Espresso(bzw Kaffee-)bohnen / Espressomaschinen / Mühlen

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Wie sieht es bei euch aus?

Welche Maschinen nutzt ihr, welche Bohnen, egal ob Kaffee, Espresso ganze Bohnen, gemahlen oder Kapsel?


Ich selbst bin als Hobby-Barista natürlich ein Siebträger-Anhänger:

Maschine: Gaggia Baby Class
Mühle: Graef CM 800
Bohnenempfehlung: Parrottacaffé Gran Crema
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.997
Reaktionen
412
hatten wir den thread nicht schon 3mal? :ugly:

bialetti kanne plus kleine alte krups elektromühle = alles was ich brauche. folglich auch: ganze bohnen, meistens ganz normaler 08/15 kaffee.
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
hm, das könnte natürlich sein, daran hatte ich nicht gedacht. :-)


edit: Hatte im letzten Kaffeethread sogar gepostet...

Aber noch was anderes: Welches Wasser nutzt ihr? pH-Wert und Karbonathärte sind ja wichtige Faktoren. Ich habe das Glück, dass bei mir ideales Wasser bereits aus der Leitung kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.997
Reaktionen
412
ich glaube dazu bin ich nicht hip genug. ich nehm einfach das wasser aus dem wasserhahn :8[:
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Das hat mMn nichts mit "hip" sein zu tun. Die Problematik stellt sich auch bei der Zubereitung von Tee oder der Pflege von (anspruchsvolleren) Pflanzen. Ein schlechter pH Wert wirkt sich deutlich auf den Geschmack aus.
 
Mitglied seit
27.12.2004
Beiträge
9.381
Reaktionen
0
Da ich mir keine professionelle 2k+ Euro Maschine leisten kann die auch den richtigen Druck zustande bringt trinke ich Espresso nur im Coffee-Shop neben der Uni. :>
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.997
Reaktionen
412
ich hab einfach nur geringe ansprüche an einen akzeptablen kaffee und bin mit meiner bialetti + standardwasser v1.0 zufrieden :deliver:
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
2K für eine Espressomaschine (außer für den Gastronomiebereich) muss man doch gar nicht ausgeben. Man bekommt bereits für 200 - 500 Euro (+ nochmal 150-200 für eine Mühle) Siebträgermaschinen, mit denen professionelle Ergebnisse möglich sind. Das erfordert natürlich ein gesteigertes Interesse an der Zubereitung des "perfekten Espresso".

Wasserwerte, Wassertemperatur, Bohnensorte, Bohnenmahlgrad, Bohnenalter, Anpressdruck (sog Tampern), passendes Sieb, Extraktionszeit usw. , alles Parameter, die stimmen müssen.

Ich habe früher immer Espressi in guten Cafes oder beim Italiener getrunken und mich anschließend immer geärgert, zuhause nicht einmal ansatzweise sowas hinzubekommen. Hat aber auch 2-3 Tage und unzählige Versuche gedauert, bis ich es endlich raus hatte
:-)
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.997
Reaktionen
412
wegen des nasensmilies:

ihr juristen habt offensichtlich zu viel zeit dass ihr auf diesen ganzen mist wert legen könnt.

nasen :no:
nasendeliverpfeyb.gif
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Zu viel Zeit? Alles eine Frage der Organisation! Ich z.B. schlafe nie mehr als 5-6 Stunden, da hat man viel Zeit für son Scheiss

:-)
:-)
:-)
 
Zuletzt bearbeitet:

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
1
Bei mir gibts Filterkaffee mit so ca. dem besten Leitungswasser was man in Deutschland bekommen kann. Ab und zu hau ich mal die italienische Espressokanne an, das ist aber selten und nur für spezielle Anlässt gedacht.
 
Mitglied seit
24.08.2006
Beiträge
16.865
Reaktionen
0
Wir haben zu Hause nur ne nespresso, weil einfach unendlich bequem ist und wir selten mehr als 1-3 Tassen am Tag trinken. Auf der Arbeit im Büro steht allerdings seit anfang august ne Jura impressa j9.3 mit externem Wasseraufbereitungsfilter und ist schon sehr, sehr geil.
 
Mitglied seit
10.10.2001
Beiträge
3.998
Reaktionen
0
Padmaschine WMF 10 die eierlegende Wollmilchsau für Kaffee/Tee/Latte Trinker ohne all zu großem Anspruch.
 
