• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

ÖBB Nightjet (Nachtzug) Erfahrungen

Mitglied seit
15.08.2000
Beiträge
8.919
Reaktionen
118
Moin zusammen,

ich sehe gerade, dass es einen Nachtzug von Hamburg nach Innsbruck und Wien gibt und finde die Idee eigentlich ganz cool.
Abfahrt täglich 20:00 Uhr und am nächsten Morgen ist man in Österreich.
Das ist zum einen preislich interessant, wenn man die billigste Sitzkategorie nimmt und am richtigen Tag fährt, kommt von für 39 € one way hin. Zum anderen ist es vielleicht auch eine entspannte Art zu reisen, wenn man etwas tiefer in die Tasche greift und einen eigenes Schlafabteil bucht.

Hat das schonmal jemand gemacht und wie war es?

https://www.nightjet.com/de/reiseziele/oesterreich/innsbruck

https://www.nightjet.com/de/komfortkategorien/schlafwagen
 
Mitglied seit
17.08.2003
Beiträge
1.474
Reaktionen
274
Meine Eltern fanden Hamburg-Wien im eigenen Schalfabteil zumindest ganz gut.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.676
Reaktionen
109
Ich mag die Idee an sich auch, aber meine Erfahrung von Bremen nach Zürich ging so, weil die Betten nur 1,90m lang sind.
Muss auch klappen mit dem Nachbar, dass der nicht schon um 5 irgendwo anders aussteigen will.
Dem kann man natürlich entgegenwirken, wenn man zu zwei oder dritt die Kabine hat.
 
Mitglied seit
11.08.2002
Beiträge
1.206
Reaktionen
0
Ich bin irgendwann 2008 mal mit dem Nachtzug von Bochum nach Basel gefahren. War schon ein angenehmes Reisen. Wir wurden dann aber an der Grenze geweckt wegen Ausweiskontrolle.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.262
Reaktionen
6
Ist sicherlich schon 15 Jahre her, da bin ich München->Ancona mit dem Nachtzug gefahren. War eigentlich ganz nice, hatten das abteil aber auch für uns. Vor allem am morgen aufwachen, Sonnenaufgang an der Adria und die Küste runter fahren, sehr nice. Haben in so einem Gepäckwagen die große schiebetür aufgemacht und die Beine baumeln lassen. Dem Italienischen Schaffner war es scheissegal. :uglyup:
Ausweiskontrolle an den Grenzen gab es keine, zumindest nicht bei uns, allerdings stand der Zug an den Grenzen sehr lange kann also durchaus sein, dass man kontrolliert wird.

Das einzige unentspannte war eine der mitreisenden, die kurz vor der fahrt einen artikel über italienische banden die schlafzug reisende mit gas betäuben und ausrauben würden gelesen hat. Für die war's keine angenehme fahrt. :ugly:
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.676
Reaktionen
109
Naja auf dem Weg nach Basel ist das Wecken in Basel Bad jetzt auch nicht das Drama. Es sei denn die haben ne Stunde für die Grenzkontrolle eingeplant.
 
Mitglied seit
07.08.2003
Beiträge
5.679
Reaktionen
1
Früher regelmäßig gefahren, unter anderem Istanbul-Sofia-Belgrad-Budapest-Wien, Villach-München, Villach-Zürich, Villach-Köln; privat und dienstlich

Vorteile: Für mich gefühlt eine enorme Zeitersparnis, man reist über Nacht und kommt (je nach "Nachbar") gut erholt am Zielort an. Zusätzlich meist kostengünstig und hat einen gewissen Abenteuercharakter. Auch schon interessante Leute kennen gelernt, mit denen man mal nen Abend labert und nen Bier trinkt.
Nachteile: hat oft Verspätungen (das ewige an-und abkoppeln), sehr abhängig von der Gesellschaft

Normales Sitzabteil: wenn leer kann man da auch gut pennen, die Sitze lassen sich "ausziehen", so dass man jeweils den eigenen Sitz mit dem Sitz gegenüber verbinden kann und dann ne Pritsche zum pennen hat. Geht klar, wenn man max zu zweit innem Abteil ist.
Je nach Strecke viele Jugos unterwegs, hatte nie Probleme, war für mich aber gewöhnungsbedürftig.

Liegewagen: pro Abteil 6 Betten (3er hochbetten), dazu nen Bettlaken und ne Wolldecke. Hauptsächlich Backpacker, und so Eurorail ticketinhaber

Schlafwagen: Luxusvariante, mit eigenem Waschbecken, bezogenem Bett, und auf Wunsch bringt der Schaffner morgens nen Kaffee.

Egal was man bucht, es steht alles mit der Gesellschaft. Schlafwagen muss für mich jetzt nicht sein, Liegewagen oder Sitzabteil hats immer getan.
 
Mitglied seit
10.05.2001
Beiträge
6.483
Reaktionen
1
In den 80ern als Kind öfter Köln <-> Paris im Liegewagen gefahren. Verkürzte gefühlt den Reise in den Westen Frankreichs ganz ordentlich.
Letzte mal vermutlich so Anfang der 90er.

Wuerde ich wieder machen und finde es gut, dass das jetzt wieder etwas im Kommen ist.
 
Mitglied seit
24.08.2006
Beiträge
16.865
Reaktionen
0
wenn man nicht sensibel ist ne augenmaske und ohropax am start hat kann man das mmn easy machen, man sollte allerdings nicht vergessen, dass man trotzdem ewig unterwegs ist und wenn man vor ort ankommt nicht wie aus dem eiu gepellt aufwacht.
zudem kommt man um 7 oder 8 in einer anderen stadt an und es hat nichts offen und man kann nicht einchecken.
 
Mitglied seit
26.09.2004
Beiträge
2.286
Reaktionen
58
wenn man nicht sensibel ist ne augenmaske und ohropax am start hat kann man das mmn easy machen, man sollte allerdings nicht vergessen, dass man trotzdem ewig unterwegs ist und wenn man vor ort ankommt nicht wie aus dem eiu gepellt aufwacht.
zudem kommt man um 7 oder 8 in einer anderen stadt an und es hat nichts offen und man kann nicht einchecken.

also ich weiß ja nicht wann du dich zuletzt in die alpenrepublik gewagt hast, aber innsbruck und wien gelten durchaus als "städte", wo geschäfte nicht erst nach lust & laune der besitzer öffnen :deliver:

@topic: kommt sehr auf deinen schlaf und deine nachbarn an, würde mir allerdings auf jeden fall ein schlafabteil buchen (gibts die nicht auch erst klasse zu zweit?) bzw. würd ich einfach fliegen :troll:
 
Oben