• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum
  • Der Umzug ist erledigt, ihr könnt das Forum wie gewohnt nutzen.
    Eure Admins+Techniker

Quo vadis CDU? AKK Rücktritt

Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
YESSSSS auch grad gelesen, soooo nice. MERZ MERZ MERZ :wm:
 
Mitglied seit
10.10.2001
Beiträge
3.998
Reaktionen
0
YESSSSS auch grad gelesen, soooo nice. MERZ MERZ MERZ :wm:

Und dann? CDU und FDP werden mich Sicherheit nicht genug Stimmen bekommen zur nächsten BTW und ein anderer wird sich außer vielleicht der AFD nicht finden um mit diesem Kanzlerkandidaten als Aussicht zu koalieren.
Nicht falsch verstehen ich halte von AKK auch nicht sonderlich viel aber Merz wird sicher nicht der Heilsbringer.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
CDU und FDP werden mich Sicherheit nicht genug Stimmen bekommen zur nächsten BTW

Da würde ich nicht so sicher sein, abgesehen davon sind die Grünen machtgeil genug.
 
Mitglied seit
25.12.2001
Beiträge
10.980
Reaktionen
0
Losgelöst wer es denn nu werden soll... AKK war seit Tag 0 an unwählbar gewesen. Ein primitiver Versuch da wen zu etablieren der es nicht drauf hat.
Aber wer soll es nun werden? DIe Alternativen in der CDU/CSU sind ... mittelmäßig at best.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Immer noch um Welten besser als die der SPD. Die Frage ist aber tatsächlich, was es da an Koalitionsmöglichkeiten geben könnte, wenn die Grünen rumheulen sollten, weil ihnen Merz nicht passt. Wieder GroKo? Sagen ja alle, dass sie es nicht wollen. Haben sie aber vorletztes mal auch gesagt. Und dann wird wieder irgendwas von "Verantwortung" gelabert und es gibt Groko no.sleven.
 
Mitglied seit
16.08.2010
Beiträge
3.831
Reaktionen
38
Die AfD hat die CDU zerstört :rofl2:

Und als ob Merz jetzt Chef da wird. Ich fände ihn gar nicht so verkehrt, glaube aber auch nicht, dass man mit dem in Deutschland momentan eine Wahl gewinnen könnte.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Die AfD hat die CDU zerstört :rofl2:

Und als ob Merz jetzt Chef da wird. Ich fände ihn gar nicht so verkehrt, glaube aber auch nicht, dass man mit dem in Deutschland momentan eine Wahl gewinnen könnte.

Von allen Optionen, hat er den meisten Zuspruch in der Bevölkerung:

Unter den möglichen Kanzlerkandidaten der Union hat Friedrich Merz momentan in der Bevölkerung den größten Rückhalt für eine Kandidatur. 13 Prozent wünschen sich, dass der 64-jährige CDU-Politiker bei der nächsten Bundestagswahl für die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel antritt.

Hinter Merz liegt CSU-Chef Markus Söder (8 Prozent) vor CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (5,2) und dem nordrhein-westfälischen Regierungschef Armin Laschet (CDU) mit 5,0 Prozent, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zeigt. Auf Platz fünf landet Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU, 4,7 Prozent).

War vom 28.12.2019
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Was denkst du wieviel % die SPD Leute haben? Das war im Übrigen selten anders bei solchen Umfragen und hat wenig mit den endgültigen Prozentzahlen zu tun.
 

Misfit

Casino Port Zion
Mitglied seit
11.08.2010
Beiträge
13.169
Reaktionen
1.320
Ort
Berlin
in der union mag es sein, aber man verbaut sich eben diesen merkel effekt mit allen parteien koalieren zu können, abseits der fdp wird es halt ganz dünn für merz.
 
Mitglied seit
25.12.2001
Beiträge
10.980
Reaktionen
0
Hier gehts aber nicht um die SPD, die ist ihr eigenes Trümmerfeld. Aber Merz hochhalten mit 13% ....
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Oh man Fragman...du verstehst die Zahlen wirklich nicht so gut oder? :/

in der union mag es sein, aber man verbaut sich eben diesen merkel effekt mit allen parteien koalieren zu können, abseits der fdp wird es halt ganz dünn für merz.

Mit wem wär das denn anders? Söder dürfte noch schlechter ankommen. Spahn evtl. aber der hat dann nicht genug eigenen Rückhalt.
 
Mitglied seit
25.12.2001
Beiträge
10.980
Reaktionen
0
Ich versteh welche Zalhen nicht oh allheiliger Heator?
13% Rückhalt in der Bevölkerung bei Merz. Was gibt es daran nicht zu verstehen? Oh allwissender Heator.
 
