Videospiele als "On Demand Service"

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Der eine oder andere kennt Anbieter wie bspw. Shadow Gaming, die einem für einen recht überschaubaren monatlichen Betrag das streamen von Videospielen auf eigentlich alle Endgeräte ermöglichen. Bisher habe ich das immer belächelt, da mir die technischen Grenzen noch zu eng sind. Artefakte und Inputlag können da schon den Spielspaß hindern, allerdings springen nun auch die großen der Tech-Welt auf den Zug auf.
Microsoft wird die neue Xbox in zwei Versionen anbieten, wobei eine kein Blueray-Laufwerk mehr haben soll und daher den Content aus Azure streamed. Google stellte gestern Stadia vor und tritt in die gleiche Kerbe. Steam hebt die Beschränkung für das In-Home-Streaming auf lokale Netze auf.
Wo geht die Reise also hin? Sony hat es schon halbherzig mit Playstation Now umgesetzt, aufgrund der geringen Auswahl ist das aber keine Alternative.

Ich persönlich sehe es kritisch, gerade in Deutschland mit dem teils etwas mageren Breitbandausbau. Ich kann mir kaum vorstellen, das sowas flächendenkend funktioniert, schließlich drosselt fast jeder Anbieter ab xxx GB/Monat, oder aber VDSL ist in der kleinsten 25 MBit Stufe verfügbar und in den Peakzeiten wird die Latenz der Horror sein.
Mit der weiteren Entwicklung werden aber die klassischen Konsolen wahrscheinlich mehr oder minder sterben, sofern nicht weiterhin eine Exklusivität beibehalten wird.

Würdet Ihr ein Streaming Angebot nutzen?
Für mich selbst kann ich das so noch nicht sagen, man erwirbt ohnehin keine Spiele mehr, sondern nur noch Nutzungsrechte auf Plattformen wie Steam o.ä.. Insofern wäre das für mich kein Problem, lediglich den Service für das spielen zu nutzen, aber selbst das Spiel nicht zu besitzen. Allerdings kann ich mir ein flüssiges Erlebnis kaum vorstellen, wenn es wirklich im großen Stil genutzt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
4.225
Reaktionen
170
Ort
Münster
Als Steam damals rauskam, habe ich es zutiefst verachtet.
Ich halte mich daher nicht für qualifiziert, diesen potentiellen Trend zu bewerten
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.392
Reaktionen
358
Ausprobieren würd ich es schon mal, aber dann natürlich nur auf dem PC. Das Risiko ne neue Konsole zu kaufen ist da natürlich viel zu hoch, falls es dann nachher nicht gut läuft.
Oben drauf kommt natürlich die Frage, wie sehr einem der Angebotspool zusagt. Das wird ja wild zersplittert sein.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Zumindest Microsoft will sich ja an "alle" wenden und die Plattform bewusst offen halten.
Da aktuell der Markt sowieso etwas fragmentiert, wäre das nur eine weitere Beschleunigung dessen.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.392
Reaktionen
358
Ich glaub weniger das die Plattformbetreiber das Problem sein werden, sondern die Rechteinhaber. Denn dann macht großer Publisher X lieber selbst auch noch so einen Dienst auf.
Das könnte halt höchstens nachher ein Indiefest werden. In dem Fall käme es natürlich dann wieder auf die Qualitätkontrolle/Sortierbarkeit an.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.677
Reaktionen
95
Grundsätzlich finde ich das ein interessantes Konzept, kann mir das aber bei den momentanen Rahmenbedingungen nicht vorstellen.

Ich brauche sowieso einen einigermaßen leistungsstarken PC für Hobby-Softwareprojekte, und gebe pro Monat auch nicht besonders viel für Spiele aus (spiele lieber länger an einzelnen Titeln als ständig zu wechseln, und viele Titel ausführlich zu spielen fehlt mir die Zeit).
Für zuhause würde sich das also erst mal finanziell nicht lohnen, und die Qualität wäre dann auch schlechter wegen Gefahr von Inputlag, Kompressionsartefakten.
Vorteil wäre das alles mobil auch geht, aber in den Situationen in denen ich mobil spielen will habe ich meistens auch kein gutes Internet, so das es wieder nichts nützt.

