• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Präsident Sepp Biden (oder: US-Politik)

Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.106
Reaktionen
193
So, Wahlen sind rum, neuer Srätt angebracht.

Sepp Biden wurde gestern vereidigt und hat sogleich eine Predigt Antrittsrede gehalten, die schon heute niemanden mehr interessiert. Folgerichtig wenden wir uns einem anderen, sehr viel aufregenderem Thema aus dem tollsten Land der Welt zu: Trumps angeblichem Vorhaben eine eigene Partei zu gründen.

Glaubt jemand, dass es wirklich dazu kommen wird? Ich kanns mir ja schwer vorstellen. Selbst dem dümmsten REP dürfte klar sein, dass die Trump-Partei und die GOP sich nur gegenseitig zerficken und die DEM dann durchmarschieren. Was ich mir vorstellen kann ist, dass Trump als Unabhängiger antritt.
 
Mitglied seit
15.07.2004
Beiträge
11.231
Reaktionen
1.766
Dass eine Trumpsche Spaltung im Intresse der Reps liegt glaube ich nicht. Ich zweifle aber auch daran, dass es in ihren Händen liegt darüber zu entscheiden. Ich halte Trump für draufgängerisch genug es versuchen zu wollen. Und die letzten vier Jahre haben mMn gezeigt, dass ein schöner Teil der Roten bereit ist Trumps Methoden zu billigen solange die Agenda im Sog mitfliegen kann...

Ist denn eine dritte Kraft rein systemisch denkbar?
Donaldo könnte sich in der Rolle des Zünglein an der Waage ganz gut gefallen. Blau gegen Rot und dazwischen der wutgetriebene Opportunismus in Reinkultur. Brave New World!
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.106
Reaktionen
193
Trump bräuchte zumindest ein paar Leute, die für ihn die Arbeit machen und wenigstens ein paar Parteistrukturen aufbauen. Er selbst ist ja zu faul und zu dumm dafür. Könnte er evtl. finden.

Wähler dürfte er zumindest ein paar kriegen. Die Frage ist, ob die Partei Mandate kriegt. Im Mehrheitswahlrecht kann man sich als Newcomer-Partei theoretisch durchaus etablieren wenn man sich auf Regional-Interessen bzw. auf Wählergruppen, die regional stark konzentriert sind, fokussiert - siehe Kanada. Keine Ahnung, ob die Sozialstruktur der USA sowas hergibt.
 
Mitglied seit
15.07.2004
Beiträge
11.231
Reaktionen
1.766
Was ich im Pressespiegel so mitgekriegt habe war, dass an den Gerüchten um Trumps eigenes "soziales Netzwerk" ( wie auch immer so etwas aussehen mag) etwas drann sein könnten.
Ich glaube, dass dies eine Basis für eine Partei legen könnte. Dampf über die Broadcasts bringt der Mann ja. Und ein Kabinett hat er zusammengekriegt, wieso nicht auch Parteipersonal.
 
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
5.688
Reaktionen
1.475
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Trump nochmal eine größere politische Rolle spielen wird. Selbst seine Tochter wird es schwer haben, falls sie solche Pläne hegt. Er hat auf Amerika gekackt und das werden ihm viele der einstmals treuen Anhänger nicht verzeihen. Trumps Bild wird im Lauf der Historie mit dem gehörnten Typen im Kapitol verschmelzen und das wird es sein, womit er in Erinnerung bleiben wird. Er ist erledigt.
 

Shihatsu

Administrator
Mitglied seit
26.09.2001
Beiträge
31.411
Reaktionen
1.666
Dank dem Wahlmännersystem und dem Zuschneiden der Wahlbezirke erscheint mir das wie der feuchte Traum eines Dem-Thinktanks. Lets fuck the Reps with there own medicine. O, and with Trump. Double Ownage, quasi. Triple wenn man dann noch in Betracht zieht das Trump der beste "Demokraten an die Urnen" Grund aller Zeiten ist.
 
Mitglied seit
15.07.2004
Beiträge
11.231
Reaktionen
1.766
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Trump nochmal eine größere politische Rolle spielen wird. Selbst seine Tochter wird es schwer haben, falls sie solche Pläne hegt. Er hat auf Amerika gekackt und das werden ihm viele der einstmals treuen Anhänger nicht verzeihen. Trumps Bild wird im Lauf der Historie mit dem gehörnten Typen im Kapitol verschmelzen und das wird es sein, womit er in Erinnerung bleiben wird. Er ist erledigt.
Ich hoffe, dass Du Recht hast damit!
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Ich gebe sleepy joe 12 Monate, dann übernimmt die Harris.
 

pinko

Administrator
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
15.705
Reaktionen
1.298
Ort
München
Cruz ist so ein krasser Müllmensch, ey.
Ted Cruz schrieb:
By rejoining the Paris Climate Agreement, President Biden indicates he’s more interested in the views of the citizens of Paris than in the jobs of the citizens of Pittsburgh. This agreement will do little to affect the climate and will harm the livelihoods of Americans.

Und dann zwei Posts später ein Link zu Aufklebern, die man sich jetzt kaufen kann:
EsRpSPPXYAAHDd0.jpg:large


Er gibt sich echt alle Mühe, direkt in die Lücke zu springen, die Trump nun hinterlässt.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.821
Reaktionen
4
Ort
Münster
Trumps angeblichem Vorhaben eine eigene Partei zu gründen. [...] Selbst dem dümmsten REP dürfte klar sein, dass die Trump-Partei und die GOP sich nur gegenseitig zerficken und die DEM dann durchmarschieren.
Stimmt soweit. Eine 3. Trump-Partei wäre kacke für die REPs. Nur - Donald Trump dürfte das mal so richtig latte sein, oder?
 
Mitglied seit
28.03.2003
Beiträge
8.243
Reaktionen
131
Ich gebe sleepy joe 12 Monate, dann übernimmt die Harris.

Rücktritt wegen Alterssenilität am 21. Januar 2023.

Ich glaube ihr unterschätzt leicht wie schmerzfrei der Seniorenverein der Amerika führt da ist. Hab gestern zufällig einen Artikel über Strom Thurmond gelesen der saß im Senat bis er 100 war. Bei seiner letzten Wahlkampagne 1996 soll er wohl teilweise mit Sauerstofftank Richtung Bühne gerollt worden sein um da ein paar Sätze zu sabbeln und wieder abzuhauen hat die Wähler aus North Carolina nicht wirklich gestört. Berühmt war teilweise für seinen 24-stündigen Filibuster gegen den Civil Rights Act of 1957. Sein Nachfolger ist übrigens Lindsay Graham. :ugly:

Mit Dianne Feinstein haben die Demokraten im Senat ja auch so einen Dinosaurier sitzen die ist 87 und soll wohl auch seit einigen Jahren nicht mehr wirklich alle Tassen im Schrank haben. Aber dadurch das sie ein Senator aus Kalifornien ist kriegt man sie wohl nicht wirklich weg weil sich keiner traut gegen sie anzutreten also muss man hoffen das sie einfach stirbt.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.675
Reaktionen
109
Naja ist halt auch ein bisschen die Folge des Zweiparteiensystems und das die Leute mehr nach Partei als Person wählen, egal wie dum die Person ist.

Daher wäre die Idee einer Trump Partei ein Geschenk für die Demokraten.
 

Gustavo

Doppelspitze 2019
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
2.733
Reaktionen
210
Fairerweise muss man halt auch sagen, dass es jetzt auch nicht den großen Unterschied macht. Ab einem gewissen Zeitpunkt werden sie dann halt Muppets, die komplett von ihrem Stab operiert werden. In den allermeisten Fällen sind deren Stabschefs schon lange in ihrem Office, deshalb können die gut prognostizieren, wie ihr Chef abgestimmt hätte, wäre er/sie noch zurechnungsfähig.

@Trump-Partei: Nie im Leben. Konservative Parteien fallen nicht einfach auseinander. Außerdem gibt es einfach viel zu wenige genuin neue Themen, die Trump auf die Agenda gebracht hat, als dass sich das Risiko lohnt. Die Republikaner werden einfach irgendeinen anderen Typ finden, der scheiße über Einwanderer erzählt.


€dit: Was mir negativ an der Berichterstattung in Deutschland aufgefallen ist: In so ziemlich JEDER Sendung wird darauf beharrt, dass Biden ja auch Wünsche hat, die wir in Europa nicht so geil finden. Das ist ja prinzipiell nicht falsch, aber was für einen Schluss soll man darauf bitte ziehen? Obama hatte die auch, trotzdem glaubt niemand dass Trump nicht ein kolossaler Schock für das transatlantische Bündnis war. Jetzt sind wir quasi wieder bei denen, da braucht man auch nicht in jedem Beitrag zu erwähnen dass Biden uns jetzt nicht jeden Wunsch erfüllen wird, als ob das nicht jedem klar sei, insbesondere nicht im Bezug darauf, dass sich unter Trump das Verhältnis verschlechtert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moranthir

GröBaZ
Mitglied seit
11.10.2003
Beiträge
6.921
Reaktionen
10
Ich interpretiere das als Gegenreaktion zum Jubeljournalismus über Biden und Harris, der mir eine Zeit lang überall ins Auge gestochen ist. Das hat mich stellenweise fast an die Monate vor Obamas Amtsantritt erinnert.
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.208
Reaktionen
279
Ort
Hamburg
Wobei die Ausgangslage schon anders ist.
Europa ist froh, dass Trump weg ist und natürlich feiert man Biden da. Hoffen wir mal, dass seine Bilanz besser wird als die unter Obama und nicht ganz soviele Terroristen sterben müssen.
 
Mitglied seit
28.03.2003
Beiträge
8.243
Reaktionen
131
Da die Republikaner gerade mal wieder nach Unity kreischen während 147 von ihnen vor paar Wochen noch die Wahl überstimmen wollten hier ein lustiger/trauriger Artikel (hier noch ein Video mit mehr Ausschnitten) über den Versuch einer Focus Grp durch einen ehemaligen GOP Pollster der gründlich schiefging. Was macht man eigentlich wenn einfach ein Drittel des Wahlvolks die Wahlen nicht mehr anerkennt? Bzw. was wenn die AFD das als erfolgreiche Taktik für sich adaptiert und bei den nächsten Landtags-/Bundestagswahlen auch einfach das Wahlergebnis nicht anerkennt und zusammen mit den Coronaleugnern versucht Landtage zu stürmen.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.106
Reaktionen
193
Bzw. was wenn die AFD das als erfolgreiche Taktik für sich adaptiert und bei den nächsten Landtags-/Bundestagswahlen auch einfach das Wahlergebnis nicht anerkennt und zusammen mit den Coronaleugnern versucht Landtage zu stürmen.
Ich bin einigermaßen sicher, spätestens wenn Verbindungen zwischen Parlamentsstürmern und Parteigliederungen bzw. Abgeordneten nachgewiesen werden können wird man in Karlsruhe sehr überzeugende Argumente gegen ein Parteiverbot hören wollen.
 
Mitglied seit
03.04.2005
Beiträge
3.106
Reaktionen
193
du meinst "für ein parteiverbot"?
Nein. Sollten es tatsächlich vorkommen, dass Leute in Deutschland eine Aktion abziehen wie am 6. Januar in Washington und das klar zu Gliederungen einer Partei zurückverfolgt werden kann, wird das BVerfG von dieser Partei Argumente hören wollen, warum man sie jetzt nicht verbieten soll. Eine solche Aktion wäre ja wohl, in Kombination mit der Weigerung, Wahlergebnisse zu akzeptieren, eindeutig der zielgerichtete Versuch, die FDGO zu untergraben.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.821
Reaktionen
4
Ort
Münster
Der US-Kongress hat die Abgeordnete und anerkannte Spinnerin Marjorie Taylor Greene wg ihrer Alex Jones Theorien aus den Ausschussmandaten entfernt.
 

pinko

Administrator
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
15.705
Reaktionen
1.298
Ort
München
Wird in ihrer Bubble natürlich weiter die Verschwörungsmythen befördern, aber ein richtiger Schritt.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
3.821
Reaktionen
4
Ort
Münster
Sie einfach weitermachen zu lassen würde ja jetzt auch nicht in weniger Bullshit von ihr resultieren
 
Oben