Mitglied seit
29.12.2002
Beiträge
3.248
Reaktionen
3
hario mini mill + aeropress
besseren kaffee bekommt man eigentlich nur aus einer hochwertigen (!) espressomaschine. leider keine alternative für mich z.Z.

dass filterkaffee und pad/kaspelkaffee kein guter kaffee ist hat sich aber schon rumgespochen, oder?
 
Mitglied seit
24.08.2006
Beiträge
16.865
Reaktionen
0
Dir ist schon bewusst dass die aeropress filterkaffe herstellt oder hast du es für espresso gehalten weil du drückst, oder weil dir das der Werbetext versprochen hat?

Kaffee ist wie jedes andere Genussmittel reine Geschmackssache mir schmecken viele espressi die ich auswärts aus gastro equipment trinke nicht viel besser als nen nespresso, weil sie oft mies eingestellt sind, das Wasser nicht passt oder die bohnen.

Besseren Kaffee sollte man aus jeder maschiene bekommen, bei der man Wasser- Druck, Menge & Temperatur einstellen kann, wobei ersteres nicht mal zwingend notwendig ist, da muss nix hochwertig(!) sein, dass können viele Siebträger unter 250€.
Da ich deinem Text weder entnehmen kann, dass du den Kaffee wiegst, noch das Wasser aufbereitest, noch die wassertemperatur kontrolierst solltest du dich mit begriffen wie "hochwertig" eh zurückhalten. Immer wieder lustig diese pseudos auf ihrem badwagon.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
29.12.2002
Beiträge
3.248
Reaktionen
3
zunächst mal danke für den edit, war ja kaum lesbar der schrott der da vorhin stand. jetzt ist zumindest ein ansatz von struktur drin.

Dir ist schon bewusst dass die aeropress filterkaffe herstellt oder hast du es für espresso gehalten weil du drückst, oder weil dir das der Werbetext versprochen hat?
mir scheint du bist mit dem funktionsprinzip des geräts nicht ganz vertraut. im gegensatz zum kaffemaschinenkaffee vermischt man das kaffeemehl mit dem heißen brühwasser, was sehr viele aromastoffe löst (vgl. french press) und geschmacklich in einer anderen liga spielt als die saure pisse die du dir aus deinem kapselautomaten ziehst. dass das ganze am ende durch einen filter läuft verhindert primär, dass man kaffesatz im kaffee hat.
ps: auch wenn auf der exotisch beworbenen kapsel espresso draufsteht, kommt aus deinem gerät keiner ;-)

Kaffee ist wie jedes andere Genussmittel reine Geschmackssache mir schmecken viele espressi die ich auswärts aus gastro equipment trinke nicht viel besser als nen nespresso, weil sie oft mies eingestellt sind, das Wasser nicht passt oder die bohnen.
dass viele gastronomien keinen vernünftigen kaffee servieren können ist traurig, aber kein argument für pads & co. bequem ja, lecker nein.

Besseren Kaffee sollte man aus jeder maschiene bekommen, bei der man Druck & Temperatur einstellen kann, da muss nix hochwertig(!) sein.
Da ich deinem Text weder entnehmen kann, dass du den Kaffee wiegst, noch das Wasser aufbereitest, noch die wassertemperatur kontrolierst solltest du dich mit begriffen wie "hochwertig" eh zurückhalten. Immer wieder lustig diese pseudos auf ihrem badwagon.
ui, du wiegst deinen kaffee und kontrollierst die wassertemperatur deiner maschiene (sic). gleich erzählst du mir noch dass du schonmal ne tasse vorgewärmt hast oder etwas ähnlich imposantes!
ich führe seit monaten akribisch dokumentierte experimente mit unzähligen parametern auf der suche nach dem perfekten kaffee. get on my level
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Von den Kapselsystemen halte ich auch nicht viel. Mag sein, dass der Kaffee/Espresso letztlich genießbar ist. Nicht zu rechtfertigen ist dagegen der hohe Preis (70 Euro / KG für schlechten bis mittelmäßigen Kaffee, hallo? da kriege ich ja fast Jamaica High Mountain für!) und der Aluminiummüll. Vorteile liegen natürlich auf der Hand.

