• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

UFO

Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.485
Reaktionen
37
@kritiker

Mal etwas genereller:
Stell dir vor du machst völlig random und grundlos einen hiv-test. Diese sind sehr akkurat, nehmen wir mal eine generelle Genauigkeit von 99.9% an (keine Ahnung ob das genau stimmt, aber die Größenordnung ist afaik korrekt). Du kriegst ein positives Ergebnis. Ist das ein Grund in Angst zu verfallen? Vermutlich ist die Antwort: Nein. Denn die a priori Wahrscheinlichkeit dass du infiziert bist ist extrem niedrig (nehme ich jedenfalls mal an). Sagen wir mal 10^-6, relativ frei geraten.
Du kriegst ein false positive wenn gilt: A: du bist nicht infiziert und B: der Test zeigt falsch an. Und du kriegst ein true positive wenn gilt: !A: du bist infiziert und !B: der Test zeigt kein falsches Ergebnis an.

Also a priori wahr die Wahrscheinlichkeit für ein false positive:
P(A)*P(B) = (1-10^-6 )*10^-3 = ~10^-3
und für ein true positive:
P(!A)*P(!B) = 10^-6*(1-10^-3) = ~10^-6
Die a priori Wahrscheinlichkeit für ein false positive war also ca. 1000 mal höher. Du bist wahrscheinlich nicht infiziert und es macht mehr Sinn einen zweiten Test zu machen.

Ganz Allgemein gesagt: Wenn man sehr unwahrscheinliche Tatsachen nachweisen will muss der Test entsprechend gut sein. Ansonsten sagt es einfach immer noch nichts aus.

Wie erklärt halte ich Aliens mit Warpantrieb und generell "magischer" Technologie zwar für möglich, die Wahrscheinlichkeit dass sie bei uns vorbeischauen aber für absurd niedrig. Und je mehr Zusatzbedingungen man an sie stellt umso unwahrscheinlicher wird es. Dementsprechend braucht es einen sehr sehr überzeugenden Nachweis um ernsthaft anzunehmen dass es diese hier gibt.
Die erste Frage wäre mal: Stimmst du zu dass die Wahrscheinlichkeit a priori so niedrig ist (also wenn du von keinen UFO Videos oder sonstwas gehört hättest, diese sind ja dein Nachweis und dürfen daher nicht in die a priori Wahrscheinlichkeit gerechnet werden) oder schätzt du sie deutlich höher ein, wenn ja warum? "vielleicht haben sie ein völlig anderes verständnis von logik", "vielleicht funktionieren die physikalischen gesetze bei ihnen anders" und ähnliches was hier geschrieben wurde, ist keine Steigerung der a priori Wahrscheinlichkeit. Es ist im Gegenteil eine Verringerung wenn das weitere Zusatzeigenschaften sind die gefordert werden damit die Nachweise nicht offensichtlich falsch sind.

Und die zweite Frage wäre dann, wie hoch schätzt du die Wahrscheinlichkeit eines false positive deiner Nachweise ein? Also z.b. dass die Schüler manipuliert wurden, dass die Leute einfach lügen weil sie gerne Aufmerksamkeit hätten usw.?

Ich habe jetzt das Joe Rogan Video mal angesehen, und halte es für sehr unglaubwürdig. Die Leute die da reden sind ganz offensichtlich biased und wollen an aliens glauben. Sie ignorieren völlig dass Kinder super leicht zu manipulieren sind, dass sie die Aufmerksamkeit wahrscheinlich genießen und sich gerne wichtig fühlen. Außerdem stellen die noch weitere Bedingungen an die Aliens: auf einmal sind die telepathisch. Sie haben zwar unglaublich tolle Technik, sind aber gleichzeitig so saudumm dass sie glauben irgendwelche random Schüler in Zimbabwe vor Technik zu warnen hätte einen nennenswerten Einfluss auf irgendwas. Sie spekulieren dass sie mit den Kindern geredet haben anstatt mit wichtigen Leuten weil sie Angst vor feindlichkeit des Militärs oder so hätten, dabei sollten sie mit so einer Technologie wirklich nicht den allergeringsten Grund haben vor irgendwas hier Angst zu haben.