Lohnt sich für mich frühestens dann wenn es wirklich flächendeckendes, schnelles Internet mit sehr niedriger Latenz gibt, wobei ich glaube das ich da generell keine gute Zielgruppe bin.
 
Mitglied seit
28.09.2002
Beiträge
16.984
Reaktionen
2.471
Jetzt mal speziell auf Google Stadia bezogen:

Input lag:
Naja, kommt halt voll darauf an wo man wohnt. Ich persönlich wohne in 'nem kleinen Kaff, aber hier gibt's 'nen Kabelnetz, ergo ist meine RTT zum nächsten großen Serverzentrum (in Düsseldorf, ~170km Distanz) 9-11ms. Kommt natürlich noch transcoding mit drauf, sagen wir (recht konservativ) nochmal 9-11ms. Zusätzliche 20ms beim button to pixel lag hört sich doof an, aber ein schäbiger Monitor statt meinem 144hz Moped würde inetwa das gleiche beim input lag draufhauen. Zumindest in der Theorie wäre das also durchaus machbar, aber es sieht in der Praxis ja immer anders aus.
DF hat da schon 'nen kruden Test mit gefahren gestern, und dabei festgestellt, dass (unter recht guten Vorraussetzungen) in AC: Odyssey der input lag mit Google Stadia quasi identisch zu dem von der Xbox One X ist (wenn man dort das Spiel lokal vom Datenträger spielt). Sind halt trotzdem 166ms (-21 oder so für's Display, iirc); Ich persönlich sehe das nicht gerade als spielbar an und würde das eher als Indiz dafür sehen, dass Microsoft den Schuß nicht gehört hat und die Xbox One X ziemlicher Müll ist.
Wie dem auch sei, es gibt ja anscheinend Leute die auf der Xbox spielen, folglich gibt es Leute für die der input lag vollkommen in Ordnung geht.
Das behebt natürlich nicht das Problem, dass die meißten Leute — insbesondere in den USA und Deutschland — diesen Luxus der geringen Latzenz nicht haben und dann dementsprechend lausige Erfahrungen mit dem Dienst machen werden.

Bildqualität:
Natürlich kriegt man da ein komprimiertes Bild voller Artifakte. Mich persönlich würde es stören, aber (und hier sind wir wieder bei Konsolen) den Löwenanteil der potentiellen Kundschaft eben nicht. Viele — wenn nicht gar die meißten — Konsolenspiele laufen unterhalb der Monitorauflösung und werden skaliert, und wenn sie das nicht werden, nutzen sie im Normalfall irgendeine Form von reconstruction um mit annehmbaren frametimes auf 1080p (oder 4k) zu kommen. Es soll sogar Spiele geben, die beides nutzen. :ugly:
Der Großteil der Videospielgemeinde spielt bereits mit suboptimaler Bildqualität und Artifakten. Teilweise werden die mit Google Stadia gar bessere Bildqualität bekommen, lol.

Business model:
Hier sehe ich das eigentliche Problem. Google hat in der Konferenz bei GDC quasi nichts dazu gesagt. Die brauchen den Support von der triple-A Industrie, und dafür muss das Ganze handfest sein. Wenn man sich mal anguckt wie die Spaten in dem Bereich momentan agieren (pre-order Bonus, Lootboxen, völlig überzogene Microtransactions, etc.), kann man sich ja ausrechnen wie begeistert die sein werden, ihre Lizenzen für einen billigen spotifyartigen Streamingdienst wegzugeben.