Ich habe sicherlich 20-30 Stunden "gearbeitet", bis ich inzwischen den perfekten Espresso mit echter Crema (nicht das, was viele für Crema halten, aber nur speziellen Crema Sieben zu verdanken ist) beziehen kann. Allein 5 Stunden an der Mühle für den richtigen Mahlgrad. Ich würde auch behaupten, dass mein Espresso 90% der Cafe Und Restaurant Espressos um längen schlägt.

Man kann mit günstigen Siebträgern (annähernd) dieselben Ergebnisse erzielen wie mit 3000 Euro Maschinen. Man muss nur mehr Zeit investieren, hat weniger Komfort als bei Zweikreiser-Systemen, die für Dauerbetrieb geeignet sind. Ich muss immer einen Blindbezug mit heissem Wasser machen, Temperatur von Siebträger und Brühkopf manuell überprüfen, die Extraktionszeit manuell einstellen usw. Einfach mehr Arbeit... das Ergebnis ist am Ende aber dasselbe.

Aber wie bereits gesagt wurde, letztlich ist es reine Geschmacksache, ich bin bei Lebensmitteln oder allgemein Genussmitteln etwas anspruchsvoller, dagegen ist es mir nicht so wichtig, was für ein Auto ich fahre.

@ Bootdiskette: :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24.08.2006
Beiträge
16.865
Reaktionen
0
Im übrigen meinte ich genau das mit "lustige pseudos" du würdest bei na blindverkostung wahrscheinlich keines deiner ach so krass ausgetüftelten Rezepte zwischen 0815 Tankenkaffee und Instantkaffee erkennen.
Mir ist im übrigen bewusst das die "Super Aeropress" eine Kaffeepresse ist.

Du passt gut zu diesen Leuten die darüber diskutieren, ob der Druck bei na la pavoni 9,0125, 9,0120 oder 9,01255 Bar eingestellt und ob man 6,1005g oder 6,1006g für den perfekten espresso nimmt.

Ich will meinen Kaffee v.a. morgens nicht ne halbe Stunde zelebrieren mir dauert es sogar mit nem mokkakocher zu lange, ich will 2 Knöpfe drücken und nen schnellen espresso trinken, dafür ist die nespresso ziemlich perfekt und der Kaffee OK.

Ich hab im übrigen zum Auszug von Meinen Eltern deren ausgemusterten Olympia Halbautomaten bekommen, geht in my level...
 
Mitglied seit
27.12.2004
Beiträge
9.381
Reaktionen
0
Der eine lässt Bolognese halt fünf Stunden ziehen und nimmt frisches Gemüse und Kräuter, der andere rührt sie in zehn Minuten mit Maggi-Fix zusammen. Liebhaber und Leute die einfach nur ein schnelles Ergebnis wollen werden nicht auf einen grünen Zweig kommen. Für Eisen ist Espresso halt sowas wie ein Hobby und Cica hat sicher auch irgendwas wo er überdurschnittlich viel Wert auf die "Machart" legt und gerne darüber fachsimpelt (muss ja nichtmal ein Lebensmittel sein).
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.997
Reaktionen
412
cica: einfach die bialetti direkt nach dem aufstehen aufsetzen. wenn man eine zügige routine mit zähneputzen und duschen etc.pp. hat, ist der kaffee schon lange fertig wenn man selbst fertig ist. ich suche aktuell noch nach einer zeitschaltuhr die den strom nach X minuten kappt. optimum effizienz am morgen. da ich lieber abends als morgens dusche geht es ohnehin zeitlich nahezu perfekt zusammen. :deliver:
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Im übrigen meinte ich genau das mit "lustige pseudos" du würdest bei na blindverkostung wahrscheinlich keines deiner ach so krass ausgetüftelten Rezepte zwischen 0815 Tankenkaffee und Instantkaffee erkennen.

Falls du mich angesprochen haben solltest, entlockt mir derartiger Unsinn dann doch ein gehöriges Schmunzeln. Am meisten wundert mich der aggressive Unterton. Ist für dich Kritik an Kapselsystemem etwa Blasphemie? :uglyup:

An anderer Stelle fachsimpelst du über Alcoholica (und dann noch über Wacholderbeerschnaps), aber bei Espresso willst du derartige Feinheiten und geschmacklichen Unterschiede nicht anerkennen. Erstaunlich, wo die Kaffeebohne doch als einer der komplexesten Geschmacksträger überhaupt gilt.