Wenn man diese Zusatzbedingungen an die Aliens mit reinnimmt müsste die Wahrscheinlichkeit dass Schüler einfach bullshit erzählen (den sie ruhig selber glauben aber der trotzdem bullshit ist) wirklich absurd niedrig sein.
Wie Heator schon erläutert hat ist sie das aber nicht. Nicht mal ansatzweise.

Also nicht im allergeringsten Überzeugend.

Mich würde wirklich interessieren an welchem Punkt du das anders siehst. Hälst du es für so unglaublich unwahrscheinlich dass die Kinder einfach bullshit erzählen weil sie manipuliert wurden und gerne im mittelpunkt stehen? Warum? Oder hälst du die Wahrschlichkeit dass Aliens da sind die all diese Eigenschaften haben für so viel wahrscheinlicher als ich? Warum?
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
3.918
Reaktionen
65
Ich glaube ja auch, dass, sollten tatsächlich mal Aliens herkommen und dabei beobachtet werden, sich entsprechende (brauchbare) Beweise in Windeseile verbreiten würden. Als ob es irgendeine Regierung schaffen würde, so etwas auch nur im Ansatz geheim zu halten.
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
2.845
Reaktionen
96
Ansonsten wie Myta gesagt hat, auch Gravitationswellen breiten sich nicht schneller als Lichtgeschwindigkeit aus; was du eventuell meinst ist, dass man über die anschließende Raumkrümmung natürlich schneller Ziele erreichen

Ne ich meinte dass eine Gravitationsänderung sich instant im ganzen Universum mehr oder weniger stark bemerkbar macht.
Dachte das mal bei Alpha Centauri aufgeschnappt zu haben, stimmt aber offensichtlich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.196
Reaktionen
27
@kritiker

Mal etwas genereller:
Stell dir vor du machst völlig random und grundlos einen hiv-test. Diese sind sehr akkurat, nehmen wir mal eine generelle Genauigkeit von 99.9% an (keine Ahnung ob das genau stimmt, aber die Größenordnung ist afaik korrekt). Du kriegst ein positives Ergebnis. Ist das ein Grund in Angst zu verfallen? Vermutlich ist die Antwort: Nein. Denn die a priori Wahrscheinlichkeit dass du infiziert bist ist extrem niedrig (nehme ich jedenfalls mal an). Sagen wir mal 10^-6, relativ frei geraten.
Du kriegst ein false positive wenn gilt: A: du bist nicht infiziert und B: der Test zeigt falsch an. Und du kriegst ein true positive wenn gilt: !A: du bist infiziert und !B: der Test zeigt kein falsches Ergebnis an.

Also a priori wahr die Wahrscheinlichkeit für ein false positive:
P(A)*P(B) = (1-10^-6 )*10^-3 = ~10^-3
und für ein true positive:
P(!A)*P(!B) = 10^-6*(1-10^-3) = ~10^-6
Die a priori Wahrscheinlichkeit für ein false positive war also ca. 1000 mal höher. Du bist wahrscheinlich nicht infiziert und es macht mehr Sinn einen zweiten Test zu machen.

Ganz Allgemein gesagt: Wenn man sehr unwahrscheinliche Tatsachen nachweisen will muss der Test entsprechend gut sein. Ansonsten sagt es einfach immer noch nichts aus.

