• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

BW.de in den Märkten - Der Anlage- und Handelsthread

Mitglied seit
21.07.2012
Beiträge
647
Reaktionen
58
Ist hier eigtl jemand in NFTs investiert? Scheint der neueste Scheiß in der Cryptowelt zu sein. Axie Infinity um 1400 Prozent gestiegen in den letzten 2 Monaten.
Für jedes AXS gibt es 100 Coins die im Nirgendwo verschwinden. Mit einem soliden 6x mit Solana seit Ende Juli bin ich auch ganz zufrieden:turtle: . Da weiß ich zumindest worauf ich spekuliere.
Auf Glücksspiel mit pixeligen JPGs auf Opensea habe ich auch keine Lust. Den ganzen Tag irgendwelche Twitteridioten verfolgen nur um ganz am Anfang mit einzusteigen und dann zu hoffen dass jemand mehr dafür zahlt ist mir zu dumm. Der ROI kann natürlich krass ausfallen, die gelangweilten Yachtaffen wurden glaube ich für unter 0,1ETH gemintet, aktuell werden sie für 35-40ETH gehandelt, Tendenz weiter steigend. Aber immerhin pumpt es Ethereum, damit wird fast alles gezahlt im Moment.
 
Mitglied seit
09.02.2021
Beiträge
402
Reaktionen
194
momentan ist die reddit army wieder bei einem play:

$IRNT - Gamma squeeze with >=273% of float claimed
Let's just quickly analyze $IRNT

  • Went from $19 to over $42 in two days, for a +120% increase
  • Over 250% of the float is claimed by ITM OI, which means MM's have to buy a fuck ton of stock to hedge their positions which can send it flying even higher. A c.ITM/float ratio greater than 100% means that a major squeeze is already in process, or it will happen in the future. For $IRNT we already know the squeeze is happening due to the crazy price action.
  • Low float, over 90% redeemed with lots of volatility and volume
  • Put/Call OI ratio was initially low, but it is slowly increasing meaning that it's starting to get to the point where people are betting that the stock will go down. It doesn't have to, but it can. Right now the PCR is 0.48, and PCR values less than 0.5 indicate bullish sentiment from an options standpoint.

j89Yum5.png


Ironnet hab ich seit dem DA für 11$, Größenordnung 100 Stück - hab derzeit 4 von den SPACs, wo ich dachte, ich bagholde das ein paar Jahre. Die Woche explodiert der Kurs gerade. Seit dem GME-Gammesqueeze bin ich allerdings vorsichtig, ist oft genug einfach Pump&Dump - in dem Fall ist meine Kostenbasis allerdings so niedrig, dass ichs einfach mal bis morgen laufen lass und meine StopLosses nachziehe.

https://www.reddit.com/r/wallstreetbets/comments/pobzn6
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
09.02.2021
Beiträge
402
Reaktionen
194
Kann ich das auch bei comdirect kaufen?
keine Ahnung, but the squeeze has been squoze um im gme-sprachgebrauch zu bleiben.

Börsen tauchen wegen Angst vor Immobilien-Crash in China

Die Krise von Evergrande belastet die Finanzmärkte. Nach der anhaltenden Talfahrt in den vergangenen Tagen und Wochen ist die Aktie der zweitgrössten Immobilienfirma Chinas am Montagmorgen um weitere 10,6 Prozent eingebrochen. Investoren fürchten, dass Evergrande seine Zahlungen nicht mehr tätigen kann und auch andere Immobilienfirmen in Schieflage geraten. Die Angst vor einer Kettenreaktion hat zu schweren Verlusten an der Hongkonger Börse geführt: Der Leitindex Hang Seng verlor mehr als 3 Prozent. Der Unterindex, der Immobilienwerte zusammenfasst, büsste fast 7 Prozent ein.

Setup soll anscheinend ein bisschen ähnlich wie Lehman Brothers 2008 sein, wo man das nach meiner Leseart nicht unbedingt vergleichbar ist. Michael Burry sagt mal wieder einen Market Crash voraus - momentan ist mit Sicherheit Druck im Kessel, aber ob Evergrande jetzt wirklich als Black Swan taugt, meh, glaube nicht. Wird wahrscheinlich einige Verwerfungen im asiatischen Raum geben, vielleicht hat auch der eine oder andere Fond paar Dellen, aber ich glaube nicht, das wird jetzt direkt mahlstrohmartige 2008er Verhältnisse reloaded sehen.

