Filme die keinen eigenen Thread wert sind

Mitglied seit
23.07.2014
Beiträge
4.026
Reaktionen
177
tropa de elite 1 und 2

am besten im original ton, die dt wagner moura sync geht nicht klar. außerdem kommt das favela feeling erst mit dem portugisisch auf.
einer der wenigen filme, über die ich reinzufällig gestolpert bin und mich positiv überrascht hat. ja, der filmtitel lautet Elite Squad im englischen - trash name sein vater
 
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.922
Reaktionen
49
Die Tage noch mal alle drei Zurück in die Zukunft Teile geschaut.

Lange Geschichte kurz erzählt: Keine Ahnung wieso ich die gute 10 (oder mehr?) Jahre nicht mehr eingeworfen habe, aber die sind verflucht gut gealtert und nach wie vor einfach grandios. Klar ist der erste „objektiv“ gesehen der Beste, aber mir gefiel wie damals der Zweite trotzdem am besten. Und der Dritte ist zwar an sich der schwächste der Reihe, aber dennoch ein starker Film imho.
 
Mitglied seit
21.02.2003
Beiträge
22.390
Reaktionen
33
Hab auch vor ein paar monaten teil 1 mal wieder gesehen und er hat mir auch noch sehr gut gefallen.
 
Mitglied seit
11.03.2021
Beiträge
242
Reaktionen
31
Weil es ja den einen oder anderen Wing Commander Flop Film jünger gab die trotzdem den Film nicht so übertrieben schlecht fanden und ihm trotz was abgewinnen konnten -> kann man den hier empfehlen - klar: für Kinopublikum isser Trash, aber ehern sehr low - Budget B Movie aber ebend aus deutschen Landen. Ich fands ganz ok für das was es sein wollte. StoryRichtungsspoiler Geht eher Pansionierter Held rettet was so Richtung Wing Commander/Trekkie/Serenity Saga, weniger was mit Epic Raumschlachten
 
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
5.762
Reaktionen
288
Ort
Köln
The Batman
Am Wochenende im Kino gesehen und würde ich insgesamt als solide bezeichnen. War allerdings doch etwas enttäuscht, bin aufgrund der Kritiken im Vorfeld wohl mit höheren Erwartungen reingegangen. Also kann man sich gut ansehen und bereut hab ich es nicht, aber es kommt imo nicht an die Nolan Trilogie ran, und das obwohl sie nicht direkt miteinander vergleichbar sind. Pros und Cons im Spoiler:

Pro:
- Eine klassische Batman Detektivgeschichte wie man es von früher kennt, das war gut! Die Story um den Riddler war insgesamt auch gut gemacht, auch wenn es jetzt nichts bahnbrechend neues war. Aber es war schön, nochmal einen Superheldenfilm ohne kämpfende Götter und Dämonen zu sehen.
- Batman hat Lidschatten! In jedem Film haben die das offensichtlich unter der Maske aber danach ist keine Spur davon. Ist jetzt nur ein Detail, aber fand ich cool, dass es mal dargestellt wurde. :D
- Pattinson als Batman hat nen ganz guten Job gemacht, allgemein war die schauspielerische Leistung von allen Beteiligten gut.
- Bonuspunkt für Farrell als Pinguin; obwohl ich wusste, dass er es ist, hab ich ihn nicht erkannt

Contra:
- Die klassische Detektivgeschichte musste am Ende doch noch mit einem erzwungenen "Bombast"-Finale geschmückt werden. Hat dem ganzen imo mehr geschadet als genützt, zumal einige bescheuerte Szenen in dem Teil waren (z.B. die Rettung einer Gruppe Menschen aus knietiefem Wasser?)
- War mit fast 3 Stunden einfach zu lang, zumal es halt doch hin und wieder Szenen gab, die man gut hätte wegschneiden können. Genervt hat z.B. das dramatische Gespräch mit Falcone, in dem Maroni als Täter dargestellt wurde, nur um 2 Minuten später im Gespräch mit Alfred wieder umgeworfen zu werden.
- Die _komplette_ Liebesgeschichte mit Catwoman war nervig und bescheuert gemacht. Vom Setting, über die Dialoge bis hin zur Musik dabei. Alles ziemlicher Rotz.

