Presse, Verzerrung, Infotainment

  • Ersteller Gelöschtes Mitglied 683020
  • Erstellt am
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274
Wenn man es genau nimmt, waren gerade in den letzten Tagen haufenweise Artikel zu lesen, die entweder verschiedene Ursachen nennen und/oder darauf hinweisen, dass der Vorwurf an Russland kein Faktum ist:




Kriegst du in einer Trottel-Filterblase bloss nicht mit.
erstmal sorry, dass ich deine links nichtmal angeklickt habe. mir sind zu viele russland-ist-schuld framing artikel ins auge gefallen, um widerspruch zuzulassen ;)
heute wollte ich das thema nochmal ansprechen und sehe beim überfliegen deiner artikel dass bereits 2x im teaser richtung NS2 geframed wird.
die für mich fachlich besten analysen zu der frage wer schuld am gaspreis ist, hatten wenn dann nur am rande mit russlands politik zu tun. vorn paar wochen war das zb thema bei hart aber fair, wo diskutant A hart die blame-russia schiene fährt, während diskutant B von marktwirtschaftlichem verkacken spricht. leider gibts dann keine auflösung und der dume zuschauer darf sich selbst überlegen was er glaubt.
für mich ist das thema eigentlich schon damit durch, dass gazprom liefer wie bestellt. alle was dazu on top kommt ist good will.

heute spon wieder mit großem aufschlag
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
18.661
Reaktionen
412
Ich dachte du willst dass der Zuschauer selber die Schlussfolgerungen zieht und diese nicht von den mainstream Medien vorgegeben werden. Wie man's macht...
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274
der gemeine EU bürger weiß halt so viel über den energiemarkt wie sabbel über gesundes essen. wenn in einer talkshow ein röttgen/altmaier im brustton der überzeugung russland blamed, dann verfängt das. für mich zeigt sich bisher, dass russland nicht schuld ist aber das dreck werfen nicht aufhört.
parats' sieht es doch auch so. er nennt fra/polen/eugh als verantwortlich.
und noch ein aller letztes mal: Russland liefert was zugesichert ist. wie kann man so frech sein und sich über ausbleibende mehrlieferung echauffieren?? seit wann ist russland unser freund
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
18.661
Reaktionen
412
Ja aber was denn nun. Mündige Bürger denen Meinungen präsentiert werden oder doch schon Bewertungen.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274
gerne beides. verstehe deine de-raile nicht. obvsl gibts politische themen zu denen es nur meinungen gibt und andere lassen objektivierbare bewertungen zu.
sag doch mal dem themer betreffend: russland erfüllt die verträge und muss sich trotzdem vorhalten lassen zu wenig zu liefern. wie geht das zusammen?
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
18.279
Reaktionen
864
Ort
Hamburg
Man muss sich nur die absolute Menge an geliefertem Erdgas von Gazprom anschauen um zu merken, dass Gazprom hier nicht das Problem ist.
Afaik sind die Mengen für 2021 auf einem Höchststand bzw. in vergleichbaren Regionen von 2018.

Afaik sind über die Ukraine noch Kapazitäten frei, da Turkstream angerollt ist.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274

Das würde gut passen zu einem, dessen Lebenslauf sich auf den ersten Blick wie geplant liest: Mit 15 zu Hause in Rhede mit Freunden die Junge Union wiederbelebt, mit 20 im Stadtrat, mit 25 nordrhein-westfälischer JU-Chef, mit 28 Volljurist, mit 30 jüngster Landtagsabgeordneter, mit 31 Generalsekretär der CDU im Land, mit 35 Geschäftsführer des nordrhein-westfälischen Zeitungsverlegerverbands, mit 42 Verkehrsminister, mit 46 Ministerpräsident. Für Wüst scheint es nur eine Richtung zu geben: aufwärts.

gosu. spitzenpolitiker und ein dickes standbein bei den zeitungsverlegern. well played hendrik
 
Mitglied seit
03.10.2005
Beiträge
2.064
Reaktionen
88
Vielleicht, aber nur vielleicht, kommen die Damen in dem Video aber nicht vor, weil das Video eher so nen halbes Jahr alt ist und die Proteste - nunja, die eher nicht.

Aber jedem seine eigene Realität.
 
