• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum
  • Der Umzug ist erledigt, ihr könnt das Forum wie gewohnt nutzen.
    Eure Admins+Techniker

Polizeigewalt in den USA

Mitglied seit
02.06.2004
Beiträge
3.707
Reaktionen
0
17 year old brutally assaulted by police officer after complying and requesting his mother be on scene, after his friend is pulled over for a license plate light out. Cops attempt to delete video

Video: https://www.youtube.com/watch?v=PGRIzkT8178

"Brandon is currently imprisoned until July on charges of assault and battery on a police officer and resisting arrest."


Frage mich wieviele solcher Videos noch in Umlauf kommen müssen, bevor sich in den Staaten was tut in Sachen übermäßige Polizeigewalt.

Ich glaube wenn ich so zur Durchsuchung rausgepfiffen würde, würde ich auf schwuchtel tun damit die Polizisten das so schnell möglich abhandeln, wüsste nicht was sonst hilft. :8[:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.119
Reaktionen
22
wurde im auto denn schlußendlich gras gefunden?
 
Mitglied seit
19.03.2002
Beiträge
2.052
Reaktionen
0
Ort
USH
Ich glaube wenn ich so zur Durchsuchung rausgepfiffen würde, würde ich auf schwuchtel tun damit die Polizisten das so schnell möglich abhandeln, wüsste nicht was sonst hilft.
also in dem moment hilft nur absolut hoefliche kooperation.
DANACH kann man dann bei der behoerde beschwerde einlegen oder was auch immer.

aber wenn man polizeibekannter, vielleicht sogar momentan wegen irgendwas gesuchter kleinkrimineller ist, und dann noch rumpoebelt, dann erhoeht man halt einfach nur fahrlaessig das risiko
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
02.06.2004
Beiträge
3.707
Reaktionen
0
wurde im auto denn schlußendlich gras gefunden?
Nein, sonst würde zu den Anklagepunkten der Polizei neben Körperverletzung und Widerstand gegen die Festnahme auch der Besitz von Marihuana aufgelistet werden (jedenfalls vermute ich dass der Besitz von Gras dort illegal ist, da sonst die ganze Schose noch weniger Sinn macht).

also in dem moment hilft nur absolut hoefliche kooperation.
DANACH kann man dann bei der behoerde beschwerde einlegen oder was auch immer.
Na dann hat er die Behandlung ja verdient, weil er ein kleiner frecher Bengel ist, oder wie versteh ich deinen Post? Und lol an Beschwerde bei den Behörden einlegen.

aber wenn man polizeibekannter, vielleicht sogar momentan wegen irgendwas gesuchter kleinkrimineller ist, und dann noch rumpoebelt, dann erhoeht man halt einfach nur fahrlaessig das risiko

Btw der Junge ist weiß, sie wurden angehalten wegen einem kaputten Licht, da müsste die "der muss ein gesuchtes Ghettokind-Afroamerikaner sein"-Fantasie doch eigentlich zurückfahren. Dein letzter Absatz macht in diesem Kontext überhaupt keinen Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
06.03.2004
Beiträge
5.072
Reaktionen
239
Anstatt immer wieder zu sagen das er 17 Jahre alt ist und er auf seine Mama warten will bevor er irgendwas macht, hätte er auch einfach das machen können was die Polizei sagt. Aussteigen und die Klappe halten. Trottel.

Abgesehen davon, dass er sich nicht clever angestellt hat,
hat die "Polizei" sich dort nicht mit Ruhm bedeckt und gehört bestraft.
 
Mitglied seit
19.03.2002
Beiträge
2.052
Reaktionen
0
Ort
USH
#tisch, das war was ich meinte.
es bringt GAR NICHTS bei der direkten interaktion mit polizisten irgendwas anderes zu machen als hoeflich alles zu befolgen.
auch wollte ich das verhalten der polizei nicht rechtfertigen, es ging mir primaer um das "wüsste nicht was sonst hilft". es hilft einfach mal brav tun was einem gesagt wird.
danach kann man wie gesagt beschweren. danach !
 
Mitglied seit
02.06.2004
Beiträge
3.707
Reaktionen
0
Alles höflich befolgen ist aus deutscher Sicht kein Problem, weil hier auch nicht Zustände herrschen in denen du gefühlt jeden Monat ein Video siehst von jemandem, der wegen Nichtigkeiten erschossen wird.
Ich fand das Verhalten des Jungen nicht weniger dämlich und hab mir bei seiner fordernden Tonlage "Until my mother is here no one is to touch me, is that clear?" an den Kopf gefasst. Aber wenn du in Virginia von einem Cop angehalten wirst, und nicht in Kleinhersel, dann hast du allen Grund dazu etwas Angst davor zu haben, auszusteigen. Ich hätte es ohne Frage. Wenn du Angst hast, handelst du nicht mehr völlig rational. Daher lege ich keinen Wert auf das Verhalten des Jungen. Es hat sich in solchen Fällen nicht der Bürger tadellos zu verhalten, sondern der Staatsdiener.

Die Tatsache, dass von Seiten der Polizei versucht wurde das Video, sprich Beweismaterial, zu löschen, ist euch beiden auch nicht so wichtig, oder?
Und dass der Junge jetzt bis Juli einsitzt, ist halt Pech. Ja mei soll man die Polizisten halt a mol a bissel bestrafe und guat is'.
Wie man sich in dem Fall auf einen dummen Jungen einschießen kann, während wirklich elementare Dinge falsch laufen, geht mir nicht in den Kopf.

e: paar Zitate:
“They arrested me, never Mirandized me or Brandon, and they sent me off with a summons. When I went back to my car, my phone had been brought off the dashboard and was on the drivers seat. I asked the cops who deleted the video, after looking for it in my folder, and they all started laughing. It was sickening. I later found it in my recently deleted folder,” Griffith told The Free Thought Project.

und aus reddit:
welp...doesnt surprise me. Same exact thing happened to me last september, except I really got the beating part.

I was kicked and punched by two cops while covering my face and laying on the ground. One of them stomped on my hand with his foot and gashed it. Then I was handcuffed and told to stand up. Once I stood up I got tased..twice. Then my face was stood on by one of the cops with his bodyweight (he left a bootprint in blood in my face that took awhile to heal)- I was forced to clench my jaw as hard as possible until it shifted and broke two teeth and I had a fracture in my jaw. Then as one walked me and pushed me ahead of him the other stayed behind and gave his dog the command to attack me-luckily the dog just sat there, confused.

And I got charged with assault on pub servant which carries a 2-10 sentance. Luckily, I was a first time offender so I got 4yrs deferred about 2 months in Harris County jail. Never touched either cop with so much as a finger. I was always pro police, worked many police fundraisers at work, and my brother is a cop..

Guess who no longer trusts cops...
I wish I could just yell 'bullshit' to your story. But I have so many friends who I know went through the same sort of shit you did. I'm sorry man. Being in a situation like that is my greatest fear.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
06.03.2004
Beiträge
5.072
Reaktionen
239
Mikano, ich bin völlig auf Deiner Seite.
Die Polizisten gehören bestraft, die Ausbildung verbessert, Wesenstest für Polizisten eingeführt usw.

Was mich immer wieder wundert und mich ungläubig den Kopf schütteln lässt. Wenn man in den USA aufwächst dann weiß man das die Polizei gerne von der Waffe gebrauch macht und überdies der Gewalt nicht abgeneigt ist. Zeitungen und Fernseher sind voll davon, dass muss man doch mitbekommen?! Selbst ich in Deutschland weiß das amerikanische Polizisten nicht ganz dicht sind. Der Junge hatte Anfangs auch keine Angst, der macht gleich auf dicke Hose ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Moranthir

GröBaZ
Mitglied seit
11.10.2003
Beiträge
6.921
Reaktionen
9
als laie würde ich das schon auf die sozialisierung und den wesenstyp der entsprechenden personen schieben. ich glaube aber nicht, dass das irgendwie standard ist.
wir hatten über weihnachten einen ami bei uns, der aus allen wolken gefallen ist, als wir am rande irgendeiner kundgebung ein paar polizisten angesprochen und nach dem weg nach xy und einem imbiss gefragt haben. er meinte, dass in seinem umfeld in cali nie jemand auf einen polizisten zugehen und ihn nach etwas fragen würde. da kam schon ein krasses misstrauen gegenüber der polizei rüber.
 
Mitglied seit
27.06.2008
Beiträge
1.553
Reaktionen
11
Als ich mal in californien war, habe ih mehrmals Polizisten angesprochen und verschiedenes gefragt. Die waren vollkommen höflich und zuvorkommend.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.257
Reaktionen
5
Wenn die nen weißen deutschen touristen erschießen gibt's auch sicher stress. :ugly:
 

Gelöscht

Guest
nachher kreuzen wieder deutsche jagd-uboote vor new york und virginia und das will ja auch keiner.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.119
Reaktionen
22
Wenn die nen weißen deutschen touristen erschießen gibt's auch sicher stress. :ugly:

nicht wenn der tourist nach dem taser gegriffen hat!

diese sache mit "i smell weed", woraus sich dann polizeibefugnisse ergeben ist doch deppert. hab zwar keine bessere idee aber die aktuelle reglung schreit nach missbrauch.

@tisch
weil angst vor polizei, lieber spuren und auf rechte verzichten? n1
 

Moranthir

GröBaZ
Mitglied seit
11.10.2003
Beiträge
6.921
Reaktionen
9
Als ich mal in californien war, habe ih mehrmals Polizisten angesprochen und verschiedenes gefragt. Die waren vollkommen höflich und zuvorkommend.
darauf wollte ich nicht hinaus, aber gz, dass du nicht nach guantanamo verschifft wurdest.
 

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Lieber auf ein Recht verzichten als von 8 Kugeln durchlöchert zu werden. Jedenfalls würde ich das so machen.
 
Mitglied seit
29.12.2002
Beiträge
3.246
Reaktionen
1
wieso gibts da überhaupt noch diskussionen drüber? verpflichtende bodycams (die sich _nicht_ abschalten/löschen lassen) und eindeutig erkennbare ID auf jedem polizisten.
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
Ich weiss nicht, ob es die rechtlichen Rahmenbedingungen hergeben, dass man einen Arbeitnehmer während seines Dienstes permanent filmt (bzw. sein Handeln) inkl. Tonaufnahme. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass es verboten ist. Der Bereich in dem ich arbeite ist auch komplett videoüberwacht inkl. der Möglichkeit, Mikronfonüberwachung zuzuschalten. Hierbei gilt aber ganz klar der Grundsatz, dass es a) Arbeitsräume geben muss die davon ausgenommen sind und b) kein Mitarbeiter gezielt verfolgt werden darf (Zoomen, Kameraschwenks) es sei denn, konkrete (!) Sicherheitsrisiken (Angriff, Sabotage, Unfall) erfordern dies.

Oder wie geht der Polizist aufs Scheisshaus, wenn er die Bodycam nicht abschalten kann? Das ist nicht so einfach, wie man das mal eben aus dem Bauchgefühl heraus meint. Vergiss halt auch nicht, dass 0.0x% der Polizisten echt krasse Scheisse fabrizieren, aber 99,9x% 'nen akzeptablen Job machen. Klar hörst Du jede Woche von irgendeinem Skandal in Amiland, nun rechne aber mal gegen, wie viele Einsatzstunden der Polizei da dagegen stehen bei denen nichts passiert. Du musst nicht "alle Polizisten überwachen" sondern die Arschlöcher schneller finden und härter aus dem Verkehr ziehen. Dazu gehört zu allererst mal 'ne professionell organisierte Ausbildung (mind. 3 Jahre) inkl. regelmässiger psychologischer Einschätzungen ob der/diejenige denn überhaupt von der Einstellung her tauglich für diesen Job sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
8.844
Reaktionen
57
ich finde es wie immer angemessen, dass die leute auf die polizei hören müssen und wenn sie es nicht tun eine packung kassieren.
der freche bengel hat bekommen, was er verdient hat.

wo ist das problem einfach das zu machen, was die polizei will und wenn die wirklich falsch handeln sich danach zu beschweren? eine machtprobe auf offener straße ist einfach nur dämlich.
 
Mitglied seit
02.06.2004
Beiträge
3.707
Reaktionen
0
Du hast allerdings auch eine reaktionäre Wunschvorstellung von der Polizei als absolut autoritäre Obrigkeit wie du es in deinen Büchern über Preußen gelesen hast und bist damit einfach in einer vergangenen Epoche hängen geblieben.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.463
Reaktionen
13
@Syz:
Denke da gäbe es schon Lösungen.
Man koennte zb die Daten verschluesseln so dass es die Zustimmung des Polizisten braucht um dran zu kommen. Oder der Polizist muss die Daten nach dem Einsatz selbst hochladen und lädt dann halt nicht hoch wenn er kacken war.
Zwar koennte er dann auch die Daten nicht hochladen oder verfügbar machen, aber wenn dann da die Anschuldigung steht dass er sich waehrend des Einsatz falsch Verhalten hat, und irgendwie stellt er die Daten vom Einsatz nicht zur Verfügung, dann kann man schon einfach davon ausgehen dass er lügt und die Darstellung des Anklägers stimmt.