Wie Ancient schon schreibt. Mir gehts nicht darum, möglichst schnell irgendwas in mich reinzuschütten, ich trinke Espresso auch nicht, weil er mich wach oder fit macht.

Und wenn du ernsthaft annimmst, man könne einen guten Espresso nicht schmecken, disqualifiziert dich das m.E. ohnehin für eine weiterführende Diskussion. Sauf besser weiter Wacholderbeerschnaps, dazu benötigt man auch weniger Geschmacksrezeptoren :rofl2:
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.997
Reaktionen
412
an dieser stelle wird es wichtig zu wissen welchen beruf/studiengang/whatever cica verfolgt. ansonsten ist ein klischeefight nicht wirklich unterhaltsam. Judge TMCEisen vs. Doc Cicatriz klingt dagegen schon nach einer akzeptablen paarung im wrestling.
 
Mitglied seit
24.08.2006
Beiträge
16.865
Reaktionen
0
Das war im offensichtlich blanker hohn.
Ich empfinde Menschen die sich mit ihrem hobby schmücken müssen schlicht peinlich, v.a. wenn dann einer wie ducki irgendwas von unterlegenen Zubereitungsmethoden und "gut" "nicht gut" faselt, ist das schlichtweg dummer geschmacksfaschismus.
 

Moranthir

GröBaZ
Mitglied seit
11.10.2003
Beiträge
6.921
Reaktionen
11
Ich bin da etwas zwigespalten. Ich trinke gerne Kaffee und kann durchaus Qualitätsstufen, bzw. neutraler gesagt Unterschiede, herausschmecken aber ab einem gewissen Niveau ist für mich einfach alles guter Kaffee.
Auf der anderen Seite trinke (oder trank) ich gerne Whisky, gerade Islays. Da würde ich auch so weit gehen und behaupten, dass ein Jim Beam Bouron Rotz oder von mir aus auch ein Red Label etc. pp. durchaus "schlechter" ist. Auch wenn das eigentlich auch nur eine Frage des Geschmacks ist. Ich behaupte, Cica würde das nicht anders sehen.
 
Mitglied seit
09.06.2004
Beiträge
1.280
Reaktionen
0
Ort
Duisburg
Ich trinke gerne einen gut gemachten Filterkaffee mit einem Schuss Milch. Am besten einfach mit Handfilter und Wasserkocher gemacht.

Klar trinke ich auch gerne mal einen Espresso oder so, aber ich finde das ist geschmacklich einfach ein ganz anderes Getränk.

Ich weiß selbst gemahlene Bohnen schon zu schätzen, aber ganz ehrlich: So ultra grässlich wie gerne getan wird finde ich vorgemahlene auch nicht.

Was mir oft gar nicht schmeckt, warum auch immer, ist die Brühe aus Vollautomaten. Das ist weder ein richtiger Espresso noch ein Filterkaffee.
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Ich bin da etwas zwigespalten. Ich trinke gerne Kaffee und kann durchaus Qualitätsstufen, bzw. neutraler gesagt Unterschiede, herausschmecken aber ab einem gewissen Niveau ist für mich einfach alles guter Kaffee.
Auf der anderen Seite trinke (oder trank) ich gerne Whisky, gerade Islays. Da würde ich auch so weit gehen und behaupten, dass ein Jim Beam Bouron Rotz oder von mir aus auch ein Red Label etc. pp. durchaus "schlechter" ist. Auch wenn das eigentlich auch nur eine Frage des Geschmacks ist. Ich behaupte, Cica würde das nicht anders sehen.

Genau das ist der Punkt. Ich beschäftige mich intensiv mit Wein und gebe in diesem Bereich auch überdurchschnittlich viel Geld aus, Whisky oder allgemein Hochprozentiges interessiert mich dagegen überhaupt nicht, hier würde ich eher zu Veterano-Cola tendieren... und dennoch bin ich davon überzeugt, dass es z.B. bei Whisky und Co spürbare (Qualitäts-)unterschiede gibt.

Diese Frage, ob es sich hierbei nur um Geschmacks- oder gar um Qualitätsunterschiede handelt, kann doch letztlich nur vor dem Hintergrund des Anspruchs und der Kenntnisse vom Produkt beantwortet werden.