Mitglied seit
28.03.2003
Beiträge
8.382
Reaktionen
230
Wenn man das Kopftuch wegen Sexismus tragen muss dann sagt man ja eigentlich nur das die Sittenpolizei die im Iran gerade Frauen tötet mit nach Deutschland eingewandert ist. Und ob das Kopftuch gegen rassistische Vorurteile von Deutschen hilft bezweifle ich jetzt auch mal. Tolles Video von Funk.

Wenn man ein bisschen in dem Twitterthread weiterklickt kommt man zu diesem faszinierendem Taz-Kommentar von so einer Genderjournalistin die ganz genau Bescheid weiß. :Popcorn:
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
4.087
Reaktionen
871
Wenn man ein bisschen in dem Twitterthread weiterklickt kommt man zu diesem faszinierendem Taz-Kommentar von so einer Genderjournalistin die ganz genau Bescheid weiß. :Popcorn:

985.jpg

"Gender ist sozial konstruiert"

"Patriarchat ist sozial konstruiert"
"Unterdrückung ist sozial konstruiert"
"Kopftuch ist sozial konstruiert"
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
18.279
Reaktionen
864
Ort
Hamburg
Heute Abend kommt es zum Endkampf bei Markus Lanz. Ich behaupte, dass Lanz diesmal nicht den größten, sondern kleinsten Redeanteil haben wird (im Gegensatz zu sonst). :deliver:
Ich erwarte pure Unterhaltung und einen schnaubenden Precht, während Welzer wieder von der Kanzel predigt.
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.509
Reaktionen
139
Unterhaltsam wars einmal dachte ich kurz Precht steht auf und haut der Frau eine runter :rofl2:
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
18.279
Reaktionen
864
Ort
Hamburg
In der Tat. RDP hatte so viel butt hurt, das es echt lustig war seine Mimik zu verfolgen.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
10.122
Reaktionen
1.391
Ob ich's mir geben soll? Schaue solche Sendungen sonst nie. Gibt es Ausschnitte auf YT?
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.816
Reaktionen
587
Hab es grad nebenbei laufen und unterhaltsam ist es duchaus, interessant für die sachliche Diskusson eher nicht. Precht und Welzer finden offenbar gut, dass Scholz ne Wurst ist und schlecht, dass fast alle Journalisten das anders sehen. :deliver:
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274
Habs gern gesehen und beide Parteien hatten gute Argumente. RDP wurde sicherlich emotional (zurecht, ob der ständigen falschbehauptungen ammans.) aber RA wirkte auch bei weitem nicht mehr so abgezockt, als er sich gegen den aktivismusvorwurf verteidigte.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.816
Reaktionen
587
Bin noch nicht mal halb durch. Aber imo ist Prechts Position einfach schwach. Er konstatiert mit ätzender Überzeugung, dass doch bitte schön mindestens x Prozent der Medienbeiträge seine Position verteidigen mögen, ohne überhaupt sagen zu können, wie viele es tatsächlich sind, woher die Zahl x kommt oder wozu das überhaupt gut sein soll.
Und bis heute sind er und seine Gesinnungsgenossen die Erklärung dafür schuldig geblieben, was an dieser Haltung überhaupt sinnvoll sein soll. Wenn er glaubt, dass Russland nicht verlieren darf, weil sonst Atombomben fallen, darf er das vertreten. Aber das größte Problem an der Debatte ist doch, dass sich weder Precht noch Welzer oder sonstwer aus dieser geistigen Clique trauen das geradeaus zu sagen. Stattdessen winden sie sich mit Unbehagen und gehen an die Decke, wenn Dritte ihnen die logische Konsequenz ihrer Haltung in den Mund legen.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274
Bin noch nicht mal halb durch. Aber imo ist Prechts Position einfach schwach. Er konstatiert mit ätzender Überzeugung, dass doch bitte schön mindestens x Prozent der Medienbeiträge seine Position verteidigen mögen, ohne überhaupt sagen zu können, wie viele es tatsächlich sind, woher die Zahl x kommt oder wozu das überhaupt gut sein soll.
Und wenn er zahlen genannt haette, die seine these stützen, haette er dich überzeugt? Natürlich haben melzer und precht diese zahlen erhoben, sonst hätten sie wohl kaum dieses buch rausgebracht.
Und bis heute sind er und seine Gesinnungsgenossen die Erklärung dafür schuldig geblieben, was an dieser Haltung überhaupt sinnvoll sein soll. Wenn er glaubt, dass Russland nicht verlieren darf, weil sonst Atombomben fallen, darf er das vertreten. Aber das größte Problem an der Debatte ist doch, dass sich weder Precht noch Welzer oder sonstwer aus dieser geistigen Clique trauen das geradeaus zu sagen. Stattdessen winden sie sich mit Unbehagen und gehen an die Decke, wenn Dritte ihnen die logische Konsequenz ihrer Haltung in den Mund legen.
Ukrainekrieg ist hier nicht das thema. Die debatte wird nur vor dem Hintergrund des kriegs wieder aufgemacht.