Wie erklärt halte ich Aliens mit Warpantrieb und generell "magischer" Technologie zwar für möglich, die Wahrscheinlichkeit dass sie bei uns vorbeischauen aber für absurd niedrig. Und je mehr Zusatzbedingungen man an sie stellt umso unwahrscheinlicher wird es. Dementsprechend braucht es einen sehr sehr überzeugenden Nachweis um ernsthaft anzunehmen dass es diese hier gibt.
Die erste Frage wäre mal: Stimmst du zu dass die Wahrscheinlichkeit a priori so niedrig ist (also wenn du von keinen UFO Videos oder sonstwas gehört hättest, diese sind ja dein Nachweis und dürfen daher nicht in die a priori Wahrscheinlichkeit gerechnet werden) oder schätzt du sie deutlich höher ein, wenn ja warum? "vielleicht haben sie ein völlig anderes verständnis von logik", "vielleicht funktionieren die physikalischen gesetze bei ihnen anders" und ähnliches was hier geschrieben wurde, ist keine Steigerung der a priori Wahrscheinlichkeit. Es ist im Gegenteil eine Verringerung wenn das weitere Zusatzeigenschaften sind die gefordert werden damit die Nachweise nicht offensichtlich falsch sind.

Und die zweite Frage wäre dann, wie hoch schätzt du die Wahrscheinlichkeit eines false positive deiner Nachweise ein? Also z.b. dass die Schüler manipuliert wurden, dass die Leute einfach lügen weil sie gerne Aufmerksamkeit hätten usw.?

Ich habe jetzt das Joe Rogan Video mal angesehen, und halte es für sehr unglaubwürdig. Die Leute die da reden sind ganz offensichtlich biased und wollen an aliens glauben. Sie ignorieren völlig dass Kinder super leicht zu manipulieren sind, dass sie die Aufmerksamkeit wahrscheinlich genießen und sich gerne wichtig fühlen. Außerdem stellen die noch weitere Bedingungen an die Aliens: auf einmal sind die telepathisch. Sie haben zwar unglaublich tolle Technik, sind aber gleichzeitig so saudumm dass sie glauben irgendwelche random Schüler in Zimbabwe vor Technik zu warnen hätte einen nennenswerten Einfluss auf irgendwas. Sie spekulieren dass sie mit den Kindern geredet haben anstatt mit wichtigen Leuten weil sie Angst vor feindlichkeit des Militärs oder so hätten, dabei sollten sie mit so einer Technologie wirklich nicht den allergeringsten Grund haben vor irgendwas hier Angst zu haben.

Wenn man diese Zusatzbedingungen an die Aliens mit reinnimmt müsste die Wahrscheinlichkeit dass Schüler einfach bullshit erzählen (den sie ruhig selber glauben aber der trotzdem bullshit ist) wirklich absurd niedrig sein.
Wie Heator schon erläutert hat ist sie das aber nicht. Nicht mal ansatzweise.

Also nicht im allergeringsten Überzeugend.

Mich würde wirklich interessieren an welchem Punkt du das anders siehst. Hälst du es für so unglaublich unwahrscheinlich dass die Kinder einfach bullshit erzählen weil sie manipuliert wurden und gerne im mittelpunkt stehen? Warum? Oder hälst du die Wahrschlichkeit dass Aliens da sind die all diese Eigenschaften haben für so viel wahrscheinlicher als ich? Warum?

deine wahrscheinlichkeitsarugment hast du gut dargelegt. trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob dich dich gänzlich verstanden habe.
ich traue mir nicht zu eine wahrscheinlichkeit über alienbesuche abzuschätzen, weil ich überhaupt keine geeigneten parameter kenne.
wie du um folgenden selbst schreibst und stirling es imo sehr gut formuliert hat

"Und wer sagt uns, dass Aliens in Dimensionen wie "Interesse" denken? vielleicht haben sie Denkmuster, die wir uns nicht mal theoretisch vorstellen können. Vielleicht fliegen sie ja auch nur so über unseren Planeten und "erkennen" uns gar nicht, weil sie ein komplett anderes Spektrum unseres Universums wahrnehmen. Vielleicht sind sie uns auch gar nicht überlegen, sondern aufgrund einer uns noch nicht bekannten Art von Weltraumanomalie hier?
Es kann halt gut sein, dass außerirdisches Leben so anders funktioniert, dass wir es mit unserer Art von Denke überhaupt nicht erfassen können. So wie man sich nicht einfach eine neue Farbe ausdenken kann."

meine grundannahme ist daher, dass ich micht komplett ahnungslos einschätze und eine wahrscheinlichkeitsabwägung nicht hilfreich finde.

was ich aber weiß bzw wovon ich eine gute vorstellung habe ist, wie man kinder manipulieren kann oder wie heator es beschreibt, falsche erinnerungen "einpflanzen" kann und so fort. das geht, hats schon gegeben.
in diesem fall reden wir aber von dutzenden kindern (und lehrern) die eine beobachtung schildern, die afaik bisher niemand als made-up entlarven konnte. mmn sind stories, insbesondere bei jungen kindern, recht einfach zu zerpflücken. wer sollte sich wochen und monate zeit nehmen und die kinder kopfficken wo es a) wahrscheinlich eh schnell als BS aufflöge und b) wozu überhaupt. ich finde keinen sinn.

leider hast du die aufnahmen bisher nicht gesehen, aber ich habe selten "so viel" in kinder gesichtern gesehen. das ist fast unmöglich schauspielbar, es sei denn man betreibt einen absurden aufwand (nochmal: qui bono ;) ) angst, trauma, schock, faszination, hilflosigkeit, ratlosigkeit. ich fand diese interviewszenen sehr krass.

die typen im rogan podcast sind natürlich biased, sonst wären sie ja nicht zu dem thema eingeladen.
die angst vor militär ist mir nicht in erinnerung. abgesehen davon berichten insbesondere militärs von encountern. dass telepatisch vor technik und umweltzerstörung gewarnt soll, passt doch sehr gut. #klimwandel, pandemien
passt auch gut zu den schilderungen der deaktivierten nuklearsilos an verschiedenen orten der welt
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.485
Reaktionen
37
meine grundannahme ist daher, dass ich micht komplett ahnungslos einschätze

Wenn das der Fall ist kannst du aber nicht folgern dass du wegen der Berichte an Aliens glaubst.
Wenn du dich nicht in der Lage siehst eine a priori Wahrscheinlichkeit über die Existenz von telepathischen Aliens die über unglaubliche Technologie verfügen, uns besuchen und sich dabei grob zusammengefasst völlig sinnlos und unlogisch verhalten zu machen, dann müsste deine Folgerung so aussehen:
-Es gibt Berichte von Schülern aus Zimbabwe die diese Aliens behaupten gesehen zu haben.
-Ich halte es für sehr unwahrscheinlich dass die Lügen/gecoacht wurden, sowas zu fälschen wäre sehr unwahrscheinlich
-Ich habe keinerlei Ahnung wie wahrscheinlich die Existenz solcher Aliens ist
-> Ich kann also keine Aussage darüber machen ob die Schüler bullshit erzählen oder nicht.

Du ersetzt den letzten Schritt aber durch:
-> ich nehme also an diese Aliens gibt es.
Das ist ein logischer Fehler, diese Folgerung ist nicht gültig. Wenn du das folgerst, machst du implizit eine Aussage über die a priori Wahrscheinlichkeit für die Existenz solcher Aliens. Auch wenn du sie nicht wirklich ausrechnest und nicht explizit angibst, diese Aussage steckt da drin, ansonsten ist die Folgerung einfach unmöglich.

Vergleiche dazu das vorher genannte Beispiel.
Auch wenn du genau weißt wie gut der Test ist, ohne die a priori Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung zu kennen ist es nicht möglich aus einem positiven Test die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung zu folgern.

Stichworte: Satz von Bayes, Prävalenzfehler.

die afaik bisher niemand als made-up entlarven konnte
Ich habe nicht den Eindruck dass das bisher irgendjemand ernsthaft versucht hätte. Mir scheint es ist das Gegenteil der Fall, dass sie möglichst nicht entlarvt werden. Oder hast du irgendwelche Quellen dass das wirklich jemand versucht hätte zu entlarven?
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.196
Reaktionen
27
Meine Überzeugung für alienbesuche beruht nicht exklusiv auf der simbabwe sache. Es sind ne ganze reihe unterschiedliche indizien. Simbabwe sticht für mich aber etwas heraus. Bin grad am Handy, später gern ausführlicher.
Die Annäherung über wahrscheinlichkeitsabwägung erscheint mir weiterhin problematisch
 

pinko

Administrator
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
14.760
Reaktionen
1.007
Ort
München
Die Annäherung über wahrscheinlichkeitsabwägung erscheint mir weiterhin problematisch
So funktioniert aber Physik, erst recht, seitdem wir Quantenmechanik kennen. Letzten Endes geht es bei der Frage nach Aliens tatsächlich um die Abwägung von Wahrscheinlichkeiten.