Ein Metzger erzählte mir einmal, dass er für einen (Kinder-)Geburtstag Schweineschnitzel lieferte. Er verwendete Schnitzel aus der Oberschale, eigentlich das ideale Schnitzelfleisch. Fazit: Das Fleisch wurde reklamiert, es sei zu "zäh". Auf Nachfrage gab die Mutter des Geburtstagskindes an, sonst immer nur die tiefgefrorenen (und aus Pressfleisch bestehenden, also sehr "weichen") Schnitzel verwendet zu haben. Geschmack? oder auch ein Qualitätsunterschied?

Und gerade bei Espresso kommt auf die äußeren Parameter an. Jeder (der nicht total abgestumpft ist, was Sensorik betrifft) schmeckt einen überextrahierten Espresso, wenn man ihm einen perfekt gebrühten daneben stellt.

Und wie gesagt, Kapselkaffee/Espresso ist sicherlich genießbar, und wenn man keine hohen Ansprüche stellt und es schnell gehen muss, ist meine Zubereitungsmethode sicherlich völlig übertrieben. Aber die Unterschiede sind nun einmal da, ich merke bei jedem Espresso, den ich selbst mache, wie nah ich am optimalen Ergebnis gelandet bin. Das ist durchaus einem Hobby gleichzusetzen.

Geschmacksfaschismus ist eher, nur in den Dingen, die einem selber wichtig sind, Unterschiede anzuerkennen, aber bei anderen Lebensmitteln, denen man diese hohe Bedeutung nicht zumessen will, so zu tun, als basierten die von anderen Menschen bemerkten Unterschiede nur auf Einbildung (diese "pseudos").
 
Mitglied seit
24.08.2006
Beiträge
16.865
Reaktionen
0
Sry, dass ich es nicht explizit dazu geschrieben habe, also nochmal für dich:
Ich trinke gerne espresso, ich kenne mich mit der Materie aus lies dazu vlt. Das andere espresso topic, wobei ich dachte dass das klar wäre, nachdem ich mich auf Druck & kaffemenge bezog.

Ich finde nur dieses pseudoelitäre Gehabe peinlich und das sehen ich auch bei scotch & gin so, da kann auch jeder trinken was er will, so lange er sich für nichts besseres hält weil er sich nen 30jährigen single barrel keinknallt ist das auch OK. Dieses "seht her ich bin doc Koffein und mache krasse aeropress erperimente & es ist so gut, dass nur hochwertige(!) espressomaschienen es über haupt besser könnten", ist halt nur peinlich und halt auch schlicht unwahr, auch wenn der Kaffee, den man damit machen kann wirklich gut ist.

Wie gesagt ich bin für den schnellen Kaffee am morgen mit der nespresso zufrieden, wenn ich nen guten espresso will dann hole ich ihn mir nebenan oder an jeder zweiten Ecke hier, was nicht bedeutet, dass ich keinen guten von nem schlechten Kaffee unterscheiden kann und ich hatte selbst 5-6 Jahre nennt Olympia siebträger bevor er den Geist aufgab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
01.01.1970
Beiträge
1.170
Reaktionen
0
wir mögen eigentlich keinen kaffee...
deswegen eine tassimo maschine.

null arbeit und man bekommt ein warmes getränk.
 
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
1.136
Reaktionen
5
Sry, dass ich es nicht explizit dazu geschrieben habe, also nochmal für dich:
Ich trinke gerne espresso, ich kenne mich mit der Materie aus lies dazu vlt. Das andere espresso topic, wobei ich dachte dass das klar wäre, nachdem ich mich auf Druck & kaffemenge bezog.

Ich finde nur dieses pseudoelitäre Gehabe peinlich und das sehen ich auch bei scotch & gin so, da kann auch jeder trinken was er will, so lange er sich für nichts besseres hält weil er sich nen 30jährigen single barrel keinknallt ist das auch OK. Dieses "seht her ich bin doc Koffein und mache krasse aeropress erperimente & es ist so gut, dass nur hochwertige(!) espressomaschienen es über haupt besser könnten", ist halt nur peinlich und halt auch schlicht unwahr, auch wenn der Kaffee, den man damit machen kann wirklich gut ist.