Prinzipiell glaube ich dass es das beste Mittel gegen willkürliche Polizisten ist, wenn ihnen klar ist dass sie für ihr Verhalten verantwortlich gemacht werden.

Das wurde schon ausprobiert und funktioniert ausgezeichnet.
http://www.theguardian.com/world/20...-body-cameras-cuts-violence-complaints-rialto
But Rialto's randomised controlled study has seized attention because it offers scientific – and encouraging – findings: after cameras were introduced in February 2012, public complaints against officers plunged 88% compared with the previous 12 months. Officers' use of force fell by 60%.

Schützt natürlich auch die Polizisten, zb gabs vor einiger Zeit den Fall (is auf youtube gelandet) dass eine junge Frau am Steuer kontrolliert wurde, irgendwas war da, besoffen oder auf Drogen oder so und dann behauptet der Polizist hätte sie begrapscht (ka mehr wie die Details waren). Normalerweise kann so eine Anklage Probleme bereiten auch wenn sie erfunden ist, in dem Fall hat der Polizist nur gelacht und gemeint das alles gefilmt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.452
Reaktionen
58
ich finde es wie immer angemessen, dass die leute auf die polizei hören müssen und wenn sie es nicht tun eine packung kassieren.
der freche bengel hat bekommen, was er verdient hat.

wo ist das problem einfach das zu machen, was die polizei will und wenn die wirklich falsch handeln sich danach zu beschweren? eine machtprobe auf offener straße ist einfach nur dämlich.

Naja anscheinend bezog der Junge sich auf sein Recht auf Beistand weil Minderjährig. Müssen sich in deiner Welt die Polizisten nicht an die Regeln handeln.

Mal davon ausgehend, dass er dieses Recht hat.
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
@Myta: Das führt dazu, dass die Officer dann also jeden Tag 'ne halbe Stunde weniger auf der Straße sind, weil sie 30min im Büro das Video zusammenschneiden und die Szenen rausnehmen wo sie mal derbe im Streifenwagen einen fahren lassen müssen, mit der Bedienung des Donutladens flirten, sich mit ihrem Partner über dessen Eheprobleme unterhalten... sorry, das ist keine vernünftige Lösung.

Noch dazu sammelst Du zu 99% Daten und Aufzeichnungen von Bürgern mit denen es gar kein Problem gab und für dessen Speicherung es gar keine Rechtsgrundlage gibt. Nur damit Du 1% auf Band hast wo eventuell was passiert.

Besser wäre ein System, wo z.B. Taser, Pfefferspray und Waffe mittels Magnetschalter am jeweiligen Holster gesichert sind, wird eines dieser Hilfsmittel aus dem Holster entfernt, aktiviert sich automatisch die Bodycam. Ebenso wie bei Fahrzeugen, sobald der Schalter für Signalbeleuchtung und/oder Signaltonanlage betätigt wird, läuft automatisch 'ne Dashcam mit. Mit genügend gutem technischem Equipment könnte man sogar so weit kommen, dass die Cams sich automatisch anschalten, wenn der Polizist beginnt zu rennen, zu Boden geht oder die Lautstärke einen gewissen Pegel für eine gewisse Zeit überscheitet (Geschrei, Schüsse, Unfall etc... die Mikrofonanlage bei uns z.B. kann das).

Eine permanente (!) Überwachung ist imho ein völlig falscher Ansatz.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.463
Reaktionen
13
Dann mach halt zwei Knöpfe an das Ding, ein Knopf zum starten, was verpflichtend ist sobald ein Einsatz beginnt (Wagen verlassen, whatever) und einen zum stoppen wenn der Einsatz vorbei ist.

Ich sehe da kein großes Problem eine Lösung zu finden. Ich habe da jetzt nicht lange über ein perfektes Konzept nachgedacht, das sind einfach nur Ansätze nach 5 Sekunden Problem anschaun. Mit ein bisschen Mühe findet man schon einen Ansatz der gut funktioniert.
 
Mitglied seit
29.12.2002
Beiträge
3.246
Reaktionen
1
#

auch möglich wäre, die videodaten grundsätzlich vertraulich zu behandeln.
nur die justiz darf in einem laufenden verfahren darauf zugreifen, und dann auch nur die zeiträume zu denen der einsatz/vorfall passiert sein soll. ähnlich dem konzept einer hausdurchsuchung. ergo guckt niemand einem beim scheißen zu.

aber das sind letztendlich auch nur nebensächliche details der implementierung.
klar sind der großteil der polizisten vernünftige menschen, aber die integrität der exekutiven ist ein dermaßen wichtiges konzept, dass man sich nicht darauf verlassen darf.
selbst wenn die privatsphäre der polizisten verletzt wird (was bei einer guten implementierung nichtmals der fall sein müsste) wäre das ein kleineres übel.
ist ja nicht wie z.B. beim CCTV, der höchstens die bürger paranoid macht, aber nicht hilft verbrechen aufzuklären. es ist erwiesen (s.o.), dass bodycams ein einfaches mittel zur erhöhung der sicherheit der bürger sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
8.844
Reaktionen
57
Naja anscheinend bezog der Junge sich auf sein Recht auf Beistand weil Minderjährig. Müssen sich in deiner Welt die Polizisten nicht an die Regeln handeln.

Mal davon ausgehend, dass er dieses Recht hat.

Keine Ahnung wie da die genaue Rechtslage ist, ich bin auch ehrlich gesagt zu faul das jetzt herauszufinden.
Aber wo ist das Problem, wenn der Junge einfach macht was die Polizei sagt und wenn die wirklich ihre Kompetenzen überschreiten, im Nachhinein beschwerde einlegt.
Das ist doch zumutbar, es muss ja niemand befürchten, dass ihn die Polizei verschleppt oder irgendwelche schlimmen Dinge mit einem anstellt.

Wenn jeder meint die Gesetze mit der Polizei auszudiskutieren, kann die Polizei doch nicht mehr vernünftig arbeiten und der Respekt vor ihnen geht auch direkt mit flöten.
Schon der freche Ton, in dem der Bengel am Anfang mit der Polizei spricht, als wären die seine Lakaien, zeigt doch dass er es nicht verstanden hat. Da erwarte ich mehr Respekt gegenüber den Beamten.
Wenn die Leute sich sowieso respektvoll verhalten, braucht man übrigens auch keine Taser und so einen Schwachsinn - wenn aber jeder gewohnt ist mit der Polizei zu diskutieren, wie mit dem Hausmeister in der Schule, schafft man sich nur neue Probleme.
 
Mitglied seit
17.05.2006
Beiträge
11.492
Reaktionen
0
Keine Ahnung wie da die genaue Rechtslage ist, ich bin auch ehrlich gesagt zu faul das jetzt herauszufinden.
Aber wo ist das Problem, wenn der Junge einfach macht was die Polizei sagt und wenn die wirklich ihre Kompetenzen überschreiten, im Nachhinein beschwerde einlegt.
Das ist doch zumutbar, es muss ja niemand befürchten, dass ihn die Polizei verschleppt oder irgendwelche schlimmen Dinge mit einem anstellt.

Wenn jeder meint die Gesetze mit der Polizei auszudiskutieren, kann die Polizei doch nicht mehr vernünftig arbeiten und der Respekt vor ihnen geht auch direkt mit flöten.
Schon der freche Ton, in dem der Bengel am Anfang mit der Polizei spricht, als wären die seine Lakaien, zeigt doch dass er es nicht verstanden hat. Da erwarte ich mehr Respekt gegenüber den Beamten.
Wenn die Leute sich sowieso respektvoll verhalten, braucht man übrigens auch keine Taser und so einen Schwachsinn - wenn aber jeder gewohnt ist mit der Polizei zu diskutieren, wie mit dem Hausmeister in der Schule, schafft man sich nur neue Probleme.

das ist ungefähr als ob man einer frau vorwirft sie würde selbst schuld sein wenn sie vergewaltigt wird.
das du dir einen auf autorität runterholst ist ja allen klar, aber nicht jeder würde gerne in einem polizeistaat leben.
 
