• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

GEZ Geldforderung

Mitglied seit
24.02.2003
Beiträge
3.929
Reaktionen
0
Hallo

Vorab: Ja ich weiß die GEZ kann man einfach ignorieren, aber solch einen Fall hatte ich noch nie.

Ne entfernte Bekannte von mir hat neulich ne Rechnung über 4xx,xx€ und einer Frist von 10 Tagen bekommen, da sie einen Wohnungswechsel vollzogen hat.

Sollte sie die Rechnung auch einfach ignorieren, wie die Anmeldeformulare oder könnte das ins Auge gehen? Ich weiß das die mit keinem Gerichtsvollzieher kommen können, aber auch wenn schon eine Zahlungsforderung vorliegt?

Danke fürs Lesen und Antworten.
 
Mitglied seit
10.08.2000
Beiträge
12.908
Reaktionen
1
Rechnungen kann man allgemein nicht einfach so ignorieren.
Aber es fehlen Details. Was ist genau passiert?

Ich vermute mal, dass sie früher angemeldet war und dann beim Umzug (der wohl schon etwas länger her ist) einfach keine neuen Geräte angemeldet hat? Und jetzt hat die GEZ das gemerkt und stellt ihr für die neue Wohnung einfach mal so die Geräte in Rechnung, die sie in der alten (angemeldeten) Wohnung hatte?
Da müsste man dann irgendeinen Widerspruch einlegen und notfalls bestätigen, dass man keine gebührenpflichtigen Geräte in der neuen Wohnung hat bzw. hatte. Wird aber wahrscheinlich ein riesiger Aufwand mit diesem Drecksladen und den Stasi-Methoden.
 
Mitglied seit
19.08.2003
Beiträge
5.209
Reaktionen
0
Moment. Wie sieht es rechtlich mit dem Postversand aus: Muss der Empfänger eine Rechnung begleichen, solange der Empfang der Rechnung nicht bestätigt wird (z.B. durch Einschreibensendung)?
 
Mitglied seit
03.08.2009
Beiträge
789
Reaktionen
0
lol könnte man das dann nicht mit jeder rechnung machen ? einfach sagen ich hab keine rechnung bekommen !!!?????
 

Zsasor

Administrator
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
7.755
Reaktionen
1.489
Ort
Ballerstadt im Lutherland
naja spätestens wenn dann eine rechnung per einschreiben kommt kann man das nicht mehr behaupten.
zum thema: es wäre gut zu wissen, ob sie vorher geräte angemeldet hat. wenn man ein mal gebühren zahlt ist es doch so gut wie unmöglich da wieder rauszukommen, oder nicht?
 
Mitglied seit
24.02.2003
Beiträge
3.929
Reaktionen
0
Ich kopier hier mal den Text von ihr hier rein, laut ihrer Aussage hatte sie nichts angemeldet, in dem Zeitraum in denen die GEZ geld von ihr will.

Werd sie mal fragen wies vorher aussieht.

Ich bin im Februar zurück in die alte Heimat gezogen. Heute hab ich dann eine Vollstreckungsankündigung bekommen für den Zeitraum 11/06-10/08. Zu dem Zeitpunkt hatte ich in Mettmann gewohnt, aber ich hatte keinerlei Geräte angemeldet, da ich auch keine hatte. Ich hab im Haus der Eltern meines Exfreundes gewohnt & wir brauchten daher keine Sachen. Also, hab ich denen geschrieben, dass ich keinerlei Rundfunkgeräte oder ähnliches (auch kein Autoradio, da das auf mein Ex lief, da der Wagen auf ihn lief) anzumelden habe.
Die haben sich dann immer wieder mal zwischendurch gemeldet, aber ich hatte ja nix anzumelden!!

Und jetzt bin ich ja umgezogen & die haben meine neue Adresse & jetzt wollen die für den o. g. Zeitraum 462,94 € innerhalb der nächsten 10 Tage.
Und nein, ich habe keinen guten Anwalt! Und ich seh es auch nicht ein, das Geld zu bezahlen.

Und nun?
 
Mitglied seit
02.08.2002
Beiträge
4.405
Reaktionen
0
Ort
Meenz am Roi
@ Zsasor: Es ist möglich da wieder raus zu kommen. Du musst halt angeben, dass Du keine Geräte mehr hast und was mit den Geräten passiert ist. Ich kenn Jemanden, der hat geschrieben, seine neue Religion würde ihm Rundfunkgeräte verbieten und er hat sie deshalb verschenkt. :8[:

@ Topic: Ich nehme an, dass sie vorher angemeldet war und dann abgemeldet hat mit der Begründung "Umzug" o.ä. und die haben jetzt rausgefunden, wo sie jetzt wohnt und ihr dorthin die Rechnung für die Zwischenzeit geschickt und sie auch ab jetzt wieder angemeldet. Sie muss denen also verklickern, dass sie ihre Geräte nicht mitgenommen hat in die neue Wohnung und fertig.
 

FCX

Mitglied seit
28.02.2009
Beiträge
3.585
Reaktionen
0
Soweit ich weiß hat die GEZ da die Beweispflicht, zumindest noch. Sprich die müssen beweisen das sie in dem o.g Zeitraum rundfunkt geräte hatte, sich aber nicht angemeldet hat. Da sie das nicht können und sie auch keine Geräte hatte für die Zeit kann man das wohl getrost ignorieren bzw denen sagen das sie eben keine Geräte hatte und deswegen auch nichts bezahlen wird. Das ganze ding ist nur wieder heiße luft, wie immer bei der GEZ.
 
Mitglied seit
03.03.2002
Beiträge
374
Reaktionen
0
Auf jeden Fall erstmal nichts bezahlen, bevor die Sachlage geklärt ist.

Theoretisch hat sie die Geräte, für die sie vor dem Einzug beim Freund gezahlt hat, abmelden müssen. Laut dem Zitat hat sie das scheinbar auch getan. Sollte sie von der Abmeldung, wie man das als misstrauischer Bürger macht, noch eine Kopie des Schreibens besitzen, diese einfach nochmal durch den Kopierer ziehen. Das dann als Anhang an ein Schreiben, dass sie hiermit nochmal nachweise, die Geräte fristgerecht abgemeldet zu haben und sie damit die Zahlung der Rechnung aussetzt, bis die GEZ ihr darlegt, worin sich der Anspruch über die vierhundertund Euro begründet. Im Falle sie könnten das nicht, sollen sie ihr das schriftlich bestätigen (sonst kommen die paar Monate später wieder an).
Von sämtlichem Schriftverkehr Kopien machen und die Briefe an die GEZ nur per Einschreiben, dass die häufigste Ausrede "hamwa nich bekomm" gleich flachfällt (ein Tipp, den man für jeglichen Briefverkehr beachten sollte, in dem es um Geld oder Fristen geht). Falls die weiterstänkern, nochmal hier melden. Außerdem sollte die junge Dame klären, ob sie vielleicht noch über ihre Eltern rechtsschutzversichert ist (kreuze meine Finger, dass die Eltern das haben).

Von einem guten Freund die Ex hatte sich auch für sechs Monate (Auslandssemester ohne Wohnsitz in Deutschland) von der GEZ abgemeldet und das dann erst zwei Jahre nach Abschluss des Semesters durchgesetzt, weil die GEZ das Geld für die Zeit haben wollte.

Generell gilt bei der GEZ bis 2013: gegenhalten, nichts zahlen und zeigen, dass man sich notfalls sein Recht vor Gericht erstreitet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.03.2002
Beiträge
374
Reaktionen
0
Soweit ich weiß hat die GEZ da die Beweispflicht, zumindest noch. Sprich die müssen beweisen das sie in dem o.g Zeitraum rundfunkt geräte hatte, sich aber nicht angemeldet hat. Da sie das nicht können und sie auch keine Geräte hatte für die Zeit kann man das wohl getrost ignorieren bzw denen sagen das sie eben keine Geräte hatte und deswegen auch nichts bezahlen wird. Das ganze ding ist nur wieder heiße luft, wie immer bei der GEZ.
Wo Du das gerade schreibst, fällt mir noch was ein. Sie hat hoffentlich ihre alten Geräte beim Umzug abgemeldet. Ansonsten geht die GEZ mit der Umzugsmeldung wahrscheinlich einfach davon aus, dass sie nur keine zusätzlichen anzumelden gehabt hat, aber die Alten weiter betrieben wurden. Wie's dann aussieht muss man dann wirklich einen Juristen fragen.
 

FCX

Mitglied seit
28.02.2009
Beiträge
3.585
Reaktionen
0
Ich lese da aus dem Post nicht raus das sie vorher überhaupt geräte angemeldet hatte. Aber da sie während sie bei ihrem Ex gewohnt hat ja in Kontakt mit der GEZ stand nehme ich mal an das, falls sie welche hatte, sie diese abgemeldet hat. Sonst hätte sie ja inzwischen die 12000 Mahnung ins Haus gekriegt.
 
