• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Brexit - Chance oder Risiko

Mitglied seit
15.07.2004
Beiträge
11.234
Reaktionen
1.766
spieltheoretisch ziemlich gering.

Magst Du das ausführen?
Ehrlich gesagt hätte ich ein erhebliches Risiko erwartet. Der Einsatz ist imho doch recht gross, weil auch die EU ein grösseres Interesse an einer Ordnung hat und so halt witzige "wir passen unsere Finanzpolitik nicht an, dafür winken wir Brexitabkommen durch" oder ähnliches möglich sein dürfte?
 
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
8.913
Reaktionen
115
Falls jemand einen guten Artikel hat, der den Inhalt des Vertrages abseits des üblichen oberflächlichen blabla zusammenfasst, link plz.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.291
Reaktionen
106
To the surprise of absolutely nobody:
https://www.faz.net/aktuell/wirtsch...nung-ueber-47-5-milliarden-euro-17429846.html


Briten erkennen die Abschlussrechnung nicht an because … Murica … oh wait.
Ich möchte nochmal in Erinnerung rufen, dass es genau dieses Land und seine Politik war gegenüber denen nicht wenige hier ein Einlenken (=Einknicken, Appeasement, Bücken) gefordert haben.
Ich sehe mich immer wieder darin bestätigt, dass eine knallharte Strategie mit Konfrontation von Anfang an die beste Option gewesen wäre … und dass die Aussagen von Hanseln wie Gabriel Felbermayr, die ein Aufweichen der Grundpfeiler der EU im Austausch für weniger Handelsverluste gefordert haben, schon immer dumpfbackigster Dummfug von Leuten war bei denen man sich fragt wie behindert man eigentlich sein kann und trotzdem noch Professor werden kann.
Ernsthaft, hätte die Kommission das gemacht würden die Briten trotzdem rumheulen, dass sie über den Tisch gezogen würden während sich die kontinentaleuropäischen Länder und insbesondere die Deutschen wundern würden warum nett sein international diesmal nicht funktioniert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
8.913
Reaktionen
115
Normaler Verhandlungsmove, dürfte niemanden überraschen.

Meine Empörung über die Aufweichung der "Grundpfeiler der EU" hält sich auch in engen Grenzen, da dieselbe EU mit aller Macht ständig daran arbeitet die genannten Grundpfeiler in anderen Bereichen (Maastrichter Verträge etc) aufzuweichen, um nicht zu sagen einzureißen, wo es um ein vielfaches der 47 Milliarden Euro geht.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.291
Reaktionen
106
Ergänzungslink: https://www.faz.net/-gqe-adln6

Nordirland …

@Mackia sicher ein "normaler Verhandlungsmove" … aber andererseits eben auch etwas was in der internationalen Diplomatie unter "nicht gerade ein Partner mit dem man Verträge schließen will" läuft. Du schulterzuckst etwas weg was Dir eigentlich zutiefst zuwider sein sollte, nämlich vollkommen unehrenhaftes Verhalten gegenüber Verbündeten. Wer soll denn bitte noch mit so einem Staat Verträge schließen wollen wenn man damit rechnen muss, dass pacta sunt servanda eben nicht mehr gilt? Soetwas erodiert einen Grundkonsens des Völkervertragsrechts (Art 26 Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge)

Was die Bestimmungen des Vertrags von Maastricht angeht stimme ich Dir einerseits zu, weil ich glaube, dass eine schleichende Entwicklung in eine Schuldenunion ihre ganz eigenen Probleme und Spannungen mit sich bringen wird. Andererseits können "wir" es uns aber zu einem gewissen Teil auch selbst zuschreiben, weil alles darauf hindeutet, dass Sparen vor 10-12 Jahren nicht die richtige Strategie war. Wichtig: Das heißt nicht, dass nicht auch Strukturreformen in gewissen Pleitegeierländern angesagt gewesen wären, allerdings wäre es wohl insgesamt besser gelaufen wenn man nach der Durchsetzung dieser Strukturreformen auch großzügige Füllhornprogramme an den Start gebracht hätte. (Das Winken mit dieser Möhre hätte es vielleicht auch leichter gemacht genau diese Strukturreformen zu verkaufen.)
Wenn es einen Zeitpunkt gab an dem keynesianische expansive Wirtschaftspolitik nachweislich ganz gut gewirkt hat, dann war es genau in diesen Jahren. <insert random amount passender paper about here, u.a. von Olivier Blanchard>

Entsprechend kann ich Deine Äußerung nur als "EU ist Mist, eigentlich will ich was ganz anderes" deuten, denn so richtig konsistent ist Deine Linie nicht. Nur weil ein Fiskalpaket größer ist als 47 Mrd. EUR … und auch für etwas ganz anderes gedacht ist, entschuldigt das keine Vertragsbrüchigkeit in internationalen Verträgen.

inb4 "aber das wiener übereinkommen regelt nur verträge zwischen staaten und die eu ist kein staat" 🤌
wo ist der ugly3-emoji? :8[:
 
Oben