Mein persönliches Fazit:
Google Stadia wird der erste Streamingdienst sein den man ernstnehmen muss. Aber es ist trotzdem keine gute Lösung, sondern von allen schlechten Optionen einfach die Beste. Der Einstiegspreis wird ja 'nen Witz sein, also wenn der monatliche Preis angemessen ist, dann können die durchaus 'ne Zielgruppe bedienen. (Manche Konsolenspieler, sowie Leute die einfach außerhalb vom Handy momentan garnicht spielen, beispielsweise die Mutter oder der Bruder der "zu alt für den Technikscheiß" ist.)
Problematisch ist allerdings, dass sowas immer für die Leute am interessantesten wirkt, die bereits technikbegeistert sind, und die von sowas vollends zu überzeugen wird schwer, weil sie besseres gewohnt sind. Google geht das auch ziemlich behämmert an, weil sie (zumindest in der GDC Konferenz gestern) genau diese Leute angesprochen haben, statt ihr Produkt für den "casual"-Markt zu bewerben.
 
Zuletzt bearbeitet:

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Würdest Du Stadia mehr Chancen einräumen als Microsoft mit der XBox-Lösung?
Mir stellt sich da echt die Frage bzgl. des Contents, wie Btah es oben schon geschrieben hat. Es wird nicht alles überall geben, soviel ist bisher sicher..
 
Mitglied seit
28.09.2002
Beiträge
16.984
Reaktionen
2.471
Würdest Du Stadia mehr Chancen einräumen als Microsoft mit der XBox-Lösung?
Klar. Stadia ist halt ein offenes System und als Produkt nur indirekt (über den Controller, wenn man den denn braucht) an Hardware gebunden. Zudem hat Google wohl am meißten Ahnung davon, wie man CDNs vernünftig aufsetzt; Bei Xbox Live sind die Leute anscheinend ja schon froh, wenn ein Download die Hälfte der Leitung ausreizt. ¯\_(ツ)_/¯
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.392
Reaktionen
358
Hat jemand ne Ahnung wie da eigentlich die technischen Anforderungen bei sowas sind? Also einfach mal unter der Annahme, dass die Internetübertragung gut funktioniert. Reicht dann ein Minimal-PC um auf Ultra zu spielen? Denn die Grafikrechnerei macht dann ja der Server, oder?
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Ja, so sollte es sein. Selbst ein iPad geht.
 
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.864
Reaktionen
35
Streaming allein wäre bei so einem Dienst für mich nicht interessant bisher, schon allein deshalb weil das Internetz hier bei mir (insbesondere zu Stoßzeiten) nicht so übergeil ist. Zwar bietet PS Now auch an, die Spiele runter zu laden, allerdings afaik auch nicht bei allen. Zudem sind der Spielekatalog für mich nicht sonderlich interessant (die meisten bzw. fast alle Spiele die ich daraus spielen wollte, habe ich auch schon gespielt) und die Preise zu hoch. Außerdem müsste für mich bei so einem Dienst gelten, dass die darin enthaltenen Spiele auch immer verfügbar sind und nicht nach einer gewissen Zeit entfernt werden (wie z.B. Filme bei Amazon Prime). Unterm Strich wäre also PS Now für mich nur lohnenswert, wenn es so wäre wie beim XBOX Game Pass, also dass alle Spiele immer drin sind und auch die neuen zum Release zugefügt werden. Erst dann würde ich überhaupt anfangen zu überlegen, ob mir der Preis für das Gebotene auch passt. Bis dahin bleibe ich beim gewohnten Muster, mir die Spiele für den mir zum jeweiligen Zeitpunkt den Preis werten Betrag zu kaufen (egal ob Retail oder Digital), weil ich damit bislang gut fahre.
 

