Iran

Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
18.876
Reaktionen
943
Ort
Baden/Berlin
Oh ja, noch ein paar mehr Erfolgsgeschichten wie der arabische Frühling :8[:

Kann es gar nicht erwarten nach den großen Erfolgen im Irak, Syrien, Afghanistan und Lybien das nächste Land mit Demokratie zu beglücken.

Sterben halt noch ein paar hunderttausend Menschen und Millionen fliehen nach Europa. Es ist wie Olympia, Hauptsache man hat es versucht!

#2 an elaida und @HeatoR: Komm mal wieder in die stabile Mitte.
Seit Februar bist Du rhetorisch unterwegs wie ein Kamikaze-Pilot, es gibt bei Dir nur noch den Endsieg und keinerlei Abwägen mehr.
Das könnte man höchstens noch ernst nehmen, wenn Du mit einem Gewehr in der Hand im Donbas respektive im Iran stehen würdest.
hä?
Ich hab gesagt, ohne externe militärische Hilfe.
Sollen die doch ihr Glück versuchen? Ich bin einfach gespannt ob sie es schaffen und ob es auf andere Länder ausstrahlt.

Außerdem kannst du das doch bitte nicht mit dem arabischen Frühling vergleichen, das waren am Ende halt immer noch Afrikaner :troll:

Ich habe dort nie mit nachhaltigen Erfolgen gerechnet
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
23.207
Reaktionen
1.437
Kann es gar nicht erwarten nach den großen Erfolgen im Irak, Syrien, Afghanistan und Lybien das nächste Land mit Demokratie zu beglücken.
Sorry aber Iran mit arabischen Staaten oder Afghanistan zu vergleichen ist halt kompletter Unsinn. Das ist eine völlig andere Kultur, völlig anderer Bildungsgrad und VÖLLIG anderer Zugang zu Demokratie und Menschenrechten. In den arabischen Staaten hattest Du gar keinen, Iran ist ein völlig anderes Biest. Afghanistan ist als Land und Kultur über das Mittelalter nie hinweggekommen, IRan ist im Grunde ein modernes Land mit einer extrem gebildeten Bevölkerung. Für dich sind das halt einfach alles irgendwelche Sandleute, die eh nicht dazu fähig sind zivilisiert zu leben und deswegen sollen sie sich schön damit abfinden in einem Islamfaschismus zu leben.

Und nein, ich mache bei Demokratie und Menschenrechten keine Abwägungen und keine Kompromisse. Deswegen muss ich nirgends hinreisen, mein Land ist Deutschland. Wenn es in Deutschland so weit sein sollte, hoffe ich, dass ich den Mut haben werde für ein freies Leben zu sterben, statt Sklaverei zu akzeptieren. Insgesamt zwei dicke Rassismen in einen Minipost eingebaut, gz gute Quote (bzw. nein, eigentlich drei, weil dir offensichtlich die Menschen sowohl in Iran als auch in der arabischen Welt scheissegal sind und deine einzige Sorge ist, dass "die" nach Deutschland kommen) :top:
 
Zuletzt bearbeitet:

pinko

Administrator
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
19.931
Reaktionen
3.371
Ort
München
Was erlaube Mackiavelli, das Persische Reich mit so Unfug wie Libyen in einen Topf zu werfen.

@Heat:
Afghanistan ist auch kein arabischer Staat. Im Prinzip ist Afghanistan überhaupt kein Staat, sondern nur ein ziemlich steiniges Gebiet, das sich nicht erobern lässt. :ugly:
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
23.207
Reaktionen
1.437
Was erlaube Mackiavelli, das Persische Reich mit so Unfug wie Libyen in einen Topf zu werfen.

@Heat:
Afghanistan ist auch kein arabischer Staat. Im Prinzip ist Afghanistan überhaupt kein Staat, sondern nur ein ziemlich steiniges Gebiet, das sich nicht erobern lässt. :ugly:
Jo I know, deswegen habe ich das nochmal differenziert. Afghanistan ist nochmal fünf Zivilisationsstufen unter Arabistan. Iran ist völlig anderes Level.
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
4.987
Reaktionen
494
Bitte vergleiche die gut strukturierten Gesellschafts- und Besitzverhältnisse des europäischen Mittelalters nicht mit einem Stammeshaufen wie Afghanistan.
 
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
9.397
Reaktionen
440
Sorry aber Iran mit arabischen Staaten oder Afghanistan zu vergleichen ist halt kompletter Unsinn. Das ist eine völlig andere Kultur, völlig anderer Bildungsgrad und VÖLLIG anderer Zugang zu Demokratie und Menschenrechten. In den arabischen Staaten hattest Du gar keinen, Iran ist ein völlig anderes Biest. Afghanistan ist als Land und Kultur über das Mittelalter nie hinweggekommen, IRan ist im Grunde ein modernes Land mit einer extrem gebildeten Bevölkerung. Für dich sind das halt einfach alles irgendwelche Sandleute, die eh nicht dazu fähig sind zivilisiert zu leben und deswegen sollen sie sich schön damit abfinden in einem Islamfaschismus zu leben.

Derjenige der hier unwissend pauschalisiert bist du. In meiner Aufzählung ignorierst Du Syrien, dass bis 2010 einen höheren Lebensstandard hatte, als es im Iran jemals der Fall war und belehrst mich stattdessen über Afghanistan, über das ich wahrscheinlich zehn mal mehr weiß, als Du.
Dann noch der Rassismus Vorwurf. :flop:

Geh kacken.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
23.207
Reaktionen
1.437
In meiner Aufzählung ignorierst Du Syrien, dass bis 2010 einen höheren Lebensstandard hatte, als es im Iran jemals der Fall war und belehrst mich stattdessen über Afghanistan, über das ich wahrscheinlich zehn mal mehr weiß, als Du.
Afghanistan habe ich erwähnt und Syrien hatte einen höheren Lebensstandard, so wie die Sovjetunion oder Kuba einen höheren Lebensstandard hatten - nichts davon hatte irgendwas mit dem Verhältnis der Bevölkerung zur Demokratie zu tun. Die Gesellschaft war trotzdem zutiefst gespalten und innerlich verfeindet und wurde nur durch einen harten Knüppel zusammengehalten. (Ich bezweifle außerdem, dass Du mehr über Afghanistan weißt und zwar nachdrücklich).

Iran ist hingegen ein kulturell völlig anderes Land, völlig anderes Level an Zivilisation.

Und natürlich war dein Post durch und durch rassistisch. Warum soll ich in den Donbass? Was hab ich damit zu tun? Ich bin Deutscher, genau so gut kannst Du da hin. Dann hat man eindeutig gemerkt, dass deine einzige Sorge der Migration gilt und drittens eben der Gedanke Iran mit Afghanistan oder arabischen Staaten zu vergleichen, was ca. so ist wie Deutschland mit Russland zu vergleichen vom zivilisatorischen Niveau, nur weil alle schwarze Haare haben dort. Das ist alles core rassistisch, sorry, musst Du mit klarkommen, ist ja auch nicht schlimm, jeder von uns trägt seine Rassismen mit sich. Man muss sie nur erkennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Celetuiw

StarCraft: Brood War
Mitglied seit
01.04.2008
Beiträge
1.976
Reaktionen
384
Mackia stellt fest, dass Heat immer so überdreht und Heat hat was dagegen, daSs immer alles auf Migration reduziert wird.
Pures :Popcorn: hier :rofl2:
 
Mitglied seit
12.05.2001
Beiträge
1.624
Reaktionen
125
https://www.spiegel.de/netzwelt/net...olumne-a-67022aa5-d99a-4748-9921-559a7cae8417

mein lieblingsanalphabet meldet sich mal wieder mit seinen kindergartenweisheiten. die mullahs sind böse, weg mit den "schmalspursanktionen", wirtschaftsbeziehungen hart kippen.

gebt mir die 80er jahre zurück bitte. es ist mir unbegreiflich, warum heutzutage jeder dahergelaufene analphabet zu jedem thema seinen kindergartensenf ablassen darf und eine derartig große bühne erhält. wir leben wirklich in dreckszeiten.
 
Mitglied seit
15.09.2000
Beiträge
898
Reaktionen
33
Was genau stört Dich so sehr?

Seine Kernforderung nach mehr medialer Aufmerksamkeit und Unterstützung der Protestbewegung ist doch auch in Deinem Sinne. Inhaltlich fordert er vor allem, der iranischen Diaspora mehr Raum und Stimme zu geben.

Auf was genau die Politik machen sollte, geht er doch gar nicht ein. Mullahs sind böse erwähnt er vor allem im Kontext dessen, wie sie mit der Protestbewegung umgehen. Da hab ich Deine Texte aber auch nicht weniger kritisch verstenden.

Was fändest Du denn richtig was Bundesregierung und andere westliche Staaten tun sollten?
 
Mitglied seit
12.05.2001
Beiträge
1.624
Reaktionen
125
seine kernforderung ist die einstellung der wirtschaftlichen beziehungen zu iran.

sorry, aber ich werde jetzt hier nicht wieder drölfzig seiten dazu schreiben, wie hirnverbrannt diese forderung ist. sascha lobo ist mir einfach zu dumm. ich möchte ihn nur regelmäßig beleidigen, um mich besser zu fühlen.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
23.207
Reaktionen
1.437
Doch eine Transformation des Staates ist ein langer, beschwerlicher Weg - und ein Erfolg keineswegs sicher. Zu einer ehrlichen und offenen Debatte über Iran gehört auch, unliebsame Szenarien nicht als angstschürende Regimepropaganda abzutun, wie es in diesen Tagen häufig geschieht. Ein iranischer Bürgerkrieg ist ebenso wenig auszuschließen wie ein Putsch durch die paramilitärischen Revolutionsgarden. Anzeichen für einen möglichen Staatsstreich, der in eine Militärdiktatur mündet, gibt es schon lange. Derartige Gefahren in der hiesigen Debatte zu ignorieren wäre töricht.