Leben existiert auf der Erde. Daraus folgt nicht zwingend, dass es irgendwo anders Leben gibt, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit > 0. Nun kann man allerhand berechnen. Brauchbare Sterne, habitable Zonen, Planeten und deren Zusammensetzung, Stabilität der kosmischen Umgebung (z.B. ist es ungünstig, wenn direkt nebenan eine Supernova passiert.).

Ähnlich ist es nun bei den Sichtungen von UFOs. Da musst du auch erst alle anderen Möglichkeiten ausschließen, bevor du überhaupt an irgendwas Alienmäßiges denken darfst. Ohne Falsifizierbarkeit keine Wissenschaft. Die Möglichkeit, dass es UFOs gibt, besteht selbstverständlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet JETZT eines vorbeifliegt, ist praktisch 0.

Übrigens glaubten früher die Leute auch an weinende Madonnenstatuen und anderen Quark. (Manche tun es immer noch.) Der Mensch hat ein Problem damit, sich insignifikant zu fühlen. You can make religions out of this.
 

pinko

Administrator
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
14.760
Reaktionen
1.007
Ort
München
Ich glaube, kritiker meint schon Alien-Flugobjekte.
Ansonsten natürlich Heil Wetterballon.
 

GeckoVOD

Moderator
Mitglied seit
18.03.2019
Beiträge
456
Reaktionen
196
leider hast du die aufnahmen bisher nicht gesehen, aber ich habe selten "so viel" in kinder gesichtern gesehen. das ist fast unmöglich schauspielbar, es sei denn man betreibt einen absurden aufwand (nochmal: qui bono ;) ) angst, trauma, schock, faszination, hilflosigkeit, ratlosigkeit. ich fand diese interviewszenen sehr krass.
So absurd hoch ist der Aufwand nicht, noch setzt es Willen zur Überzeugung voraus, es langen unbeabsichtigte Einzelvorfälle eine Massensuggestion höchsten Grades auszulösen. Warum das passiert kann viele Gründe haben, wichtig sollte nur sein, dass die Frage "qui bono[sic!]" gar nicht gebraucht wird.
Bsp #1 - 1938, War of the Worlds, Radioadaption: Da ich deine Quelle nicht kenne, aber mal einfach naiv annehme, dass die 'beeinflussten' Personen nicht das technische Ökosystem eines modernen Wohlfahrtsstaats haben, können schon unbeabsichtigt eine Menge ähnlicher (nicht gleicher) Effekte auftreten. Hinzu kommt halt sowieso der Kulturkreis, der noch näher am Religiösen allgemein ist. Das ergibt einen Nährboden.
Bsp #2 - 1980er, Michelle Remembers und daraus folgend die Satanisten-Panik: Es braucht (u.a.) nur ein pseudo-wissenschaftliches Buch unreflektiert in die Masse eines Generalverdachts, damit auch ziemlich rationale Menschen das spinnen anfangen, Rationalität auslassen und esoterisch rumschwurbeln. Hat eine ganze Weile und viel Kraft gebraucht das zu debunken, wobei es immer noch genügend Spinner gibt die einfache Eklärungen nicht "glauben" - siehe weitere Teufelsaustreibungen, Verdachtsfälle und die Weiterentwicklung zu so einem Geschmarr wie Adrenochrom.

Dank Hollywood & co. kennt man weltweit, auch im hintersten Winkel der Erde, diese Mythen in irgendeiner Form. Wobei evtl. nicht Hollywood die Schuld trägt, es sind einfach Urmythen der Menschheit.