Shihatsu

Administrator
Mitglied seit
26.09.2001
Beiträge
37.489
Reaktionen
4.813
Zudem hat Google wohl am meißten Ahnung davon, wie man CDNs vernünftig aufsetzt;
Technik-Klugscheiss:

Actually not - und ich glaube du meinst zwar das richtige, drückst es aber falsch aus. Die meiste Ahnung in Sachen CDNs und auch die mit Abstand meisten Endpunkte beim Provider global gesehen hat Akamai. Auf zweitem Platz (Platz 1 in Americas) kommt Cloudflare. Endpunkte beim Provider = geringe Latenz, jedoch CDN != Latenz. CDNs sind eben explizit nicht für geringe Latenzen gemacht, sondern für möglichst Netzwerk-(sprich: Backbone!)schonende Verteilung von möglichst grossen Daten - für viele kleine Datenpakete sind die einfach nicht geignet.
Was du glaube ich meintest sind Streaming - oder besser gesagt: multipurpose - clouds. Aber auch da ist Google lange nicht vorne, das können Microsoft und Amazon nochmal deutlich besser. Microsofts Macht in Nordeuropa ist hier fast nicht zu knacken, denn sie haben die drei mächtigsten Provider im Boot (Pink, Orange und Blau), und Amazon S3 bzw. AWS machen es einfach über den Preis und die unglaublich hohe Verteilung der RZs. In Amiland sieht das anders aus, aber versuch mal dort auf dem Land ne gute Leitung mit niedriger Latenz zu kriegen - GL!
Was XBox live angeht benutzen die tatsächlich nichtmal Azure bzw. die Microsoftcloud, sondern das was das jeweilige Land gerade so hergibt, hauptsache billig. Das typische Schuster-Beispiel.

Ich glaube der Drops mit dem Verteilen ist gelutscht - physische Datenträger sind out. Was remotegaming angeht, erwarte ich ein übles Hauen und Stechen, spätestens wenn Sony selber einsteigt oder sich einen Partner sucht wirds hier richtig interessant. Ohne eigenes Studio und ohne eigene Publisher hat man da erstmal nen harten Nachteil, glaube ich. Ob google das mit Marktmacht (Android, youtube) wird aufholen können, wird interessant zu beobachten - Shadow jedenfalls suckt.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Ich meine explizit azure in dem Zusammenhang gelesen zu haben, aber das ist mittlerweile ein weiter Begriff, der so ziemlich alles unfasst was Microsoft an Cloud-Diensten anbietet.
Was Google ja aktuell fehlt ist ein Twitch Konter, es gibt zwar YT Gaming aber das hat ne Akzeptanz von minus 9000.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.885
Reaktionen
364
Ich denke derjenige gewinnt, der seine Lösung in den meisten von der Zielgruppe gekauften Fernseher unterbringen kann. Fernseher mit 2 Controllern und 12 Monaten Zugang zu allen Spielen im Bundle verkaufen -> Muskete -> Profit.

Alternativ den Zugang direkt bei Sky oder besser noch dem Telefon-/Internetanschluss mit ins Bundle drücken.
"T-Online Entertain, jetzt mit deinen Lieblinggameblockbustern im Sparabo!!!!11einself" :kotzerle:

Ich habe glücklicherweise mehr Spiele bei GOG als ich realistisch bis zu meinem Ableben werde spielen könne. Zusätzlich ist mir geile Grafik mittlerweile recht egal. Entsprechend ist mir dieser Trend vollkommen schnurz und ich kann spätestens als Rentner bis zum Sankt-Nimmerleinstag meine DRM-freien alten Gurken zocken. :deliver:
 
Mitglied seit
15.02.2003
Beiträge
929
Reaktionen
1
Dürfte NUR Interesse wecken für jene die immer

- Den Neuesten Scheiss zuerst spielen wollen
- Die denen das Geld nix ausmacht
- Die maximalen Komfort ausreizen wollen
- HIp seien / Extra Nerdgasm
- Nicht aufs Quality Non-Plus Ulrta kucken mit kirsche oben drauf /lags halt
------------

