• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Elektroautos / Autos allgemein

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Elektroautos: Tesla Model 3 kommt Ende 2017 ab 35.000 US-Dollar
Artikel lesen...
Hört sich gut an. Bietet Platz für 5 Personen und eine Reichweite von ~350km. In 3 Jahren also Massentauglich.

mod-edit: aus dem Randnotizenthread herausgeteilt - zhxb
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
4.018
Reaktionen
108
Aber nicht in deutschland. Die Elektroautos können noch so toll sein, solange es hier keine geeignete Infrastruktur gibt werden sich die Dinger nicht durchsetzen.
 

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Die Tesla Ladestationen sind schon ziemlich weit verbreitet.
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Solange ich keine zuhause oder auf der Arbeit habe ist das aber doch nicht Pendler tauglich, oder? Und in D haben viel weniger Leute einen Stellplatz am Haus wo man sowas einfach aufstellen kann
 

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Einen Stromanschluss zu legen ist jetzt ja nicht so der riesen Aufwand. Setzt natürlich eine Garage oder einen Carport voraus. Und wenn man keine >300km am Tag pendelt reicht das Aufladen über Nacht.
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Genau das meine ich ja. Gerade in der Stadt hat man das nicht oder wenn dann einen Stellplatz im Hof oder in der Tiefgarage. Für mich ist das einfach keine Option obwohl ich dem aufgeschlossen gegenüber stehe. Ich habe nicht mal einen Stellplatz sondern nur einen Anwohner Parkschein
 

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Achso. Ja, das ist dann natürlich doof. Ohne eigenen Stellplatz bleiben einem dann nur öffentliche Ladestationen.
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Ich glaube nicht dass sich das einfach in Deutschland umsetzen lässt. Außer mit der Variante eines Austausch Akkus an der Tanke. Oder druckbetankung in unter 10 Minuten. Flächendeckend im öffentlichen Straßenland Ladestation einzubauen kann ich mir nicht vorstellen und das sage ich als jemand halbwegs vom Fach. Dann bleibt es hier Stückwerk und damit weniger attraktiv.
 
Mitglied seit
12.08.2002
Beiträge
12.756
Reaktionen
27
Ich glaube nicht dass sich das einfach in Deutschland umsetzen lässt. Außer mit der Variante eines Austausch Akkus an der Tanke. Oder druckbetankung in unter 10 Minuten. Flächendeckend im öffentlichen Straßenland Ladestation einzubauen kann ich mir nicht vorstellen und das sage ich als jemand halbwegs vom Fach. Dann bleibt es hier Stückwerk und damit weniger attraktiv.

was spräche dagegen, zb in parkhäusern ein paar parkplätze mit ladestationen auszustatten? ich glaube, dass auch einige arbeitgeber bereit wären, sowas auf ihrem firmengelände hinzustellen, wenns natürlich ordentlich subventioniert wird.
klar, wirklich flächendeckend ist was anderes, aber das kann ja nur in einem längeren prozess geschehen, und sowas wäre zumindest mal ein guter (und durchführbarer) anfang
 

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Also in Oldenburg gibt es bereits einige öffentliche Ladestationen und auch mein Arbeitgeber bietet bereits Ladestationen an, u.a. in den Tiefgaragen unter unseren Bürogebäuden. Möglich ist viel.
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Im Parkhaus musst du die Haustechnik planen, Kabel legen etc. Das ist viel Aufwand aber machbar. Auf Firmengelände ist es am einfachsten, aber das geht nur mit Firmenwagen. Was wenn du mal Urlaub hast. Fährst du zum tanken zur Arbeit? Im öffentlichen Straßenland sind garantiert nur Tiefbau Firmen dafür. Das wäre noch mal mehr Aufwand als der flächendeckende Glasfaser Ausbau.
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Also in Oldenburg gibt es bereits einige öffentliche Ladestationen und auch mein Arbeitgeber bietet bereits Ladestationen an, u.a. in den Tiefgaragen unter unseren Bürogebäuden. Möglich ist viel.

Da ist das entscheidende die Ladezeit. Wenn das vergleichbar mit tanken ginge glaube ich dran. Aber fußläufig erreichbar als Stellfläche kann das nur als Stückwerk funktionieren

Gerade im Bestand kann das umrüsten teuer sein. Wenn man das direkt beim Neubau mit ein plant ist das super simpel
 
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.378
Reaktionen
46
Ort
Köln
Sehe das auch nicht als allzu großes Problem. Mit den aktuellen Reichweiten wird das E-Auto noch ne Weile hauptsächlich als Stadt- bzw. Zweitwagen eingesetzt werden und da sehe ich mit Ausrüstung von Garagen, Parkhäusern, Stell- und Parkplätzen genügend Potenzial. Ohne eine Art von Starkstrombetankung wird es aber sicherlich nicht als Vertreterauto geeignet sein.