Mitglied seit
24.02.2003
Beiträge
3.929
Reaktionen
0
Ja ich eigentlich auch nicht, ich denke sie hat nur die Anmeldung zurückgeschickt und hat angekreuzt das sie nix hat.

Vllt wurd sie auf Verdacht zwangsangemeldet, hat nix gemerkt und nun wollen die kohle?
 

FCX

Mitglied seit
28.02.2009
Beiträge
3.585
Reaktionen
0
Ja ich eigentlich auch nicht, ich denke sie hat nur die Anmeldung zurückgeschickt und hat angekreuzt das sie nix hat.

Vllt wurd sie auf Verdacht zwangsangemeldet, hat nix gemerkt und nun wollen die kohle?

Selbst dann können sie nicht einfach von heute auf morgen son Ding abziehen. Wenn sie während der Zeit bei denen angemeldet gewesen wäre hätte sie Zahlungserinnerungen/Mahnungen bekommen. Dem war nicht so. Ich halte das für nen dreisten Abzockversuch was da abgeht. Ist sie denn sicher, dass das ding wirklich von der GEZ ist?
 
Mitglied seit
03.03.2002
Beiträge
374
Reaktionen
0
Ich kopier hier mal den Text von ihr hier rein, laut ihrer Aussage hatte sie nichts angemeldet, in dem Zeitraum in denen die GEZ geld von ihr will.
Dem entnahm ich, dass sie vorher mal was angemeldet hatte. Frage da bitte nochmal nach, Pyroo. Wenn sie noch nie was angemeldet hatte, dann ist die GEZ in der Beweisspflicht. Wäre dann wie oben beschrieben: Brief verfassen, per Einschreiben, schriftliche Bestätigung fordern etc.

Hatte sie was angemeldet, dann wird's spannend, was genau sie der GEZ vor/nach Umzug zum Freund gemeldet hat.
 
Mitglied seit
03.08.2009
Beiträge
789
Reaktionen
0
folgende geschichte habe ich schon xmal erzählt, eigentlich kotzt sie mich schon an aber ich erwähns trotzdem mal

vor 5 jahren hats morgens um 8 sturmgeklingelt.
ich ging an die tür, und da stand einer und hielt nen ausweis hoch (hab vorher noch nie mit so ner GEZ fresse zu tun gehabt) und er meinte ich bin von der GEZ
hinter mir das treppenhaus mit nem grossen fenster und auf der fensterbank n MINI RADIO werbegeschenk dass meine freundin von ives rocher bekommen hat.
der kerl meinte ob die frau xxxx (meine freundin) irgendetwas anzumelden hätte, darauf sagte ich; nein die hat n kleines zimmer mit nem bett und nem uralten wecker, tv schaut sie bei den eltern.
er sagte OK dann wars das schon, für umfragezwecke würde ich gerne wissen was für tv geräte-marken sie im haus haben, darauf hin hab ich die tür geschlossen


3 wochen später kam ein brief mit ner rechnung, in dem brief stand drin dass der GEZ mitarbeiter gesehen hat dass wir einen radio haben haha, die rechnung haben sie quer mal daumen geschätzt für die letzten X-monate ca 350€

´wusste damals nicht wie ich reagieren soll und hab meinen chef gefragt usw, daraufhin hab ich die rechnung von ives rocher kopiert auf der das werbegeschenk stand "RADIO GRÜN betrag 0.00€" und dazu geschrieben dass dies eben ein werbegeschenk war und ich es jetzt vernichtet habe....

paar wochen später kam die antwort dass wir nicht zahlen müssen und sich alles erledigt hat

vor nem 3/4 jahr gings wieder los mit post ob wir was anzumelden haben usw, -> müll

seitdem kam nixmehr
 
Mitglied seit
24.02.2003
Beiträge
3.929
Reaktionen
0
Update:

Ich hatte vor 5 oder 6 Jahren in meiner alten Wohnung mal Geräte angemeldet. Als ich dann umgezogen bin, hab ich die abgemeldet & in dem neuen Bezirk Bescheid gegeben, dass ich keine Geräte mehr hab!

Also wohl doch Abzocke von GEZ wennse abgemeldet hat?
 
Mitglied seit
03.02.2001
Beiträge
130
Reaktionen
0
Rechnung einfach ignorieren. Ich habe auch mal ne Nachzahlung bezahlt, und ärgere mich immer noch Schwarz darüber... :-(.
 