Mitglied seit
10.10.2001
Beiträge
3.998
Reaktionen
0
Alleine schon wieder dieser Affentanz das CDU Spitze und Kanzlerkandidat eine Person sein müssen.
Wie soll da mal was vernünftiges bei rum kommen.
Um so mehr die in der Öffentlichkeit stehen um so mehr Fettnäpfchen können sie mitnehmen.
Glaube Merz wird nur deshalb grad gehandelt weil er in der Deckung ist und keine Scheisse bauen kann (und wenn es nur ein harmloser verbaler Ausrutscher wäre was ja heute sofort im Shitstorm endet).
Die Parteien mit Regierungsanspruch sollten sich mal was mit Charisma und Glaubwürdigkeit ranzüchten und ihn fernhalten von irgendwelchen Ämtern bis zur BTW. Dann klappt das vielleicht auch mit Zustimmnungswerten aus der Bevölkerung.
 
Mitglied seit
25.09.2014
Beiträge
2.613
Reaktionen
89
Merz wäre imo eine Personalwende ins Nichts. Spahn scheint mir die vernünftigste Wahl zu sein.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Ich versteh welche Zalhen nicht oh allheiliger Heator?
13% Rückhalt in der Bevölkerung bei Merz. Was gibt es daran nicht zu verstehen? Oh allwissender Heator.

Du verstehst diese Art von Umfrage nicht. 13% ist nicht gleichbedeutend damit, dass ihn nur 13% wählen würden, wenn er der CDU Kandidat wäre.
 

Misfit

Casino Port Zion
Mitglied seit
11.08.2010
Beiträge
13.169
Reaktionen
1.320
Ort
Berlin
Mit wem wär das denn anders? Söder dürfte noch schlechter ankommen. Spahn evtl. aber der hat dann nicht genug eigenen Rückhalt.
stimmt schon, akk wäre halt merkel 2.0 gewesen (eher 0,5), merz polarisiert halt.
vielleicht gar nicht so schlecht wenn beide volksparteien mal wieder ein bisschen profil bekommen.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
25.685
Reaktionen
206
Ich war zwar von vornherein nie der größte Fan von AKK, aber war dann echt negativ überrascht wie konsistent sie ihre Contra-Liste befüllt hat. Dafür das es nur 15 Monate waren, hat sie ja echt einige Fauxpas angesammelt. Die Thüringengeschichte hat dann halt das Fass zum überlaufen gebracht. Die meisten dürften ja auch vorher schon nicht mehr von ihr als Kanzlerkandidatin ausgegangen sein.
 
Mitglied seit
25.12.2001
Beiträge
10.980
Reaktionen
0
Du verstehst diese Art von Umfrage nicht. 13% ist nicht gleichbedeutend damit, dass ihn nur 13% wählen würden, wenn er der CDU Kandidat wäre.

Und wieviele würden ihn denn wählen wenn er zur Wahl stehen würde? Oh, hast keine Zahlen zu? Ja dann bleiben wir bei 13%
 
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
4.810
Reaktionen
0
LOL AKK. Den Flugzeugträger bekommt Deutschland aber schon noch oder?
 
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
2.734
Reaktionen
116
Merz hat Geld. Das reicht als Qualifikationskriterium für Heat0r.

Unabhängig davon sehe ich bei der CDU außer Merz keinen geeigneten Kandidaten.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Und wieviele würden ihn denn wählen wenn er zur Wahl stehen würde? Oh, hast keine Zahlen zu? Ja dann bleiben wir bei 13%

Juuuunge. Die Stimmen in dem Vote sind zwischen allen CDU Kandidaten aufgeteilt. Du kannst also davon ausgehen, dass ein Gutteil der Leute, die zB Spahn gewählt haben, bei einem Kandidaten Merz nicht plötzlich Grün wählen. Was isn das für eine Logik einfach IRGEND eine Zahl, die nichts mit der Aussage zu tun hat, nach der du suchst zu nehmen und dann zu sagen "tja wir haben halt keine andere Zahl, deswegen ziehe ich diesen völlig anderen Aussagenwert heran". lol

Was erhoffst Du dir von Merz genau?

Er ist ein Mann der Wirtschaft, was schon mal sehr gut ist, denn dieses Land wurde viel zu lange von wirtschaftlich völlig planlosen Gestalten regiert. Eine gut laufende Wirtschaft ist das Fundament für ALLES. Wenn die Wirtschaft nicht läuft, gibts keine Sozialleistungen, keinen Sozialstaat, kein gar nichts. Daher muss die Wirtschaft natürlich immer Prio No. 1 sein.