"er und seine Gesinnungsgenossen" wie meinen?
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.509
Reaktionen
139
Nennen konnten sie keine Zahlen. Ergo sind sie Dilletanten da unvorbereitet oder es gibt sie nicht
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
10.122
Reaktionen
1.391
Was ist eigentlich mit Dirk Müller? Gibt's den noch? Wird der noch eingeladen? Der hat doch sicher noch was schlaues zur Finanzhydra beizutragen, die hinter allem steckt. :D
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
18.279
Reaktionen
864
Ort
Hamburg
Klar gibt es Dirk Müller noch. Zeitweilig hatte der sogar ein Bühnenprogramm. Ich habe aber das Gefühl, dass mit der ganzen Untergangsstimmung mittlerweile nicht mehr soviel Kasse zu machen ist, wenn das überhaupt mal lukrativ war. Wir haben seit 2,5 Jahren eigentlich viel dafür getan, dass man den gesamten Planeten und die Menschheit hätte gegen die Wand fahren können. Passiert ist aber irgendwie doch nichts und das unken vom nächsten 1929 ist mittlerweile auch etwas abgenutzt. Man muss sich einfach nur mal die Performance seines Fonds aka seine "Arche Noah" angucken und am Ende sieht man halt doch, dass auch ein Dirk Müller ohne Badehose ins Wasser gegangen und nun bei Ebbe blank ist.

Es ist ohnehin ein Treppenwitz, dass der Typ nur dadurch bekannt geworden ist, weil sein Platz unter Anzeigetafel und damit sein Gesicht immer sehr präsent in den Medien war, wenn es an der Börse mal rumpelte.
Immerhin vertritt er eine stabile Linie gegenüber China, das rettet ihn dann doch noch im Vergleich zu irgendwelchen Marc Friedrichs und co..
Als Serviervorschlag empfehle ich bei Youtube den Ausschnitt von Markus Lanz und seiner Geschichte zum Josephspfennig.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274
Es ist ohnehin ein Treppenwitz, dass der Typ nur dadurch bekannt geworden ist, weil sein Platz unter Anzeigetafel und damit sein Gesicht immer sehr präsent in den Medien war,
Naja. So fing es an aber immer wieder eingeladen wurde er, weil er laien gut finanzmärkte erklärt hat. Das sollte man ihm schon zugestehen
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
18.279
Reaktionen
864
Ort
Hamburg
Sorry, aber wenn Dirk Müller was für die finanzielle Bildung in Deutschland getan hätte, dann würde ich ihm keine gute Note ausstellen.
Er war einer der wenigen medial bekannten Köpfe, aufgrund physischer Präsenz.
 
