• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Nord Stream 2

Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
Ukraine ist halt Geopolitik der USA, dass das denen stinkt, wenn man den angedachten Puppetstate an Putins Grenzen schwächt, in dem ein NATO-Vasall statt die Ukraine finanziell für Transit-BS zu alimentieren direkt beim Erzeuger einkauft, dürfte nun niemand wundern.
Komisch. Du stellst in einem satz klar wie der hase läuft und im ggsatz dazu lese ich vier msm artikel und bin kein bisschen schlauer.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Am Ende sind es erstmalig um die 150 Millionen USD in einen Fonds zur Modernisierung der ukrainischen Energiewirtschaft. Ansonsten nur vage Absichtsbekundungen und nichts konkretes.
Für die Dramaturgie der vergangenen Jahre und der angeblichen kompletten Unterwerfung Russlands in die Abhängigkeit von Onkel Wladi ist das Ergebnis für Deutschland "nichts".
Ziel erreicht + 150 Millionen an das shithole country, die man wahrscheinlich direkt als Entwicklungshilfe irgendwo einspart.

Es hätte wahrlich auch anders und mehr zum deutschen Nachteil laufen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
Am Ende sind es erstmalig um die 150 Millionen USD in einen Fonds zur Modernisierung der ukrainischen Energiewirtschaft. Ansonsten nur vage Absichtsbekundungen und nichts konkretes.
Für die Dramaturgie der vergangenen Jahre und der angeblichen kompletten Unterwerfung Russlands in die Abhängigkeit von Onkel Wladi ist das Ergebnis für Deutschland "nichts".
Ziel erreicht + 150 Millionen an das shithole country, die man wahrscheinlich direkt als Entwicklungshilfe irgendwo einspart.

Es hätte wahrlich auch anders und mehr zum deutschen Nachteil laufen können.
es ist ein mindestens 1 billion dollar fonds. die eingangszahlung sind 175 millionen seitens deutschland. obvsl hat man dem fonds nen white washing anstrich verpasst, um den widerspruch der steuerzahler kleiner zu halten. das geld versickert selbstreden wie gehabt.
zusätzlich gibt es eine garantie weiterhin russisches gas über die ukraine zu leiten.
ist denn garantiert, dass über die alten leitungen nicht weiterhin der löwenanteil fließen und ns2 nur anteilig genutzt wird?

ps in der dts presse wird wenig bis gar nicht über den geostrategischen aspekt der ganzen farce gesprochen

Die Ukraine bezieht russisches Gas mittlerweile ausschließlich über Zwischenhändler aus der EU, was ihr einen gewissen Schutz bietet. Schließlich müsste sich Gazprom gleich mit mehreren europäischen Kunden anlegen, um die Versorgung der Ukraine komplett abzuschalten.
zeit online

hart, wie hier insinuiert wird russland würde die gasversorgung als druckmittel missbrauchen. war es doch die ukraine, die über jahre hinweg gas gestohlen, rechnung nicht bezahlt oder leitungen nicht saniert hat.
es müsste ca 10 jahre her sein, da hat kiew die gasdurchleitung gen deutschland eingestellt, um politisch druck zu machen. das was russland die ganze zeit unterstellt wird, macht in wahrheit die ukraine.
 
Zuletzt bearbeitet:

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Der deutsche Anteil ist lt Vereinbarungen vorerst auf die 150 Millionen USD fixiert. Alles darüber ist keine Zusage, also abwarten.
Wie viel Gas über NS2 am Ende läuft weiß hier keiner und wie viel noch über die Ukraine fließen muss ebenfalls nicht.
Aus deutscher Sicht ist die Einigung wirklich weit von dem entfernt, was unter Trump wohl passiert wäre, wenn man sich das Theater nochmal rückwirkend anguckt.
Deutschland geht minimale Verpflichtungen ein und verprellt weder Russland noch die USA in diesem Thema. Das sollte dir schon klar sein, wenn man sieht wie das Thema innenpolitisch auf Biden drückt.

Ich bin kein Freund der amerikanischen Geopolitik, war ich nie und werde ich auch nie werden. Aber man muss sich halt manchmal in dem Rahmen bewegen, den man aufgedrückt bekommt. Wäre hier nicht Deutschland sondern die EU im Fokus und wir wäre geeint aufgetreten, kann man drüber reden. Aber in diesem Fall geht es schon klar..
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.383
Reaktionen
255
Ort
Hamburg
Stimme parats zu. Wenn es in der Diplomatie eine ausgewogene Lösung gibt, bei der alle Seiten das Gesicht wahren können, dann ist das doch ein gutes Beispiel dafür.
 
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
8.913
Reaktionen
115
Guter deal. Okay 150 MEUR an die Kleptokraten sind schon ärgerlich, aber im Vergleich zu den Milliarden, die auf dem Spiel stehen, zu verschmerzen.
Aus dem Rest wird sowieso nichts, das sind nur warme Worte. Sobald die Pipeline erstmal ein paar Jahre in Betrieb ist, kann man das alles ad acta legen.
 
Oben