TL,DR: Man muss nicht schauspielern, was man glaubt, man kann aber auch Unsinn glauben. Das ist kein Beweis, das ist einfach normal menschlich.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.485
Reaktionen
37
Diese Wahrscheinlichkeitsabwägung hat noch nichtmal was mit Physik oder QM zu tun, das ist einfach reine Mathematik.

Die Aussage "Ich glaube an X" oder "ich bin von X überzeugt" oder "ich glaube nicht an X" oder alles in Richtung sind letztlich Wahrscheinlichkeitsaussgen über P(X), die Wahrscheinlichkeit dass X eingetreten ist. Der genaue Wert ist natürlich nicht damit ausgesagt, und spielt auch keine große Rolle, aber Allgemein gesagt, je fester man davon überzeugt ist, umso höher stuft man normalerweise die Wahrscheinlichkeit ein.
Z.B.
Ich glaube an X: P(X) > 70%
Ich bin fest überzeugt von X: P(X) > 99%
Ich glaube nicht an X: P(X) < 5%

Oder wie auch immer.

Wenn die Aussage ist: Aufgrund von Beweis B glaube ich an X, dann ist das eine Aussage über P(B|X). Die Wahrscheinlichkeit dass X eintritt unter der Voraussetzung dass B eingetreten ist.

Und da gilt: P(B|X) = P(X|B)*P(X) / P(B). Mit P(B) = P(X|B)*P(X) + P(!X|B)*P(!X)
(Vorsicht: im Gegensatz zu den Zeilen darüber ist P(X) jetzt die a priori Wahrscheinlichkeit!)

Oder in Worten ausgedückt.
Die Wahrscheinlichkeit dass es diese Aliens gibt unter der Voraussetzung der Existenz der gegebenen Beweise P(B|X), ist der Quotient aus dem Produkt a prio Wahrscheinlichkeit für die Existenz der Aliens P(X) mit der Wahrscheinlichkeit der Existenz dieser Beweise unter der Voraussetzung dass es diese Aliens gibt P(X|B) und der Wahrscheinlichkeit dass es diese Beweise gibt P(B). Wobei sich P(B) durch die Summe von: Produkt der a priori Wahrscheinlichkeit der Existenz der Aliens mit der Wahrscheinlichkeit dass die Beweise unter der Voraussetzung der Aliens gibt P(X|B)*P(X) und Produkt der a priori Wahrscheinlichkeit dass es die Aliens nicht gibt mit der Wahrscheinlichkeit dass die Beweise unter der Voraussetzung der nicht Existienz von Aliens existieren P(X|!B)*P(!X)

Du machst jetzt den Fehler aus P(X|B) und P(!X|B) (also im wesentlichen der Glaubhaftigkeit der Berichte) auf P(B|X) schließen zu wollen ohne P(X) zu kennen. Das geht aber nicht wie Formel zeigt.
Das ist ein häufiger Fehler wie das Beispiel mit dem HIV Test zeigen soll. Der Test ist sehr gut und zuverlässig, darum ist die intuitive Reaktion häufig anzunehmen dass ein positives Ergebnis auch mit einer hohen Wahrscheinlichkeit richtig sein muss. Das ist aber falsch. Das gilt nur dann wenn P(X) hoch genug ist.


Du hälst die Berichte für zuverlässig, also vor allem P(!X|B) (die Wahrscheinlichkeit dass die berichte ohne die existenz von aliens so auftreten) für sehr klein. Da habe ich ja bereits erklärt warum ich das nicht tue, bzw. Heator hat auch erklärt wieso so etwas gut auftreten kann, und Gecko gerade auch.
Ich schaue mir gerne noch andere Beweise an wenn du welche linkst, aber du meintest ja der hier ist besonders gut und den finde ich miserabel. Also ich habe keine große Hoffnung dass die anderen gut sind, aber ich finde das trotzdem interessant.

Aber auch wenn wir uns in der Qualität der Beweise uneinig sind, bleibt der Punkt bestehen dass du ohne eine a priori Wahrscheinlichkeit für die Existenz solcher Aliens keine Folgerung über deren Existenz aus den Beweisen machen kannst, auch wenn du P(!X|B) für sehr klein hälst. Das ist einfach mathematischer Fakt.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.206
Reaktionen
347
was ich aber weiß bzw wovon ich eine gute vorstellung habe ist, wie man kinder manipulieren kann oder wie heator es beschreibt, falsche erinnerungen "einpflanzen" kann und so fort. das geht, hats schon gegeben.
in diesem fall reden wir aber von dutzenden kindern (und lehrern) die eine beobachtung schildern, die afaik bisher niemand als made-up entlarven konnte.

Weil das eine logische Unmöglichkeit ist. Entlarve bitte als made-up, dass ich einen tanzenden Rosa Elefanten habe, der in meinem Büro wohnt. Er ist unsichtbar und materienlos (kommt aus der Nähe von Melmac), aber er ist da und real und ich kann dir viele Details seiner Biografie schildern weil nur ich ihn sehen und hören kann. Jetzt beweise mal, dass der nicht existiert.

Die Tatsache, dass die Kinder als Gruppe etwas erzählen macht eine Manipulation noch viel wahrscheinlicher. Du hast doch bestimmt schon mal etwas von kollektiver Einbildung gehört, die macht das Manipulieren noch viel einfacher, wei sie die Opfer jeweils gegenseitig in ihrer Dellusion bestärken und ein Peer Pressure aufgebaut wird, der Abweichler und Zweifler gruppenintern sanktioniert. Eine der größten Fehler ist zB dass die Kinder gerade nicht einzeln und isoliert befragt wurden, sondern eben mehr als genug Zeit sich gegenseitig in ihrer Dellusion zu bestärken. Auch die Einzelinterviews wurden im Beisein von anderen Kindern geführt.

Kurzgesagt: Mein Neffe ist sich auch 100% sicher gewesen, dass ein Gummibär in seinem Schrank wohnt. Hätte ich ihm gesagt, dass Graf Ikzor unser Nachbar ist, hätte er auch das geglaubt und mit der festen Überzeugung jeden Lügendetektortest bestanden und dir aufs detailreichste unsere zahlreichen Begegnungen mit Graf Ikzor beschrieben. Kinder glauben jeden Schwachsinn bereitwillig und bauen sich den Rest mit ihrer Fantasie zusammen, deswegen sind sie Kinder.
 
Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
3.196
Reaktionen
27
Ähnlich ist es nun bei den Sichtungen von UFOs. Da musst du auch erst alle anderen Möglichkeiten ausschließen, bevor du überhaupt an irgendwas Alienmäßiges denken darfst. Ohne Falsifizierbarkeit keine Wissenschaft. Die Möglichkeit, dass es UFOs gibt, besteht selbstverständlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet JETZT eines vorbeifliegt, ist praktisch 0.
wie meinst du das "jetzt"? während unserer lebensspanne? ufosichtungen inkl aufzeichnungen darüber gibt es bereits vielen hunderten (vlt sogar tausenden, bin mir grad nicht sicher) jahren.

es gibt einen grund weshalb mich das ufo thema nicht weiter fesselt. ob es kontakt oder intervention gibt, liegt überhaupt nicht in unserer hand oder im bereich des möglichen. seit hunderten jahren gab es von (strittigen) punktuellen stipvisiten keine nenneswerten eingriffe in unser leben. deshalb hat es für mein leben überhaupt keinen impact. ich erfreue mich daran das mysterium des universums nocht etwas spannender zu beäugen und damit hat sichs schon wieder.

chemtrails haben auf mein leben den gleichen einfluss wie alien - keinen.

schlusswort zu zimbabwe. kinder gehen montags ez pz, völlig normal in die schule und ein paar stunden später sind dutzende feddich mit der welt. irgendetwas zwischen traumatisiert, paralysiert, geschockt whatever. ich kann mir jedenfalls keinen reim darauf machen.
der von heator kritisierte psychologe ist übrigens ein harvard prof und pulitzer preisträger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben