• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum
  • Liebe Community,
    am 21.04.2021 wird unsere Domain in ein neues Rechenzentrum umziehen.
    Daher wird das Forum zwischen 00:00 und 04:00 Uhr nicht unter broodwar.net erreichbar sein,
    stattdessen könnt ihr das Forum unter https://85.214.102.212/forum/ ansurfen. Beachtet dabei bitte, dass ihr euch dafür extra einloggen müsst.
    Sobald alles erledigt ist, sind wir ganz normal wieder erreichbar.

Spezieller Hypothesentest

Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.027
Reaktionen
1
Moin,

mit einem Studenten zusammen sitze ich gerade an folgendem Problem:
Gegeben zwei Schätzungen A und B, wobei A > B gilt. Wir wissen, das die Verteilung der Schätzwerte der sogenannten extrem value distribution [1] (mit eta = 0, siehe Wiki), EV abgekürzt, folgen, wobei die Lageparameter mu_A und mu_B verschieden sein können. Der parameter sigma sei für beide Werte gleich. Nun würden wir gerne wissen, mit welcher Wahrscheinlichkeit wir aus A > B auch mu_A > mu_B folgt, d.h. das tatsächlich die Lage der Verteilungen geordnet ist wie die Schätzungen A und B. Meine erste Lösung lief auf Konfidenzintervalle (KI) hinaus (dann kann man mindestens eine Untergrenze für die Wahrscheinlichkeit angeben), aber die versagt (bzw ich bin mir unsicher) wenn die KI überlappen. Fällt euch ein Hypothesentest ein, den man hier anwenden kann? Das sieht mir eigentlich wie ein Standardproblem aus.
Es wäre z.B.
H0: mu_A > mu_B
H1: mu_A <= mu_B
was gegeben A > B und der Kenntnis A, B ~ EV(mu_A; mu_B, sigma)
beurteilt werden soll.





[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Generalized_extreme_value_distribution
 
Mitglied seit
24.08.2000
Beiträge
1.285
Reaktionen
7
Das Ding sieht annähernd wie ne Normalverteilung aus. Ich hätt' erstmal nen (einseitigen/one-tailed) t-Test gemacht, aber ich bin auch nur Soziologe :ugly:.
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.027
Reaktionen
1
Welche Daten habt ihr denn überhaupt?

Geht um die Schätzung des Signal zu Rauschabstands (SNR) von zwei separaten Signalen. Die Schätzwerte sind A und B. Man möchte nun wissen, wie sicher man schließen kann, dass das SNR des einen Signals wirklich größer ist als das SNR des anderen Signals auf Basis der Schätzungen A und B.
Aus Erfahrungswerten kennen wir die generelle Verteilung der Schätzung und wir wissen das der Sigmaparameter praktisch konstant ist (Schwankt minimal).

Das Ding sieht annähernd wie ne Normalverteilung aus. Ich hätt' erstmal nen (einseitigen/one-tailed) t-Test gemacht, aber ich bin auch nur Soziologe .
:ugly: In meinen Augen ist das schon recht anders als die Normalverteilung.
 

FORYOUITERRA

TROLL
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
4.086
Reaktionen
289
Website
www.frauentag.de
- differenzen als teststatistik anschauen, da sigma bekannt, ist die verteilung unter h0 mindestens simulierbar (im Falle einer Gumbel laut Wiki auch direkt bekannt).
- nichtparametrische testverfahren auf lagealternative.
 
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.047
Reaktionen
16
Jo, was er sagt. Die Differenz von A und B anschauen dürfte echt das Einfachste sein. Wenn das stabil ist kannst Du Dir da echt Dein Wunsch-Konfidenzniveau basteln.
 
Mitglied seit
06.12.2003
Beiträge
5.027
Reaktionen
1
Alles klar, danke euch, ich leite es an meinen Studenten weiter.
 
Oben