• Liebe User mit web.de oder gmx.de E-Mail-Adressen: Bitte ändert eure Adressen, da wir nicht garantieren können das E-Mails vom Forum an euch ankommen. Genaueres dazu im Feedbackforum

Reporting Tool bauen

Mitglied seit
07.08.2003
Beiträge
5.688
Reaktionen
12
Hallo Zusammen,

ich habe im nächsten Jahr viel Zeit (Sabbatical) und möchte nicht nur urlauben sondern auch meine Skills verbessern. Im Job hatte ich in letzter Zeit im Rahmen der Beratung viele Anfragen um "das Reporting zu optimieren" - sprich es sollen Daten aus verschiedenen Quellen (2-3 Datenquellen mit export z.b. als CSV + zusätzlicher manueller Dateninput von gestreuten Daten) ausgewertet und in einer bestimmten Struktur ausgegeben werden, das ganze halt nicht in Excel sondern einigermaßen automatisiert und anwenderfreundlich. Zusätzlich sollen diese Daten auch vorgehalten werden. In der Regel habe ich dann definiert wie die Reports am Ende aussehen sollen und was die Datenquellen sind, die technische Umsetzung haben dann dritte gemacht oder es ist am Ende daran gescheitert und es sind Excel Reports geworden.

In meiner einfachen Welt benötige ich dafür im Backend eine Datenbank in der die Daten vorgehalten werden sowie ein BI Tool was auf die Datenbank zugreift und in dem die Reports definiert werden.
Am Frontend brauche ich zum einen eine Möglichkeit um die Daten in die Datenbank einzuspielen und die fertigen Reports auszugeben und dynamisch anzuzeigen. Ich Tendiere dazu, dass das in Form einer Webseite realisiert werden soll

Sprich, wenn ich jetzt selber etwas einfaches basteln möchte brauche ich die folgenden Skills:
- Datenbank / SQL -> was wäre hier am geeignetsten bzw. was ist gut zu lernen?
- BI Tool -> ich tendiere momentan zu MS Power BI, was gibt es da sonst noch?
- Webseite -> PHP?

Ich möchte nichts superkrasses machen was ich dann verkaufen kann, sondern für mich selber etwas lernen, sprich an simplen Beispielen üben. Sind meine Gedankengänge oben korrekt/nachvollziehbar oder übersehe ich etwas grundlegendes? Was würdet ihr zum Anfängerfreundlichen lernen empfehlen? Welche Webseiten/Bücher/Youtube Kanäle empfehlt ihr?

Vielen Lieben Dank
 

Das Schaf

Tippspielmeister WM 2018
Mitglied seit
27.06.2002
Beiträge
9.641
Reaktionen
615
Ort
Suppenland
Wozu Brauchst du ein bi Tool wenn du eh eine Webseite machen willst?
Das wäre meine Frage.
 
Mitglied seit
07.08.2003
Beiträge
5.688
Reaktionen
12
naja, du brauchst ja etwas wo du die reports definierst, dh zeilen/spalten definierst, rechenoperationen festlegst und ggf. dynamische "buttons" einrichtest, z.B. für verschiedene perioden - ich vermute das ist einfacher in einem dezidierten tool, was es dann nur auf der webseite ausgibt?
 
Mitglied seit
21.07.2012
Beiträge
682
Reaktionen
70
Django ist ein ganz angenehmes Python-Framework um Webseiten zu bauen. Dank Python ist der Einstieg nicht sonderlich schwierig und man kommt sofort zu Ergebnissen. Man findet dazu auch sehr viel im Netz, alle Probleme die du potentiell haben könntest hatten andere schon lange vorher. Am besten entweder das Tutorial von der Djangoseite nachbauen, oder du suchst dir irgendwas anderes das vielleicht schon näher an deiner Anwendung ist. Beispiele findet man überall im Netz, auch auf Youtube, danach kannst du direkt mit dem eigenen Projekt starten.

Kombinieren kann man das mit unterschiedlichen Datenbanken, ich würde Postgres nehmen. Programmiertechnisch spielt es keine Rolle, da Django alle Datenbankinteraktionen komplett abstrahiert. Das heißt du kommst nie wirklich mit SQL in Berührung, was die Entwicklung auch sehr vereinfacht. Wenn du das aber gezielt willst um mit SQL zu arbeiten müsstest du etwas anderes machen.

Zum BI kann ich nichts sagen, ist nicht meine Baustelle. Wenn es dabei nur um Konfiguration geht reicht dir evtl. auch das Django Admintool das beim Webserver immer mitläuft. Das erlaubt die einfache Verwaltung und Konfiguration deiner Datenbankmodelle über eine automatisch generierte UI.
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.955
Reaktionen
170
Dann kannsg du noch r shiny in den Raum werfen und den report innerhalb r machen.

Ich hätte vermutet dass sich der Aufwand und die Einarbeitung in neue Sprachen in Grenzen halten soll.

