• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Nachrichten, Randnotizen und Kurioses v4

Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.100
Reaktionen
298
Also hier war wirklich nix an "Vorwarnung"*, der WDR wurde ja auch schon kritisiert, dass er nicht mal in der entsprechenden Nacht was gebracht.

Ist auf jeden Fall heftig, leider auch nur mäßig überraschend :8[:

*also außer vielleicht den üblichen Unwetterwarnungen, aber die klangen halt 08/15
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
Auch der hammer: vor nen jahr stellt man fest, dass der nationale testlauf bzgl warnsystem (sirenen, rund-sms, etc) nicht funktioniert und ein Jahr später ist das immer noch nicht abgestellt. Ey....
Waere hitler bis 1950 an der macht geblieben, gaebe es wahrscheinlich mars Siedlungen aber 2020 kriegt man nicht mal so einen killefitz gebacken. #dtlschafftsichab
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.012
Reaktionen
142
nanana das ist jetzt aber ein provokante Überzeichnung der Leistungen Hitlers, vermutlich hätten wir ne ganze Menge Autobahnen mehr aber Siedlungen auf dem Mars? 😲
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
Natürlich war nicht addi, sondern der kriech der inno- und Motivationstreiber. aber was die nazis in ner woche geschafft haben, schafft die brd nicht in nem jahr. Trotz technischen Vorsprungs x12. Muss diese spätrömische dekadenz sein oder wie man das nennt.
 
Mitglied seit
26.02.2005
Beiträge
16.305
Reaktionen
2.281
Natürlich war nicht addi, sondern der kriech der inno- und Motivationstreiber. aber was die nazis in ner woche geschafft haben, schafft die brd nicht in nem jahr. Trotz technischen Vorsprungs x12. Muss diese spätrömische dekadenz sein oder wie man das nennt.
stimmt unter merkel hat die selbstzerstoerung laenger gedauert alsunter hitler
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.354
Reaktionen
480
Natürlich war nicht addi, sondern der kriech der inno- und Motivationstreiber. aber was die nazis in ner woche geschafft haben, schafft die brd nicht in nem jahr. Trotz technischen Vorsprungs x12. Muss diese spätrömische dekadenz sein oder wie man das nennt.
Trollst du, oder glaubst du wirklich, dass das Dritte Reich wirtschaftlich effizient war? Wenn ja, lol, du bist ja noch ungebildeter als ich sonst immer dachte.
Die deutsche Finanzpolitik war schon 1934 unrettbar im Arsch, Ausgaben des Reichs konnten ab 1938 nicht mehr bezahlt werden, sondern wurden nur zu 40% beglichen und der Rest in "Optionsscheinen" (NF-Steuergutscheine) ausgestellt - wer will denn was dagegen sagen? - Spendings kontnen überhaupt nur noch mit der Notenpresse betrieben werden, dazu war das Ganze wie ein Pyramid Scheme darauf aufgebaut andere Länder auszurauben, die Wirtschaft lief von Anfang an als Planwirtschaft in einen Zwangsmangel hinein weil Planwirtschaft, oh Wunder, nicht funktioniert und die Getreideproduktion hatte bis zum Schluss des Dritten Reiches selbst in den besten Jahren nie das Niveau von 1913 erreicht, aber ja. Hitler. Great Success. Mein Gott, manchmal fehlen einem echt die Worte WIE wenig manche Menschen irgendwas wissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
Trollst du, oder glaubst du wirklich, dass das Dritte Reich wirtschaftlich effizient war? Wenn ja, lol, du bist ja noch ungebildeter als ich sonst immer dachte.
Die deutsche Finanzpolitik war schon 1934 unrettbar im Arsch, Ausgaben des Reichs konnten ab 1938 nicht mehr bezahlt werden, sondern wurden nur zu 40% beglichen und der Rest in "Optionsscheinen" (NF-Steuergutscheine) ausgestellt - wer will denn was dagegen sagen? - Spendings kontnen überhaupt nur noch mit der Notenpresse betrieben werden, dazu war das Ganze wie ein Pyramid Scheme darauf aufgebaut andere Länder auszurauben, die Wirtschaft lief von Anfang an als Planwirtschaft in einen Zwangsmangel hinein weil Planwirtschaft, oh Wunder, nicht funktioniert und die Getreideproduktion hatte bis zum Schluss des Dritten Reiches selbst in den besten Jahren nie das Niveau von 1913 erreicht, aber ja. Hitler. Great Success. Mein Gott, manchmal fehlen einem echt die Worte WIE wenig manche Menschen irgendwas wissen.
Also im Prinzip alles beim gleichen geblieben
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.354
Reaktionen
480
Klar, wer kennt sie nicht, die bundesdeutschen 4-Jahrespläne und die ständigen Überfälle auf Nachbarländer zwecks Ressourcen. Bekanntlich bezahlt die Bundesrepublik auch nur mit Schuldscheinen und....ach, was verschwende ich hier gute Buchstabden.
 