 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.749
Reaktionen
336
Gab dazu letztens eine interessante (und gute) Analyse in der NZZ:


China ist ja schon länger ein heißer Kandidat für eine anständige Finanzkrise. Die klassischen Voraussetzungen - krasser Anstieg der nicht-staatlichen Verschuldung und der Vermögenspreise - sind jedenfalls da. Würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass da nicht großes Ungemach ins Haus steht.
 
Mitglied seit
20.04.2003
Beiträge
6.746
Reaktionen
146
Aber es könnte nur verzögert sein, irgendwann trifft es auch mal jeden.

Danke für den Artikel der NZZ. Gut zu lesen und verstehen. Die Tagesschau geht in die gleiche Kerbe, dass nicht mit Lehman zu vergleichen ist.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.493
Reaktionen
370
Ort
Hamburg
LoL, von wem?

Die Krise hat Südeuropa + Irland 2009/2010 getroffen, seitdem leiden die unter den Auswirkungen.
Ich sehe gerade du hast ja nicht staatlich geschrieben. mea culpa.
Irgendwie war ich auf dem Trichter von staatlicher Verschuldung. :ugly:
 
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
8.947
Reaktionen
149
Dafür dass es einen echten crash gibt, wird mir schon viel zu viel gelabert.

Aber ansonsten, bring it on. Ich kaufe nach.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.749
Reaktionen
336
Ich sehe gerade du hast ja nicht staatlich geschrieben. mea culpa.
Irgendwie war ich auf dem Trichter von staatlicher Verschuldung. :ugly:
Staatliche Verschuldung steigt eher in Folge von Finanzkrisen. War im Euroland ja auch so.

Die besten Indikatoren sind Privatverschuldung, insbesondere Immobilienkredite, und Assetpreise. Wen es interessiert, hier ist ein guter Überblick über den aktuellen Forschungsstand (der eigentlich seit langem derselbe ist, in den letzten zehn Jahren ist eigentlich immer nur bestätigt worden, was wir eh lange wissen):

 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.493
Reaktionen
370
Ort
Hamburg
Aber wenn China für dich ein "klassischer Kandidat" ist, wären das die USA dann nicht auch?
Ich verfolge das natürlich nicht wirklich intensiv, aber zumindest alle paar Monate lese ich irgendwo, dass die private Verschuldung der Amerikaner ebenfalls ziemlich stark angestiegen ist. Was ich halt nicht weiß, welches "Verhältnis" ist denn ungesund, dass irgendwann ein Punkt erreicht ist, wo es kippen kann.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.749
Reaktionen
336
Die Verschuldung der privaten Haushalte ist in den USA in den letzten zehn Jahren tatsächlich gesunken, relativ zum BIP:


Bei den Schulden der Unternehmen geht es nach oben, aber erstens scheint der Anstieg sich im langfristigen Trend zu bewegen und zweitens ist halt stark die Frage, was mit den Schulden gemacht wird. Wenn damit Investitionen finanziert werden, die hinreichend Cashflow abwerfen ist das nicht problematisch.

Der Peak im Zuge der Coronakrise könnte natürlich - wie überall auf der Welt - ein Problem sein. Aber der ist ja nicht entstanden wegen übertriebener Erwartungen bzgl. zukünftigen Gewinnaussichten oder Entwicklung der Vermögenspreise (was bei klassischen Finanzkrisen der Fall ist), sondern um sich überhaupt über Wasser zu halten.

Einen objektiven "break point" o.ä. kann seriöserweise niemand definieren. Es ist halt einfach keine Naturwissenschaft. Getanzt wird, solange die Musik spielt. Und die spielt solange halt alle häppy sind.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.493
Reaktionen
370
Ort
Hamburg
Dann muss ich nochmal die Artikel raussuchen. Wahrscheinlich hat man sich dort auf bestimmte Bereiche der privaten Verschuldung konzentriert und ich Verwechsle das oder es ging um absolute Zahlen und nicht um die Relation zum GDP.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.749
Reaktionen
336
Absolut sind die Werte ja auch gut hochgegangen, das ist richtig, aber das BIP ist eben stärker gestiegen.

Fairerweise ist die debt/GDP ratio auch nicht das optimale Mass. Kann sein, dass es beim debt/disposable income anders ausschaut.

€: Debt service ratio:

 
Oben