Ergo wird das denk ich nur die wenigsten Ansprechen und in 4-5 jahren wieder tot sein, es sei denn die Firmen sparen dadurch so unglaublich viel Kohle und hier FETT investieren ins Marketing. *HUETE AUF SHADOWGAMING SUPERBOWL; SPIELE HEUTE NOCH KATY PARRY NACKT*
nein, ich denke es wird nix
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
4.788
Reaktionen
33
Ort
Berlin
Man KÖNNTE drüber nachdenken ... wenn es denn in Deutschland vernünftiges Internet geben dürfte.
:troll:

Ich wohne in Berlin, habe nen 200er MBit down-Anschluss, leider nur Kabel ohne Alternative, dessen Rate abends regelmäßig ordentlich einbricht. Der ISP modernisiert zwar das recht marode Netz, und in meinem Gebiet sind bald Straßenbauarbeiten Ende März abgeschlossen, aber erstmal abwarten. Ja, geht beim Zocken in der Cloud eher um Latenz, Ping und Co. Aber das nur als Beispiel, dass selbst in den Großstädten nicht alles Gold ist.

Und die Bewohner auf dem Land dürfen sich dann erst recht freuen. Außer Google kann irgendwie die Datenrate so drücken, dass es trotzdem beim Client gut aussieht und das Ganze einigermaßen wenig Traffic verursacht, falls dann alle wider Erwarten vor ihrem PC oder Standalone-Equipment a la Fire TV und Co. sitzen und gleichzeitig online daddeln wollen.
 
Mitglied seit
17.01.2007
Beiträge
2.962
Reaktionen
0
Dürfte NUR Interesse wecken für jene die immer

- Den Neuesten Scheiss zuerst spielen wollen
- Die denen das Geld nix ausmacht
- Die maximalen Komfort ausreizen wollen
- HIp seien / Extra Nerdgasm
- Nicht aufs Quality Non-Plus Ulrta kucken mit kirsche oben drauf /lags halt
------------

Ergo wird das denk ich nur die wenigsten Ansprechen und in 4-5 jahren wieder tot sein, es sei denn die Firmen sparen dadurch so unglaublich viel Kohle und hier FETT investieren ins Marketing. *HUETE AUF SHADOWGAMING SUPERBOWL; SPIELE HEUTE NOCH KATY PARRY NACKT*
nein, ich denke es wird nix

ich kann mir eine zielgruppe ehrlich gesagt ganz gut vorstellen, und zwar leute die viel geschäftlich unterwegs sind und abends im hotel auf ihrem arbeitslaptop oder tablet ne runde zocken wollen. ehrlich gesagt wäre ich interessiert, wenn ich denn geschäftlich viel unterwegs sein würde. vernünftige hotels dürften eine entsprechend ausreichende leitung haben. ansonsten ist es natürlich für leute interessant, die auf der arbeit zocken wollen. wir haben hier z.b. ne schicke glasfaser leitung mit eigenem rechenzentrum, das würde also locker gehen. candycrush für anspruchsvollere halt.

ich denke dass das in den kommenden jahren, vor allem wenn es mit LTE und 5G gut vorangeht, auch unterwegs eine gute sache sein kann. wer hat sich bei nem langweiligen transfer am flughafen nicht gewünscht, ein paar stunden zocken zu können.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.885
Reaktionen
364
Nicht vergessen: Es gab und gibt genügend Menschen die auch Klingelton-Sparabos abgeschlossen haben. Ergo bin ich vollkommen überzeugt davon, dass es dafür einen Markt gibt. Nur muss es halt technisch rund laufen, denn Komfort ist das Hauptargument.
 

pinko

Administrator
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
17.976
Reaktionen
2.702
Ort
München
wenn das technisch rund läuft, wird es einschlagen wie der mond in das ghetto.
musik und filme werden auch praktisch nur noch gestreamt. menschen geben auch geld für scheiße in handygames aus.
abomodelle sind atm superattraktiv, weil sie suggerieren, dass man jederzeit alles für nen appel und ein ei haben kann.

es muss aber billig genug sein, 10€ mtl. sind für die meisten leute die schmerzgrenze.
 