zoiX

Mathe/Physik/Chemie
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
6.690
Reaktionen
1.335
Finde witzig, dass jetzt irgendwie Seehofer aka der Bund als erstes persönlich angegangen wird. Bei einer Pandemie sind die Länder am Drücker, aber wenn es stark regnet, Bund helfe uns? Klingt total sinnvoll und so. :deliver:



Da ich hier in Berlin im Voraus tatsächlich kaum Notiz davon genommen hab: Wohnt hier jemand in der Nähe der betroffenen Regionen und kann berichten, wie die Warnungen so kommuniziert wurden?
Ungefähr so:

"Wir erwarten Regenfälle von bis zu 200 L/m², Bäche könnten Hochwasser führen, Keller volllaufen, bitte bleiben sie daheim und meiden sie Wälder"
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
4.018
Reaktionen
108
"Bitte bleiben Sie daheim" war ja nun auch nicht für überall so ein super Tipp...
 
Mitglied seit
23.06.2021
Beiträge
43
Reaktionen
12
Das war keine rhetorische Frage, sondern durchaus erst gemeint.

Ja, du hast Recht. Ich habe mich noch nie in meinem Leben für irgendetwas eingesetzt. Weder habe ich versucht meine Zukunft zu verbessern, noch die von irgendwelchen anderen Menschen :top2:
 
Zuletzt bearbeitet:

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Es ist Philipp Amthor, da greift keine Ausrede.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
ist von unseren ticker abschreibenden "journalisten" natürlich zu viel verlangt in der kürze der zeit eine einordnung des türkischen vorstoßes vorzunehmen

wie kommt man auf die idee einen flughafen zu klauen?
edit: ich probiers mal. drogen und jihadisten exportieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.354
Reaktionen
480
Erdoğan wies zudem erneut darauf hin, dass die Türkei auch mit den Taliban Gespräche über die Sicherung des Flughafens führen wolle. Er gehe davon aus, dass sein Land es dabei »viel leichter« als die USA habe, weil die Türkei keine Probleme mit deren Glauben habe. »Ich glaube, dass wir eine Vereinbarung erzielen können.«
:rofl: Wir haben kein Problem mit dem glauben maximalst gewalttätiger Islamfaschisten, oh surprise. Wie er es nicht mal mehr im Entferntesten zu verstecken versucht, während die Türkei weiter fröhlich als Westparner und Natomitglied gezählt wird :rofl:

Aber was genau meinst du mit klauen? Wer hat denn vor einen Flughafen zu klauen?
 
Mitglied seit
26.02.2005
Beiträge
16.305
Reaktionen
2.281
erdogan der mensch gewordene osmanische minderwertigkeitskomplex :rofl: bleib mal lieber bei deinen melonen
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
:rofl: Wir haben kein Problem mit dem glauben maximalst gewalttätiger Islamfaschisten, oh surprise. Wie er es nicht mal mehr im Entferntesten zu verstecken versucht, während die Türkei weiter fröhlich als Westparner und Natomitglied gezählt wird :rofl:

Aber was genau meinst du mit klauen? Wer hat denn vor einen Flughafen zu klauen?
na die türken den afghanen?! wie würdest du es denn nennen. okkupieren?
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.354
Reaktionen
480
na die türken den afghanen?! wie würdest du es denn nennen. okkupieren?
Man kann unbewegliche Gegenstände schon begriffslogisch nicht "klauen", und ne Okkupation wäre das gegen den Willen des Rechteinhabers. Die Türken haben ja nicht vor das Ding gegen den Willen der Machthaber zu leiten. Aber auch sonst ist das eher - wenn dahinter nicht dei Erdoganische Strategie steckte - ein Gefallen, weil die Afghanen alleine vermutlich nicht mehr eine Reifenverbrennungsanlage betreiben könnten? Wenns die Türken nicht machen und kein anderes Land, dann hat Afghanistan halt keinen internationalen Flughafen mehr und ist damit komplett von der Welt abgeschnitten.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
du betreibst unnötige semantik. es gibt in afghanistan keine legitime regierung/machthaber. die nato hat afghanistan "erobert" und nen puppet installiert. dass ein funktionierender flughafen per se erstmal was gut es ist - ok. als ob der betrieben würde um afghanen/istan zu nen dienst zu erweisen :birb:
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.354
Reaktionen
480
es gibt in afghanistan keine legitime regierung/machthaber.die nato hat afghanistan "erobert" und nen puppet installiert.