Und man muss ja bedenken, dass es keineswegs wünschenswert sein sollte, alle Fahrzeuge möglichst rasch auf Elektro umzustellen; zumindest so lange wir keine kalte Fusion haben. Eine Energiewende hin zu regenerativen Energien mit einer flächendeckenden Umstellung von Sprit auf Elektro würde den Energieverbrauch ordentlich steigern. Afaik ist der Wirkungsgrad von Elektroautos nicht besser als von Autos mit Verbrennungsmotoren; zumindest wenn man ein Kraftwerk mit niedrigem Wirkungsgrad (Kohle zB) als Energielieferant betrachtet.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.517
Reaktionen
62
Bin beeindruckt wie billig das Auto wird. Und trotzdem 0 auf 100 in 6 Sekunden.
 

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Den Tesla wird man innerhalb von 15 Minuten auf eine Reichweite von 150km bringen können. Das reicht für den täglichen Arbeitsweg. Für lange Reisen wird nach wie vor der Verbrenner das Maß aller Dinge sein.
 
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.378
Reaktionen
46
Ort
Köln
Bin beeindruckt wie billig das Auto wird. Und trotzdem 0 auf 100 in 6 Sekunden.
Guten Zug haben die Elektros fast alle, da das maximale Drehmoment so gut wie konstant über die komplette Drehzahl anliegt. Ich erinnere mich an ein Video, was mir mein E-Technik Prof damals gezeigt hat, in dem er in nem kleinen, umgebauten Elektrocruiser auf den ersten 100m nen Porsche abzieht. :D
 

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
Kannst dir ja mal das Beschleunigungsvideo vom Horst angucken. :D

 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
4.018
Reaktionen
108
Den Tesla wird man innerhalb von 15 Minuten auf eine Reichweite von 150km bringen können. Das reicht für den täglichen Arbeitsweg. Für lange Reisen wird nach wie vor der Verbrenner das Maß aller Dinge sein.

15 Minuten ist aber ganz schön lang, bei mehreren tausend Autos pro tankstelle läppert sich das ganz schön. Stell dir vor, vor dir in der Schlange sind noch 2 andere und jeder braucht 15 Minuten. Da stehst du dann ne halbe Stunde rum um zu tanken.
Ich meine, das Problem der Ladestationen wäre sicherlich zu meistern, setzt allerdings willen und Geld voraus.

Tesla Autos sind imo auch keine technischen wunderwerke. Das sind praktisch große Elektromotoren mit riesigen Handyakkus. Das ist weder effizient noch umweltfreundlich (umweltfreundlichkeit besteht nicht nur aus der co2 Bilanz)
 

deleted_24196

Community-Forum
Mitglied seit
06.07.2001
Beiträge
19.787
Reaktionen
0
In den nächsten Jahren werden sich E-Autos eh noch nicht so durchgesetzt haben, dass es wirkliche Stromtankstellen geben muss.
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
4.018
Reaktionen
108
Insgesamt wird sich auf Dauer ein Mix verschiedener antriebsarten durchsetzen, für den reinen stadtbetrieb wären Elektroautos allerdings durchaus sinnvoll.
 
Mitglied seit
10.10.2001
Beiträge
3.998
Reaktionen
0
Ick hoffe ja das diese 5000€ förderung kommt und auch für leichtkraftwagen wie twizzy gilt dann kann ich für 3000€ + Akku miete mir einen kleinen stadtflitzer zulegen den ich auf arbeit auch noch umsonst laden kann.
Und der nächste Schritt wäre dann meinen Lada unter hönischem Gelächter der Schrottpresse zuzuführen.
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
Solange ich keine zuhause oder auf der Arbeit habe ist das aber doch nicht Pendler tauglich, oder? Und in D haben viel weniger Leute einen Stellplatz am Haus wo man sowas einfach aufstellen kann

Wer sich so ein Auto kauft denkt sicher vorher drüber nach wie er das auflädt. Wäre für mich z.B. 'ne Bombensache, keine Spritkosten mehr (ich fahr locker 100km täglich nur für den Arbeitsweg) und hab 'ne eigene Garage wo ich den Stromanschluss reinlegen könnte. Reichweite sollte für eine Tagestour reichen auch wenn man etwas flotter unterwegs ist, die 350km wird man dann locker mal eben halbieren können.