Außerdem ist er hinreichend rational in der Migrationsfrage (gute Migration, ja = solche, die dem Land nutzt, schlechte = nein und ich traue ihm zu, das auch durchzusetzen ohne Angst vor "bösen Bildern"). Er ist auch hinreichend liberal, in dem Sinne, dass zunächst mal jeder für sich selbst verantwortlich ist und der Staat nur im Notfall eingreift. Und progressiv genug, um auch neuen Lösungen gegenüber nicht verschlossen zu sein. Ich wüsste ehrlichgesagt rein gar nichts, was gegen Merz sprechen würde.
 
Mitglied seit
25.12.2001
Beiträge
10.980
Reaktionen
0
WEnn die "Votes" aufgeteilt sind (was bei jeder Abstimmung so wäre) und die Wahl dann tatsächlich mit allen Kandidaten stattfinden würde.. hätte März 13% Stimmen. Innerhalb seiner Partei.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
WEnn die "Votes" aufgeteilt sind (was bei jeder Abstimmung so wäre) und die Wahl dann tatsächlich mit allen Kandidaten stattfinden würde.. hätte März 13% Stimmen. Innerhalb seiner Partei.

Genau, aber die Wahl findet eben nur mit einem Kandidaten statt, sodass davon auszugehen ist, dass sich ein Großteil der CDU Stimmen bei ihm sammelt.
 
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
2.734
Reaktionen
116
denn dieses Land wurde viel zu lange von wirtschaftlich völlig planlosen Gestalten regiert.

Ich wollte das eigentlich ignorieren, weil ich davon ausgehe, dass Du von Wirtschaft nicht so den Plan hast, frage aber nur so zum Spaß trotzdem: wie kommst Du auf diesen Unsinn? Sind Dir die aktuellen Daten zur Wirtschaftsleistung der BRD bekannt? An welchen Punkten machst Du Deine Aussage fest?
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Ich wollte das eigentlich ignorieren, weil ich davon ausgehe, dass Du von Wirtschaft nicht so den Plan hast, frage aber nur so zum Spaß trotzdem:

:rofl: du weißt schon, was ich beruflich mache? :rofl: Ich habe ganz ganz sicher mehr Plan von Wirtschaft als du.

Sind Dir die aktuellen Daten zur Wirtschaftsleistung der BRD bekannt? An welchen Punkten machst Du Deine Aussage fest?

Mir ist alles bekannt. Und ich mache es daran fest, dass wir in den letzten Jahrzehnten keinen Kanzler hatten, der Erfahrungen in der freien Wirtschaft gemacht hat und deren Interessen und Belange wirklich versteht. Wir werden jetzt hier keine "es ist doch alles ganz toll" Diskussion führen, dafür kannst du den YNC Thread nutzen. Aber wenn du glaubst, dass unsere Handelsbilanz und die Binnennachfrage supi sind, wenn du meinst, dass unser Steuersystem optimal ist, dass unsere Bürokratie gut läuft und der Investitionsstau wegen Magie (?) passiert, wenn du denkst, dass man ein Land wie eine schwäbische Hausfrau regieren kann (aka Olaf Schwarze Null Scholz oder Schäuble) dann, wie gesagt, bitte im YNC Thread.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10.10.2001
Beiträge
3.998
Reaktionen
0
Wozu muss der Kanzler aus der Wirtschafft kommen. Dafür gibts doch Lobbyisten.
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Wozu muss der Kanzler aus der Wirtschafft kommen. Dafür gibts doch Lobbyisten.

Die man sich sparen kann, bzw. deren Einfluss ein anderer ist, wenn man selbst aus erster Hand weiß, welche Interessen die Wirtschaft warum hat und vor allem verschiedene Zweige im Blick hat, die evtl. widersprebende Interessen haebn.

edit: Ich mache keine Moderationsansagen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

pinko

Administrator
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
14.387
Reaktionen
827
Ort
München
Persönlich fände ich Spahn am geeignetsten. Jung, machtgeil, opportunistisch, aber auch intelligent und nicht konfliktscheu. Dazu ein guter Redner und recht fähiger Minister. Aber halt schwul und jung, daher wohl noch sehr weit von der Spitze weg. Was alle an Merz, der in seiner ganzen politischen Karriere immer dann verkackt hat, als es ernst wurde, finden, werde ich nie verstehen. Diese "gute alte CDU", von der manche faseln, hat nach der Wende acht Jahre lang Stillstand produziert.
Söder wird es in München noch ein paar Jahre aushalten, seine Zeit kommt bei der übernächsten Wahl. Bleibt von den aktuell diskutierten Kandidaten noch Laschet, der außerhalb von NRW überhaupt keinen Bekanntheitsgrad hat. Scheint ein recht klassischer, allerdings auch recht Merkel-naher CDU-Mann zu sein und wäre am ehesten ein Kompromisskandidat. Die Frage ist halt, ob die CDU einen Kompromisskandidaten aufstellen will.