Unfassbarer Schwachsinn. Im Gegensatz zu den meisten Ländern in dieser Region hatte Afghanistan nach der Befreiung von den Taliban freie und allgemeine Wahlen, soweit es unter den Angriffen der Islamfaschisten möglich war.

Aber die Wahlbeobachter der EU vor Ort, haben da wahrscheinlich weniger Einblick als du unterm Aluhut mit deinem Telegramchannel:

Die Wahlbeobachter der Europäischen Union werteten den bisherigen Verlauf der Präsidentschaftswahl dagegen dennoch als "weitgehend positiv". Sie sind mit rund 250 Mitarbeitern die größte internationale Beobachtergruppe. Die Beobachtermission teilte mit, man begrüße die Abstimmung als einen "Sieg über jene, die die Afghanen davon abhalten wollten, über ihre eigene Zukunft zu entscheiden". Die Unabhängige Wahlkommission habe "generell effizient funktioniert".

Oder lass mich raten, ich kann mittlerweile Verschwörungstrottel fließend: die europäischen Wahlbeoachter waren alle von den USA gekauft, stimmts? :rofl:

Fefa-Chef Nadery sagte, Beobachter der Organisation seien auch Zeugen der "illegalen und brutalen Bestrafung durch die Taliban" geworden. Mindestens zwei Wählern sei nach der Stimmabgabe in der südafghanischen Provinz Kandahar von Aufständischen ein Finger abgeschnitten worden – und damit ihre Drohung wahr gemacht. (...) Während der Abstimmung waren 300.000 Sicherheitskräfte im Einsatz. Dennoch kamen binnen weniger Stunden mehr als 50 Menschen bei verschiedenen Anschlägen und Gefechten ums Leben.



Es wäre ja lustig sich über diesen Unsinn zu amüsieren, wenn nicht tausende Menschen unter Todesgefahr den Taliban getrotzt hätten, um ihr Wahlrecht wahrzunehmen, nur damit du mit deiner dummen Verschwörungsscheisse hier irgendwas von "Marionetten blabla big plan" faseln kannst.

als ob der betrieben würde um afghanen/istan zu nen dienst zu erweisen

Nene, der wird nur betrieben um Chemtrails zu versprühen, ist doch klar. Der Westen ist nämlich böölööööööse.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.226
Reaktionen
34
Die besatzer attestieren sich nen guten job gemacht zu haben. Lol.
Die amis brauchen keine europäer kaufen, weil drölfzig eu länder an dem angriff beteiligt sind
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.354
Reaktionen
480
Achso und damit ist dann absolut alles über absolut alle Organisationen aus jedem Land gesagt und auch aus Ländern, die nichts mit der Besatzung zu tun hatten. Immer wieder erstaunlich, wie so unglaublich simple Menschen in unserer komplexen Welt einigermaßen funktionieren können. Wobei...diese Weltbilder sind ja vermutlich eine Folge der kognitiven Überforderung.
In diesem geilen Weltbild schaffst du es echt mit den gottverdammten Taliban zu sympathisieren, die nach dem IS die wohl widerwärtigsten Abschaummenschen der Welt sind und die Truppen, die diese frauensteinigenden, handabhackenden, weltkulturerbezerstörenden Steinzeitmenschen wenigstens kurzfristig von der Macht gebombt haben als böse Besatzer zu sehen, die auch noch Wahlen manipulieren sollen, um was genau zu erreichen?

Hast du IRGEND einen Beweis für Wahlmanipulation durch Allierte in Afghanistan? Und nur falls das nicht klar ist: natürlich war keine Wahl in Afghanistan nach unserem Verständnis gut. Es geht aber auch nicht darum unsere Maßstäbe anzulegen, sondern die Erwartung an die Möglichkeiten vor Ort anzupassen. Insofern ist die afghanische Regierung erstens legitim, zweitens international anerkannt und drittens alternativlos, es sei denn du willst echt dei Taliban als Verhandlungspartner heranziehen.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.733
Reaktionen
210
Aus der Abteilung Realsatire, Sturmgeschütz-Division:

Ein Thema ist bislang noch etwas im Hintergrund geblieben: die Frage, ob die Hausbesitzer eigentlich gegen Naturkatastrophen versichert waren – und ob man sie dazu künftig gesetzlich verpflichten sollte. Kann man diese Art der Vorsorge von den Leuten verlangen? Mein Kollege Tim Bartz hat dazu ein interessantes Interview mit Jan-Oliver Thofern geführt, Geschäftsführer des Versicherungsmaklers Aon Deutschland. »In Rheinland-Pfalz, einem der Epizentren des Flutdesasters, haben nur 37 Prozent der Immobilienbesitzer eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen«, sagt Thofern. Bundesweit liege die Quote auch unter 50 Prozent. Nun wohnt natürlich nicht jeder Deutsche in einem potenziellen Flut- oder einem sonstigen Katastrophengebiet, deshalb lehnt Thofern auch eine gesetzliche Pflicht zu einer Elementarschadenversicherung ab.