Bleibt die Frage wie das Ding motorisiert ist und ob ich dafür meinen Sportwagen aufgeben würde. Ich freu mich drauf. :P
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Mich würde interessieren, wie teuer der KM ist, wenn ich das Auto zuhause aufladen muss. Nicht, dass da eine böse Überraschung droht.
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
Wie meinst Du das? Kostet halt Strom, irgendwo stand mal, eine volle Aufladung für 'nen Tesla S kostet um die 3€ an Stromkosten. Einmal tanken für meinen kostet mich knapp 'nen Hunderter und mehr als 350km komm ich damit auch nicht. ^^
 

Tür

Kunge, Doppelspitze 2019
Mitglied seit
29.08.2004
Beiträge
14.915
Reaktionen
155
Fährst du nen Panzer?
 
Mitglied seit
10.10.2001
Beiträge
3.998
Reaktionen
0
Wie meinst Du das? Kostet halt Strom, irgendwo stand mal, eine volle Aufladung für 'nen Tesla S kostet um die 3€ an Stromkosten. Einmal tanken für meinen kostet mich knapp 'nen Hunderter und mehr als 350km komm ich damit auch nicht. ^^

3€ wären ka 11KW/h damit kommst in einem Tesla max 50km weit.
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
Jo habs grad nochmal nachgelesen, 'ne volle Ladung soll um die 20 € kosten (für einen Wagen mit so viel Leistung immer noch spottbillig). Die 3€ Angabe waren wohl die Spritkosten für einen Arbeitsweg die ich mir damals ausgerechnet hatte (derzeit 10€, also 20€ täglich).
Sprich, da ich pro Jahr sicherlich 6.000€ für Sprit rausballer, wäre 'ne Ersparnis von 2/3 schlappe 4.000€ im Jahr.
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Wie meinst Du das? Kostet halt Strom, irgendwo stand mal, eine volle Aufladung für 'nen Tesla S kostet um die 3€ an Stromkosten. Einmal tanken für meinen kostet mich knapp 'nen Hunderter und mehr als 350km komm ich damit auch nicht. ^^

Du tankst für 100 Euro und kommst damit 350 km weit? Und diese Werte nimmst du her und vergleichst sie mit dem Tesla? Dir ist aber klar, dass mancher Diesel für 40 Euro 800 km weit kommt. Der wäre also günstiger als deine 20 Euro für 350 km...
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
Ja, ist mir klar. Mich interessiert aber nicht, wie weit ich mit 'nem popeligen Diesel im Tuckertempo komme. Ich will Spaß beim Fahren und das heisst böse Beschleunigung und gern hohes Tempo wo es geht. Sowas können nur eine handvoll Diesel überhaupt (und selbst die machen weniger Spaß als ein Hochdrehzahl V6 oder V8) und beim Benziner bezahlste dann halt 20€ pro 100km, weil Leistung nunmal Kraftstoff kostet. Der Tesla kann das aber auch, nur darum wäre er überhaupt eine Alternative für mich. Und eben eine im Verbrauch deutlich günstigere.

Ob das für den Dieselopa der mit 120 auf der Mittelspur schleicht eine Alternative wäre ist mir herzlich egal, wahrscheinlich wäre die Kiste völlig überdimensioniert, was soll jemand der auf den Spritverbrauch schaut mit mehr als 100-150PS?
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Und wer sagt, dass der Tesla 350 km hält, wenn er maximal getreten wird?

http://www.autobild.de/artikel/tesla-model-s-p85d-langstrecken-test-6032597.html

d.h. Die Reichweite halbiert sich mal eben locker, wenn man ordentlich aufs Gas drückt. Umgerechnet hält der Tesla dann statt 350 nur 150-175 km. Kannst also weiter wie ein bekloppter Sprit verheizen :deliver:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
Genau das hab ich doch oben geschrieben. Ich gehe von max. 200km Reichweite aus bei meinem Fahrstil (was so ungefähr auch im Artikel steht, die kamen auf 205km bei häufigen Vollgas-Fahrten). Wäre im Verbrauch immer deutlich günstiger. 20€ Ladekosten für 200km oder 100€ Sprit für 350km - rechne selbst.

Wobei ich mir angesichts des Gewichts von 2,2t nicht sicher bin, ob der in den Kurven auch so viel Spaß macht wie 'nen 1300kg Sportgerät. Geradeausbeschleunigung ist ja nicht alles. Handschaltung+Heckantrieb machen auch unglaublich viel Fun wenn mans mag...