Wer ignoriert das denn? Aber das sind Risiken, die Menschen bereit sind auf sich zu nehmen. Dasselbe war doch in der Ukraine auf dem Maidan der Fall. Ich kann sehr gut verstehen, dass viele Menschen lieber sterben würden als so oder so ähnlich weiterzuleben und das musst du halt akzeptieren. Es ist ja auch einfach von hier zu sagen "seid mal nicht so radikal", du musst in dieser Hölle ja auch nicht leben.


Du hast das Video sicher auch gesehen. Die schiessen einfach Menschentrauben übereinander. Das ist an Verachtung und Hass gegen das eigene Volk nochmal zig Stufen über Putin und über Janukowitch, sowas hat keiner von denen mit dem eigenen Volk bisher gemacht. Wie soll man das anders verstehen als eine Kriegserklärung und welche Alternative außem dem endgültigen Sturz des Regimes soll es jetzt noch geben? Oder anders gefragt: was müsste noch passieren, damit Du zustimmst, dass es keine Alternative zum bewaffneten Kampf mehr gibt?

Das mit den Sanktionen sehe ich im Übrigen auch ähnlich, aber nur weil sich diese eben zu leicht instrumentalisieren lassen und weil sie eben die Falschen treffen, weil Iraner im Gegensatz zu den meisten Russen eben nicht gehirngewaschene Zombies sind, die hinter ihrem Regime stehen.

Verhandlungen mit Iran abzulehnen, entbindet nicht von der Notwendigkeit, darüber nachzudenken, wie iranische Nuklearwaffen effektiv verhindert werden sollen.

Ich glaube die Israelis kennen da einen ganz guten Weg. Er reimt sich auf F-35.

Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit von militärischen Angriffen auf iranische Nuklearanlagen etwa durch Israel, die ihrerseits mit dem Risiko von iranischen Vergeltungsschlägen und einer größeren regionalen Eskalation einhergehen.

Was wollen die denn machen? Israel überrollt Iran wie eine Scheisshausfliege, wenn sie auch nur einmal falsch zucken.

Militärschläge werden Irans Atomprogramm indes nicht aufhalten, bestenfalls verzögern können.

Kommt drauf an wie umfangreich und nachhaltig sie sind. Zur Not müssen die Amis ein paar Bunkerbrecher liefern, mit denen sich auch Anlagen in 3000m tiefe zerbomben lassen. Iran wird keine Atombombe entwickeln, Punkt. Im Notfall wird das Land in Schutt und Asche gebombt, bevor man das zulässt. Man hat diesen Fehler einmal in NK gemacht, man sollte nicht so naiv sein zu denken, dass Israel zulässt, dass es in Iran nochmal passiert. Das ist eine Frage von Leben und Tod für Israel und Israel wird ALLES riskieren, damit es nicht dazu kommt. Zur Not auch einen vollflächigen Krieg.

Insgesamt sehe ich jetzt nichts Falsches in dem Interview, aber auch wenig Information oder Plan. Sanktionen die die Bevölkerung treffen sind schlecht, ok. Sanktionen gegen das Regime sind gut, auch ok. Es besteht die Gefahr eines Militärputsches, ok. So what? Soll man deswegen weiter unter dem Regime leben? Es gibt leider keine Grantien bei solchen Dingen, aber es kommt in der Geschichte in vielen Gesellschaften der Punkt, wo schlichtweg alles besser ist, als beim Alten zu bleiben oder es auch nur zu riskieren.

Übrigens: Sie spricht vom Militärputsch der Revolutionsgarden. Die sind aber etwas ganz anderes als die iranische Armee. Wieso nimmt sie eigentlich an, dass diese sich hinter die Revolutionsgarden stellen würde?
 
Mitglied seit
12.05.2001
Beiträge
1.624
Reaktionen
125
hab gerade nicht allzuviel zeit darauf ausführlicher zu antworten, aber ich glaube du interpretierst da ein wenig zu viel rein.

wo ist da beispielsweise die rede davon, dass man sich mit dem regime arrangieren muss oder alles über sich ergehen lassen muss? habe ich so definitiv nicht rausgelesen.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
23.207
Reaktionen
1.437
Nene das meine ich auch nicht, ich verstehe nur nicht ganz welches konkrete Vorgehen sie vorschlägt und vor allem was ihrer Meinung nach das richtige Ziel wäre, wenn ein Ende des Regimes es nicht sein sollte (?)
 
Oben