Er hat einen anderen Vorschlag: »Anstatt für die nicht versicherten Schäden zu zahlen«, so Thofern, »sollte die Politik den Versicherungsnehmern erlauben, die Prämien für eine private Elementarschadenversicherung vom zu versteuernden Einkommen abzuziehen.« So hätten die Leute einen Anreiz, sich abzusichern. »Und das wäre Teil der Daseinsvorsorge, damit nicht jedes Mal alles auf den Steuerzahler abgewälzt wird, so wie es jetzt sicher wieder geschehen wird.

Anstatt dass "der Steuerzahler" für Flutschäden aufkommt (schlecht), erlässt man einfach einzelnen Steuerzahlern einen Teil ihrer Steuern (gut), wenn sie von dem Geld eine Versicherung kaufen (noch besser). Dann zahlt nämlich die Versicherung, so wie der Strom halt aus der Steckdose (gefährlich, tzui könnte Gabel reinstecken) kommt.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Im Prinzip setzt man die Elementarschadenversicherung nur gleich mit bspw. einer privaten/Kfz Haftpflicht, Unfallversicherung oder Hausratversicherung. Oder verstehe ich das falsch?
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.733
Reaktionen
210
Na ja, man macht eine Versicherung nicht verpflichtend. Was sich ändert ist dass du sie halt von der Steuer absetzbar machst, was heißt dass eben doch der Steuerzahler zahlt, nur halt indirekt (durch tax expenditures) statt direkt (durch Steuergeld). Oh und natürlich dass keine Versicherung der Welt diesen Service anbietet, ohne dafür einen Teil des Geldes als Profit einzubehalten. Das würde natürlich bei einer Pflichtversicherung gedeckelt, bei einer steuerabsetzbaren Versicherung aber eher nicht. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. :deliver:
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Genau genommen haben wir diesen Fall schon mit der Kfz-Haftpflicht, denn diese ist, anders als die private, verpflichtend zur Führung eines Fahrzeugs im Straßenverkehr und der Anteil ebenfalls absetzbar. :deliver:
Der Unterschied ist natürlich, dass die Kfz-Haftpflicht Schäden gegen Dritte abdeckt und die Elementarschadenversicherung deine eignen Schäden. In solchen Fällen fehlen mir dann immer die Leute die laut nach EiGeNvErAnTwOrTuNg rufen, weil das ja auch ansonsten in diversen Situationen des Lebens so wunderbar funktioniert. nicht.
Natürlich ist das irgendwo linke Tasche rechte Tasche und die Diskussion damit prinzipiell unsinnig.
 
Mitglied seit
27.06.2014
Beiträge
1.383
Reaktionen
255
Ort
Hamburg
Ich sehe ehrlich gesagt auch nicht, warum man nicht Versicherten Leuten die Flutschäden ersetzen sollte. Ist doch reiner Populismus in der Krise, da medienwirksam "Hilfe" zu versprechen.

Das bezieht sich natürlich nicht auf die Hilfe für Kommunen, aufzuräumen und Infrastruktur schnell wieder aufzubauen. Das macht total Sinn und ist staatliche Aufgabe. Aber den privaten Besitz?
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.106
Reaktionen
193
Pro Versicherungspflicht in Überschwemmungsgebieten. Einfachste Lösung für alle.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.100
Reaktionen
298
definiere "Überschwemmungsgebiete" :deliver:

viele der jetzt betroffenen Gebiete hätte man früher wohl nicht für gefährdet gehalten...wer ist schon davon ausgegangen, dass Düssel, Wupper und Rur mal massiv über die Ufer treten?
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
4.018
Reaktionen
108
Also viele der betroffenen Gebiete galten tatsächlich vorher schon offiziell als "Überschwemmungsgebiete", d.h. statistisch gesehen tritt dort mindestens ein Mal pro hundert Jahren das Wasser signifikant über die Ufer.
Was wirklich überraschend war, war halt vor allem das Ausmaß.
 
Oben