Mitglied seit
12.07.2003
Beiträge
1.612
Reaktionen
9
Also sorry, aber wenn ich den ganzen Mist hier lese:

1) Verlass dich in solchen Angelegenheiten nicht auf irgendwelche anonymen Ratschläge in einem Gamer-Forum.

2) Eine Rechnung ist etwas anderes als eine normale Anmeldung-Aufforderung. Falls sie per Einschreiben kam, sieht das ganze nochmal anders aus.

3) Deine Freundin sollte sich an die Verbraucherschutzzentrale oder einen Mieterverein wenden. Die Leute kennen sich damit aus.


Du kannst natürlich auch 1) befolgen, und dich nicht auf meine Ratschläge verlassen... (kleiner Scherz ;))
 
Mitglied seit
03.03.2002
Beiträge
374
Reaktionen
0
Also sorry, aber wenn ich den ganzen Mist hier lese:

1) Verlass dich in solchen Angelegenheiten nicht auf irgendwelche anonymen Ratschläge in einem Gamer-Forum.
Gamerforum hin oder her, hier gibt's nun doch schon einige Mitglieder, die an der Kasse vom Stripclub nach dem Seniorenpass gefragt werden. Ingame gibt's ja nicht erst seit gestern. Also kann man auch damit rechnen, dass hier der eine oder andere eben schonmal mit der GEZ zu tun hatte, weil er nicht mehr bei Mutti wohnt. Das wir hier keine offizielle Rechtsberatung machen, braucht man nicht dazu zu schreiben, das ist beim Prinzip "Forum" eigentlich klar. Aber genau die wollte die Freundin des TE ja vorerst nicht bemühen. Es gibt heutzutage genügend Bauernfängertricks (auch bei der GEZ), bei denen man keinen Anwalt fragen muss, um es als Dummenfang zu identifizieren. Und das eine Rechtsberatung im vorliegenden klüger wär, wurde auch vor Dir schon gesagt. Kein Grund also mit Herablassung in den Thread zu brechen.
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
25
Reaktionen
0
natürlich kann man den normalen GEZ wisch ignorieren das einzige was man MUSS sind geräte anmelden so denn welche vorhanden sind
 
Mitglied seit
12.07.2003
Beiträge
1.612
Reaktionen
9
Streng genommen auch nicht ganz richtig. Eigentlich musst du auch mitteilen, wenn/dass du keine Empfangsgeräte besitzt. Natürlich kann man sich später zu 99% rausreden, drauf verlassen würde ich mich dennoch nicht.

Man kann immer alles einfach wegwerfen und hoffen. Das geht auch bei fast allen Fällen gut, da ein eingeleitetes Verfahren die Agentur meist mehr kostet, als sie dabei rausschlägt.

Allerdings haben sie bei eingeleitetem Verfahren das Recht, deine Wohnung nach Empfangsgeräten zu überprüfen und falls sie dann herausfinden, dass du seit Jahren gelogen hast (wie ca. 70% der Deutschen), kann es nunmal teuer werden.

Allerdings wählt die Agentur diesen Schritt wohl äußerst selten und dann auch nur bei lukrativen Personen, bei denen dringender Verdacht besteht.

Wenn mir jedoch schon ne Rechnung über paar hundert Euro ins Hause flattern würde, tät ich mir lieber etwas Rat bei ner professionellen Stelle einholen.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.485
Reaktionen
37
das stimmt nicht sweetie.
man muss nur mitteilen wenn man was hat.
und aufgrund eines eingeleiteten verfahrens dürfen sie auch nichts durchsuchen, das müsste schon ein richter irgendwie anordnen, und das passiert nicht so leicht
 

FCX

Mitglied seit
28.02.2009
Beiträge
3.585
Reaktionen
0
Streng genommen auch nicht ganz richtig. Eigentlich musst du auch mitteilen, wenn/dass du keine Empfangsgeräte besitzt. Natürlich kann man sich später zu 99% rausreden, drauf verlassen würde ich mich dennoch nicht.

Man kann immer alles einfach wegwerfen und hoffen. Das geht auch bei fast allen Fällen gut, da ein eingeleitetes Verfahren die Agentur meist mehr kostet, als sie dabei rausschlägt.

Allerdings haben sie bei eingeleitetem Verfahren das Recht, deine Wohnung nach Empfangsgeräten zu überprüfen und falls sie dann herausfinden, dass du seit Jahren gelogen hast (wie ca. 70% der Deutschen), kann es nunmal teuer werden.

Allerdings wählt die Agentur diesen Schritt wohl äußerst selten und dann auch nur bei lukrativen Personen, bei denen dringender Verdacht besteht.

Wenn mir jedoch schon ne Rechnung über paar hundert Euro ins Hause flattern würde, tät ich mir lieber etwas Rat bei ner professionellen Stelle einholen.

Hast du Experte überhaupt die Posts vom TE gelesen? Nein? Warum postest du dann hier?
 
Mitglied seit
10.08.2000
Beiträge
12.908
Reaktionen
1
Streng genommen auch nicht ganz richtig. Eigentlich musst du auch mitteilen, wenn/dass du keine Empfangsgeräte besitzt. Natürlich kann man sich später zu 99% rausreden, drauf verlassen würde ich mich dennoch nicht.

Das ist falsch. Man ist der GEZ gegenüber nur dann auskunfspflichtig, wenn man auch gebührenpflichtig ist. D.h. wenn du etwas anzumelden hast dann musst du das angeben, wenn du allerdings nicht gebührenpflichtig bist (nichts anzumelden hast) dann besteht keinerlei Auskunftspflicht. Da muss man sich auch aus nichts rausreden.
Es ist ja schon schlimm genug, dass dieser Stasi-Verein alle Bürger mit Empfangsgeräten bespitzeln darf aber glücklicherweise trifft das noch nicht auf alle Bundesbürger zu.
 
Mitglied seit
06.12.2000
Beiträge
5.486
Reaktionen
0
Wer macht bitte Briefe von der GEZ auf? Vielleicht haben die mir auch schon Rechnungen geschickt...kA. Wenn, dann hab ich die nie bekommen...
 
Mitglied seit
24.02.2003
Beiträge
3.929
Reaktionen
0
Also sie schreibt es kam NICHT per Einschreiben.
Sie wollte heute aber einen Brief schreiben.

Ich meinte wenn es nicht per Einschreiben kam, soll sie die Füße stillhalten (was ja zutraf).

Falls doch Einschreiben, sollte sie, sofern vorhanden die Abmeldung von damals nochmals hinschicken.

Im Zweifelsfall hat sie nie eine Rechnung bekommen -> Postweg verschollen gegangen.

Richtig so oder?
 
Mitglied seit
12.07.2003
Beiträge
1.612
Reaktionen
9
Ok, habe mich nochmal erkundigt, ich lag mit der ersten Einschätzung falsch. Mein Fehler.

Was ich mit dem Verfahren meinte: Wenn begründeter Verdacht auf viel Verlust durch einen Rundfunkteilnehmer für die GEZ besteht, kann sie Verfahren einleiten und ggf. durch ne rechtliche Anordnung in die Wohnung.

Wie ich aber auch erwähnte, wird das nur bei lukrativen Fällen überhaupt in Erwägung gezogen, dh. oft bei gewerblichen Strukturen, eher kaum bis gar nicht bei Privatpersonen, erst Recht nicht bei 500 Euro.

Und Force, dein Post war ja noch sinnloser als mein erster Absatz...
 
Mitglied seit
10.10.2001
Beiträge
3.998
Reaktionen
0
Das doch mal die Taktik .. die Gez verschickt gratis Radios per Einschreiben an nichtzahler und ein monat später die zwangsanmeldung hinterher :D


Da sie sich offenkundig abgemeldet hat was ja auch daraus zu schließen ist das die GEZ nachgefragt hat in dem zeitraum ob was anzumelden ist denke ich ist die Sache recht klar .. einfach widersprechen ggf falls vorhanden einer der anmeldebögen mit dem datum von damals mitschicken oder sogar die orginal abmeldung um die sache zu beschleunigen.
 

Entelechy

Guest
Ich mache IMMER ALLE GEZ Briefe auf...


... um die vorfrankierten Rückumschläge mit Müll zu füllen und an die GEZ zurück zu senden.

Hab gerade 5 vorbereitete Briefumschläge hier liegen, muss die heute mal losschicken.
 
Mitglied seit
19.12.2009
Beiträge
101
Reaktionen
0
Ich mache IMMER ALLE GEZ Briefe auf...


... um die vorfrankierten Rückumschläge mit Müll zu füllen und an die GEZ zurück zu senden.

Hab gerade 5 vorbereitete Briefumschläge hier liegen, muss die heute mal losschicken.
:fu:
Und ich Hegel bleche seit 8 Jahren... :8[:
 

Kuhkoenich

Guest
Ich mache IMMER ALLE GEZ Briefe auf...


