• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum
  • Liebe Community,
    am 21.04.2021 wird unsere Domain in ein neues Rechenzentrum umziehen.
    Daher wird das Forum zwischen 00:00 und 04:00 Uhr nicht unter broodwar.net erreichbar sein,
    stattdessen könnt ihr das Forum unter https://85.214.102.212/forum/ ansurfen. Beachtet dabei bitte, dass ihr euch dafür extra einloggen müsst.
    Sobald alles erledigt ist, sind wir ganz normal wieder erreichbar.

Übersicht Matheprogramme

  • Ersteller killerchicken_inaktiv
  • Erstellt am

killerchicken_inaktiv

Guest
Hallo, hier kommt mal eine Übersicht über Matheprogramme im Allgemeinen rein. Ich werde versuchen, den obersten Post immer halbwegs aktuell zu halten und Kategorien zu erstellen.

Wenn ihr eine Ergänzung habt, einfach einen Post druntersetzen, ich kopier das oben rein.

Kostenlose Programme:

gnuplot: Tool zur Erzeugung von Graphen (Funktionenplotter), kann aber natürlich auch (Mess-)Daten darstellen.

GSL (GNU Scientific Library): C und C++ Bibliothek für numerische Berechnungen

Octave: Alternative zu Matlab

python: scipy/numpy stellen Erweiterungen für wissenschaftliches Rechnen mit Python dar. matplotlib ist eine Erweiterung, mittels der man Graphen erzeugen kann.


Kommerzielle Programme:

Maple: Hauptsächlich algebraisches Programmpaket, stellt Schnittstellen für verschiedene Programmiersprachen bereit. Hat sehr weit gehende Visualisierungsmöglichkeiten.

Mathcad: Relativ einfach zu bedienendes, leicht erweiterbares Algebra-System. Hat Stärken im numerischen Bereich, bei symbolischen Rechnungen schwächer als Mathematice/Maple.

Mathematica: Kann sowohl algebraisch als auch numerisch benutzt werden, implementiert dazu noch eine eigene Programmiersprache und unterstützt Visualisierung

Matlab: Hauptsächlich benutzt für Simulationen sowie Datenanalyse and -darstellung. Enthält eine eigene (proprietäre) Programmiersprache

Origin (nur Windows!): Analyse- und Präsentationsprogramm für Daten
 
Mitglied seit
02.08.2002
Beiträge
2.781
Reaktionen
0
kommerziell sind wohl mathematica, matlab und maple zu nennen.

nichtkommerziell wird bei uns python in verbindung mit scipy/numpy eingesetzt. grafiken kann man in verbindung mit pyhton z.B. mit matplotlib oder eben extern mit gnuplot erstellen.

zur datenanalyse ist origin (kommerziell, windows) praktisch.
 
Mitglied seit
06.10.2006
Beiträge
855
Reaktionen
0
Original geschrieben von killerchicken

Matlab: Hauptsächlich benutzt für numerische Matrizenrechnung

Ne, das ist so nicht richtig. Man arbeitet zwar auf der Basis von Matrizen aber das Programm wird hauptsächlich zu Simulationszwecken und der Datenanalyse und -auswertung gebraucht. Beinhaltet eine eigene Programmiersprache etc. Man kann SEHR viel damit machen.

Oder wie Wikipedia es sagt: "Die Software wird in Industrie und an Hochschulen vor allem für numerische Simulation sowie Datenerfassung, Datenanalyse und -auswertung eingesetzt." http://de.wikipedia.org/wiki/MATLAB

Eine Linux-Alternative ist Octave. Ist ähnlich aufgebaut und freeware. http://de.wikipedia.org/wiki/GNU_Octave

Dann gibt es noch MathCad, das ein reines Computer-Algebra-System ist. Sehr leicht zu bedienen. Kommerziell.
http://de.wikipedia.org/wiki/Mathcad
 
Mitglied seit
05.11.2004
Beiträge
1.508
Reaktionen
0
Website
ips-clan.com
MatheAss ist ein vorzügliches Programm (Shareware) für die Analytische Geometrie um schnell Abstände oder Volumina im R³ zu berechnen oder zu überprüfen. Unteranderem kann es sowohl Skalarprodukte, als auch Vektorprodukte berechnen und eignet sind damit sehr gut für Schnittpunktsberechnungen von Geraden/Ebenen/Kugelen usw.
Desweiteren beinhaltet es weitgehend alle gängigen Funktionen für die Analysis (Integralrechnung, Kurvenscharen, Kurvendiskussion, usw.) und auch für die Stochastik wie z.B. die Normalverteilung.

matheass-win.gif
 
Mitglied seit
13.07.2002
Beiträge
748
Reaktionen
0
Ich kann für sehr viele Bereiche MuPAD empfehlen. Habe ich während meiner Studienzeit kennen gelernt und wird unter anderen von einem in Paderborn lehrenden Mathe Professor entwickelt. Es ist wirklich sehr geil in der Bedienung. Damals haben wir als Studenten eine Lizenz für 30€ bekommen glaube ich... mittlerweile scheint es recht teuer geworden zu sein. (Für eine Einzellizenz müssen Studenten ~80 € , gewerbliche Kunden bis zu 600 € hinlegen.)
Ein Blick drauf lohnt sich alle mal. Eine Trialversion gibt es auf der Seite. Für ein paar besser verfasste Information siehe Link.


klick mich
 
Mitglied seit
28.11.2005
Beiträge
9.225
Reaktionen
28
Ort
BALLERN
Website
www.BALLERN.de
Turboplot fand ich immer sehr nett, v.a für Funktionen und Rotationskörper sehr zu empfehlen. Auch die 3D-Anischten der Graphen find ich eigentlich recht geil. Alles sehr einfach zu bedienen zudem. In der Schule wurde quasi nur mit diesem FreeWare-Programm gearbeitet und jeder Lehrer hat uns dazu geraten.
Bin selbst auch sehr zufrieden damit :top2:

tplot2.gif


tplot_rot1.gif


tplot_s1.gif
 

MesH

Guest
Hätt ich das mal während der Integrationstheorie Vorlesung gehabt... 8[
 
Mitglied seit
14.08.2006
Beiträge
131
Reaktionen
0
ich denke für die schüler etc sollte derive auf jeden fall in der liste auftauchen - leicht zu bedienendes tool für simple probleme (z.b. GLS lösen..)
 
Mitglied seit
22.07.2003
Beiträge
1.588
Reaktionen
0
der thread kommt genau richtig, ab montag gehts wieder los bei mir.

dickes thx!

ich wäre übrigens für eine aufteilung in wissenschaftliche und eher auf leichte bedienung optimierte programme.
 
Mitglied seit
29.06.2000
Beiträge
501
Reaktionen
0
Freeware-Alternative zu Matlab ist noch Scilab zu nennen. Orientiert sich sehr stark daran und kann in den "Grundlagen" so ziemlich das gleiche, Syntax ist fast identisch.
Größter Nachteil ist eigentlich, daß es von Franzosen entwickelt wird ;-)

www.scilab.org
 
Mitglied seit
06.10.2006
Beiträge
855
Reaktionen
0
Original geschrieben von [DEF]Magic
Freeware-Alternative zu Matlab ist noch Scilab zu nennen. Orientiert sich sehr stark daran und kann in den "Grundlagen" so ziemlich das gleiche, Syntax ist fast identisch.
Größter Nachteil ist eigentlich, daß es von Franzosen entwickelt wird ;-)

www.scilab.org

[nur zur Info]
Scilab ist aber nicht 100% kompatibel zu Matlab.

Octave ist auch nur zu ~95% kompatibel zu Matlab, Scilab noch weniger.
 
Mitglied seit
27.02.2001
Beiträge
347
Reaktionen
0
SAGE ist auch ein gutes Projekt, dass viele andere freie Projekte zusammen unter eine Haube bringt, u.a. sind GAP, Singular, Maxima etc. mit integriert. Gerade für Algebra und Geometrie super geeignet!

www.sagemath.org
 

Asta Khan_inaktiv

Guest
Die interaktive Geometrie-Software Cinderella
http://cinderella.de/tiki-index.php?page_id=4/

Habs selber noch nie benutzt aber hab öfter im Zusammenhang mit Fraktal-Darstellungen davon gehört und mir sagen lassen, dass zumindest ein Professor an der TUM voll darauf abfährt. :D
Keine Ahnung, ob das Programm überhaupt eine Daseinsberechtigung hat, immerhin kostet die aktuelle Version was...
 

Annihilator

Techniker
Mitglied seit
28.09.2002
Beiträge
6.351
Reaktionen
649
Cinderella ist vom Herrn Richter-Gebert an der TUM. Hatte den in Lineare Algebra, da hat er das sehr oft und eindrucksvoll verwendet. :)
 
Mitglied seit
02.08.2002
Beiträge
279
Reaktionen
0
GeoGebra (Freeware)

"Die Software eignet sich prima, um geometrische Figuren oder Graphen schnell modellhaft zu erstellen."

www.geogebra.org
 
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
633
Reaktionen
0
ChaosPro
Schöne bewegende Fraktale in 3D Transformation.
Auch als .avi speicherbar.
Sehr gutes Programm.

Main.jpg
 
Mitglied seit
13.10.2004
Beiträge
1.405
Reaktionen
0
ich weiss jetzt nicht in wie weit relevant, aber es gibt ne website (oberprima) die ich ganz gut finde, zumindest hat man da ne grobe übersicht über alles mögliche, ich wollts mal angesprochen haben!
 
Mitglied seit
28.07.2006
Beiträge
41
Reaktionen
0
Ort
München / Kaufbeuren
Will ich mich hier auch mal beteiligen. Ich habe mich vor kurzem auf der Suche nach einem gescheiten 3D-Plotprogramm mit diesen FreeWare Tools hier auseinandergesetzt:

ParaView: Wird von denSandia National Labs entwickelt und basiert auf der VTK Engine. Bietet sehr leistungsfähige Tools und Filter zur Analyse der Daten, so für z.B Stromlinien und eine recht komfortable GUI. Nachteil ist neben der recht langen Einarbeitungszeit die Tatsache, dass die Daten in komplexeren Datenformaten vorliegen müssen (z.B NetCDF oder VTK Data files). Einfache Punktdaten aus X,Y,Z gehen afaik nicht. Aber es gibt genug C-Libs, die in solche Formate portieren können.

Root: Wird von CERN entwickelt und benutzt. Verfügt über einen Cpp-Interpreter (CINT), mit Hilfe desssen komplexere Scripts geschrieben wrden können, um das Programm anzusteuern. Die einzelnen Funktionen und Steuerungsparameter sind meiner Ansicht nach jedoch recht schlecht dokumentiert, so dass man sich erst durch unzählige Tutorials wühlen muss um halbwegs eine Übersicht zu bekommen. Kann dafür aber primitive XYZ Files einlesen und ist demnach auch für eine Q&D Anzeige brauchbar.

MayaVI: Paraview recht ähnlich. Beruht auch auf der VTK-Engine.

Was ich bei allen Tools schade finde ist, dass es anscheinend keine LaTEX Unterstützung für z.B die Achsenbeschriftungen gib.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wyx

Mitglied seit
06.11.2001
Beiträge
222
Reaktionen
0
Die interaktive Geometrie-Software Cinderella
http://cinderella.de/tiki-index.php?page_id=4/
....
Keine Ahnung, ob das Programm überhaupt eine Daseinsberechtigung hat, immerhin kostet die aktuelle Version was...

Man kann hier zumindest auch nichteuklidisch Konstruieren. Das ist recht praktisch.

Ich könnte noch Derive zur Sammlung hinzufügen. Recht simpel Computeralgebrasystem aber schon bisschen verstaubt.

Bzw nicht auf WolframAlpha vergessen :)
 

ROOT

Technik/Software Forum, Casino Port Zion
Mitglied seit
17.11.2002
Beiträge
6.933
Reaktionen
3
Ort
MS
Mitglied seit
21.08.2010
Beiträge
6.047
Reaktionen
16
Denkst du ich les' hier alle Posts? Außerdem ... gab's ne neue Version :ugly:
 

ReVenger!

Community-Forum, Organisator ohne Grenzen OT-Turni
Mitglied seit
24.03.2007
Beiträge
3.134
Reaktionen
0
Man sollte noch SciDavis erwähnen, was in etwa eine Freeware-Version von Origin ist.
 
Oben