6.5-7/10
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
4.240
Reaktionen
176
Ort
Münster
The Power of The Dog
Eine Story über zwei Brüder, die um 1920 herum eine Farm in Montana betreiben, die Frau des einen Ranchers sowie deren Sohn.
Insgesamt völlig überbewertet. Die Geschichte ist eigentlich kurz erzählt, es geht um Eifersucht und toxische Maskulinität/Homosexualität.
Tolle Bilder, aber die Story ist zwar nicht dünn aber auch nicht mitreißend.
4/10
 

Shihatsu

Administrator
Mitglied seit
26.09.2001
Beiträge
38.225
Reaktionen
5.160
Website
broodwar.net
Metal Lords (Netflix)
Coming of Age - bis hier hin belanglos - mit METAL! Ich feiere den Film. Da ist nichts wirklich besonderes dran, die Story hat man so schon over 9000 mal gesehen, die Schauspieler sind solide im casting und in der Leistung, eigentlich unter ferner liefen. ABER METAL, LOIDE! METAL! Kp warum mich der schockt, aber er tuts.
8/10
 
Mitglied seit
26.02.2005
Beiträge
25.002
Reaktionen
4.069
Website
www.coolsite.win
habe letztes wochenende nach langem auch mal wieder ein film geschaut
Paprika (2006)
The story is about a battle between a dream terrorist who steals a device that allows others to share their dreams and causes nightmares for people, and a research psychologist who enters the dream world and changes into Paprika, a dream detective, to investigate the cases.

stabiler film mit grossartiger musik 8/10
 
Mitglied seit
29.10.2003
Beiträge
1.133
Reaktionen
17
Metal Lords (Netflix)
Coming of Age - bis hier hin belanglos - mit METAL! Ich feiere den Film. Da ist nichts wirklich besonderes dran, die Story hat man so schon over 9000 mal gesehen, die Schauspieler sind solide im casting und in der Leistung, eigentlich unter ferner liefen. ABER METAL, LOIDE! METAL! Kp warum mich der schockt, aber er tuts.
8/10

Finde der Soundtrack hat einiges rausgeholt, haben sich schon paar feine Klassiker rausgesucht :D
Ansonsten fand ich den leider nicht so prall
 
Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge
7.767
Reaktionen
64
Hab den vor 2 Wochen oder so verkatert aufm Sofa geschaut. Dafür taugte der wunderbar, nix hochstehendes aber unterhaltsam genug fürn Sonntagnachmittag.
 
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.922
Reaktionen
49
Scream (2022)

Bin ja ein großer Liebhaber der Scream-Reihe, daher auch fast alles gesehen was damit zu tun hat. Mag das Genre generell und der erste Scream damals war imho einfach nur grandios, auch der zweite hat mich dann hart begeistert (ist ja selten dass ne Fortsetzung ähnlich gut rüber kommt). Nachdem dann Teil 3 imho eher so lala war hatte mich der vierte Teil dann aber extrem positiv überrascht, fand den saugut. Ähnlich also wie bei den American Pie-Filmen :deliver: Die Scream-Serie auf Netflix (ka ob es da jetzt mittlerweile mehr als eine Staffel gibt) fand ich aber sauschlecht, war für mich im Grunde nur ein überlanger Neu-Abklatsch der in jeder Beziehung übertrieben schwächer war als die Filme. Jetzt mal den ganz Neuen geschaut, der anfangs ein bisschen wie ein Reboot rüber kommt, praktisch aber Teil 5 der Reihe ist. Will wie gewohnt nix spoilern, aber mir hat er es trotz saugutem Cast nicht so wirklich angetan. Im Grunde wurde imho zwar alles recht ordentlich in die „Moderne“ übertragen, aber dabei manchmal auch ein bisschen übers Ziel hinaus geschossen (over 9000 mal „fucking“ sagen, ständig Smartphones einbinden und sich wieder und wieder teils haarsträubend an den ersten Teil memberbeeryen war meiner Meinung nach etwas too much). Auch die teils saudummen Verhaltensweisen der Figuren und/oder „Filmfehler“ mögen ja Absicht sowie eine Hommage gewesen sein, aber ich fand’s meistens eher einfach dum. Und dann das Ende bzw die Auflösung… Naja, Geschmacksache wie immer, aber für mich gilt die Reihenfolge: 1=2>4>>>3>>>>>5>>>>>>>>>>Serie.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.432
Reaktionen
364
Accident Killer
Auf Story kommt es bei dieser Art von Film zwar nicht unbedingt an, aber die ist völlig akzeptabel. Sagen wir mal es geht um einen Zirkel aus Hitman in dem interne Probleme entstehen.
Wo der Film aber wirklich punktet sind die Kampfszenen. Davon gibt es einige und die sind gut choreografiert und auch nicht nur reinstes Schnittgewitter, wie in vielen anderen Actionfilmen heutzutage. Mehr Martial-Arts, aber auch hier und da mal Geballer.
 