Je nachdem reicht doch power bi allein. wenn die csv irgendwo aktualisiert liegen, kannst du die doch einbinden und weiß Gott was für Quellen.

Deinen report lädst du dann in der Microsoft cloud hoch und fertig. Hängt halt von davon ab wie sensitiv deine Daten sind :deliver:

Ich frag mich eher was du noch mit dem zusätzlichen manuellen Daten input meinst
 
Mitglied seit
07.08.2003
Beiträge
5.688
Reaktionen
12
naja, ich geb dir ein Beispiel.

Managementreport für ein Restaurant.

Primärquelle sind die Daten der Finanzbuchhaltung, sprich Erlöse und Kosten, welche als CSV importiert werden. Zusätzlich sollen weitere statistische Daten angereicht werden, z.B. der Headcount Mitarbeiter und die Anzahl Gäste. Beides kommt aus anderen Systemen, für diese zwei Zahlen jetzt einen Export/Import zu bauen wäre aber zu aufwändig. Also sollen diese Zahlen "manuell" in die Datenbank geschrieben werden, z.B. über ein Eingabefeld auf der Homepage.

Im Endergebnis kann ich anhand dieser zwei zusätzlichen Statistischen Daten in Kombination mit den Daten aus der Finanzbuchhaltung eine Menge relevanter Kennzahlen ausgeben, z.B. Umsatz pro Gast, Kosten pro Gast, Erlöse pro Mitarbeiter, Kosten pro Mitarbeiter, Personalkosten pro Mitarbeiter, Personalkostenquote etc.

Das Problem an Power BI ist: Das kann ich nutzen wenn ich es lerne. Ich will aber dass der doofe Nutze ein simples "Formular" hat wo er seine CSV für den Monat uploaded, dazu noch seine zwei Statistikwerte eingibt und dann den Report per Mausklick ziehen kann. Und ich will eben, dass er nicht jedes mal wieder die Daten eingeben muss, um eine andere Periode zu sehen - sondern dass die Daten, wenn Sie einmal hochgeladen wurden, jederzeit dynamisch für beliebige Perioden als Report ausgegeben werden können. Und nach meinem Verständnis müssten diese ja dafür an einem zentralen Ort (einer Datenbank) strukturiert vorgehalten werden?

War das so ungefähr verständlich? :D
 

Benrath

Community-Forum
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
17.955
Reaktionen
170
Warum das csv uploaded? Kann das nicht wenigstens automatisch wo abgelegt werden und der report bzw power bi darauf zugreifen?

Den report kannst du ja danach so bauen dass die Kollegen nur auf den link gehen.

Wenn es nur zwei Zahlen sind scheint eventuell sowas innerhalb von Power bi zu gehen

Ich glaube irgendwie nicht dass es sich lohnt ganze Webseiten für deinen Bedarf zu bauen.
 
Mitglied seit
10.05.2003
Beiträge
4.571
Reaktionen
67
Beides kommt aus anderen Systemen, für diese zwei Zahlen jetzt einen Export/Import zu bauen wäre aber zu aufwändig. Also sollen diese Zahlen "manuell" in die Datenbank geschrieben werden, z.B. über ein Eingabefeld auf der Homepage.
Ich kann mir gerade nicht vorstellen was daran aufwändig sein soll, das andere System wird die Daten doch wohl auch in irgendeinem wohldefinierten Format ausgeben können? Da eine Importfunktion zu schreiben sollte kein nennenswerter Aufwand sein, wahrscheinlich weniger als manuellen Input zu bauen und insbesondere auch wesentlich angenehmer für den user (weniger manuelle Arbeit und ganz wichtig weniger Fehleranfällig)
 

parats'

Tippspielmeister 2012, Tippspielmeister 2019
Mitglied seit
21.05.2003
Beiträge
16.847
Reaktionen
441
Ort
Hamburg
Grundlegend müsste Power BI dir alles bieten. Das Modell sollte deine rudimentären ETL Strecken schaffen und die Daten strukturiert ablegen. Interaktion in Form der Dimensionierung ist ebenfalls gegeben. Weißt du ungefähr was du mit einem Tabular Model und DAX alles hinbekommst?
Das manuelle beisteuern von Informationen könnte ein Problem sein, da oftmals die Rückschreibefunktion nicht vorhanden oder suboptimal gelöst ist.
Wir nutzen für Kollegen im Controlling extra Infor PM10, dort lassen sich Werte verändern, in den Cube zurückschreiben und neu kalkulieren. Für die Budgetplanung ist das eigentlich schon praktisch, aber brauchst Du sowas? Hier reden wir von Enterprise Software die relativ closed ist, also der Lerneffekt ist in etwa zu Vergleichen mit ein paar Zeilen Abap Code in eine S/4HANA Installation drücken -> vernachlässigbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben