• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

AfD - Karnevalsverein oder Heilsbringer?

Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.161
Reaktionen
51
Wieso "steigt" man eigentlich aus der AfD aus? Wieso "verlässt" man sie nicht lediglich? Kann mir nicht vorstellen, dass das Parteiverlassen so schwer sein soll wie bei einer Sekte oder Gang.
 
Mitglied seit
18.08.2002
Beiträge
2.217
Reaktionen
21
Darauf kommt er auch zu sprechen, auch im Zusammenhang mit der Frage warum er als Mitglied mit gemäßigten Positionen erst relativ spät ausgestiegen ist.
Ist ein Konflikt aus inneren und äußeren Anfeindungen, die ihn recht lange in der Partei gehalten haben. Äußere Anfeindungen ist klar (relativ breite gesellschaftliche Ablehnung + gewaltbereite Linksradikale und Antifa, die ihn persönlich angegangen haben und auch körperlich übergriffig wurden), innere Anfeindungen von den Flügel-Radikalen, die ihn als "Merkel Kuschler", "Flüchtlingsfreund" und "Halben" bezeichnet haben, der die Ideale der Partei verrate weil er die extremen Positionen nicht mittragen wollte. Wenn da jemand austritt, wird auch nochmal kräftig nachgetreten + versucht die Glaubwürdigkeit und Integrität der Person zu demontieren.
Also ja, der Vergleich mit einer Sekte ist nicht ganz so unpassend und der Ausstieg sehr schwierig, wenn man keine gesellschaftsfähigen sozialen Netze außerhalb aufrecht erhalten hat, in die man zurückkehren kann. Hinzu kommt, dass es Überwindung kostet, jahrelanges Engagement und Parteiarbeit über den Haufen zu werfen / sein eigenes Scheitern einzugestehen.
Noch ein passender Timecode zum Thema "Sekte":
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.161
Reaktionen
51
Danke für die Ausführung. Jetzt hätte ich gerne im Vergleich gewusst wie das bei anderen Parteien abläuft. Das da intern mitunter auch nicht nett miteinander umgegangen wird hatte ich schon mehrfach gehört.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.938
Reaktionen
252

Typ hat automatisierte "Anfragen" von Bürgern an Parteipolitiker geschickt, die faktisch inkorrekte Informationen enthielten mit der Bitte, sich dazu zu äußern. Ergebnis:

afd.png

Wer hätte es ahnen können: Bei der AfD ist es um ein Vielfaches so wahrscheinlich, dass ihre Politiker Fake News nicht korrigieren, wenn sie sich zu den Bedenken der Bürger äußern.
 
Oben