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.922
Reaktionen
49
Resident Evil - Welcome to Raccoon City

Ein Reboot wenn man es so nennen will, hat jedenfalls mit den alten Filmen nix am Hut. Von der Story und den Figuren her ist es eine Verfilmung von Teil 1+2 der Spiele. Und es hält sich in beiden Punkten doch recht nah an den Vorlagen (auch wenn manche Chars recht anders sind, vor allem Leon Kennedy oder auch Jill Valentine, aber da die megahot ist passt das schon :deliver: ). Vor allem die Locations sehen oft richtig cool aus, man fühlt sich teilweise echt in die Spiele versetzt. Insgesamt recht trashig aufgemacht und nimmt sich manchmal selbst nicht ernst, was aber zur Vorlage recht gut passt. Gestört hat mich in erster Linie, dass es teilweise zu sehr hin und her springt und damit selten richtiges Flair aufkommt und dass die CGI manchmal echt mau ist. Erklärt wird auch nicht so viel, also wer die Games nicht kennt wird sicher manchmal nen Fragezeichen über dem Kopf haben. Als Liebhaber der Reihe fand ich ihn echt okay bis gut, hat mich ordentlich unterhalten.
 
Mitglied seit
13.02.2003
Beiträge
4.240
Reaktionen
176
Ort
Münster
Pleasure

Gabs günstig auf Amzon Prime zu leihen. [/Ausrede]

Film über schwedisches Mädchen, das Pornstar in den USA werden möchte und das auch schafft. Findet die Aussicht auf das ... Spielen ... in der Oberliga toll und beißt mehr ab als sie ... schlucken kann.
Als sie mit ihrem Girlcrush dann endlich für einen Girl-Girl-Shoot gepaart wird, will die andere sie nicht lecken und aus Rache mit Strapon gefickt.
Die Kamera schaut mehr hin als weg, also viel Dick in verschiedener Erregnis. Größtenteils spielen Leute aus der Szene mit. Kann jetzt nicht beurteilen, wie realitätsnah das alles ist, hab aber nach wiederholtem Schauen beschlossen, doch keine Porn-Karriere zu starten.
 
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
127
Reaktionen
34
Das schönste Paar

Das junge Lehrerpaar Malte und Liv Blendermann wird bei seinem Sommerurlaub auf einer Mittelmeerinsel von drei Jugendlichen überfallen, wobei Liv vergewaltigt wird. Zwei Jahre später verarbeiten sie noch immer das tragische Ereignis, doch dabei zeigen sie Stärke und Zusammenhalt. Eines Tages begegnet Malte jedoch zufällig einem der Täter.

Grad auf Prime gesehen und für ganz gut befunden. Gibts ja leider nicht so oft bei deutschen Filmen.

8/10

Die Schlösser aus Sand

Nach dem Tod ihres Vaters muss Eleanor dessen Haus am Strand für den Verkauf herrichten. Ex-Freund Samuel hilft ihr dabei und die gemeinsamen schönen Erinnerungen bleiben nicht ohne Folgen.

Viel Gerede, ruhiges Setting, typisch französisch. Ich mags.

7/10
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.922
Reaktionen
49
The Batman

Endlich auch mal geschaut und ich bin massivst begeistert, extrem guter Film imho. Eigentlich passte für mich alles, egal ob Story, Figuren, Schauspieler, Inszenierung oder Sound (usw.). Einer der besten DC-Filme überhaupt, Sieben trifft Saw und begleitet Batman. Richtig schöner Thriller im abgefuckten „Superhelden“-Gewand. Weniger Action, paar Logiklücken, manchmal kleine Längen, aber sei’s drum, trotz fast drei Stunden hab ich mich nie wirklich gelangweilt und bin insgesamt nahezu die ganze Zeit perfekt unterhalten worden.
 