Naja mal abwarten was der "kleine Tesla" letztendlich wirklich kann. Irgendwer wird den wohl auch mal auf 'ne Rennstrecke zerren, mal sehen ob er neben "schnell" auch "agil" sein kann. Bis dahin freut sich der Tankwart.
 

TheGreatEisen

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
18.07.2012
Beiträge
3.791
Reaktionen
0
Das ist doch eine Milchmädchen Rechnung. Wenn du allen ernstes 100 Euro auf 350 km verballerst (bei super plus für 1,33), dann wären das 75 Liter und mehr als 20 Liter auf 100 km. Also entweder hat dein Benzin Tank ein Loch oder dein Auto hat astronomische Fahrleistungen. In beiden Fällen kann man keinen Vergleich zum stinknormalen Tesla herstellen. Der hat dann jedenfalls nicht einmal ansatzweise vergleichbare Leistungen. Nimm ein Auto mit vergleichbaren Fahrleistungen mit dem Tesla, und voila, Ersparnis aller Voraussicht nach gleich null.
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
Meine Güte... es sind grobe Werte damit es sich leichter rechnen lässt... Ich hab 'nen Arbeitsweg von 45km, ergo 90km pro Tag und schaffe den exakt 4x dann ist ein voller Tank leer. In den Tank gehen 72l, meistens kann ich ca. 70l nachtanken bis die Zapfsäule klickt.

Summa Summarum ergeben sich daher 70l Spritverbrauch auf 360km. Ergo 19,44l auf 100km. Der Wagen ist auf 102 Oktan Benzin abgestimmt, was regelmässig knapp über 90€ Tankrechnung heisst, also 'nen schlapper Hunni. Aktuell wegen den Spritpreisen vielleicht etwas weniger, aber wer weiss wie lange die so bleiben.

Wie Du davon auf die Fahrleistungen schließen willst ist mir auch schleierhaft, der Wagen hat ~450PS und liegt von den Fahrleistungen (zumindest in der Beschleunigung) her unter dem Tesla S (kein Wunder, Elektro-Allrad mit 600PS vs. 450PS Hecktriebler), etwa auf dem Niveau eines Porsche 911 Carrera S. Auch der neue Tesla ist zumindest mit um die 5sek von 0-100 angepeilt, also dürfte der ebenfalls nicht langsam sein. Vielleicht etwas langsamer als meiner aber siehe oben: Das sofortige Drehmoment des E-Antriebs holt echt was raus, die dürften sich soo viel nicht nehmen, vorausgesetzt er wiegt nicht ebenfalls über 2 Tonnen.

Beweisaufnahme abgeschlossen oder müssen noch Fakten diskutiert werden?
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
4.018
Reaktionen
108
Eine sache noch: nichts geht über die leistungsentfaltung eines klassischen saugbenziners, bei dem das volle drehmoment eben nicht sofort anliegt :deliver:
 

Gelöscht

Guest
naja, dafür brauchst du aber hubraum, sonst wirds zum rohrerkrepierer. nix ist ekelhafter als mit so nem 200nm motörchen am hang im 5-gang getriebe rumzurühren.
 

cReAtiVee

SC2-Turniersieger 2019
Mitglied seit
26.02.2008
Beiträge
1.908
Reaktionen
6
nix ist ekelhafter als mit so nem 200nm motörchen am hang im 5-gang getriebe rumzurühren.

Ich hab gerade echt 2 Minuten rumgerätselt, was du mit 200 Nanometer meinen kannst, bis es CLICK gemacht hat und ich wusste, dass du 200 Newtonmeter meinst :rofl2:

Sorry für OT, musst nur meinen Fail festhalten.
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
4.018
Reaktionen
108
naja, dafür brauchst du aber hubraum, sonst wirds zum rohrerkrepierer. nix ist ekelhafter als mit so nem 200nm motörchen am hang im 5-gang getriebe rumzurühren.

Naja, welchen Hang kennst du denn wo man schneller als 100 fahren darf? Meist sind das ja sogar eher 70er Strecken. Wenn man den Wagen immer schön bei Nenndrehzahl hält, braucht man da nicht so viel Hubraum (kann natürlich sein, dass es bei euch im Süden da deutlich steilere Hänge gibt als im Norden.)

Ach ja: ein gutes Auto wiegt natürlich auch höchstens 1400 kg, eher weniger. Selber schuld wenn man nur LKWs fährt :deliver:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
6.194
Reaktionen
0
Na dann kannste ja fast nur noch gebrauchte oder ausgeräumte Rennkarren kaufen. Selbst ein moderner Porsche 911 Turbo wiegt heute 1600kg. Ist 'ne Seuche...
 
Oben