klären, wie es dann mit dem Genesenenstatus aussieht, weil man vllt. den Nachweis etc. brauchen könnte.
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.777
Reaktionen
446
Ort
Hamburg
Ich sehe wenige Vorteile, es mit PCR-Test offiziell zu bestätigen, wenn du eh geboostert bist (dir der Status "genesen" also nichts bringt).

Selbstisolation macht natürlich Sinn. Wenn man das verantwortlich macht, ist in Bezug auf das Infektionsgeschehen ja nicht sinnvoll, bspw irgendwo mit dem Bus zum PCR-Test zu fahren.

Ausnahme: Du warst viel unter Leuten, so dass die offizielle Information, dass du es hast, potentiell anderen helfen kann
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.272
Reaktionen
84
Genauso wenig wie nach 1-2 Studien alles dicht gemacht wurde (
M.W.n. würde auf Basis einer Untersuchung der Genesenenstatus verkürzt. Und ich hab mir Mal die Studie auf die sich Lauterbach da bezog angeschaut, war schon ein wenig schwach.

edit: Das hat ulkigerweise auch Schmidt-Chansit sowas in der Art durch die Blumen (Paraphrase "könne er nicht ganz nachvollziehen") so bei Illner oder Maischberger diese Woche gemeint.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.272
Reaktionen
84
Das wird immer wieder behauptet. Wahr ist, dass es nach den Melderegeln um Hospitalisierungen geht, die "in Bezug" zu einer Infektion erfolgen. Ob das von allen Krankenhäusern und Gesundheitsämtern auch so umgesetzt wird, ist eine andere Frage, die sicherlich niemand mit Gewissheit beantworten kann.
So oder so sollte man sich bewusst sein, dass man den dabei entstehenden Fehler recht gut schätzen kann. In UK bspw. gibt es seit letztem Sommer eine scharfe Unterscheidung in den Daten zwischen "with" und "for" Covid und der Fehler lag über den ganzen Zeitraum im Bereich von 25%, mit Omikron war er teils auf bis zu 50% angewachsen.
Das ist zumindest mal eine brauchbare obere Abschätzung.
Ney, waren zuletzt 80% bei Omikron die mit aber nicht wegen Corona im KH waren in England

edit:
Siehe z.B. https://www.telegraph.co.uk/news/20...hould-treated-caution-many-patients-admitted/
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30.06.2007
Beiträge
4.911
Reaktionen
320
Hatespeech, Anzeige ist raus.

@Melinaa ja, echt heftig. Man kann nur beten, dass es mit Omikron endemisch wird, bevor wir alle zwangsvergiftet werden.
 
Oben