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
17.848
Reaktionen
226
Ort
Baden/Berlin
Jetzt leben wir also schon in einem Polizeistaat wenn man den Anweisungen der Beamten folgt. :rofl2: :rofl2:

Werde bei der nächsten Fahrzeugkontrolle nicht meinen Führerschein rausrücken und mit FUCK DA SYSTEM SCHEIß NAZIPOLIZISTEN-Rufen reifenquietschend von dannen ziehen. Kein Bock auf Polizeistaat!
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Verstehe das Geblubber hier auch nicht so ganz. Wie soll der Staat denn sein Gewaltmonopol durchsetzen, wenn nicht durch Zwang. Der kleine Spast in dem Video hat sich so unfassbar behindert verhalten, wie kann man mit der Wurst auch noch Mitleid haben...
 
Mitglied seit
06.03.2004
Beiträge
5.072
Reaktionen
239
das du dir einen auf autorität runterholst ist ja allen klar, aber nicht jeder würde gerne in einem polizeistaat leben.

Wie kommst du von Mackias Wunsch nach Respektvollem Verhalten darauf, dass Mackia einen polizeistaat befürwortet bzw. einfordert?
 
Mitglied seit
17.05.2006
Beiträge
11.492
Reaktionen
0
Wie kommst du von Mackias Wunsch nach Respektvollem Verhalten darauf, dass Mackia einen polizeistaat befürwortet bzw. einfordert?

ich glaube nicht das diese polizisten respekt verdient haben.
die polizei steht nicht über dem gesetz und wenn die beamten keinen plan haben ob das was sie grade machen rechtens ist oder nicht gehören sie nicht in den polizeidienst. anweisungen von polizisten nicht zu befolgen die auf kompletten schwachsinn und einem machtwahn der beamten fußen ist jetzt alles andere als undemokratisch. wenn die polizei dann gewalt anwendet und im nachhinein rauskommt das sie nicht genügend kenntnisse für ihren job mitbringen kann man die auch gleich rauswerfen.
beschwerden gegen polizisten sind doch sinnlos wie sonstwas bei dem mafiaverhalten was die polizei an den tag legt wenns um ermittlungen gegen sie selbst geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
06.03.2004
Beiträge
5.072
Reaktionen
239
Nun hast Du einfach widerholt was im grunde jeder hier geschrieben hat,
aber auf meine Frage hast Du nicht geantwortet. Also bitte.
 
Mitglied seit
17.05.2006
Beiträge
11.492
Reaktionen
0
Nun hast Du einfach widerholt was im grunde jeder hier geschrieben hat,
aber auf meine Frage hast Du nicht geantwortet. Also bitte.

wenn du jederzeit und in jedem fall der polizei folge zu leisten hast und ansonsten eine aufs maul bekommt, was ist das dann denn sonst?
 
Mitglied seit
06.03.2004
Beiträge
5.072
Reaktionen
239
Aber das hat hier niemand gefordert. Mit keinem Wort.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.257
Reaktionen
5
Na, weil mackia bei so ziemlich jeden fall von polizeibrutalität/fehlverhalten erst mal tönt wäre das opfer nur vor den polizisten gekrochen und hätte ihnen so wie es sich gehört die stiefel geleckt wäre das ja nicht passiert!!! Der hinweis darauf, man könne sich beim fehlverhalten der beamten ja dann immernoch hinterher beschweren ist bei der art und weise wie da selbst hier in deutschland bei eindeutigen fehlern der polizei "aufgeklärt" wird doch komplett lachhaft. Vor allem wenn man sich dann auch noch bei jeder gelegenheit gegen dinge ausspricht die diese aufklärung tatsächlich erleichtern oder in den aller meisten fällen überhaupt erst ermöglichen würden und sich dann noch des öfteren wünscht man solle bei demonstrationen (die nicht den eigenen politischen vorlieben entsprechen) doch bitte mal ordentlich durchknüppeln, entsteht da eben ein recht eindeutiges bild.
 
Mitglied seit
06.03.2004
Beiträge
5.072
Reaktionen
239
Das drehst Du Dir aber nun schön zurecht. Mackia relativiert den Satz im selben Post indem er kenntlich macht, dass er nur diesen einen speziellen Fall mit dem frechen Jungen meint. Zudem kommt Deine Polizeistaat Aussage im Kontext eines gänzlich anderen Posts, der zwar inhaltlich ähnlich ist, aber genauer erklärt was er meint. Spätestens aus dem 2 Post sollte klar werden, dass er nicht von einem Polizeistaat spricht, sondern von einem Respektvollem verhalten der Polizei gegenüber.
 
Oben