Mitglied seit
03.08.2002
Beiträge
4.788
Reaktionen
33
Ort
Berlin
https://www.heise.de/newsticker/mel...ern-aber-anders-als-viele-denken-4342202.html

was meint ihr? ist das szenario realistisch? ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass meine freundin (candycrush level 4134) auf einmal bock hat assassins creed oder irgendeinen shooter zu spielen, oder irgendein anderes spiel, für was sie bereit wäre 30 euro im monat auszugeben.

Im Artikel steht u. A. drin: "Ein pauschales Abomodell bedeutet noch mehr Games-as-a-Service mit zusätzlicher Free-to-Play-Monetisierung und maximaler Konzentration auf Langzeit-Engagement sowie Breitenappeal. [...]". Würde dem zwar nicht ohne Einschränkung zustimmen, da selbst die Lemminge unter den Abonutzern sicherlich eine Kosten-/Nutzenrechnung machen werden, weil der Spaß sicherlich nicht billig sein dürfte. Außer du zockst halt pro Abrechnungszeitraum so und so viele Vollpreisspiele (durch), dass du mit den Kosten pro Stunde hinkommst. Ist aber schon sehr weit gedacht.

Die entsprechenden Entwickler hauen evtl. dann mehr Zeug wie auf Android, Assetflips noch und nöcher aus und biedienen auch den Casual-Markt. Muss nichtmal irgendwas mit Ingametransaktionen sein (obwohl dass das natürlich deutlich mehr Kohle einspielt. Zudem gibt es genug PC-(Konsolenvollpreistitel mit nem Ingame-Shop, und scheinbar ist kein Trend zur Umkehrung zu sehen. Leider).
Auf der anderen Seite: So ein quietschbuntes Idle-Game mit Echtgeldshop ist dann vielleicht doch nicht so geil in nem Abo, wenn man entsprechend auf nem großen Monitor zu Hause spielt, wenn Smartphonespiele nur als Zeitkiller während der Fahrt mit dem ÖPNV usw. angesehen werden.

Wie pinko schon sagt, denke so um die geschätzt 10-15 Euro im Monat könnten der richtige Punkt sein, wenn man sieht, was Leute monatlich für Spotify, Netflix und Co. ausgeben.
 
Mitglied seit
17.01.2007
Beiträge
2.962
Reaktionen
0
also shadow kostet alleine ja schon mindestens 30 euro im monat, und da ist nur der cloud computing service mit ner windows lizenz drin, also ohne auch nur eine spielelizenz. bin echt gespannt wie das portfolio von stadia aussieht. dürfte dann ja das erste cloud computing angebot mit einem (begrenzten) spieleangebot sein, wenn ich deren werbung richtig verstehe? preislich im rahmen von 10-15 euro würde mich sehr wundern wenn das in den nächsten jahren passiert, mit nem vernünftigen spieleangebot.
 
Mitglied seit
28.09.2002
Beiträge
16.984
Reaktionen
2.471
Kann man deswegen auch nicht unbedingt vergleichen. Bei Shadow hast du halt den ganzen Storageaufwand im Hintergrund, zahlst Lizenzen für Windows, musst den Leuten die bestellten Ressourcen 1:1 bereitstellen, hast das Ding selbst laufen wenn der Kunde noch garnicht spielt oder gerade was runterlädt, das Teil nur als Proxy benutzt, etc.
Bei Stadia entfällt das alles komplett. Wenn da jemand Doom Eternal spielen will, dann stellst du genau nur die Ressourcen bereit, die es für die gewählte Auflösung und Framerate beim Kunden braucht, was via Linux+Vulkan weitaus weniger sein wird, als beispielsweise bei Shadow.
 
Zuletzt bearbeitet:

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Wobei Vulkan da nochmal ne andere Ebene ist. Es gibt garantiert genug tweaka um da noch Performance rauszuholen und Google traue ich das auch am ehesten zu.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Naja, es soll auf allen Endgeräten lauffähig sein. Das heißt aufm iPad oder iPhone werde ich definitiv cloud computing benötigen. Wer weiß wo es hingeht, wenn das ankommt.
 
Mitglied seit
28.09.2002
Beiträge
16.984
Reaktionen
2.471
Naja, es soll auf allen Endgeräten lauffähig sein. Das heißt aufm iPad oder iPhone werde ich definitiv cloud computing benötigen. Wer weiß wo es hingeht, wenn das ankommt.
https://youtu.be/U3Gq-WWr2iM?t=112

Ich wüsste jetzt nicht, wie man mit cloud computing "überall offline" spielen können soll. ;)


Die Spiele sehen ja jetzt auch nicht sonderlich gut aus. Denke schon, dass die meißten iPhones damit ziemlich locker klarkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Stimmt allerdings auch wieder, aber wieso dann so eine Ankündigung für die Keynote aufheben? :o
 
Mitglied seit
28.09.2002
Beiträge
16.984
Reaktionen
2.471
Naja, der Mobile App Markt ist halt für'n Arsch. Da kann man sowas schon als Revolution ankündigen, weil's eigentlich auch eine ist.
Wenn man mit so einem Modell die Nutzer dazu bringen kann, für Spiele zu zahlen, dann gewinnt ja quasi jeder. Nutzer kriegen bessere Spiele, Devs können Gewinn machen selbst wenn sie nicht jede Spielmechanik so designen, dass sie sich möglichst hart mit microtransactions verzahnen lässt und Apple hat halt einen semi-benutzbaren Shop der nicht ausschliesslich aus dämlicher Bloatware/Adware und mit microtransactions gefüllter Dark-Pattern- und Tracking-scheiße besteht wenn man dadrin mal nach Spielen sucht.
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
3.917
Reaktionen
306
ist eindeutig die Zukunft und in 10-15 jahren nen nobrainer, genau wie musik und film/tv streaming heutzutage

ich hoffe die ersten stadia exclusiv titel werden dank vulkan und serverfarm im hintergund einen nie dagewesenen quantensprung in sachen grafik abliefern, dann kommen die kunden doch von alleine.

Wer will denn nicht games zocken die grafisch 10 bis 100 mal anspruchsvoller als die der aktuellen next gen Konsolen sind

technisch wuerde das 4k feuerwerk in echtzeit natuerlich nur bei den 5% "early adopters" in weltmetropolen laufen, aber genau die koedert man mit ner grafik die nur eine serverfarm in echtzeit darstellen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Das Schaf

Tippspielmeister WM 2018
Mitglied seit
27.06.2002
Beiträge
12.486
Reaktionen
1.685
Ort
Suppenland
Das Problem ist doch einfach dass die Geschwindigkeit auf dem "Land" das einfach nicht zulässt.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.387
Reaktionen
33
Ich glaube zu erwarten, dass man da nen massiven grafik/komplexitäts sprung sehen wird ist ein bißchen weit her geholt. Ihr tut ja gerade so als würde server rechenleistung nix kosten.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
17.678
Reaktionen
660
Ort
Hamburg
Pro Nase stimmt das auch, die Masse machen es dann erst wichtig intensiv.
Ich glaube aber, dass man da keine 8k erwarten sollte...
 
Mitglied seit
17.01.2007
Beiträge
2.962
Reaktionen
0
stadia ist ja nun seit ein paar tagen online, jedenfalls für (einige) premium kunden. gibt natürlich schon hate, wieso nicht alles am ersten tag 1000% perfekt läuft, aber ist ja nicht unüblich bei den angry nerds, die bereit sind ne stange geld als early adopter zu lassen.

ich persönlich bin ziemlich gespannt auf stadia base, das kostenlos nutzbar sein soll. das permium abo für 10€/monat reizt mich persönlich nicht, da ich keinen großen wert auf 4k auflösung lege und die internetleistung dafür doch um einiges höher sein muss. full hd reicht mir vollkommen. selbst wenn die spiele bei google etwas teurer sein sollten als beim günstigsten anbieter, werde ich das bei interessanten spieletiteln wohl nutzen, schon allein weil ich mir sicher sein kann dass meine hardware für optimale einstellung ausreicht und ich die flexibilität habe, an jedem ort mit ordentlichem internetanschluss zu zocken. da nur ein chrome-browser erforderlich ist, sogar im büro, roflcopter²³²³
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.387
Reaktionen
33
stadia ist ja nun seit ein paar tagen online, jedenfalls für (einige) premium kunden. gibt natürlich schon hate, wieso nicht alles am ersten tag 1000% perfekt läuft, aber ist ja nicht unüblich bei den angry nerds, die bereit sind ne stange geld als early adopter zu lassen.

Naja wer seinen service für geld anbietet sollte halt auch halten was er verspricht.

If you’re expecting it to look or work as well as a high-end gaming PC or even a high-end game console, or if you’re hoping for a killer app, you may come away disappointed. But the overarching reaction I had while playing Stadia was the same I have with half-decent headphones: I’d happily keep playing if I wasn’t already spoiled.
All you need is a decent internet connection, a good Wi-Fi router, and your pick of Google’s Chromecast Ultra dongle, Pixel phone, or the Chrome web browser on a laptop or desktop. Oh, and a lot of patience. Despite the charm and an improved slate of games, Google’s cloud gaming service isn’t anywhere near what the company initially promised in March. It’s effectively a beta that Google is charging real money for, and you should wait until 2020 for that to change.

Ist alles was ich darüber wissen musste. :deliver:

https://www.theverge.com/2019/11/18...aming-cloud-price-specs-features-chrome-pixel
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.392
Reaktionen
358
Geil fand ich auch, dass bei den Smartphones das Pixel 2 (grade 2 Jahre alt wohlgemerkt) wohl anfangs als Möglichkeit genannt wurde und dann irgendwann heimlich rausflog. Soviel zu "sicher sein kann dass meine hardware für optimale einstellung ausreicht", denn da wurde einiges versprochen, was man jetzt nicht halten konnte, also ist da nicht viel mit sicher sein.
Du musst dir dann also für 60€ einen Titel kaufen auf einer Plattform, wo du eben nur eine Vermutung hast, dass dir das Ergebnis gefällt. Wenn es dir nicht gefällt und du dann aus Unzufriedenheit doch lieber ne Konsole kaufst, dann ist das Geld halt in den Sand gesetzt.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.387
Reaktionen
33
Jo, in dem artikel ist auch ein statement von Bungie drin, dass Destiny 2 bei google mit "medium" einstellungen berechnet wird. So von wegen "bessere leistung" als auf dem home gerät...
 
Mitglied seit
11.08.2010
Beiträge
13.784
Reaktionen
1.831
Ort
Berlin
Du musst dir dann also für 60€ einen Titel kaufen auf einer Plattform, wo du eben nur eine Vermutung hast, dass dir das Ergebnis gefällt. Wenn es dir nicht gefällt und du dann aus Unzufriedenheit doch lieber ne Konsole kaufst, dann ist das Geld halt in den Sand gesetzt.

das ist auch der knackpunkt warum stadia für mich wegfällt, zahle doch kein vollpreis + abo obwohl ich zb. destiny 2 momentan schon auf steam mit allen dlcs habe. kommt für mich sowieso erst in frage wenn titel nicht mehr bei mir lokal laufen würden, dann kann man sich eventuell die aufrüstung sparen und in zukunft per cloud zocken.
glaube da geht aber noch eine weile zeit ins land bis es so weit ist, aber schätze auch es ist die zukunft der branche, ähnlich wie der schritt zum digitalen vertrieb damals.
 
Oben