... um die vorfrankierten Rückumschläge mit Müll zu füllen und an die GEZ zurück zu senden.

Hab gerade 5 vorbereitete Briefumschläge hier liegen, muss die heute mal losschicken.

seit wann sind die denn bitte vorfrankiert? schön wärs... meine antwort, dass ich nix habe, musste ich selbst frankieren. hätte ich mal nicht machen sollen und einfach so hinschicken. empfänger zahlt...
 
Mitglied seit
10.08.2000
Beiträge
12.908
Reaktionen
1

Nein, nicht richtig so. Rechnungen ignorieren ist gefährlich. Post ignorieren klappt, wenn du die GEZ bist und drölf Zillionen Euro bösartig von den Bürgern erpresst um damit teure Anwälte zu bezahlen. Als armer Bürger, der von diesem Scheißverein ausgenommen wird, kann man sich das nicht einfach so erlauben. Auch wenn du theoretisch im Recht bist besteht die Möglichkeit (je nach Bundesland, die GEZ scheint da unterschiedlich aggressiv zu sein) dass es zu einem langen Rechtsstreit führt.

Ein gutes Beispiel dafür gab es auf gez-abschaffen.de aber leider muss ich gerade sehr erschrocken feststellen, dass es der GEZ-Stasi wirklich gelungen ist, Journalisten die ihre unglaublichen Machenschaften offen anprangern, zu zensieren.

Das heißt natürlich nicht, dass sie zahlen sollte. Sie sollte sich die Abmeldeunterlagen (wie hier ja schon mehrfach geschrieben wurde) kopieren und den Fehler der GEZ berichtigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
15.915
Reaktionen
185
Ort
Hamburg
WÜrde auch vorerst nichts zahlen.
Soll die GEZ mal beweisen was sie alles benutzt hat.
 
Mitglied seit
09.06.2004
Beiträge
1.280
Reaktionen
0
Ort
Duisburg
seit wann sind die denn bitte vorfrankiert? schön wärs... meine antwort, dass ich nix habe, musste ich selbst frankieren. hätte ich mal nicht machen sollen und einfach so hinschicken. empfänger zahlt...

Briefe, auf denen "Antwort" drauf steht, kann man immer unfrankiert abschicken, da zahlt, falls sie nicht frankiert sind, der Empfänger.
 

The W

Guest
seit wann sind die denn bitte vorfrankiert? schön wärs... meine antwort, dass ich nix habe, musste ich selbst frankieren. hätte ich mal nicht machen sollen und einfach so hinschicken. empfänger zahlt...

Hmm, stand auf diesen Briefen nicht "Bitte freimachen"
->nix da :D .
 
Mitglied seit
26.10.2005
Beiträge
1.815
Reaktionen
0
Ort
Düsseldorf
Ich hab "keine Geräte" angekreuzt, das Papier vollgekrakelt, Nutella und Erdbeermarmelade draufgeschmiert und unfrankiert zurück an den Absender.

Seitdem ist Ruhe;

@topic:
Ist ein wenig gefährlich, Rechnungen oder gar Einschreiben nicht anzunehmen und damit zu meinen, das sei ja nicht zugestellt worden und Fristen würden nicht laufen oder man könne sich billig rausreden.

Ein Schreiben gilt als zugestellt, wenn es in den Machtbereich des Empfängers gelangt (Briefkasten) und er unter normalen Umständen davon Kenntnis erlangen hätte können.

D.h. die Zustellung wird fingiert und der Emfänger ist in der Beweispflicht, dass er die feindliche Willenserklärung nicht erhalten hat. Bei Einschreiben wirds dann spätestens kritisch: Eine Verweigerung fingiert die Annahme, Rausreden zwecklos.

Also die Schiene würde ich knicken. Ab zum Anwalt / Verbraucherzentrale und Widerspruch einlegen.
 
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
4.738
Reaktionen
4
Ort
Teisendorf
Ich mache IMMER ALLE GEZ Briefe auf...


... um die vorfrankierten Rückumschläge mit Müll zu füllen und an die GEZ zurück zu senden.

Hab gerade 5 vorbereitete Briefumschläge hier liegen, muss die heute mal losschicken.

:rofl2:

zum glück hatte ich bisher nie solche Probleme.... da mich meine Mutter als ich 18 geworden bin dort angemeldet hat :ugly:
Konnte mich aber vor einem Jahr erfolgreich aus der sache rauswinden.
 
Oben