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
195
Reaktionen
62
Bin noch nicht mal halb durch. Aber imo ist Prechts Position einfach schwach. Er konstatiert mit ätzender Überzeugung, dass doch bitte schön mindestens x Prozent der Medienbeiträge seine Position verteidigen mögen, ohne überhaupt sagen zu können, wie viele es tatsächlich sind, woher die Zahl x kommt oder wozu das überhaupt gut sein soll.
Und bis heute sind er und seine Gesinnungsgenossen die Erklärung dafür schuldig geblieben, was an dieser Haltung überhaupt sinnvoll sein soll. Wenn er glaubt, dass Russland nicht verlieren darf, weil sonst Atombomben fallen, darf er das vertreten. Aber das größte Problem an der Debatte ist doch, dass sich weder Precht noch Welzer oder sonstwer aus dieser geistigen Clique trauen das geradeaus zu sagen. Stattdessen winden sie sich mit Unbehagen und gehen an die Decke, wenn Dritte ihnen die logische Konsequenz ihrer Haltung in den Mund legen.
Mich wundert, dass ihm keiner gesagt hat, dass die Ukraine schon seit Wochen die Krim beschießt, als er meinte Russland würde ziemlich eskalieren, sollte die Ukraine die neulich annektierten Gebiete angreifen.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274
Sorry, aber wenn Dirk Müller was für die finanzielle Bildung in Deutschland getan hätte, dann würde ich ihm keine gute Note ausstellen.
Er war einer der wenigen medial bekannten Köpfe, aufgrund physischer Präsenz.
Sehe ich anders. Dabei spreche ich nicht von Finanzpolitik!, Sondern erklären der funktionen und das agieren der maerkte. Ob mueller finanzpolitisch ein guter, weiß ich nicht
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
18.279
Reaktionen
864
Ort
Hamburg
Ich rede auch nicht von Finanzpolitik. Sondern von finanzieller Bildung des 08/15 Bürgers und da sieht es nun mal mau aus.
Seine Bezahlschranke aka Cashkurs zählen ich da nicht mit rein. Seine sonstigen Auftritte die ich so mitbekommen habe, haben mich in der Hinsicht nicht überzeugt, als das die Abstraktion der "Finanzmärkte" in irgendeinerweise verständlich dargestellt wurde. Ansichten können aber natürlich verschieden sein, von daher ist das kein Punkt wo wir endlos diskutieren müssen. Dirk Müller fällt für mich in die Kategorie Bauernfänger, weil er aus seinem Wissen, was ich ihm nicht abspreche, Kasse bei den "Dummen" der Republik macht, ohne einen echten Mehrwert zu generieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.295
Reaktionen
274
Ich rede auch nicht von Finanzpolitik. Sondern von finanzieller Bildung des 08/15 Bürgers und da sieht es nun mal mau aus.
ist schon lange her aber müller ist mir durch seine auftritte rund um den grexit in erinnerung. hier gings erklärungen wie schuldenschnitt, staatsbankrott, staatsanleihen etc das hat er imo gut veranschaulicht.
 
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
195
Reaktionen
62
Gerade die Lanz-Sendung vollständig geschaut. Ui, die Amann ist schon übel. Ziemlich unterstes Diskussionsniveau und ich kann den Precht zu 100% verstehen, dass er da irgendwann ein wenig aus der Haut fährt, auch wenn ich seine Haltung zum Krieg in der Ukraine überhaupt nicht teile.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
23.231
Reaktionen
1.448
Mich wundert, dass ihm keiner gesagt hat, dass die Ukraine schon seit Wochen die Krim beschießt, als er meinte Russland würde ziemlich eskalieren, sollte die Ukraine die neulich annektierten Gebiete angreifen.
Mich wundert das bei den ganzen „oooh noooo wieder Atomdrohung, jetzt müssen aber bitte alle aufgeben“ Lappen. Und trotzdem kommt jeden Tag so ein Deppenartikel der erzählt, dass es jetzt aber echt ganz gefährlich wird lol.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
3.816
Reaktionen
587
Naja, man muss das Risiko nicht wegreden. Das Problem ist imo eher: Wenn man das zuende denkt, dann steigert jeder erfolgreiche Widerstand der Ukraine das Risiko der nuklearen Eskalation. Wenn man die ausschließen will, muss man also dafür sein, dass Russland auf die ein oder andere Art weitgehend kriegt, was es will.
Das ärgerliche an Precht, Welzer und Co ist, dass sie pausenlos das eine predigen (müssen nukleare Eskalation verhindern), aber die logische Konsequenz weit von sich weisen (dann muss die Ukraine Federn lassen).
 
Zuletzt bearbeitet:

Celetuiw

StarCraft: Brood War
Mitglied seit
01.04.2008
Beiträge
1.982
Reaktionen
387
Oder auch die Frage: was sind wir bereit zu opfern für die Unterstützung der Ukraine. Plain and simple.

Nur kannst du das nicht fragen ohne dich wie ein Arschloch anzuhören, dem es kack egal ist ob der Vlad völkerrechtswidrig einfach Land annektiert als seien wir noch im imperialen Zeitalter, dort die Leute abschlachtet und wirre Adolf-Level Reden auf dem roten Platz hält.

Über diesen Punkt ist die Diskussion nie hinaus gekommen. Weil Precht und Co die Konsequenz scheuen und der Rest so tut, als wolle man alles tun und mit allem unterstützen.

In Wahrheit ist beides verlogen. Konsequent müsste man, in Anerkennung von Vlads wahren Absichten, Krieg gegen Russland führen bis das elende Stück Menschenmüll aus seinem Bunker gezogen und nach Den Haag überstellt wird.

Aber das wird nicht passieren. Also, wenn mans mal realistisch betrachtet, gibt es immer eine Abwägung Kosten-Eskalationsgefahr vs Gerechtigkeit- zukünftige Sicherheit
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
23.231
Reaktionen
1.448
Oder auch die Frage: was sind wir bereit zu opfern für die Unterstützung der Ukraine. Plain and simple.
Nein das ist gerade NiCHT die Frage und es ärgert mich, dass das immer weiter verbreitet wird. Es geht um uns! Russland bedroht explizit UNS! Es will unsere Weltordnung zerstören, unsere Vormachtstellung vernichten und es will die Welt beenden, in der wir leben. Die Atomdrohungen richten sich nicht gegen die Ukraine, die russische Propganda spricht ständig davon Berlin und London zu nuken, nicht Kiew.

Wenn Russland es schafft in Europa durch Gewalt und Nukleardrohungen Grenzen zu verschieben, dann ist unser aller Existenz in Gefahr. Das muss endlich in die Birnen von Weidenprecht rein. Es ist für uns existenziell, dass Russland scheitert.

Und nein, man muss nicht Russland angreifen, das wäre aus unserem Interesse irrational. Es reicht vollkommen aus die Ukraine bedingungslos zu unterstützen und eben keine Angst vor leeren und lächerlichen Drohungen eines impotenten Russlands zu kuschen. Den Rest erledigen die Ukrainer wunderbar, ohne, dass wir uns die Hände schmutzig machen. Das Problem ist, dass wir nicht mal das hinkriegen.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
4.087
Reaktionen
871
Bin noch nicht mal halb durch. Aber imo ist Prechts Position einfach schwach. Er konstatiert mit ätzender Überzeugung, dass doch bitte schön mindestens x Prozent der Medienbeiträge seine Position verteidigen mögen, ohne überhaupt sagen zu können, wie viele es tatsächlich sind, woher die Zahl x kommt oder wozu das überhaupt gut sein soll.
Und bis heute sind er und seine Gesinnungsgenossen die Erklärung dafür schuldig geblieben, was an dieser Haltung überhaupt sinnvoll sein soll. Wenn er glaubt, dass Russland nicht verlieren darf, weil sonst Atombomben fallen, darf er das vertreten. Aber das größte Problem an der Debatte ist doch, dass sich weder Precht noch Welzer oder sonstwer aus dieser geistigen Clique trauen das geradeaus zu sagen. Stattdessen winden sie sich mit Unbehagen und gehen an die Decke, wenn Dritte ihnen die logische Konsequenz ihrer Haltung in den Mund legen.

Ich habe es jetzt auch gesehen. Ich verstehe ja immer noch nicht, was das Ideal sein soll: Die öffentliche Meinung muss zu 100% dargestellt werden? Selbst wenn bei den Experten die veröffentlichte Meinung 90/10 ist, muss Lanz 50/50 besetzt sein, wenn die Meinung so ist? Johannes Varwick-Hologramm bei Maischberger, weil sich sonst kein deutscher IB-Professor findet, der bereit ist, sich mit Pro-Russland Meinungen zitieren zu lassen? Und bei Covid laden wir dann irgendwelche Verschwörungstheoretiker ein, weil die ja auch einen nennenswerten Teil der Bevölkerung repräsentieren? Oh aber nein, einer alleine geht ja nicht, weil das ist doll unfair, also dann halt nicht einer in jeder Sendung aber drei in jeder dritten Sendung, damit es einigermaßen fair bleibt. "Wie mein Vorredner schon sagte, die Rothschilds, in Verbindung mit den Echsenmenschen (aus dem Hintergrund: "die Echsenmenschen, ganz genau") und, NATÜRLICH, Bill Gates" Frank Plasberg: "Erklären sie doch mal für die Zuschauer, wer sind eigentlich diese Rothschilds von denen sie reden?"
 
Oben