Gib doch einfach zu, dass du beleidigt bist weil Eisen beim Kaffee noch elitärer ist als du und dich ausgestochen hat.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.486
Reaktionen
83
300€ mülleimer aber ranzigen plörrekaffee trinken, so geht's aber nicht!
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
3.257
Reaktionen
13
Europiccola_holz.jpg

La pavoni Maschine (auch mit schick Holzgriffen)

cm80.jpg

Graef CM 80 Mühle

Kaffeebohne immer das, was der Händler (son kleiner Kaffeespezialist) gerade am Start hat bzw. meint, ich soll den mal ausprobieren. Bin da jetzt aber auch nicht so der Fetischist, auch wenn ich mit der Maschine eigentlich einer sein müsste. Fand die aber nur schick und witzig mit Handhebeltechnik und mach mir fast nur Milchkaffee (oder wie auch immer ihn man bei meiner Milchmenge nennen soll) damit, also so gut wie nie reinen Espresso.

Hatte vorher auch schon Vollautomaten oder Senseo gehabt (gingen beide kaputt und schmecken ja mal nun echt nicht), als dann meine Filterkaffeemaschinen entweder implodierten oder die gute Bosch zum wiederholten Mal die Küche überschwemmte, mir halt das Zeug zugelegt. WEil schmeckt ja auch doch nen Zacken besser und ist auch was fürs Auge. ;)
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.997
Reaktionen
412
wie wartungsintensiv ist so eine pavoni eigentlich wenn man einfach nur schnell nen kaffee machen will? also ohne jeglichen anspruch an korrekten druck etc.
wäre evtl. ne überlegung wert weil es haltbar aussieht das ding.
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Fand die aber nur schick und witzig mit Handhebeltechnik und mach mir fast nur Milchkaffee (oder wie auch immer ihn man bei meiner Milchmenge nennen soll) damit, also so gut wie nie reinen Espresso.

Das kommt auf den Anteil von Espresso / Milch / Milchschaum an.


Frage zur CM 80: Ich dachte immer, die CM 800 wäre das Minimum, was Mühlen betrifft. Musstest du bei der CM 80 auch den oberen Mahlkranz ausbauen und justieren? Die CM 800 wird werksseitig völlig unterschiedlich justiert geliefert, auf Stufe 5 (von 40, also eigentlich sehr fein) ging bei mir gar nichts. Nach Justierung des Mahlkranzes mahlt die CM 800 jetzt schon auf Stufe 35 ziemlich fein, ab 25 fast schon zu fein.
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
3.257
Reaktionen
13
@Bootdiskette:
Naja "so mal schnell nen Kaffee" machen ist eigentlich nicht. Die Maschine heizt sich zwar in ca. 5 Minuten auf und hat den Druck, jedoch ist der Kopf dann noch kalt. Und entweder warte ich so 20 Minuten, dass das ganze Gerät heiss ist oder ich pumpe erstmal so 1-2 Durchgänge nur Wasser durch, was auch halbwegs geht, wenn man es eilig hat.
Das Problem bei zu kaltem Kopf ist nämlich, dass das Wasser dir dann schon direkt beim Hochziehen des Hebels und damit ohne Druck durchläuft - das Ergebnis ist zwar auch noch irgendwie der Schwiegermutter anbietbar, aber das Warten / Durchspülen lohnt sich schon ;).

@Eisen:
Was meinst du mit Minimum? Die 80 ist ja etwas teurer als die 800, weil sie nen Edelstahl-Mahlwerk und diese "Autofunktion" (vom Prinzip nur nen Kontaktschalter, der die Maschine an / ausschaltet, wenn du mit nem Siebträger direkt rangehst) besitzt. Hab mir das Ding bei dem Kaffeespezi anschnacken lassen, da er meinte, es ist so das beste Einsteigermodell, bessere kosten dann direkt gleich das Doppelte - kann es aber nicht beurteilen, da noch keine andere ausprobiert.
Allerdings hat sie nur - naja sagen wir 12 Mahlstufen, die für Espresso meiner Meinung nach geeignet sind (der Rest wird dann zu grob) - also für dich evtl. nicht fein genug justierbar, wenn du da schon so derbe darauf Wert legst und den Espresso pur trinkst. (Wobei, da gibts noch derbere Härtefälle von Leuten, die das sogar noch nach Luftfeuchtigkeit und Aussentemperatur täglich abändern, damit es immer gleich schmeckt - das ist ja schon durch das Manuelle meiner Maschine ausgeschlossen).
Vom Mahlwerk kann ich jetzt nur sagen: bei guten Bohnen ist es voll ok und man hat auch Spielraum bis ins recht Grobe / Superfeine, bei Supermarkt-Grütze versagt sie aber selbst auf der feinsten Stufe (und wird auch in den letzten 3-4 Stufen echt langsam, was dann noch rauskommt) - das Wasser läuft auch ohne Druck dann durch, egal wie fest man tempert. Aber auch einmal und nie wieder Espressobohnen ausm Supermarkt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13.04.2004
Beiträge
553
Reaktionen
186
Ich habe auch eine CM 80 zu Hause stehen, zusammen mit einer Gaggia CC. Nachjustieren musste ich nichts, aber Espresso mahle ich derzeit auf Stufe 4, also viel Luft ist nicht mehr nach unten. Es gibt nichts, was ich an der Maschine vermissen würde, bin jetzt aber auch nicht sonderlich ambitioniert im Espresso-Business
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Achso, sry, habe die mit der CM 70 verwechselt. Aber btw, die CM 800 hat 40 Mahlstufen und die Autofunktion hat sie auch. Wo genau der Unterschied zwischen CM 800 und CM liegt, weiß ich nicht. Kosten auch gleich viel (um die 130 - 140 Euro).

Also mit LF und Außentemp beschäftige ich mich (noch) nicht, bin noch zu sehr damit beschäftigt, bei neuen Bohnen wieder ein gutes und reproduzierbares Ergebnis hinzukriegen.

Und # zu den Problemen mit Supermarkt-Espresso. Selbst Illy ist schon viel zu alt und für die Verwendung in einer Mühle + Siebträger völlig nutzlos, es sei denn man hat Glück und erwischt eine relativ frische Lieferung. Ich beziehe derzeit Bohnen von HEIMBS (finde ich nicht so toll, mag für Gastronomie und große Maschinen besser sein) und einer Kaffeerösterei aus Wolfsburg (http://www.oliviercaffe.com/), die ich sehr empfehlen kann
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
3.257
Reaktionen
13
@FunkyHomosapien
Gut, die Mahlstufen hängen jetzt auch von den Bohnen ab, die man verwendet. Ich schwanke je nachdem, was ich gerade habe auch zwischen 4-10.
Aber ja, die superfeine Justierung fehlt etwas, vor allen Dingen ist dann meist schon mein Kaffee alle, wenn ich sie mal drin habe und Händler hat schon wieder was neues aus Neapel, was der Kracher sein soll. Aber wie gesagt, die große Wissenschaft betreibe ich da auch nicht. ;)
 
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
1.259
Reaktionen
120
Nochmal Thema Kapselkaffee:

Hat jemand schon den Beanarella-Kaffee probiert?

Die haben kompostierbare Kapseln und behaupten selber ihr Kaffee würde den Nespressokaffee im Blindtest schlagen (oh Wunder ;) ) da z.B. mehr Kaffee (7g statt 5g).


Vllt hat den ja jemand schon verköstigt.
 
Mitglied seit
04.07.2001
Beiträge
5.112
Reaktionen
0
Wieso sehe ich den Thread jetzt erst... ;)

Habe im anderen Thread ja schon geschrieben, dass ich es wie Cica halte und meinen einen Kaffee morgens mit Nespresso mache.

Seit ich Whisky trinke, weiß ich aber, dass man sowas wie Aroma-Empfinden und Sensorik trainieren kann und dann auch auf bestimmte Noten wert legt und andere nicht haben möchte.

Von daher kann ich auch Eisen verstehen, wenn er Fan von gutem Caffè ist und sich nur mit dem besten zufrieden gibt. Wenn ich nen geilen Tag hatte, braucht man mir auch nicht mit Jack Daniels auf Eis kommen, dann muss es ein Talisker oder Lagavulin sein.

Für mich ist Nespresso ein Kompromiss, vor allem was den Aufwand zum Geschmack angeht. Wenn ich voll Bock auf nen geilen Kaffee habe, gehe ich in den entsprechenden Laden. Und ganz ehrlich: Zwischen den großen WMF Maschinen in der Firma und meiner Nespresso schmecke ich nicht den bedeutenden Unterschied.
 
Oben