Anders gesagt: Die CDU ist im Arsch und steuert schnurstracks auf das selbe Elend wie die SPD zu. Merz könnte der Schulz der Partei werden. Große Hoffnungen, nichts dahinter. Profitieren von dem ganzen Murks werden Grüne und AfD.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.257
Reaktionen
5
Merz ist doch gerade nur beliebt weil der seit er von merkel abgesägt wurde politisch keine rolle mehr gespielt hat. Wenn der immer noch seine wirtschaftsliberale fuck the poor trickle down voodoo reaganomics schiene fährt klaut der doch höchstens stimmen von der fdp.

Bezüglich Grüne vor der CDU

vUeY3F4.png



Mitte 2019 war es kurz so weit. :deliver:
 
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
21.044
Reaktionen
209
Aber auch nur nach Emnid, oder?

Wenn der immer noch seine wirtschaftsliberale fuck the poor trickle down voodoo reaganomics schiene fährt klaut der doch höchstens stimmen von der fdp.

Du hast ja hier direkt das große linke Bullshitbingo-Feuerwerk gezündet. Ich würde nur gern wissen, woran du genau festmachst, dass Merz überhaupt "Neoliberal" (in der falschen, umgangssprachlichen Bedeutung des Wortes :rolleyes: ) ist.

Ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich 2003 nicht mehr so wirklich in Errinerung habe, was Politik angeht. Da war ich aber auch erst 12 oder so. Wenn ich mir jetzt seine Positionen zB bei Wikipedia durchlese, steht da sinngemäß:

- Steuerpolitik = Vereinfachung des Steuerkonzepts mit Flat-Tax Elementen
- Gesellschaftspolitik = Leitkulturdebatte, wirst du natürlich furchtbar finden, finde ich richtig, aber so oder so ist es eher konservativ und hat mit "neoliberal" nicht viel zu tun. Merz befürwortet die gleichgeschlechtliche Ehe, ist mE auch nicht verkehrt. Ist für die Abschaffung der Wehrpflicht (sehe ich übrigens anders, aber auch nix neoliberal)
- Arbeitsmarkt = Hartz4 nicht prinzipiell falsch, sehe ich auch so und die Reform kam von RG also...
- Sozialpolitik = Wollte Renten und Beamtenpensionen voll besteuern und Renteneintrittsalter auf 70 erhöhen. mE ist das absolut sozial. Asozial ist immer länger zu leben und die Rentenhöhe gleich zu halten, aber nicht mehr arbeiten zu wollen.
Ist PRO Mindestlohn.
Das einzige, was man da als neoliberal bezeichnen könnte (und ich auch falsch finde) ist die Abschaffung des Kündigungsschutzes. Ist DAGEGEN, dass Kindergelderhöhungen auf Hartz4 angerechnet werden (so wie die Grünen und SPD übrigens auch)

Europapolitik = Merz ist für mehr Engangement in der EU.

Bildung = ist für mehr private Beteiligung an der Finanzierung von Schulen und Unis. Kann man sicher drüber streiten, aber fakt ist auch, dass deutsche Unis im Vergleich zu amerikanischen Unis in vielen Bereichen sehr kleine Budgets haben. Es ist zwar immer noch lobenswert, was sie mit den kleinen Mitteln noch zustandebringen, aber mehr Geld würde kaum schaden. Und warum soll das dann nicht von Alumni finanziert werden, sondern von den Steuergeldern der Putzfrau?

Asyl = Merz sagt, dass die nicht Schließung der Grenze als humanitäre Geste richtig war (allerdings eine einmalige Geste bleiben sollte).

Das sind jetzt nur die Eckpunkte. Was ist daran neoliberal? Es ist eine Mischung aus konservativ, teils mE auch sozialdemokratisch, teils sicherlich wirtschaftsnah, aber kA was das Bullshitbingo da oben davon rechtfertigen soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
8.844
Reaktionen
57
Erstmal danke an die AfD :deliver:

Ich hoffe die olle Schrapnelle im Kanzleramt macht jetzt bald die Biege.

@ Topic: Friedrich Merz wäre natürlich ein herausragender Kanzlerkandidat. Endlich mal ein normaler Mensch, der auch gerarbeitet und im richtigen Leben Erfolg gehabt hat. Was für ein Kontrast zu den ganzen Dauerstudenten, Beamten und Berufslangweilern, äh -politikern von denen wir uns sonst vertreten lassen müssen.
So richtig daran glauben kann ich leider nicht, weil diesem Kandidaten der politische Klüngel im Weg steht und er vor allem die hiesige Medienlandschaft gegen sich hat.

Man stelle sich mal vor, ein deutscher Bundeskanzler, der versucht das Land zu mordernisieren und eine Steuer- und Rentenreform anpackt. Alleine der Gedanke ist ja revolutionär!
 
Oben