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.922
Reaktionen
49
Spider-Man: No Way Home , Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings und Dr. Strange in the Multiverse of Madness

Bin ja bekennender Fan des MCU (sowie Comic-Verfilmungen im Allgemeinen), daher auch fast alles geschaut was es dazu überhaupt zu sehen gibt, inklusive den (meisten) Serien auf Disney+. Nur Eternals habe ich noch nicht inhaliert, zwar mal angefangen aber aufgrund partieller Unlust und darauf folgend mäßiger Begeisterung nach ner halben Stunde abgebrochen :deliver:

Um beim Themer zu bleiben: Alle drei genannten Filme fand ich gut bis sehr gut (grobe Reihenfolge wäre Spider-Man > Dr. Strange > Shang-Chi), sie sind natürlich MCU-typisch durchgestyled und imho in allen Belangen ohne Tadel. Folglich gilt ebenso, dass wenn man die Streifen bisher nicht mochte, dann die wohl auch net :deliver:

Ohne auf die einzelnen Filme/Stories einzugehen oder zu spoilern muss ich trotzdem sagen, dass ich manchmal ein Fragezeichen über dem Kopf hatte was gewisse Details/Figuren/Anspielungen angeht. Und ich habe fast alles Vorhergehende mehrfach gesehen. Zudem ist das mit dem Multiversum ja an sich ne coole Sache, hab’s besonders in Spider-Man hart gefeiert, aber frage mich aktuell son bisschen auf was es diesmal hinsteuern soll. Ohne groß zu spoilern ist ja jetzt im Grunde JEDER jemals erschienene Film mit Marvel-Figuren potentiell Teil des MCU. Charakter-Overload inklusive, denn so gut das in den ersten vier Phasen des MCU auch funktioniert hat, weil langsam und gleichmäßig innerhalb der Reihe eingebaut, so überladen wirkt es jetzt schon selbst für mich, der den meisten Shit zumindest irgendwann mal gesehen hat. Und die Mehrheit der Leute dürfte sich wohl sowas wie die Disney+-Serien nicht mal angesehen haben (wie extrem wichtig allein WandaVision für den Dr.Strange-Film war…). Also ich hoffe im Fanboy-Modus, dass das auch in Zukunft weiter gut durchdacht wird, aber so ein bisschen läuft es gefühlt auf hartes Melken ohne Ziel hinaus :deliver:
 
Mitglied seit
11.09.2002
Beiträge
4.647
Reaktionen
190
Spider-Man: No Way Home , Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings und Dr. Strange in the Multiverse of Madness

Bin ja bekennender Fan des MCU (sowie Comic-Verfilmungen im Allgemeinen), daher auch fast alles geschaut was es dazu überhaupt zu sehen gibt, inklusive den (meisten) Serien auf Disney+. Nur Eternals habe ich noch nicht inhaliert, zwar mal angefangen aber aufgrund partieller Unlust und darauf folgend mäßiger Begeisterung nach ner halben Stunde abgebrochen :deliver:

Um beim Themer zu bleiben: Alle drei genannten Filme fand ich gut bis sehr gut (grobe Reihenfolge wäre Spider-Man > Dr. Strange > Shang-Chi), sie sind natürlich MCU-typisch durchgestyled und imho in allen Belangen ohne Tadel. Folglich gilt ebenso, dass wenn man die Streifen bisher nicht mochte, dann die wohl auch net :deliver:

Ohne auf die einzelnen Filme/Stories einzugehen oder zu spoilern muss ich trotzdem sagen, dass ich manchmal ein Fragezeichen über dem Kopf hatte was gewisse Details/Figuren/Anspielungen angeht. Und ich habe fast alles Vorhergehende mehrfach gesehen. Zudem ist das mit dem Multiversum ja an sich ne coole Sache, hab’s besonders in Spider-Man hart gefeiert, aber frage mich aktuell son bisschen auf was es diesmal hinsteuern soll. Ohne groß zu spoilern ist ja jetzt im Grunde JEDER jemals erschienene Film mit Marvel-Figuren potentiell Teil des MCU. Charakter-Overload inklusive, denn so gut das in den ersten vier Phasen des MCU auch funktioniert hat, weil langsam und gleichmäßig innerhalb der Reihe eingebaut, so überladen wirkt es jetzt schon selbst für mich, der den meisten Shit zumindest irgendwann mal gesehen hat. Und die Mehrheit der Leute dürfte sich wohl sowas wie die Disney+-Serien nicht mal angesehen haben (wie extrem wichtig allein WandaVision für den Dr.Strange-Film war…). Also ich hoffe im Fanboy-Modus, dass das auch in Zukunft weiter gut durchdacht wird, aber so ein bisschen läuft es gefühlt auf hartes Melken ohne Ziel hinaus :deliver:
Fand die auf jeden Fall auch alle 3 gut. Bin aber wie Du auch ein bekennder MCU Fan.
War gestern im neuen Thor (Love & Thunder). Der ist aus meiner Sicht auch richtig richtig gut. Sehr viele Easter-Eggs, sehr viele bekannte Gesichter. Die ersten 30 Minuten aber mit Gewalt lustig - das freut aber die Zielgruppe (meine Tochter fand es super, die Jungs hinter uns im Kino auch).
Schau Dir den an, Du wirst den bestimmt auch mögen.

Achja und The Batman war ebenfalls ein sehr guter Film, Raute daher an Deinen Post davor.
 
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.922
Reaktionen
49
Auf den neuen Thor freue ich mich tatsächlich extrem, schon mal gut zu hören dass der einem MCU-Affinen wie dir gefällt :deliver:
 
Mitglied seit
28.11.2005
Beiträge
9.273
Reaktionen
64
Ort
BALLERN
Website
www.BALLERN.de
Gestern mal "La Haine" gesehen, nachdem ich es zum Geburtstag geschenkt bekommen hatte.

Super Film, sehr interessant gemacht und man fiebert voll mit. Dass der Film komplett in S/W ist hat mich ausnahmsweise auch mal 0 gestört. Schönes Ding.
 
Mitglied seit
31.03.2001
Beiträge
26.432
Reaktionen
364
Synchronic
Die Geschichte spielt aus der Sicht von 2 Sanis, die zu einigen seltsamen Unfällen/Todesfällen gerufen werden. Immer wieder finden sie Verpackungen einer neuen Droge. Mehr sollte man ggf wohl schon nicht verraten.
Endlich mal wieder etwas was nicht auf den konstant eingetrampelten Pfaden wanderte.

Kleiner Spoiler
es kommt Zeitreise vor.
 

Shihatsu

Administrator
Mitglied seit
26.09.2001
Beiträge
38.225
Reaktionen
5.160
Website
broodwar.net
Prey
Prequel/reboot/redcon/whatever Predator. Mit Indianern. Toll. Bester Predator Film nach dem mit Arni. Einfach. Schnörkellos. Klar: albern, auch hier geht man mit den Dingern in den Infight und verliert nicht instant, auch hier verhalten sich die Jäger teilweise dumm/arrogant/naiv/nicht lernend sobald sie intelligent gejagt werden, aber das war immer so. Dutch approves. 8/10.
 
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.922
Reaktionen
49
Mittlerweile auch gesehen und ebenfalls für recht gut befunden. Rangiert für mich zwar hinter den ersten beiden, aber definitiv besser als alles was danach kam (wobei Upgrade eh nix unterbieten könnte, dreckiger Schund der Film, gut dass er das Franchise wider Erwarten doch nicht endgültig beerdigt hat) :deliver:
 
Mitglied seit
12.07.2001
Beiträge
32.922
Reaktionen
49
Ebenfalls noch geschaut: Uncharted

Verfilmung der wohl allseits bekannten Spiele-Serie mit Mark Wahlberg und Tom Holland. Insgesamt sehr unterhaltsam fand ich, im Großen und Ganzen recht gelungene Umsetzung der Vorlage, auch wenn es vom Alter der Protagonisten deutlich vor den Spielen angesiedelt ist (die Rückblenden in Teil Vier mal ausgenommen). Größter Unterschied zu den Spielen war für mich, dass das saugute Main Theme kaum vorkam (nur 2-3 minimale Stellen) und Nathan afair kein einziges mal ne Waffe abgefeuert hat :deliver:

Das Easteregg am Strand mit dem Voice Actor aus den Spielen musste ich zudem googlen. Wusste zwar direkt, dass es eins sein muss, aber hatte null Plan wer der Guy ist :deliver:
 
Mitglied seit
28.11.2005
Beiträge
9.273
Reaktionen
64
Ort
BALLERN
Website
www.BALLERN.de
Vor n paar Tagen Garden State geschaut.

Der Soundtrack ist neben dem (500) Days of Summer O.S.T. einer meiner absoluten Lieblingssoundtracks. Portman spielt die notorische Lügnerin unfassbar gut.
Im Endeffekt ne Homecoming-Story vom Scrubs-Typen die aber gar nicht so kitschig wie erwartet ist. Gute Unterhaltung die man sich gemütlich bei guter Laune mal reinziehen kann. Feier ja sowas.
 
Oben